ProA: Kämpferischer Titans-Abschied

ProA: Kämpferischer Titans-Abschied

Dresden Titans unterliegen im Sachsenderby gegen die NINERS Chemnitz mit 68:70 (16:15, 19:14, 11:21, 22:20) vor 2654 Zuschauern in der Margon Arena

14724641_1195458720501451_9088023021781363217_nDresden, 01.04.17 – Zum Abschluss der Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProA mussten sich die Dresden Titans am Samstagabend mit 68:70 (35:29) gegen die NINERS Chemnitz geschlagen geben. In einer offenen Partie sollte die Entscheidung erst in der crunchtime fallen. Damit beenden Dresdens Korbjäger die Premierensaison in Deutschlands zweithöchster Basketballliga mit lediglich zwei Siegen auf dem letzten Tabellenplatz.

„In guten wie in schlechten Zeiten – einmal Titan, immer Titan“, war auf dem Banner der Basketball Fanszene Dresden über die gesamte Spielzeit zu lesen. Auch am Samstagabend und trotz knapper Niederlage durfte sich der Absteiger wieder einmal der Unterstützung von 2654 Fans erfreuen. Kapitän Walter Simon (15 Punkte/4 Rebounds) sprach nach dem Match zu den Zuschauern und bedankte sich im Namen des Teams. Und die sahen gegen den Drittplatzierten von Beginn an ein spannendes Spiel. Gerade Shooting Guard Jeremy Dunbar (13/4 Assists) erwischte einen guten Tag und legte allein in der ersten Hälfte drei Treffer von „Downtown“ auf.

Ohne die beiden verletzten US-Amerikaner RJ Price (Hüftprellung) und Joseph Bertrand gelang es den Elberiesen mit einer physischen Defense, den Gegner auf Abstand zu halten. Jedoch passte bei den Gästen aus Chemnitz im Offensivspiel auch noch nicht viel. Headcoach Liam Flynn lies auch aufgrund der dünnen Personaldecke viel rotieren, dennoch zeigte sich der Coach nach dem Match zufrieden: „Wir haben heute endlich gut unter dem Korb gearbeitet und erstmals wieder die Rebound-Statistik für uns entschieden“, so der australische Trainer. Immerhin sammeln die Chemnitzer die meisten Defensiv-Rebounds in der Liga. Doch die Südwestsachsen fanden im zweiten Spielabschnitt besser ins Spiel und konnten durch das Duo Lawson (15/5 Reb.) und Richter (15/3) erstmals wieder die Führung erobern (36:37). Fortan entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wobei die Gäste bis zum 68:68 durch Jusuf El Domiaty (6/4 Ass.) die Führung behaupten konnten. Dresdens Korbjäger mussten noch einen Angriff überstehen – doch nach zwei verworfenen Freiwürfen der NINERS, sammelten die „Titanen“ ausgerechnet den letzten Rebound nicht. Vielmehr gelang dem Chemnitzer Schütze Malte Ziegenhagen der entscheidende Zonenwurf. „Trotzdem kann ich meiner Mannschaft heute kaum etwas vorwerfen. Insgesamt bin ich mit unserem Auftreten zufrieden. Erneut gilt der Dank unserem fantastischen Publikum“, so Flynn. Auch Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald empfand den letzten Spieltag trotz knapper Niederlage als gelungen: „Das gesamte Team hat alles gegeben. Leider ist die Belohnung für die Fans ausgeblieben. Doch an der Zuschauerzahl merkt man, dass der Basketball in Dresdens lebt.“

Hinweis: Die Partie vom Samstagabend ist im Nachgang wie gewohnt unter https://livestream.com/accounts/7613075/dresden-vs-chemnitz abrufbar.

Beste Werfer:

Dresden: Simon (15 Punkte), Dunbar (13), Baues (11)

Chemnitz: Richter; Lawson (15), Carter (12)

ProA: Titans mit Sachsenderby zum Abschied

Dresden Titans empfangen am Samstagabend (Tipp-Off 19:30 Uhr) zum letzten Saisonspiel die NINERS Chemnitz zum Sachsenderby in der Margon Arena

#10 RJ PriceDresden, 30.03.17 – Am letzten Hauptrundenspieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProA kommt es am Sonnabend in der Margon Arena noch einmal zum Sachsenderby. Dabei empfangen die Elberiesen die drittplatzierten NINERS Chemnitz. Auch wenn die Vorzeichen für ein solches Duell aus Dresdner Sicht deutlich besser sein könnten, wollen Walter Simon und Co. den eigenen Fans einen würdigen Abschied aus Deutschlands zweithöchster Basketballliga bieten.

