ProB: Titans mit kroatischer “Kante” unterm Korb

ProB: Titans mit kroatischer “Kante” unterm Korb

Dresden Titans verpflichten 23-jährigen Centerspieler Petar Madunic aus Kroatien und starten am 24. September mit einem Heimspiel in der ProB-Südstaffel

Madunic2Dresden, 07.07.17 – Beim ProB-Team der Dresden Titans dreht sich weiterhin das Personalkarussell. Nach den Verpflichtungen von Janek Schmidkunz und Travis Thompson auf der Guard-Position legen die Elberiesen nun auf der Center-Position nach. Mit Petar Madunic sicherten sich die „Titanen“ erstmals die Dienste eines Korbjägers aus Kroatien. Der 2,12 Meter große Neuzugang wechselt aus Frankreich nach Elbflorenz. Zuletzt gehörte er im Nachbarland beim europäischen Spitzenklub in Limoges zum erweiterten Kader.

Head Coach Nenad Josipovic ist überzeugt: „Mit Petar haben wir einen richtigen Centerspieler gefunden, der unter dem Korb eine Mauer ist.” Eher zufällig stellte sich während der Vertragsverhandlung heraus, dass die beiden Landsleute praktisch Nachbarn sind, da der 23-Jährige Madunic aktuell bei seinem Onkel den Sommer in Split verbringt, wo auch Josipovic verweilt. So nutzt der Basketball-Lehrer gleich die Gelegenheit und trainiert mit seinem neuen Schützling zwei Mal pro Woche. „Der erste Eindruck ist sehr gut. Petar ist sehr athletisch und mit seiner physischen Präsenz eine echte Kante, die neben unserem Guard-Spiel auch im Low-Post für Gefahr sorgen wird. Hinzu kommt, dass er jung und basketballbegeistert ist, zudem großes Potential besitzt.“

Dresden wird für Madunic die erste Station in Deutschland werden. Vor seinem Gastspiel beim Limoges CSP ging der „Hüne“ bereits in Spanien, Italien und der ersten kroatischen Liga auf Korbjagd. Dort kam er in der Saison 2015/2016 für KK Ribola Kastela in 26 Spielen zum Einsatz, davon zehn als Starter. Die Basis für seine Profikarriere legte Madunic in seiner Heimat, wo er die Jugendschule bei KK Split, einem der erfolgreichsten Basketballvereine Europas, durchlief. Zu den bekanntesten Spielern in der Geschichte des Vereines gehörten die späteren NBA-Spieler Toni Kukoč und Dino Rađa.

Madunic1

Bis Ende Juli werden der Coach und sein neuer Schüler noch gemeinsam in ihrer kroatischen Heimat verweilen, ehe sich die neue Mannschaft der Titans am 7. August zum Trainingsauftakt in der Margon Arena trifft. Dann heißt es sieben Wochen schwitzen bis zum Saisonauftakt, der am 24. September stattfinden wird. Klar ist mittlerweile schon, dass die „Elberiesen“ in der Saison 2017/18 in der Südstaffel der 2. Basketball-Bundesliga-ProB an den Start gehen werden und mit einem Heimspiel starten. Gegen wen steht jedoch noch nicht gänzlich fest. Wie die Liga gestern mitteilte, müssten die „Titanen“ zum Saisonauftakt gegen die BG Karlsruhe ran. Da die Badener aktuell in einem Schiedsgerichtverfahren noch um ihre Lizenz kämpfen, gilt der Spielplan zunächst unter Vorbehalt.

ProB: Titans verpflichten Janek Schmidkunz

Dresden Titans nehmen 27-jährigen Combo Guard von den Oettinger Rockets unter Vertrag

janek-websiteDresden, 26.06.17 – Mit Combo Guard Janek Schmidkunz können Dresdens Korbjäger den zweiten Neuzugang für die Saison 2017/2018 in der 2. Basketball-Bundesliga ProB vermelden. Zuletzt agierte der flexible Angreifer bei den Oettinger Rockets, mit denen er vergangene Saison den Sprung ins Endspiel um die Zweitligameisterschaft schaffte. In 30 Saisonpartien gelangen Schmidkunz durchschnittlich 5,9 Punkte sowie 1,3 Assists. Zwischenzeitlich setzte ihn von Dezember bis März ein Handbruch außer Gefecht.

