Tiny Titans: Der Duft von Latschenkiefer

Tiny Titans: Der Duft von Latschenkiefer

Duschsachen nicht vergessen heißt es seit einigen Wochen auch wieder für die Tiny Titans. Denn die Zwerge (U10) und Knirpse (U8) der Dresden Titans sind seit Anfang Oktober in ihren Altersklassen in die jeweiligen Spielbetriebe gestartet. Bisher allerdings noch mit durchwachsenen Leistungen…
So stand am 12.10.13 der erste Spieltag der Meisterschaft des Bezirkes Dresden auf dem Plan. Mit einem 44:18 Sieg gegen TU Dresden konnten wir nach einer guten Saisonvorbereitung ein erstes kleines Ausrufezeichen setzen, bevor wir uns anschließend mit 46:62 den Okrillas aus Ottendorf geschlagen geben musste. Dennoch waren wir mit dem Spieltag zufrieden, da wir uns im direkten Vergleich zur Vorsaison gegenüber beiden Mannschaften zum Teil deutlich verbessern konnten und vor allem einige Spieler (Leon, Lukas, Charly, Sree, Franz und Noel) an diesem Wochenende ihr Debüt gegeben haben. Leider konnten wir den guten Trend am So 13.10.13 beim Chemnitzer Miniturnier nicht halten. Gegen die U10-Mannschaften, hps. des älteren Jahrgangs, aus Leipzig, Chemnitz und Gotha setzte es zum Teil heftige Niederlage – gegen letztgenannte wurde das Spiel zur Halbzeit mit 4:76 sogar abgebrochen. Kleiner Lichtblick war neben dem Sieg gegen die ebenfalls jüngeren Mädchen der Cats aus Chemnitz, der Einsatz von Franz, der bei seiner Premiere dem einen oder anderen “alten Hasen” vorgemacht hat, wie’s richtig geht – weiter so!
Der Bezirksmeisterschaft folgten dann die Herbstferien und für alle die sich erfolgreich vor dem Urlaub mit den Eltern gedrückt hatten oder sich nicht rechtzeitig zur Oma verkrümeln konnten, standen am 20.10.13 und 03.11.13 die ersten beiden Stützpunkttrainings auf dem Plan. Dabei sollten die Tiny Titans mit Wurfschule, Hand Offs und Beep Tests beeindruckt werden – leider mit wenig Erfolg. Viel zu unkonzentriert haben die Kinder trainiert und sind erst dann in Schwung gekommen, wenn das Zuckerbrot gegen die Peitsche getauscht wurde – und das soll so nicht sein! Natürlich gab’ es auch Ausnahmen: Ganz besonders positiv sind beispielsweise Ludi und Eddie aufgefallen, die sowohl im Beep-Test jeweils einen persönlichen Rekord aufstellen konnten, als auch das Training ohne Ermahnung konzentriert genutzt haben – super ihr Beiden! 
Nach dem Basketballwochenende ist bekanntlich vor dem Basketballwochenende und so folgte am 09.11.13 der erste Spieltag der sächsischen Jugendoberliga (liebevoll auch Zwergenliga genannt). Leider hat sich das Aufstehen an diesem Tag absolut nicht gelohnt. Dem organisatorischen Aufwand (wir waren Ausrichter des Turnieres) stand nicht annähernd ein erfolgreiches oder zumindest erfreuliches Ergebnis gegenüber. So setzte es nach 2 mehr als unkonzentrierten Partien sowohl eine deutliche Schlappe gegen unsere Freunde aus Ottendorf (24:68) als auch eine, in der Höhe unnötige, Klatsche gegen die Buben vom USC Leipzig (16:83). Wenigstens haben wir gemeinsam die Erkenntnis gewonnen, das dass Sprichwort “Wie man sich bettet (bspw. im Stützpunkttraining), so liegt man (dann in der Jungendoberliga)” voll auf uns zutrifft. Und den einen oder anderen kleinen Lichtblick gab es dann doch auch: Charly hat sich bspw. nach einer ordentlichen Standpauke mal nur auf’s Basketball spielen konzentriert und damit allen gezeigt, wie gut das geht und Noel bestätigt endlich die guten Leistungen vom Training, langsam auch im Spiel.