Trotz des vorzeitigen Abstiegs der „Titanen“ dürfen sich alle Basketballfreunde noch einmal auf eine imposante Kulisse freuen. Über 1500 Tickets gingen bereits im Vorverkauf über die Ladentheke, allein 200 Fans werden aus Chemnitz erwartet. „Das ist schlichtweg unglaublich. So eine Resonanz zum Abschluss nach so einer enttäuschenden Saison zeigt, dass der Basketballsport in Dresden auch nach dem Abstieg lebt“, freut sich Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald über die Wertschätzung der Zuschauer, die zum Abschluss auch noch ein passendes Rahmenprogramm geboten bekommen. Neben einer Pyroshow zum Einlauf der Elberiesen geben sich die Breakdancer vom Drehmomente e.V. und der Dresdner Freestyler Benny Beatboxer ein Stell-Dich-Ein. Zudem können sich Nachwuchs-Korbjäger bereits ab 11:00 Uhr bei der kinder+Sport-Basketball-Academy in der Margon Arena ausprobieren und ihr eigenes Basketball-Trikot erspielen.

Der sportliche Stellenwert der Partie ist für Dresdens Korbjäger indes gering. Das Tabellenschlusslicht wird abermals ersatzgeschwächt ohne Joseph Bertrand an den Start gehen. „Wir werden trotzdem noch einmal alles raushauen“, gibt sich Kapitän Walter Simon kämpferisch und hofft zugleich, „dass man so eine Saison nur einmal in seinem Leben spielt. Wir hatten uns in den letzten Wochen viel vorgenommen, um noch mit einem Heimsieg und einem guten Gefühl aus der Saison hinauszugehen. Jedoch, obwohl wir alles probiert haben ist uns das bislang verwehrt geblieben. Aber vielleicht gelingt uns noch eine Überraschung?“

Für den Gast aus Südwestsachsen geht es derweil in der kommenden Woche in die Playoffs. Als Hauptrunden-Dritte werden die NINERS das beste Saisonresultat seit den Spielzeiten 10/11 und 11/12 einfahren – auch damals gelang jeweils der dritte Tabellenplatz. Nicht nur aufgrund der Tabellenkonstellation scheint dieses Duell auf den ersten Blick ungleich. Ein Blick in die Statistik untermauert: Während Dresdens Basketballer die meisten Punkte kassieren, stellt Chemnitz die stärkste Defensive der Liga.

Hinweis: Die Partie wird am Samstagabend ab 19:00 Uhr wie gewohnt unter https://livestream.com/accounts/7613075/dresden-vs-chemnitz live übertragen. Einlass in die Margon Arena ist um 18:30 Uhr. Tickets gibt es an allen Vorverkaufsstellen sowie unter www.etix.com. Bereits erworbene Tickets für das Event in der EnergieVerbund Arena können an der Tageskasse getauscht werden.

ProA: Titans bleiben ohne Auswärtserfolg

Dresden Titans verlieren am Samstagabend vor 2200 Zuschauern beim Tabellenführer Mitteldeutscher BC mit 49:83 (13:23, 12:20, 14:20, 10:20)

Marc-MBCDresden, 26.03.17 – Am 29. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProA mussten die Dresdens Titans beim Ligaprimus Mitteldeutscher Basketball Club eine klare Niederlage einstecken. Gegen den Aufstiegsaspiranten aus Sachsen-Anhalt war beim 49:83 (25:43) vor 2200 Zuschauern in der Stadthalle Weißenfels nichts zu holen. Damit bleiben Dresdens Basketballer ohne Saisonerfolg auf fremden Parkett.