„Der Bruch war ärgerlich und kam äußerst ungünstig, aber Schmerzen habe ich schon länger nicht mehr. Die neue Saison kann kommen“, freut sich Schmidkunz auf seine neue Herausforderung bei den Dresden Titans. „Ich habe mich für Dresden entschieden, da ich den Standort in den letzten beiden Jahren gut als Gegner verfolgen konnte und von dem Potential sehr überzeugt bin. Dazu zählen nicht nur Team und Management, sondern auch die Fans und die schöne Stadt an sich. In den kommenden Spielzeiten soll das Ziel sein, wieder um den ProA-Aufstieg mitzuspielen. Das ist eine tolle Herausforderung, die ich angehen will.“

Das Basketballspielen lernte Dresdens 1,83 Meter großer Neuzugang bei seinem Heimatverein TuS Neukölln, von 2009-2010 agierte er beim Hauptstadtclub Alba Berlin II in der 1. Regionalliga. Danach zog es den heute 27-Jährigen nach Amerika, vier Jahre studierte Janek Schmidkunz in Springfield (Massachusetts). Am American International College startete der „Berliner Junge“ in der NCAA Division II durch: „Ich habe viele Lektionen gelernt und bin froh, diesen Schritt gegangen zu sein. In Amerika war ich immer wieder ungewohnten und teils schwierigen Situationen ausgesetzt, das hat mich als Mensch und auch als Sportler gestärkt. Drucksituationen zu meistern und seinen Weg zu gehen waren definitiv Eigenschaften, die ich mitnehmen konnte“, so Dresdens Neuzugang.

Nach seiner Auslandserfahrung ging Schmidkunz 2014/2015 für MLP Academics Heidelberg (ProA) auf Korbjagd, prägend sollte jedoch das folgende Jahr sein. Beim Drittligisten Giants Nördlingen avancierte er sofort zum Leistungsträger und schaffte es mit den Bayern bis ins Halbfinale der Playoffs. In 29 Saisonspielen gelangen dem Combo Guard durchschnittlich 17,1 Punkte sowie 2,7 Assists.

Bildquelle: 2. Basketball-Bundesliga

ProB: Titans angeln sich Topscorer Travis Thompson

Dresden Titans verpflichten 25-jährigen US-Guard von den FRAPORT SKYLINERS Juniors | Coleman und RJ Price nicht im ProB-Aufgebot

Thompson-webDresden, 23.06.17 – Den Dresdens Titans ist für die kommende Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProB die Verpflichtung von Combo Guard Travis Neal Thompson gelungen. Der 25-jährige US-Amerikaner wechselt vom Ligakonkurrenten FRAPORT SKYLINERS Juniors an die Elbe. Zur abgelaufenen Spielzeit gelangen dem Schützen in 17 Partien rund 19,2 Punkte sowie 3,1 Assists.

„Die Verpflichtung von Travis Thompson ist auch ein kleiner Fingerzeig an die Konkurrenz. Er ist ein sicherer Schütze, gerade von der Dreierlinie weißt er eine herausragende Quote vor. Das mussten wir letztes Jahr am eigenen Leib erfahren“, erinnert sich Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald an das Aufeinandertreffen der Elberiesen gegen die Frankfurter Kaderschmiede. Im Playoff-Halbfinale der ProB 2015/2016 steuerte Thompson damals 20 bzw. 17 Treffer für die Hessen bei. Nun soll der 1,88 Meter große und flexibel einsetzbare Guard in Dresden auf Punktejagd gehen. Nach zwei Spielzeiten am Main unterschreibt Thompson seinen zweiten Profivertrag in Europa. Zuvor trug der 25-Jährige für vier Jahre das Trikot der Alaska Anchorage Seawolves in der amerikanischen College-Division GNAC – auch dort verewigte er sich in der ewigen Topscorer-Liste. Neu-Trainer Nenad Josipovic freut sich auf die Qualitäten des Korbjägers: „Er ist ein Vorzeigeprofi mit Führungsqualität. Ich bin froh, dass wir so einen guten Schützen verpflichten konnten und hoffe, dass er auch in Dresden an seine Quote anknüpfen kann“. Während seiner Zeit bei den Juniors fanden insgesamt 43 Prozent der Dreier den Weg in die Reuse.