Und haben’s die Trainer schon fast satt, findet mal ein Schulcup statt… Und das eine positive Trendwende ausgerechnet am 17.11.13 beim ersten Spieltag der von den Titans organisierten Schulliga statt findet, war so nicht abzusehen. Schließlich spielen dort Schul-AG’s der 5. bis 7. Klassen untereinander und wir durften nur Dank eines guten Drahtes zum Organisator 😉 mit unseren 2 Mannschaften mitmischen. Bei einem Altersunterschied von 3, teilweise sogar bis zu 5 Jahren, war die Erwartungshaltug natürlich gering. Umso beeindruckter waren wir dann von der Leistung. Vor allem konditionell waren wir den Schulmannschaften um einiges voraus. Und auch wenn die Ergebnisse selbst noch ausbaufähig waren (4 deutliche Niederlagen in 6 Spielen), so haben wir doch nie den Willen vermissen lassen, mit Energie und Biss zu spielen – selbst in ausweglos erscheinenden Situationen. Besonders hervorheben sollten wir die Leistung von Alex, der als kleinster Spieler des Turniers einen wahren Budenzauber veranstaltet hat – Pässe, Punkte, Rebounds, Steals… das komplette Programm und mit Abstand die beste Leistung der noch jungen Saison. Aber auch Fionn und Felix haben endlich mal Akzente setzen können und sich ein schönes Lob verdient – Respekt!
Am letzten Wochenende konnten wir dann den Aufwärtstrend fortsetzen, als wir sonntags (24.11.13) zum zweiten Spieltag der Jugendliga nach Chemnitz gepilgert sind. Zwar sehen eine deutliche Niederlage (27:74) gegen die Chemnitzer Jungs und eine knappe Schlappe (28:31 – im Nachhinein am grünen Tisch 20:0 gewertet) gegen die Mädels der Chemcats nicht nach einem erfolgreichen Spieltag aus, allerdings war die Art und Weise unserer Niederlagen aller Ehren wert. So haben wir erstmals diese Saison über weite Strecken mit viel Energie, Laufbereitschaft und Biss gespielt. Nun gilt es noch die eigenen technischen Fehler zu beseitigen und bspw. zu erkennen, das Füße mit dem Dribbling nichts zu tu haben sollten, dafür aber mit der Verteidigung (mit den Händen hält es sich dann genau umgekehrt). Besonders hervorheben möchten wir noch die starken Leistungen von Eddie und Charly, die mit großer Leidenschaft und wirklich toller Fußarbeit verteidigt haben – absolut vorbildlich! Und auch Noel und Ludi haben gezeigt, dass sie mit etwas mehr Selbstvertrauen (Noel) und deutlich mehr Tempo (Ludi) tolle “Anführer” sein können.
Alles in allem gab es im ersten Saisonabschnitt also vom Haare raufen, über Stirn runzeln, bis hin zum Zunge schnalzen alles schon – natürlich mit unterschiedlicher Gewichtung. Jetzt gilt es in den Spielen bis zur Weihnachtspause vor allem konstanter mit viel Willen und Einsatz zu spielen, um technische Defizite auszugleichen. Gleichzeitig müsen wir das Training viel konzentrierter Nutzen um unsere Gundlagen zu verbessern – Bachnabelbegutachtung, Tagträume und “Kaspereien” sollten am besten in der Umkleidekabine bleiben. Dann klappt es auch mit weiteren Siegen!
OK
[Galerie nicht gefunden]

