Versöhnlicher Abschluss einer harten Saison

Versöhnlicher Abschluss einer harten Saison

Am Samstag Abend trafen unserer Jung-Titanen in ihrem letzten Saisonspiel auf Jena. Der Klassenerhalt war für beide Mannschaften bereits sicher. Trotzdem wollten unsere Jungs den positiven Schwung aus den letzten Partien mitnehmen, um die schwere Saison mit einem Sieg zu beenden. Und auch die Jenaer starteten engagiert ins 1. Viertel

In den zweiten 10 Minuten ergriffen unserer Titans die Gunst der Stunde und konnten sich durch einige gut herausgespielte und freie Würfe (5 erfolgreichen 3 Punkte Würfen) mit 15 Zählern absetzen.

Auch unsere neuen “Jungspunte” Philipp und Lucas Taschenberger, die zu ihrem ersten Regionalliga Einsatz kamen, fanden super ins Spiel. Philipp konnte sogar bei seinem Debüt gleich seinen ersten 3 Punkte Wurf sicher verwandeln.

Doch die junge Mannschaft aus Jena gab sich nicht auf. In nur drei Minuten antworteten diese mit vier erfolgreichen Dreiern und konnten sich bis zur Halbzeit wieder zurück ins Spiel kämpfen. Somit ging man mit einem kleinen Polster von 47 zu 38 in die Kabine.

Nach der Halbzeit sah man weiterhin ein sehr kampfbetontes Spiel, aber unsere Jungs konnte gegen den hohen Druck der Jenenser Pressverteidigung standhalten und fuhren damit mit 78:67 den letzten Sieg der Saison ein.

“Es war wie schon in den letzten Spielen eine Klasse Mannschaftsleistung. Im Hinspiel hatte man noch große Probleme gegen die aggressive Pressverteidigung und somit viele Ballverluste. Aber diesmal konnte man den Ball sicher behaupten.
Ich bin sehr froh über diese Entwicklung der Jungs und freue mich riesig für unser Team, das Saisonziel Klassenerhalt erreicht zu haben,” so Trainer René Naumann zum Abschluss der Saison.

Für die Titans spielten:
Max Leonhardt (22 / 2 Dreier), Leo Aris (15/ 2 Dreier), Clayton Msuya (14/ 2 Dreier), Robert Zobel (9), Philipp Taschenberger (9 /1 Dreier), Tim Schmidt (4/ 1 Dreier), Nils Temme (3/ 1 Dreier) , Pepe (Paul) Hagenström (2) , Lucas Taschenberger

 

Titans bleiben weiterhin ohne Playoff-Auswärtssieg

Dresden, 29.03.2015

_DSC1667-2Auch diesmal sollte es nicht reichen. Dresdens Korbjäger warten nach der 70:73 (34:38)-Niederlage im Viertelfinalspiel gegen Iserlohn weiterhin auf den ersten Playoff-Auswärtssieg in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Dadurch sind die „Elberiesen“ im Rückspiel am Sonnabend (4. April, 19.30 Uhr) in der Margon Arena zum siegen verdammt, um ein drittes Entscheidungsspiel zu erzwingen.

Die extrem heimstarken Iserlohner (keine Saisonniederlage in eigener Halle) wollten am späten Samstagabend genau diesen Trumpf ausspielen. Zwar brachte Joshua Dahmen (12 Pkt) gleich zu Beginn der Partie zwei 3-Punkte-Würfe ins Ziel, doch auf der Gegenseite waren es Guy Aud (17 Pkt.) und Kevin Butler (19 Pkt. / 5 Rbd.), die für den Ausgleich sorgen konnten. Iserlohn konnte sich bis zum 1. Viertel ein wenig absetzen, doch Dresdens Korbjäger sollten auf Schlagdistanz bleiben. Mitte des zweiten Viertels erzielten die Westfalen durch zwei Freiwürfe von NBBL-Spieler Jonas Grof (8 Pkt.) den bis dato größten Vorsprung (30:19). Doch Titans-Center Jaroslav Tyrna (23 Pkt. / 10 Rbd.) sorgte dafür, dass dieser Spielabschnitt noch zu Gunsten der Titans beendet wurde. Dennoch gingen Tyrna und Co. mit einem knappen Rückstand in die Pause.