Nicht zurückkehren ins Team der Dresden Titans werden hingegen Marqueze Coleman sowie RJ Price. Aufgrund der Regelungen in der dritthöchsten Basketballliga, wodurch nur maximal zwei EU-Ausländer pro Partie eingesetzt werden dürfen, müssen die Verpflichtungen gut überlegt sein. „Die Verletzung bei Marqueze ist nach der Operation noch nicht voll ausgeheilt. Mit RJ sind wir in Kontakt, doch eine Rückkehr zur nächsten Saison ist unwahrscheinlich. Dennoch danken wir Ricky, dass er bis zuletzt mitgezogen und trotz der schlechten sportlichen Situation immer seine Leistungen abgerufen hat“, so Krautwald. US-Guard Price gelangen bei 27 Saisonspielen im Durchschnitt 12 Punkte und 3,1 Assists.

Bildquelle: 2. Basketball-Bundesliga

ProB: Titans verlieren Max von der Wippel

Dresden Titans können den Center nicht von einem Verbleib überzeugen | 23-Jähriger wechselt zum Liga-Konkurrenten BBC Coburg

max-abschiedDresden, 21.06.17 – Die Dresden Titans und Center Max von der Wippel gehen ab sofort getrennte Wege. Nach fünf gemeinsamen Spielzeiten konnten die Sachsen den 23-Jährigen nicht von einem weiteren Verbleib in Dresden überzeugen. Der Big Man wechselt mit sofortiger Wirkung zum Ligakonkurrent BBC Coburg.

Stolze 135 Profispiele in ProA und ProB absolvierte von der Wippel von 2012 bis 2017 im Titans-Trikot. Während seiner Zeit in Elbflorenz entwickelte sich der 2,06 Meter große Korbjäger schnell zum Publikumsliebling. „In den Gesprächen hat uns Max deutlich gemacht, dass er den Schritt zum Vollprofi wagen will und die Herausforderung bei einem anderen Team sucht. Gern hätten wir mit ihm verlängert, doch nach fünf Spielzeiten wollen wir Max keine Steine in den Weg legen. Wir sind dankbar für seine Treue zum Verein und wünschen ihm für seine Weiterentwicklung alles Gute“, erklärt Geschäftsführer Peter Krautwald. Neben seiner sportlichen Karriere absolvierte der Center eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, bis zuletzt arbeitete er in Teilzeit beim Geldinstitut: „Unser Dank richtet sich besonders an die Ostsächsische Sparkasse Dresden, bei der Max von der Wippel während seiner Tätigkeit volle Rückendeckung erhalten hat und somit Berufsleben sowie Sport perfekt kombinieren konnte“, so Krautwald.

„Es war keine Entscheidung gegen Dresden, sondern die Chance eines neuen Kapitels“, betont von der Wippel, der im letzten Spieljahr in 27 Ligapartien durchschnittlich 2,7 Punkte sowie 2,1 Rebounds erzielen konnte. „Ich bin allen Menschen dankbar, die es mir ermöglicht haben, fünf Jahre in Dresden Basketball spielen zu dürfen. Ich teile viele Erinnerungen mit den Titans und werde Dresdens Fans immer in meinem Herzen tragen. Doch in den letzten beiden Saisons war ich sportlich unzufrieden und habe nicht die Spielzeit bekommen, die ich gern gehabt hätte. Nun startet für mich ein neuer Lebensabschnitt und ich bin sehr gespannt, was mich in Coburg erwartet. Vielleicht sehen wir uns schon bald wieder“, blickt der Center bereits auf ein Duell beider ProB-Ligisten voraus.