„Heute war ganz deutlich ein Unterschied in der Qualität beider Teams zu erkennen“, befand Titans-Headcoach Liam Flynn nach der Partie und fand lobende Worte für seinen Trainerkollegen: „Sie haben eine exzellente Mannschaft, die in allen Belangen gut eingestellt ist und ihren Weg in die Bundesliga gehen wird. Selbst als die jungen Spieler auf dem Parkett standen, war kein Leistungsabfall zu sehen“, so Flynn weiter. Dresdens Korbjäger hatten am Sonnabend immer wieder kurze Phasen, in denen sie dem Erstplatzierten die Stirn bieten konnten. So gestalteten die Sachsen das erste Viertel noch recht ausgeglichen, David Sturner (5 Punkte/3 Rebounds) und Helge Baues (10/5) stellten mit ihren Dreiern auf 13:17 – der einzige nennenswerte Lauf der „Titanen“ am Samstagabend. Auch aufgrund eines gut aufgelegten Forwards Sergio Kerusch (17/6) kontrollierten die „Wölfe“ mit zunehmender Spieldauer das Geschehen. Zur Halbzeit sicherte sich der MBC eine solide 25:43-Führung.

Neben suboptimalen Wurfquoten der Sachsen sind Gründe für die Niederlage allen voran im Rebounding zu finden. Sammelten die Hausherren 41 Abpraller (27 unter dem eigenen Korb), waren es bei den „Titanen“ magere 20. „Das Rebounding war nicht optimal. Der Gegner hat dadurch immer wieder die Chance, einfach zu punkten. Da müssen wir uns besser verhalten“, so Flynn. Insgesamt konnte der MBC gar aus „zweiten Chancen“ 23 Punkte erzielen. Auch wenn Dresdens Korbjäger gut aus der Pause starteten – so gelangen Kapitän und Ex-Weißenfelser Walter Simon (7/1) und Jeremy Dunbar (10/3 Assists) jeweils ein Dreier (33:49) – benötigten die Elberiesen abermals zu viele Wurfversuche, um den Gastgebern noch einmal gefährlich zu werden. Während MBC-Coach Igor Jovovic seine zweite Reihe aufs Parkett schicken konnte, waren die vom Verletzungspech verfolgten Titans konditionell am Limit. Trotz des klaren Ausgangs feierten Dresdens mitgereiste Fans das letzte ProA-Auswärtsmatch der Saison 2016/2017.

Beste Werfer

Dresden: Dunbar; Heck; Baues (je 10 Punkte)

MBC: Kerusch (17), Warren (14), Hinz (11)

Fotos: Andreas Bez, www.world.fotograf.de

walter-rj-helge-mbc

ProA: Titans vor Mammutaufgabe gegen MBC

Dresden Titans gastieren am Samstagabend um 19:30 Uhr beim Tabellenführer Mitteldeutscher Basketball Club | Niederlage beim Auswärtsspiel in Heidelberg

walter-mbcDresden, 24.03.17 – Nach der 52:84-Niederlage am Mittwochabend gegen den Tabellenfünften aus Heidelberg bereiten sich Dresden Basketballer schon auf das nächste Auswärtsduell in der 2. Basketball-Bundesliga ProA vor. Am Samstagabend gastieren die Sachsen beim Ligaprimus Mitteldeutscher Basketball Club. Auch gegen den Tabellenführer aus Weißenfels werden die „Titanen“ verletzungsbedingt mit einem kleinen Kader antreten müssen.

„Es ist in so einer Konstellation alles andere als optimal. Wir haben aktuell mit vielen langwierigen Verletzungen zu kämpfen, da wird es schwer, seinen Rhythmus auf dem Feld zu finden. Alle Spieler, die noch fit sind, standen in den letzten beiden Partien auf dem Parkett und haben ihr Bestes gegeben“, schaut Titans-Kapitän Walter Simon noch einmal auf die Auswärtsniederlage im Nachholspiel gegen Heidelberg zurück. Nach einem ordentlichen Start gegen den Tabellenfünften (18:19 nach dem ersten Viertel) starteten die Hausherren einen 19-0-Lauf, von dem sich die ersatzgeschwächten Sachsen nicht wieder erholen konnten und folglich eine weitere deutliche Niederlage einstecken mussten.