U16: Sachsenderby in der JBBL

JBBL_Titans-vs-Bayreuth_20131117_01

Am kommenden Sonntag kommt es in der JBBL zum Sachsenderby zwischen den Dresden Titans und dem BV Oettinger Chemnitz 99. Beide Mannschaften kennen sich nur zu gut aus den Wettbewerben des Landesverbandes Sachsen. Bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft von Coach René Naumann diese Partie lange offen halten kann, um am Ende eine Chance auf den Sieg zu haben.

Für die Titans geht es dabei in erster Linie darum die eigenen Fehler der vergangenen Spiele abzustellen und als Team aufzutreten. Derweil gesellt sich Lukas Kandler mit Problemen an der Bandscheibe zu den zahlreichen anderen Spielern auf der Verletztenliste. „Das kann keine Ausrede für uns sein. Die Verletzungssituation wird sich erst im neuen Jahr entspannen. Deswegen ist Basketball ein Teamsport. Andere Spieler müssen unsere Ausfälle kompensieren,“ kommentierte Coach Naumann die Probleme.

Um das Spiel lange offen zu halten, ist vor allem eine gute Verteidigungsleistung notwendig. Wenn dann im Angriff noch die Ballverluste verringert werden und die einfachen Punkte im Schnellangriff und am Korb eingesammelt werden, können die Titans nach dem so wichtigen zweiten Saisonsieg greifen. Tip off ist wie immer 13:00 Uhr in der Sporthalle der 101. Mittelschule (Pfotenhauer Str. 42-44).

ProB: Wiedersehen mit erstem Gegner

DSC_1205

rk photografie

Dresden Titans gastieren zum zehnten Hauptrundenspiel am Samstag um 19.30 Uhr beim TV 1862 Langen/ Sachsenderby in der JBBL am Sonntag

Vor etwas mehr als einem Jahr begann für die „Elberiesen“ das Abenteuer 2. Bundesliga ProB. Zum „Tag der Deutschen Einheit“ mussten die Sachsen am 03. Oktober 2012 im hessischen Langen antreten und kassierten gleich im ersten Spiel eine herbe 96:67-Niederlage. Nun führt der Spielplan das Team von Coach Thomas Krzywinski erneut in das Rhein-Main-Gebiet. Diesmal jedoch wollen die „Titanen“ als Sieger vom Feld gehen – und Saisonsieg Nummer neun einfahren.

Mit den „Giraffen“ wartet am Samstagabend in der Georg-Sehring-Halle ein Gegner, der mit dem bisherigen Ausgang seiner Spiele nicht zufrieden sein kann. Ganze fünf Niederlagen kassierte Langen in der aktuellen Spielzeit – drei davon in wichtigen Hessen-Derbys. Die Letzte davon gab es am vergangenen Samstag – denkbar knapp  und kurz vor der Schlusssirene – gegen die Licher BasketBären (82:81). „Diese Niederlage ist wieder unnötig. Wir müssen einfach viel konstanter werden. Wir haben teilweise einfach in der Verteidigung zu wenig Herz gezeigt“, resümierte Langen-Coach Thomas Glashauer, der zudem in der Partie auf Spielmacher Nico Barth verzichten musste. Acht geben müssen die Titans  aber vor allem auf US-Amerikaner Martinis Woody. Der Power Forward ist bester Werfer seines Teams und holt auch gleichzeitig die meisten Rebounds. Am letzten Spieltag hätte Woody fast sein zweites „Double-Double“ in Folge erzielt.

„Langen hat bisher eine eher durchwachsene Saison gespielt. Aber sie haben besonders in ihrer Startaufstellung einige sehr gute Spieler, die immer in der Lage sind, eine Partie für sich zu entscheiden. Sebastian Barth leitet das Langener Spiel sehr gut und mit dem  Neuzugang Jermel Kennedy wurde ein vielseitiger Mann verpflichtet. Zudem verfügen die Hessen mit Martinis Woody über einen der besten Rebounder der Liga. Wir sind gewarnt, denn nicht von ungefähr waren die Giraffen in der letzten Saison Playoff-Halbfinalist“, so Titans-Trainer Krzywinski. Gegen den Tabellenachten müssen die Dresdner Korbjäger wieder alle Sinne schärfen, um den Aufwärtstrend von zwei Siegen in Folge fortzusetzen. „Ur-Titan“ Robert „Bob“ Haas gibt sich vor dem Aufeinandertreffen gewohnt kämpferisch: „In Langen haben wir noch nicht gewonnen, deshalb wird das jetzt unser nächstes Ziel sein!“

Während die „großen“ Titans am Samstag auswärts auf Punktejagd gehen, trifft die U16 im JBBL-Heimspiel am kommenden Sonntag auf den BV Oettinger Chemnitz 99. Das Sachsenderby beginnt um 13 Uhr in der Sporthalle der 101. Mittelschule an der Pfotenhauerstraße.

