ProB: Kleiner Bruder der Bayern zu Gast

nagora_kusen_1-12-2017Dresden, 10.01.2018 – Neues Jahr, neues Glück. Zumindest auf zwei neue Gesichter dürfen sich die Dresdner Basketballfans in der 2. Basketball-Bundesliga ProB am kommenden Freitag freuen. Zum Heimauftakt 2018 gegen den FC Bayern Basketball II geben die beiden Neuzugänge der Dresden Titans, Willie Mangum und Yassin Debache, gegen die Kaderschmiede des Deutschen Basketballmeisters von 2014 ihr erstes „Stelldichein“ mit den Anhängern der „Titanen“ in der Margon Arena. Ein Sieg ist dabei fast Pflicht, da die Gäste sonst mit Dresden in der Tabelle der Südstaffel gleichzögen. Dies wird gegen hochmotivierte Münchner sicher nicht einfach, denn aufgrund des spielfreien Wochenendes in der BBL (Allstar-Break) wird FC-Trainer Oliver Kostic auf seinen kompletten Kader zurückgreifen können.

Mit einem Durchschnittsalter von gerade einmal 18,6 Jahren sind die Jungspunde der „Bayern” die mit Abstand jüngste Truppe der Liga. Trotzdem kratzen die Gäste aktuell an den Playoff-Plätzen. Nach einer durchwachsenen Hinrunde findet sich das Team des ehemaligen Deutschen Nationalspielers und Bayern-Co-Trainers Demond Greene auf Rang neun der Tabelle wieder, nur zwei Punkte hinter den Titans. „Keine Frage, für die Bayern und uns wird das heute ein richtungsweisendes Spiel“, weiß Titans-Kapitän Janek Schmidkunz, der sich noch gut an das Hinspiel erinnern kann. Anfang Oktober hatte sein Team in der bayrischen Landeshauptstadt durch ein knappes 77:75 immerhin den ersten Saisonsieg eingefahren.

Generell scheint den jungen Bayern die Außenseiterrolle gegen gestandene Teams zu liegen, konnten sie doch auch dem bisherigen Spitzenteam aus Elchingen (74:75) sowie den EN Baskets Schwelm (59:60) ebenso Paroli bieten, wie den Dresdner Korbjägern. Dabei wird die Mannschaft von der deutschen Nachwuchshoffnung Karim Jallow angeführt. Der erst 20 Jahre junge Shooting Guard ist mit 21 Punkten und gut sechs Rebounds im Schnitt die wichtigste Säule im Team der Gäste. Beim letzten Auftritt vor der Weihnachtspause gegen Karlsruhe (90:68) war es aber nicht nur er, sondern auch die beiden anderen Top-Talente Marvin Ogunsipe (12,5 PpS / 9 RpS) und Nelson Weidemann (9,4 PpS), die zu überzeugen wussten.

Ein Selbstläufer wird das erste Heimspiel im neuen Jahr für die Dresden Titans demnach auf keinen Fall. Auch weil Titans-Head Coach Nenad Josipovic mit Willie Mangum und Yassin Debache gleich zwei neue Spieler in nur kurzer Zeit ins Teamgefüge einbauen muss. Nicht nur deswegen hatte der kroatische Übungsleiter bereits vor dem Jahreswechsel seine Mannen wieder zum Training geladen. Nachdem alle Spieler über Weihnachten eine Woche frei bekamen, wurde der Weihnachtsbraten an Silvester in der Margon Arena gleich wieder abtrainiert. „Die Jungs haben ordentlich mitgezogen“, bestätigt Janek Schmidkunz, für den die Pause auch ausreichend war. „Die Woche war für uns alle sehr wichtig, um den Kopf frei zu bekommen. Danach war es dann aber auch gut und alle waren heiß, wieder in der Halle zu stehen. Schließlich wollen wir in der entscheidenden Saisonphase noch etwas erreichen.“ Nach zuletzt drei Niederlagen wäre ein Befreiungsschlag gegen den Tabellennachbarn die richtige Antwort für die heimischen Anhänger.

Pressedienst
Dresden Titans