Auch wenn sich die personelle Lage bis zum heutigen Abschlusstraining nicht entspannen wird, wirft das Ost-Duell gegen Ligaprimus MBC seine Schatten voraus. Am Samstagabend (Tipp-Off 19:30 Uhr, Stadthalle Weißenfels) gastieren Dresdens Basketballer bei den „Wölfen“ aus Weißenfels. Mit lediglich drei Niederlagen aus 28 Spieltagen hat der Tabellenführer den direkten Wiederaufstieg fest im Blick. Aus einem starken Kader ragt besonders ein Trio heraus. Neben den beiden US-Guards Andrew Warren (16,8 Punkte/50 Prozent Dreier) und Marcus Hatten (12,3/5,2 Assists) weiß auch der deutsche Power Forward Sergio Kerusch (16,6/5,4 Rebounds) zu überzeugen. Unter dem Korb sorgt der serbische Center Djordje Pantelic (10,1/4,9) für Ordnung. Die Titans kassierten im November eine deutliche 67:114-Heimniederlage gegen den MBC.

Trotz des bevorstehenden Abstiegs werden die Dresdner Fans ihre „Titanen“ auch in Sachsen-Anhalt unterstützen und gemeinsam mit dem Team nach Weißenfels reisen. Zudem haben sich einige Pendler aus der Landeshauptstadt angekündigt und stehen der Mannschaft auch während der Abschiedstour aus der ProA zur Seite.

Hinweis: Ein Livestream von der Partie wird dieses Mal nicht angeboten.

ProA: Titans ersatzgeschwächt ohne Chance

Dresden Titans verlieren am Mittwochabend gegen MLP Academics Heidelberg mit 52:84 (18:19, 10:29, 17:12, 7:24)

absDresden, 23.03.17 – Eine klare Niederlage gab es für die Dresdens Titans auch im Nachholspiel des 27. Spieltags der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Gegen den Tabellenfünften aus Heidelberg setzte es eine 52:84 (28:48) Auswärtsniederlage. Für die Sachsen war es bereits die 28. Niederlage der Saison.

Dabei starteten die „Titanen“, die wieder einmal stark ersatzgeschwächt ein Basketballmatch bestreiten mussten, ebenbürtig in die Partie gegen die Academics. In einem insgesamt durchwachsenen ersten Viertel hielten Dresdens Basketballer lange Zeit den Ausgleich, konnten zwischenzeitlich sogar in Führung gehen. Der Gastgeber drehte in der Folge jedoch auf und legte einen 19-0-Run auf das Parkett. Wieder einmal hatten Dresdens Korbjäger keine Antwort auf immer besser werdende Heidelberger. Zur Pause stellten die Hausherren mit einer 20-Punkte-Führung die Weichen bereits auf Sieg. So gestaltete der Playoff-Teilnehmer auch die zweiten zehn Minuten, Dresdens Basketball um Kapitän Walter Simon steckten jedoch nie auf setzten einige Nadelstiche. Dadurch gelang den Dresdnern auch ein 17:12 im dritten Spielabschnitt. Im Gegenzug machten die Heidelberger mit den beiden Topscorern Vance Hall (12 Punkte/ 3 Assists/ 7 Rebounds) und Hrvoje Kovacevic (12/1/3) im letzten Viertel alles klar und schickten die Titans mit einer klaren Niederlage zurück in die Landeshauptstadt.

Titans-Kapitän Walter Simon nach dem Match: „Wir sind mit viel Energie ins Match gestartet, haben im zweiten Viertel jedoch überhaupt nicht zu unserem Spiel gefunden. Mit dem Lauf der Heidelberger war das Spiel fast schon vorbei. Aber ich denke, in der zweiten Spielhälfte, gerade im dritten Viertel, haben wir ordentlich agiert. Es ist in so einer Konstellation sehr schwer. Wir haben aktuell mit Verletzungen zu kämpfen, da wird es schwer, einen Rhythmus zu finden. Alle Spieler, die noch fit sind, standen auch auf dem Parkett und haben ihr Bestes gegeben.“

Beste Werfer:
Dresden: Price; Dunbar (je 9 Punkte), Baues (8)
Heidelberg: Hall; Kovacevic (je 12), Ney; Thompson (je 11)

ProA: Titans zum Nachholspiel in Heidelberg

Dresden Titans gastieren am Mittwochabend (Tipp-Off 19:30 Uhr) bei den MLP Academics Heidelberg

#14 WippelDresden, 21.03.17 – Nach der klaren Heimniederlage gegen die Crailsheim Merlins am vergangenen Sonntag müssen Dresdens Basketballer bereits am Mittwoch die Reise nach Baden-Württemberg antreten. Gegen die MLP Academics Heidelberg kommt es zur Nachholpartie des 27. Spieltags in der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Gegen den Tabellenfünften Heidelberg müssen Dresdens Korbjäger weiterhin auf ein Trio verzichten.