U16: Schwache Leistung in Jena

JBBL-Logo1Beim JBBL-Team des ProA-Ligisten Science City Jena gab es am vergangenen Sonntag für die JBBL der Dresden Titans nichts zu holen. Mit 86:55 musste sich die Mannschaft von Coach René Naumann am Ende deutlich geschlagen geben.

Dabei konnten die Dresdner in den ersten Minuten gut mithalten und glichen bis zum 11:11 immer wieder aus, bevor sich wieder die typischen Fehler im Spiel einschlichen. Nachlässigkeiten im Angriff und daraus resultierende Ballverluste nutzten die Gastgeber aus Jena für erfolgreich abgeschlossene Schnellangriffe. Die Titans verpassten es weiter auf Tuchfühlung zu bleiben. Die Jenaer erarbeitete sich eine elf Punkte Führung, die sie auch mit in die Halbzeit nahmen. (39:28)

Bis in das letzte Viertel hinein rannten die Dresden dem Rückstand hinterher. Durch eine schlechte Trefferquote vergab man die Chance näher heranzukommen. In den letzten fünf Minuten war die Luft dann gänzlich raus. Gegen die aggressive Pressverteidigung der Gastgeber verloren die Titans völlig den Kopf und zusätzlich auch das letzte Viertel mit 28:8.

„Das geht nicht. Wir können uns am Ende des Spiels nicht so hängen lassen,“ kritisierte Coach René Naumann sein Team nach dem Schlusspfiff. Die Baustellen für das JBBL-Team der Titans sind offensichtlich: Ballverluste verringern und kontrollierter im Angriff abschließen. Trotz guter Leistungen konnte Jeremias Arlt und Johann Thümmrich den Rest des Teams nicht mitreißen. Jetzt gilt es weiter hart zu trainieren, um vielleicht in den nächsten Spielen die Verletzungen zu kompensieren.

Beste Werfer
Dresden: Arlt 23, Thümmrich 8
Jena: Rahn 29, Skunde 16, Heber 11

ProB: Titans zu Hause mit achtem Streich

cfdx (6)

Foto: BigMPictures

Einmal mehr rechtfertigten die „Elberiesen“ ihren derzeitigen Platz an der Sonne in der Südstaffel der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Vor toller Kulisse ließen sie den Nachwuchstalenten des Frankfurter Bundesligisten zu keiner Zeit eine Siegchance. 976 Zuschauer in der Margon Arena erlebten zudem das Heim-Comeback des langzeitverletzten Patrick Rülke. Damit hat Thomas Krzywinski nun wieder den kompletten Kader an Bord, den der Titans-Trainer von Anfang an ordentlich durchrotierte – so standen z. B. der zuletzt angeschlagene Alex Heide und überraschend auch Max Jentzsch in der Starting-Five.

Vor allem Jentzsch rechtfertigte das Vertrauen prompt und legte im ersten Viertel – wie die gesamte Titans-Mannschaft – los wie die Feuerwehr. Einen 6:0-Run der Gastgeber wollte Juniors-Coach Eric mit einer Auszeit unterbinden. Doch diese konnte die „Titanen“ in ihrem Sturmlauf nicht stoppen. Mit einem weiteren Run erhöhten Dresdens Korbjäger sogleich auf 14:0 und gewannen somit auch die ersten 10 Minuten souverän mit 20:8. Im zweiten Spielabschnitt hielten die Titans die Mainstädter dann zwar weiter auf Distanz, wie auch der 40:30-Halbzeitstand verrät, ließen den Juniors aber trotz allem zu viel Spielraum. Knapp konnten diese dadurch das Viertel für sich entscheiden.

