ProB: Auswärts fast unschlagbar!

max-abschiedCoburg, 26.11.2017 – Gegen den BBC Coburg brauchte es nach der knappen Heimniederlage vergangene Woche einen Auswärtssieg der Dresden Titans, um die Hinrunde noch mit einer positiven Bilanz abzuschließen. Zur Unterstützung reisten deshalb auch über 40 Fans der Titans mit in die fränkische „Vestestadt“. Ein extra angefertigter „Pappmaché-Wippel“ der Dresdner Anhänger erinnerte zudem an die gemeinsame Zeit mit dem ehemaligen Titan Max von der Wippel. Verhindern konnte der Center die Niederlage seines neuen Teams indes nicht. Dresden agierte vor allem in der zweiten Hälfte überaus abgeklärt und gab nach einem sensationellen dritten Viertel durch Travis Thompson (16 Punkte in neun Minuten) die Führung nicht mehr aus der Hand.

In den ersten 10 Minuten der Partie agierten beide Mannschaften noch auf Augenhöhe. Dank US-Import Jordan Burris (18 Punkte, 9 Rebounds, 5 Assists) und Forward Christopher Wolf (17 Pkt) konnten sich die Gastgeber früh mit 8:2 absetzen, ehe auch Dresden durch ausgeglichenes Scoring ins Spiel fand. Beim Stand von 20:20 gingen die Teams ins zweite Viertel. Im selbigen begann der BBC sich vor allem dank besserer Trefferquote aus der Distanz (54% Dreierquote zu 27% in der ersten Hälfte) sukzessive abzusetzen. Burris punktete fleißig weiter, genauso wie der Aufbauspieler der Franken, Kevin Eichelsdörfer (16 Pkt). Auch von der Wippel (7 Reb, 4 Ast) überzeugte mit klugen Pässen und beherzter Reboundarbeit. Zur Pause gelang es den Coburgern folglich, sich mit einer 44:37-Führung abzusetzen.

Titans-Coach Nenad Josipovic schien in der Kabine zur Pausenbesprechung jedoch die richtigen Worte gefunden zu haben. Mit einem schnellen 13:3-Lauf und drei Dreiern durch Thompson (28 Pkt) übernahmen die Gäste innerhalb kürzester Zeit sogar die Führung. Und dank eines weiter stark aufspielenden Thompson gingen die „Elberiesen“ mit einem 63:61-Vorsprung in den letzten Spielabschnitt. Im vierten Viertel zwangen dann ein Dreier durch Dresdens Larry Hall (5Pkt, 5 Reb) und einfache Punkte am Brett durch den erneut sehr effektiv agierenden „Titan“ Helge Baues (19 Pkt) Gäste-Trainer Simon Bertram zu einer frühen Auszeit. Zwischenzeitlich führten die Titans bereits mit 11 Zählern. Doch Coburg steckte nicht auf und verkürzte bei 2:41 Minuten auf sechs Punkte. Nach Dresdner Timeout begann eine auf beiden Seiten zerfahrene und foullastige Schlussphase. Die Sachsen behielten gegen den Aufsteiger aber die Nerven. Titans-Kapitän Janek Schmidkunz (15 Pkt, 9 Ast) und der Rest der Mannschaft verwandelten sicher von der Linie (88% Freiwurfquote) und fuhren verdient den 90:83-Auswärtssieg ein.

Josipovic verglich die Partie in der Rückschau mit einem Schwergewichtskampf im Boxen. „Die Halle war gegen uns, in der ersten Halbzeit lief nicht alles zusammen, wir mussten einiges einstecken“, so der Kroate. „Doch als Mannschaft sind wir fokussiert geblieben, mit klarem Kopf, ohne Druck.“ Und letztlich konnten die Titans, wie Neu-Boxweltmeister Manuel Charr am Samstag, den „Kampf“ gewinnen, um in der Analogie von Dresdens Trainer zu bleiben. Mit vier Siegen aus fünf Auswärtsspielen in der Hinrunde können die Dresdner mehr als zufrieden sein. Am nächsten Freitag müssen die Titans gegen Leverkusen aber zunächst wieder in der Margon Arena antreten und versuchen, ihre dort noch dürftige Bilanz zu verbessern.

 

Beste Werfer:

Dresden:             Thompson (28 Punkte), Baues (19), Schmidkunz (15)

Coburg:                 Burris (18), Wolf (17), Eichelsdörfer (16)

 

Pressedienst
Dresden Titans