ProB: Unterschriften bei Nagora & Nießen trocken

Dresden Titans verlängern den Vertrag mit Power Forward Marc Nagora | Point Guard Bryan Nießen kehrt ins ProB-Team zurück

Dresden, 15.06.17 – Nach der Vertragsverlängerung mit Helge Baues konnten die Dresden Titans zwei weitere Planstellen für die kommende Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProB besetzen. So wird Flügelspieler Marc Nagora in seine dritte Spielzeit bei den Elberiesen gehen. Zudem planen Dresdens Korbjäger für 2017/2018 wieder mit Aufbauspieler Bryan Nießen.

Bryan

Der 23-jährige Nießen wechselte im Sommer 2013 von Jena nach Elbflorenz und absolvierte bislang 49 ProB-Partien für die Sachsen. Im vergangenen Zweitliga-Jahr stand der 1,83 Meter große Spielmacher im Anschlusskader und absolvierte 22 Saisonspiele für die 2. Herrenmannschaft der „Titanen“. Dabei gelangen dem Point Guard durchschnittlich 17,9 Punkte (2,8 Dreier) pro Spiel – Spitzenwert in der 2. Regionalliga Nord. „Zunächst bin ich überglücklich, wieder komplett in die erste Mannschaft aufgerückt zu sein. Ich kann es kaum erwarten, wieder vor den Fans in der Margon Arena zu spielen“, freut sich Nießen. „Ich konnte eine komplette Regionalliga-Saison absolvieren, was meiner persönlichen Entwicklung gutgetan hat. Ich bin meinen Teamkollegen für die tolle Spielzeit dankbar und will nun gemeinsam mit der ProB-Mannschaft wieder attraktiven Basketball zeigen.“

marcAuf ein Wiedersehen können sich Dresdens Fans zudem mit Marc Nagora freuen. Der 2,03 Meter große Power Forward geht in seine dritte Saison mit den Elberiesen, im letzten Zweitliga-Spieljahr gelangen dem gebürtigen Hamburger in 29 Partien durchschnittlich 2,3 Punkte sowie 1,9 Rebounds. „Das vergangene Jahr in der ProA war für mich eine wertvolle Erfahrung, nun freue ich mich auf eine erneute Herausforderung in der ProB. Ich will mit der Mannschaft oben mitspielen und persönlich konstanter als in den letzten beiden Jahre werden“, kommentiert der 23-jährige Flügelspieler seine Vertragsverlängerung.

ProB: Helge Baues bleibt den Titans treu

Forward Helge Baues geht in seine zweite Saison mit den Elberiesen | Jeremy Dunbar kehrt zur alten Wirkungsstätte zurück

Helge1200x1200Dresden, 08.06.17 Nachdem mit Nenad Josipovic der neue Trainer für die kommende Spielzeit in der 2. Basketball-Bundesliga ProB feststeht, gibt es nun auch erste Entscheidungen im Spielerkader. So können sich Dresdens Fans auf ein Wiedersehen mit Helge Baues freuen. Mit dem 22-jährigen Forward haben sich die Sachsen auf eine Vertragsverlängerung geeinigt.

„Ein Kriterium für die Verlängerung meines Vertrags war die gute Kombination von meinem Studium und Basketball in Dresden. Zudem gefällt mir nach wie vor das Umfeld bei den Titans. In den nächsten Monaten werde ich weiter daran arbeiten, Führungsqualitäten zu entwickeln, um mit dem Team eine erfolgreiche Spielzeit zu absolvieren. Ich freue mich auf ein weiteres Jahr mit den tollen Fans“, kommentiert Baues seine Entscheidung pro Elberiesen. Zur letzten Saison wechselte der 2,05 Meter große Power Forward von den Hamburg Towers bzw. dessen Kooperationspartner SC Rist Wedel nach Sachsen. In seiner Debütsaison erzielte Baues bei 30 Einsätzen rund 11,5 Punkte sowie 5,1 Rebounds. Auch die Geschäftsführung um Peter Krautwald zeigt sich zufrieden mit der Entscheidung des Power Forward: „Helge ist mit Sicherheit einer unserer Schlüsselspieler. Es ist eine richtungsweisende Verpflichtung auch in Bezug auf unsere sportlichen Ziele und ein Zeichen an alle anderen Spieler und Agenten, dass in Dresden weiterhin Potential steckt.“