Nach der Pause legten die Hausherren dann abermals einen guten Start hin und konnten somit den Vorsprung im dritten Spielabschnitt auf maximal 24 Punkte zum 59:35 ausbauen. Im letzten Viertel spielten die Titans ihren Vorsprung zwar besser aus, als noch im zweiten Viertel, dennoch machte ihr Coach auch am heutigen Tag Fehler aus: „Wir sind jeweils gut in die Halbzeiten gestartet, haben dann aber unverkennbar nachgelassen. Der Sieg fiel auch deshalb so deutlich aus, weil bei Frankfurt wichtige Leute fehlten“, so Krzywinski. Erneut zeigten die Dresdner an diesem Nachmittag jedoch, was sie derzeit so stark macht. Nachdem Center von der Wippel ausgefoult war, sprang der nächste „Titan“ einfach in die Breche. Diese Ausgeglichenheit spiegelt sich auch auf dem Punkte- und Rebound-Tableau der Spieler wider. Am Ende war es dann abermals Max Jentzsch, der hellwach mit einem Block den Ball eroberte, um dann selbst mit einem krachenden Dunk den alten 20-Punkte-Abstand wiederherzustellen. „Ein Extralob geht heute an Max, der mit 11 Punkten und 8 Rebounds seine gute Form aus der letzten Woche noch mal bestätigt hat. Das zeigt, dass die Jungs gewillt sind, sich von Woche zu Woche zu steigern“, schätzt ein alles in allem zufriedener Titans-Trainer abschließend ein.

Beste Dresdner Werfer: Jones (19 Pkt.), Lieser (13), Jentzsch (11)

JBBL: headwaylogistic fördert Titans-Nachwuchs

RTEmagicC_sportfoerderung.jpg

Der Logistik-Dienstleister headwaylogistic unterstützt ab dieser Saison die Nachwuchs-Basketballer der Dresden Titans. Vor dem ersten Saison-Heimspiel Ende Oktober überreichten headwaylogistic-Geschäftsführer Kai Deitermann und headwaypersonal-Regionalleiter Thomas Kastanek einen neuen Trikotsatz an die Mannschaft von Trainer René Naumann. „Wir möchten gerne unseren Teil dazu beitragen, dass die jungen Sportler gute Bedingungen vorfinden und ihr Engagement, das sie in vielen intensiven Trainingseinheiten zeigen, ein Stück weit belohnen“, erläutert headway-Geschäftsführer Deitermann.

Für die Dresden Titans gehen in dieser Saison erstmalig 17 jugendliche Basketballer unter der Leitung von Trainer Naumann in der Jugend-Basketballbundesliga (JBBL) an den Start. In der Division Mitte/Ost messen sich die 15- und 16-jährigen mit weiteren Mannschaften ihrer Altersklasse – u.a. aus Jena, Bayreuth und Nürnberg – wöchentlich auf hohem Niveau und spielen die Teilnehmer für die Endrunden um die deutsche Meisterschaft (Play-offs) unter sich aus. Die JBBL wurde vor drei Jahren vom Deutschen Basketball Bund (DBB) aus der Traufe gehoben mit dem Ziel, junge Korbjäger möglichst früh bundesweit an ein hohes Wettkampfniveau heranzuführen, um perspektivisch vielen Spielern den Weg in die Basketball Bundesliga und die Nationalmannschafts-Kader zu ebnen. „Wir freuen uns, dass headwaylogistic unser Bestreben unterstützt, durch den Basketball-Sport viele Jugendliche von der Straße in die Halle zu locken“, dankt Titans-Trainer Naumann dem Engagement des neuen Sponsors. „Damit übernimmt headwaylogistic ein Stückweit auch soziale Verantwortung und zeigt uns, dass wir mit unserer alltäglichen Arbeit auf einem guten Weg sind.“