„Die Ausgangslage hat sich zum vergangenen Spieltag nicht geändert“, hadert Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald mit den Verletzungssorgen bei den Sachsen. „Marqueze Coleman ist nach seiner Operation ohnehin außenvor, bei Jusuf El Domiaty sowie Joseph Bertrand können wir kein Risiko eingehen und dadurch längerfristige Verletzungen riskieren. Es wird dahingehend mit acht Spielern konditionell natürlich eine Herausforderung gegen einen ohnehin schon starken Gegner“, weiß Krautwald.

Der Tabellenfünfte aus Baden-Württemberg kann bereits für die anstehenden Playoffs planen. Die 67:79-Niederlage gegen Chemnitz am letzten Wochenende trübt dabei jedoch das Gemüt beim morgigen Gastgeber. Es war bereits die dritte Niederlage in Serie, wodurch das Heimrecht für die Aufstiegsrunde aller Voraussicht nach hinüber ist. Mit 16 Saisonsiegen gehört Heidelberg dennoch zu den absoluten Top-Teams der ProA. Dabei kann sich MLP-Coach Branislav Ignjatovic auf sein Guard-Trio um Vance Hall (13,2 Punkte/3,5 Assists), Hrovje Kovacevic (10,2/3,4) und Bernard Thompson (9,3/1,5) verlassen. Auch im Frontcourt verfügen die Academics über gutes Personal – mit dem Duo um Center Phlipp Heyden (11,5/6 Rebounds) und Forward/Center Devin White (8,9/5,2) werden sich die Titans messen müssen. Auf dem Flügel weiß zudem Albert Kuppe (8,8/ fast 45 Prozent Dreier) als Distanzschütze zu überzeugen. Mit dem Erstliga-Erprobten US-Amerikaner Shyron Ely konnten die Heidelberger kurz vor Transverschluss noch eine weitere Verstärkung und einen ehemaligen Mitstreiter verpflichten.

ProA: Fans trotz Niederlage Gewinner des Spieltags

Dresden Titans unterliegen am Sonntag den Crailsheim Merlins mit 74:104 (14:33, 22:22, 24:27,14:22) vor 1665 Zuschauern in der Margon Arena

#10 RJ PriceDresden, 19.03.17 – Am 28. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProA mussten sich Dresdens Basketballer den Crailsheim Merlins mit 74:104 (36:55) am späten Sonntagnachmittag geschlagen geben. Gegen den Tabellenzweiten und Playoff-Teilnehmer aus Baden-Württemberg standen Headcoach Liam Flynn lediglich acht Spieler zur Verfügung. Neben Aufbauspieler Marqueze Coleman, der bereits erfolgreich an der Schulter operiert wurde, pausierten auch Jusuf El Domiaty (Knie) und Joseph Bertrand (Schambein) verletzungsbedingt.

Mit vier Siegen in Serie nach Elbflorenz gereist, bestätigten die Gäste aus Crailsheim ihre Playoff-Form. Der Tabellenzweite traf aus nahezu allen Lagen, allein Shooting Guard Chase Griffin (30 Punkte/3 Assists) erzielte im ersten Viertel fast so viele Punkte wie alle „Titanen“ zusammen. Dem energischen Auftreten des ehemaligen Bundesligisten hatte die Titans-Defense wenig entgegenzusetzen. In den zweiten zehn Minuten konnten sich Walter Simon und Co. besser auf die Angriffe des Gegners einstellen, die Merlins blieben dennoch spielbestimmend in der Margon Arena. So kontrollierten Crailsheims Basketballer das Geschehen, auf Seiten der Elberiesen waren es Guard RJ Price (19/7) sowie Forward Helge Baues (13), die immer wieder Nadelstiche setzen konnten. „Wir haben nach einem katastrophalen ersten Viertel gezeigt, dass wir auch Basketball spielen können. Natürlich war unsere Offensive durch die Verletzungen geschwächt“, erklärt Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald und fügt an: „Crailsheim hat heute unter Beweis gestellt, dass sie über ein anderes Niveau verfügen und absolut berechtigt so weit oben stehen.“

