ProB: Titans gehen fokussiert in den Liga-Endspurt

Dresden Titans reisen am Samstag zur TG Würzburg Baskets Akademie | Tipp-Off zum 19. Spieltag um 20:00 Uhr im Sportzentrum Feggrube

BEN_0669Dresden, 11.02.2016 – Die Dresden Titans gastieren zum 19. Spieltag in der 2. Basketball-Bundesliga ProB-Süd am kommenden Sonnabend (20:00 Uhr) bei der TG Würzburg Baskets Akademie. Ein Sieg gegen das Reserveteam vom Bundesligisten s.Oliver Baskets (BEKO BBL) wäre mit Blick auf die Playoffs von hoher Bedeutung, sind beide Teams doch Tabellennachbarn. So haben Dresdens Korbjäger (7. Platz) aktuell zwei Punkte Vorsprung auf die Würzburger (9. Platz). Bei noch vier verbleibenden Partien in der Hauptrunde (drei davon auswärts) ist das nicht unbedingt ein fettes Polster.

Gleichwohl, die TG Würzburg wartet seit vier Spieltagen auf einen Erfolg – dabei mussten die Baskets allerdings dreimal in Folge auf fremden Parkett antreten (Frankfurt, Ehingen, Karlsruhe). Die Titans reisen dagegen mit einer Menge Selbstvertrauen ins Frankenland, gelang dem Team um Kapitän Philipp Lieser zuletzt doch ein 83:74-Erfolg gegen Spitzenreiter Ehingen. „Keine Frage, der Sieg hat uns beflügelt. Jetzt gilt es aber nachzulegen. Dabei wird es am Samstag darauf ankommen, dass wir von Beginn an wach und bereit sind. Vor allem im Rebound gilt es eine Schippe draufzulegen. Gerade defensiv hatten wir in diesem Bereich gegen Ehingen noch Schwächen. Wir gehen jetzt in eine sehr wichtige Saisonphase und müssen alles daran setzen, gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Playoffs zu gewinnen“, so Lieser.

Beim Hinspiel im Oktober zitterten sich die Sachsen in letzter Sekunde zu einem knappen 68:65-Heimerfolg. Damals gelang Scharfschütze Daniel Krause fünf Sekunden vor Spielende mit einem Dreier der entscheidende Wurf zum Sieg. Die Würzburger wussten an der Elbe jedoch zu überzeugen. Gerade Doppellizenz-Spieler Max Urogai (13,6 Punkte / 7,8 Rebouds pro Spiel) war Dreh- und Angelpunkt bei den Baskets. Ob der deutsche Small Forward allerdings auch am Samstag auf dem Parkett steht, ist noch unklar, da die s.Oliver Baskets parallel ein Bundesligaspiel bestreiten. Doch egal wer aufläuft, Würzburgs Coach Peter Günschel kann auf eine gute Mischung junger Talente und routinierter Akteure zurückgreifen. So zählen Point Guard und Jugendnationalspieler Constantin Ebert (10,2/2,9 Assists), Kapitän Christian Hoffmann (7,4/2,8), Forward Felix Hoffmann (17,2/9,3 Reb.) und US-Guard Travis Smith (14,2 Pkt.), der im Dezember letzten Jahres aus Wolfenbüttel (ProB-Nord) verpflichtet wurde, zu den konstantesten Schützlingen im Team.