RTEmagicC_sportfoerderung.jpgDass headwaylogistic eine Partnerschaft im Nachwuchs-Basketball übernimmt kommt nicht von ungefähr: headway-Geschäftsführer Kai Deitermann hat eine intensive Trainer-Vergangenheit im Jugendbasketball und pflegt bis heute gute Kontakte in der Basketballbranche. „Am Basketball hängt mein Herz und genauso wie der Sport mir viele Türen öffnete, möchte ich gerne den Titans unter die Arme greifen“, erklärt Deitermann die Beweggründe zum Sponsoring. „Wir wünschen den Titans viel Erfolg in der kommenden Spielzeit und sind sicher, dass die Jugendlichen viel Freude haben und Erfahrungen sammeln werden.“

Mehr Infos auf der Homepage der Headway-Group

U16: Titans wollen zweiten Saisonsieg

U16

Nachdem den Dresden Titans am vergangenen Spieltag der erste Saisonsieg gegen CYBEX Bayreuth gelang, wollen sie gegen die Nachwuchsmannschaft des ProA-Ligisten aus Jena gleich nachlegen. Allerdings plagen die Dresdner wie seit Anfang der Saison weiterhin Verletzungssorgen.

In die Liste der Langzeitverletzten neben Paul Hagenström reihten sich in den vergangenen Wochen Jakob Kleine-Natrop und Etienne Bastanier ein. Zusätzlich sind Lucas Kandler und Anton Dorosev angeschlagen. Während Erstere definitiv am kommenden Wochenende in Jena nicht zum Einsatz kommen, besteht bei Letzteren noch Hoffnung.

„Irgendwie ist diese Saison der Wurm drin. Die Verletzungen werfen uns immer wieder zurück und verschlechtern unsere Trainingssituation,“ hadert auch Coach René Naumann mit den Verletzungssorgen seines Teams.

Dabei wird es gegen Jena wichtig sein nicht wie zuletzt den Start zu verschlafen und nicht frühzeitig in Rückstand zu geraten. Die zweite Halbzeit gegen Bayreuth war da ein guter Anfang. Mit der richtigen Intensität können die Titans defensiv ein unangenehmes Team für jeden Gegner in der Staffel Mitte/Ost sein.

In der Offensive muss das Team von Coach Nauman noch zu seinem eigenen Spiel finden. Dafür müssen die Spieler im fünften Saisonspiel endlich ihre Nervosität ablegen und somit die zahlreichen Ballverluste der vergangenen Spiele vermeiden. Wenn die Titans es dann noch schaffen im Angriff die Verletzungsprobleme durch eine geschlossene Mannschaftsleistung zu kompensieren, besteht eine Chance auf den zweiten Saisonsieg.

ProB: BBL-Nachwuchs zu Gast in Dresden

Titans-2013-High-Res00065Dresden Titans empfangen am Sonntagnachmittag um 16 Uhr die FRAPORT SKYLINERS Juniors zum DER-Touristik-GAMEDAY

Dresden, 21.11.2013 – Mit dem siebten Sieg im achten Spiel haben die „Elberiesen“ am vergangenen Wochenende ihre gute Form in dieser Saison noch einmal unterstrichen. Am Sonntag wartet auf Dresdens Korbjäger nun eine weitere Hürde, die erst einmal übersprungen werden muss. Mit den FRAPORT SKYLINERS Juniors reist diesmal ein Team mit reichlich Bundesligaerfahrung an die Elbe. Präsentiert wird der neunte Spieltag in der Margon Arena von DER Touristik – Deutsches Reisebüro, welches zu Beginn des Jahres noch unter dem Namen Atlasreisen auftrat.