„Wir haben heute gegen den stärksten Gegner seit meinem Amtsantritt gespielt. Crailsheim agiert auf einem unglaublich hohen Level, doch für unsere jungen Spieler war das heutige Match sehr lehrreich. Zuletzt müssen wir uns wieder einmal nach einer Niederlage bei unseren tollen Fans bedanken. Wie wir in jedem Spiel unterstützt und behandelt werden, ist faszinierend“, so Headcoach Liam Flynn nach dem Match. Mit zwei Siegen nach 28 Spieltagen stehen die Dresden Titans abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Dass die Margon Arena trotz des sicheren Abstiegs weiterhin so mitfiebert und dem Team Unterstützung gibt, macht auch Center Max von der Wippel stolz: „Die Leute erkennen, dass wir uns reinhängen und danken es mit einer leidenschaftlichen Unterstützung, die wohl die wenigsten Mannschaften in solch einer Situation bekommen.“ Auch am Sonntagnachmittag fanden 1665 Zuschauer – knapp 150 Fans davon aus Crailsheim –  den Weg an die Bodenbacher Straße.

Hinweis: Unter der Woche treten die „Titanen“ zum Nachholspiel in Heidelberg an. Die Partie vom Sonntag inklusive Pressekonferenz ist im relive abrufbar unter www.livestream.com/accounts/7613075/dresden-vs-crailsheim.

Beste Werfer

Dresden: Price (19 Punkte), Baues (13), Dunbar (11)

Crailsheim: Griffin (30), Dunn (22), Tiggs (11)

Fanbus am 25. März zum MBC

Liebe Titans-Fans,

Am Samstag, dem 25. März, führt die letzte Reise der Dresden Titans in der Saison 2016/2017 zu Auswärtsspiel nach Weißenfels. Mit dem MBC bittet der designierte Aufstiegsfavorit auf die „Titanen“ zum letzten Tanz.

Website_Slider_967x400_2017-03-25_fanbus-mbc

Obgleich das Aufeinandertreffen zwischen dem Tabellenletzten aus Elbflorenz und dem Spitzenreiter aus Weißenfels kaum unterschiedlicher sein könnte, wollen die „Titanen“ das Gastspiel noch einmal zu einem Erlebnis für die Dresdner Basketball-Fanszene machen. Wie beim Fanstammtisch Anfang Februar versprochen organisieren wir mit unserem Buspartner von “Gedritzki Reisen” wieder einmal eine Fanbus zu dem Ost-Derby.

Für 26,00€ inkl. Eintrittskarte (Ermäßigt: 24,00€)können alle Fans der Dresden Titans die Mannschaft im Bus noch einmal begleiten. Tipp-Off ist am 25.03.17 um 19:30 Uhr in der Stadthalle Weißenfels. Die Mindestteilnehmerzahl für den Fan-Bus beträgt 25 Personen. Abfahrt ist um 16:00 Uhr an der Margon Arena, Bodenbacher Straße.

Interessenten können sich bis 22.03.17 noch hier online anmelden. 

POST MODERN sucht den MVP 2017

MVP-Wahl_2017-1024x736Gemeinsam mit unserem Partner POST MODERN suchen wir auch dieses Jahr wieder unseren wertvollsten Spieler der Dresden Titans – den „Most Valuable Player“.

Ihr könnt entscheiden, wer für Euch trotz der vielen Niederlagen am Ende der beste Spieler unserer “Titanen” in der Saison 2016/2017 ist. Und wie geht das? Ganz einfach hier online abstimmen oder beim Heimspiel die Postkarte nehmen, ausfüllen und in einen der über 1000 roten Briefkästen in Dresden einwerfen.

Zu gewinnen gibt es natürlich nicht nur etwas für unseren „MVP“, sondern auch für Euch. Unter allen Teilnehmern verlosen wir 3 exklusive Fan-Pakete unseres langjährigen Partner, POST MODERN.

HINWEIS: Teilnahmeschluss ist der 31.03.16. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wähle den MVP 2017
01.04.17 - Sa, 11-16 Uhr
kinder+Sport Academy
(Margon Arena)
01.04.17 - Sa, 19:30 Uhr
Titans vs. Chemnitz
(Margon Arena)
18.04.17 - 21.04.17
Oster-Ferien-Camp 2017
(25. Grundschule)
TITANS @ FACEBOOK