dunbarSeinen Abschied aus Sachsen hat derweil Distanzschütze Jeremy Dunbar bekanntgegeben. Der deutsch-amerikanische Guard wird im kommenden Spieljahr beim Bundesligaabsteiger RASTA Vechta auf Korbjagd gehen. Dunbar wechselte zu Jahresbeginn in die sächsische Landeshauptstadt und erzielte in 13 Partien durchschnittlich 9,8 Punkte und 1,5 Assists. Dresdens Basketballer bedanken sich bei Jeremy Dunbar und wünschen ihm ein gutes Händchen in Vechta.

ProB: Nenad Josipovic übernimmt Traineramt

Dresden Titans starten mit neuen Headcoach in die anstehende ProB-Saison | Vertrag von Liam Flynn nicht verlängert

Nenad JosipovicDresden, 02.06.17 – Die erste personelle Entscheidung bei den Dresden Titans für die anstehende Spielzeit in der 2. Basketball-Bundesliga ProB steht fest. Fortan wird der kroatische Basketballlehrer Nenad Josipovic das Training bei den Elberiesen leiten. Der 54-Jährige beerbt damit den Australier Liam Flynn, dessen Vertrag zum Saisonende 2016/2017 ausgelaufen ist.

„Wir danken Liam Flynn, der die ProA-Mannschaft im vergangenen Spätherbst in einer schwierigen Situation übernommen hat. Aufgrund der sportlichen Entwicklung haben wir uns entschieden, den Vertrag mit Liam nicht zu verlängern“, so Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald. Für den Neuanfang in Deutschlands dritthöchster Spielklasse konnten Dresdens Basketballer nun den gebürtigen Kroaten Nenad Josipovic dazugewinnen. Für den Familienvater ist die ProB kein ungewohntes Terrain.

So agierte Josipovic fast vier Jahre als Trainer bei der BG Karlsruhe, während der Saison 2015/2016 scheiterte er mit den Baden-Württembergern im Playoff-Viertelfinale ausgerechnet an Dresden. Auf nationaler Ebene kann Dresdens neuer Headcoach seit 1999 Arbeitszeugnisse in allen drei Profiligen vorweisen. Als Trainer sowie (National-) Spieler war Josipovic zudem in seinem Heimatland Kroatien aktiv, fast zehn Jahre spielte er dabei beim Erstligisten KK Split. „Mit Nenad Josipovic konnten wir einen erfahrenen Zweitliga-Trainer verpflichten. Bei ihm ist eine klare Handschrift zu erkennen, er lebt den Basketball auf und neben dem Parkett. Gemeinsam wollen wir zurück in die Spur finden“, so Krautwald.

Bildrechte: GES-Sportfoto

ProB: Titans-Fans wählen Walter Simon zum MVP

Unterstützt von Post Modern wählen die Dresdner Basketball-Fans Forward Walter Simon zum „wertvollsten Spieler“ der Saison 2015/2016

IMG_7652Dresden, 01.06.2015 – Nach dem Sprung in die 2. Basketball-Bundesliga ProA durften die Spieler der Dresden Titans drei Wochen durchatmen. Gestern gab es nunmehr noch mal eine Ehrung für einen der „Aufstiegshelden“. Gemeinsam mit ihrem Sponsor POST MODERN kürten die „Elberiesen“ Forward Walter Simon zum „wertvollsten Spieler“ der Saison 2015/2016.

Im Postverteilzentrum auf der Meinholdstraße überreichte Alexander Hesse, Leiter Marketing Post Modern, gemeinsam mit Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald die Trophäe für den „MVP“ (Most Valuable Player) an den 2,02-Meter großen Simon, der als gebürtiger Dresdner vor der Saison nach über 10 Jahren (u.a. bei ALBA Berlin, MBC Weißenfels und zuletzt Chemnitz 99ers) zurück in die Heimat gekehrt war. „Walter erhält diese Auszeichnung verdient. Er ist einer der leisen Stars in unserer Mannschaft, der alles fürs Team gibt und auch für unseren Nachwuchs ein Vorbild ist“, gratulierte Krautwald zur Auszeichnung.