Mit den Juniors wird am Sonntag die große Unbekannte das Parkett betreten. Die Talentschmiede des gleichnamigen BBL-Teams vereint gleich acht Nachwuchshoffnungen mit Doppellizenz in ihren Reihen, wovon fünf Akteure in dieser Saison schon regelmäßig Bundesligaluft schnuppern durften. Somit ist nie klar, welche Spieler Frankfurts ProB-Coach Eric Detlev am Spieltag tatsächlich auflaufen lassen wird. „Wir dürfen davon ausgehen, dass die Juniors mit einigen bekannten Gesichtern, wie den A2-Nationalspielern Johannes Voigtmann oder Konstantin Klein anreisen werden. Solche Spieler können natürlich den Unterschied ausmachen. Unsere Mannschaft ist darauf eingestellt. Wir wollen uns aber vor allem darauf konzentrieren, unser Spiel durchzuziehen“, so Titans-Trainer Krzywinski. Die „großen“ Frankfurter spielen bereits am Samstag in Tübingen, weshalb davon auszugehen ist, dass sie einige „Rookies“ mit nach Dresden schicken werden.

Der Tabellenfünfte vom Main kann zudem mit Selbstvertrauen nach Sachsen reisen. Gelang den Juniors doch zuletzt ein Doppelschlag gegen Langen und Baunach. Gerade in der vergangenen Partie wusste Neuzugang Kevin Bright zu überzeugen. Der Small Forward, ebenfalls mit einer Doppellizenz ausgestattet, absolvierte zwar verletzungsbedingt bislang nur drei Spiele im ProB-Kader, erzielte aber schon 64 Punkte. Auch in der Bundesliga machte er Ende Oktober mit 23 Punkten gegen Ludwigsburg auf sich aufmerksam. „Der Gegner verfügt über eine hohe Qualität mit den Doppelstartern, deshalb wird es ein harter Brocken. Wir müssen gerade im Defensivbereich wieder konzentriert zu Werke gehen und im Gegensatz zum Spiel in Speyer die einfachen Ballverluste vermeiden“, so Assistent-Coach Daniel Pollrich. Mit von der Partie wird am Sonntag endlich auch wieder Patrick Rülke sein. Der Small Forward steht nach seinem Kreuzbandriss und der überstandenen Reha wieder im Titans-Aufgebot. Schon gegen Speyer reichte es für ihn zu einem ersten Kurzeinsatz. Vor heimischem Publikum will er nun sein „richtiges Comeback“ feiern. Die Arena-Tore öffnen am Sonntag wie gewohnt eine Stunde vor Tip-Off um 15 Uhr.

U16: Erster JBBL-Sieg

Erster JBBL-Sieg gegen Bayreuth

U16

Nach drei Niederlagen gelang es der JBBL-Mannschaft der Titans endlich den ersten Sieg der Saison einzufahren. Damit sind sie die erste Dresdner Jugendmannschaft, die in der JBBL erfolgreich war. Gegen CYBEX Bayreuth, gegen die Dresdner schon beim diesjährigen Ziel3-Cup erfolgreich waren, konnten sie sich nach einer Partie voller Höhen und Tiefen knapp durchsetzen.

Dabei ging es nicht gerade optimal los. Unkonzentriert starteten die Titans in das Spiel und fabrizierten zahlreiche Ballverluste. Auch in der Verteidigung fehlte der nötige Biss und so hieß es zur Halbzeitpause 39:26 für die Gäste aus Bayreuth.

Erst nach dem Seitenwechsel gelang es den jungen Titanen, ins Spiel zu finden. Obwohl die Offense durchaus verbesserungswürdig blieb, legten die Titans in Sachen Defense und Kampfgeist gleich mehrere Gänge zu. Das 3. Viertel konnte dementsprechend deutlich mit 19:8 gewonnen werden. Trotz des starken vorherigen Spielabschnitts blieb das Spiel bis zur letzten Minute eng. Getragen von der guten Stimmung der knapp 100 Zuschauer in der Halle behielten die Dresdner die Nerven. Ein Korbleger auf Dresdner Seite und ein Fehlwurf der Bayreuther einige Sekunden vor Schluss entschieden das Spiel mit 65:62 zugunsten der Nachwuchs-Titans.

Besonders überzeugend präsentierten sich in diesem Spiel Jeremias Arlt und Anton Dorosev, die 22 bzw. 21 Punkte auflegten.

Obwohl froh über den Sieg, sieht Trainier Rene Naumann noch Verbesserungsbedarf: „Es freut mich natürlich, dass wir unser erstes Spiel gewinnen konnten, aber gerade eine Leistung, wie in der ersten Hälfte können wir uns nicht erlauben. Da müssen wir einfach konzentrierter sein. Schön aber, dass wir das Spiel in der zweiten Hälfte durch viel Einsatz in der Defense für uns entscheiden konnten.“

[Galerie nicht gefunden]

Bilder: Jens

Sparkassen-Schulliga startet erfolgreich

Logo_Titans_4c

Am vergangenen Sonntag fand der erste Spieltag der in dieser Saison ins Leben gerufenen Schulliga der Dresden Titans statt. Im Rahmen der School-Tour betreuen die Titans im Moment 18 Schul-AG’s, die Basketball in ihr Ganztagsangebot integriert haben. Die Schüler von Grundschulen, Mittelschulen und Gymnasien werden dabei von Spielern und Trainern des Vereins trainiert und betreut. Um den jungen Basketballbegeisterten der 5. bis 7. Klasse zusätzlich die Möglichkeit zu bieten das Erlernte im Spiel anzuwenden, bot es sich an die AG’s in einer Art Ligabetrieb gegeneinander antreten zu lassen. Über die AG-Betreuer konnten die Schüler sich für die Schulliga anmelden und haben somit die Chance mit ihren Schulkameraden auf dem Basketballfeld zu stehen.

Ein erlesener Kreis von sechs Teams fand sich in aller Frühe in der Sporthalle der 101.Mittelschule zusammen. Dabei konnten vier Mannschaften aus den Spielern der einzelnen Schulen zusammengestellt werden. Zusätzlich nahmen zwei Mini-Mannschaften der Dresden Titans teil. Auf zwei Feldern fanden die zweimal 15 Minuten dauernden ersten Partien der Hinrunde statt. Während auf dem freien dritten Spielfeld nach Herzenslust „gezockt“ werden konnte. Viel spannender für die spielfreien Mannschaften waren allerdings die anderen Teams, schließlich wollte man einen Eindruck von den nächsten Gegnern machen. Durch die modifizierte Wechselregel, die nach fünf Minuten einen Spielerwechsel vorschreibt, bekam jeder Spieler eine Chance Spielerfahrung zu sammeln. Betreut wurden die Teams von Trainer, Spielern und älteren Mitschülern.

Im Verlaufe des Vormittags zeigte sich, dass die Spiele immer mit vollem Einsatz geführt wurden und niemand den Sieg so einfach abgeben wollte, sodass die ein oder andere spannende Partie zu bestaunen war. Vor allem das Romain-Rolland-Gymnasium konnte sich mit drei Siegen aus drei Spielen in Szene setzen. Aber auch das Team Vitzthum-Hans-/ Erlwein-Gymnasium konnte mit nur einer Niederlage sehr zufrieden sein. Zwischen den Spielen konnten sich die erschöpften Spieler am Buffet mit den zahlreich erschienen Eltern stärken und der nächsten Partie entgegenfiebern.

Am 01.12.2013 findet der nächste Spieltag der Schulliga statt. Damit enden zugleich auch die Hinrundenspiele.

 

Platz

Team

Punkte

Spiele

Korbverhältnis

Differenz

1.

Romain-Rolland

6

3

70:34

+36

2.

Bürgerwiese

5

3

65:49

+16

3.

Tiny Titans I

4

3

39:47

-8

4.

Hans-Erlwein/Vitzthum

3

2

65:35

+30

5.

Marie-Curie

3

2

54:22

+32

6.

Tiny Titans II

3

3

31:121

-90

 

10.03.19 - 16:00 Uhr
TITANS vs. BSW Sixers @ Margon Arena
17.03.19 - 17:00 Uhr
Herzöge Wolfenbüttel vs. TITANS @ Wolfenbüttel
07.04.19 - 16:00 Uhr
TITANS vs. Herzöge Wolfenbüttel @ Margon Arena
TITANS @ FACEBOOK