Für die Abstimmung hatte Post Modern extra eine eigene Postkarte entworfen, mit der die Zuschauer neben einer Online-Abstimmung auch am Rande des letzten Spiels in der Margon Arena ihre Stimme per Post-Einwurf in einen der zahlreichen roten Briefkästen abgeben konnten. Von den fast 1000 Einsendungen fielen gut 42% auf Walter Simon, der damit seine Teamkameraden Randal Holt (22%) und David Sturner (10%) auf die Plätze verwies. „Das ist für mich eine ganz besondere Auszeichnung, über die ich mich unglaublich freue und die ich gern mit meinen Mannschaftskollegen teile“, zeigte sich Simon bescheiden, aber glücklich. Mit 13,1 Punkten und 6 Rebounds gehörte der 26-Jährige in der abgelaufenen ProB-Spielzeit zu den Leistungsträgern bei den „Titanen“.

Nachdem Simon im letzten Sommer als erster Spieler der Geschichte des Vereins einen 2-Jahres-Vertrag erhalten hatte, wird er auch in der Saison 2016/2017 in Dresden auf „Korbjagd“ gehen. Obgleich der Stress in der Sommerpause durch sein Maschinenbau-Studium nicht weniger wird, ist bei ihm die Vorfreude schon jetzt riesig: „Wenn uns einer vor der Saison erzählt hatte, dass wir aufsteigen und vor 3000 Fans spielen, hätte das wohl keine geglaubt. Aber es zeigt, dass hier etwas ganz Besonderes in Dresden entsteht. Nach Chemnitz und Leipzig freue ich mich riesig, jetzt auch in meiner Heimatstadt ProA spielen zu können.“

ProA: Holt bleibt & Jones geht – Entscheidung beim US-Duo

Dresden Titans binden Aufbauspieler Randal Holt ein weiteres Jahr | Andrew Jones verlässt die Elberiesen und geht nach Bolivien

HoltDresden, 27.05.2016Nachdem die Dresden Titans vergangene Woche den Vertrag mit Cheftrainer Steven Clauss verlängert haben, dreht sich nun auch das Transferkarussell beim ProA-Ligist. Die erste Entscheidung ist nunmehr auf der Guard-Position gefallen. Während Andrew Jones die „Titanen“ nach insgesamt drei Spielzeiten Elbflorenz in Richtung Bolivien verlassen hat, wird sein Landsmann Randal Holt ein weiteres Jahr an der Elbe auf Korbjagd gehen.

Aufbauspieler Holt, der erst zur Rückrunde 2015/16 verpflichtet worden ist, hatte maßgeblichen Anteil am Aufstieg der Dresdens Titans in die 2. Basketball-Bundesliga ProA. So gelangen dem Point Guard in 15 Saisonspielen – sechs davon in den Playoffs – durchschnittlich 22 Punkte sowie 6 Assists pro Match. Daraufhin stand der 24-Jährige jüngst zur Wahl des wertvollsten Spielers (MVP) aller Drittliga-Teams. Folglich zeigte sich sein Arbeitgeber sehr zufrieden und stattet Holt nun mit einem Vertrag bis zum Sommer 2017 aus.

„Randal hat bewiesen, welchen Wert er für die Mannschaft hat. Wir sind sehr froh, einen der besten ProB-Spieler der vergangenen Saison auch weiterhin in unseren Reihen zu haben. Dabei sind wir davon überzeugt, dass Randal auch eine Liga höher sein Potential noch steigern kann“, freut sich Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald über die Vertragsverlängerung mit Holt, der bereits vor 14 Tagen den Weg zurück in seine Heimatstadt Cleveland, Ohio angetreten war.

Anders als bei Holt trennen sich dagegen die Wege von Andrew Jones und den „Titanen“. Der 33-jährige Shooting Guard aus Georgia (USA) wird nochmals den Schritt nach Südamerika wagen und hat sich bereits vor zwei Wochen dem Verein Furia Roja Pichincha in Bolivien angeschlossen. Jones trug vor der vergangenen Spielzeit auch von 2012-2014 das Trikot der „Elberiesen“ und war als Leistungsträger stets ein Publikumsliebling bei den Dresdner Fans. In der vergangenen Saison erzielte Jones in 28 Spielen gut 10 Punkte und drei Vorlagen pro Partie.

Die Dresden Titans bedanken sich für insgesamt drei erfolgreiche Spielzeiten und wünschen Andrew Jones viel Erfolg für seine nächsten Herausforderungen.

ProA: Titans verlängern mit Cheftrainer Steven Clauss

Dresden Titans verlängern den Vertrag mit Head Coach Steven Clauss um zwei Jahre und legen damit den Grundstein für die kommende ProA-Saison

BEN_8018Dresden, 16.05.2016 – Die Dresden Titans und Cheftrainer Steven Clauss werden auch in den kommenden zwei Jahren zusammenarbeiten. Nach dem Aufstieg in die 2. Basketball-Bundesliga ProA sorgen die Verantwortlichen der „Elberiesen“ damit für Planungssicherheit. Steven Clauss, der die Mannschaft erst im Januar zur Rückrunde übernommen hatte, plant nunmehr die Vorbereitung und Zusammenstellung des Teams für die kommende Saison 2016/2017.

„Schon zu meinem Amtsantritt habe ich deutlich gemacht, dass ich nicht der Trainer bin, der nur für ein halbes Jahr eine Mannschaft trainieren will. Dresden war für mich von vornherein ein Standort mit großem Potential, was letztlich durch den Aufstieg in die ProA unterstrichen wurde. Die Rahmenbedingungen für professionellen Basketball sind hier absolut gegeben und ich freue mich darauf, auch in den nächsten Jahren ein Teil davon sein zu dürfen“, kommentiert der Head Coach seine Entscheidung.

Clauss übernahm im Januar die ProB-Mannschaft der „Elberiesen“ und führte sie nach einer enttäuschenden Hinrunde von Platz 9 der Tabelle auf Platz 5, und damit in die Playoffs, wo die Titans erstmals bis ins Halbfinale vordrangen. Dort mussten sich Dresdens Basketballer ausgerechnet gegen sein ehemaligen Klub, die FRAPORT Skyliners Juniors, geschlagen geben. In Frankfurt hatte Clauss maßgeblichen Anteil am Aufbau des Nachwuchszentrums der FRAPORT Skyliners (BEKO BBL). Insgesamt konnten die „Titanen“ unter seiner Führung 11 von 16 Spielen noch siegreich gestalten, bis zum Halbfinal-Aus blieb die Clauss-Truppe sogar in der heimischen Margon Arena unter seine Regie ungeschlagen.

Im Zuge seiner über 35-jährigen Trainerlaufbahn sprang der 58-Jährige bereits in der Saison 14/15 bei den Hanau White Wings als „Feuerwehrmann“ ein und führte die Hessen damals nach einem sehr schlechten Saisonstart noch ins Playoff-Viertelfinale. Zudem wusste Steven Clauss unter anderem als Co-Trainer der U20-DBB-Auswahl und als Sportdirektor beim Deutschen Basketballbund zu überzeugen. Für die kommende ProA-Saison sieht Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald in Steven Clauss den richtigen Trainer: „Mit seiner jahrelangen Erfahrung im deutschen Basketball haben wir in Steven schon bei seiner Verpflichtung den richtigen Mann für die Seitenlinie gesehen. Auch wie er die Mannschaft in der Rückrunde angepackt hat, hatte Hand und Fuß. Demnach sind wir sehr froh, auch in den kommenden beiden Spielzeiten mit Steven Clauss zusammen zu arbeiten und das Projekt ProA mit ihm gestalten können.“

01.04.17 - Sa, 11-16 Uhr
kinder+Sport Academy
(Margon Arena)
01.04.17 - Sa, 19:30 Uhr
Titans vs. Chemnitz
(Margon Arena)
18.04.17 - 21.04.17
Oster-Ferien-Camp 2017
(25. Grundschule)
TITANS @ FACEBOOK