„Iserlohn hat gut gespielt und wir haben uns in der ersten Halbzeit ein paar Ballverluste zu viel gegen die aggressive Verteidigung geleistet. Im zweiten Spielabschnitt hatten wir nur 3 Turnover und haben gerade im 4. Viertel ein paar wichtige Würfe getroffen“, so Titans-Coach Thomas Krzywinski. Sein Team schaffte es, das Match bis zum Ende offen zu halten und ging rund vier Minuten vor der Schlusssirene sogar durch Kapitän Philipp Lieser (7 Pkt. / 7 Rbd.) in Führung. Doch diese sollte nicht reichen.

„In den letzten beiden Angriffen springt der Ball zwei mal vom Ring und Iserlohn schafft einen Treffer durch Jackmann. Sie hatten einfach ein bisschen mehr Glück an diesem Abend. Doch wir waren sehr nah dran am Sieg und müssen unsere Herangehensweise nicht neu erfinden. Für die zweite Partie gegen Iserlohn rechnen wir uns daher sehr gute Chancen aus“, blickt Krzywinski positiv auf das anstehende Rückspiel am Ostersamstag um 19.30 Uhr in der Margon Arena.

Beste Werfer
Dresden: TYRNA, Jaroslav (23 Punkte); BUTLER, Kevin (19); AUD, Guy (17)
Iserlohn: JACKMAN, Orlan (17); KEßEN, Marcel (14); DAHMEN, Joshua (12)

Foto: Mike Lehn

Titans siegen bei Playoff-Krimi

Dresden, 24.03.2015Titans_Karlsruhe_v.d.Wippel
Mit einem knappen 62:60 (33:28)-Heimsieg gegen die BG Karlsruhe ziehen die „Elberiesen“ in die nächste Playoff-Runde ein. Im dritten Entscheidungsspiel ebnete Kevin Butler vor 818 Zuschauern in der Margon Arena mit einem „Double-Double“ (23 Punkte / 17 Rebounds) den Einzug ins Viertelfinale der Aufstiegsrunde. Somit kommt es bereits am nächsten Sonnabend (19.30 Uhr) zum Duell gegen Südstaffel-Gewinner Iserlohn.

„Wir freuen uns riesig auf die nächste Runde und wollten heute unbedingt weiterkommen“, freut sich Guy Aud über den Heimsieg gegen die BG Karlsruhe. „Es war definitiv kein schönes Basketballspiel. Karlsruhe war hier um zu kämpfen und ist viel aggressiver zu Werke gegangen als die Spiele zuvor. Wir hingegen haben nicht gut getroffen und waren nervös. Das Problem beim dritten Spiel ist, dass beide Mannschaften den Gegner sehr gut kennen. Doch wir haben den Kampf heute angenommen und sind der glückliche Gewinner.“

In einer kampfbetonten Partie am späten Dienstagabend konnte – wie die Spiele zuvor – der Gast aus Baden den besseren Start für sich verbuchen. Es war Matchwinner Kevin Butler, der mit der ersten Führung (7:5) nach rund fünf Minuten die Titans auf die Siegerstraße bringen konnte. Die Führung sollten Dresdens Korbjäger bis zum Ende des dritten Viertels halten. Dazwischen sahen die 818 Fans in der Margon Arena jedoch ungewohnte Fehler ihrer „Titanen“. Titans-Coach Thomas Krzywinski: „Spielerisch war das nicht immer schön. Durch viele Flüchtigkeitsfehler hatten wir immer wieder schwächere Phasen. Diese konnten wir aber durch großen Einsatz wieder ausgleichen.“ Der Gast schaffte es trotzdem, das Ruder noch einmal herumzureisen und schickte Dresdens Korbjäger mit einem 2-Punkte-Rückstand in die letzte Viertelpause. Die Führung sollte fortan wechseln und lies einige in Reihen der Titans an die 66:68-Niederlage vom letzten Wochenende zurückerinnern. Doch diesmal sollten die Hausherren das Fortune auf ihrer Seite haben. Beim Stand von 60:60 konnte Butler die letzten seiner 23 Punkte per Freiwurf markieren. Karlsruhe um Topscorer Rouven Roessler (11 Pkt.) kam in den verbleibenden 23 Sekunden aber nicht mehr in Wurfposition und verabschiedet sich durch die Niederlage in Dresden aus den Playoffs.

Beste Werfer:

Dresden: BUTLER, Kevin (23 Punkte); SMITH, Damon (12); v.d. WIPPEL, Max (9)
Karlsruhe:ROESSLER, ROUVEN (11); BROTHERSON, Paul; GILCHRIST, Robert (je 10)

Foto: Mike Lehn

Schulliga mit gelungenem Auftakt

Auch in diesem Jahr organisieren die Dresden Titans eine Auflage der in der letzten Saison erstmalig durchgeführten Schulliga. Dabei können basketballbegeisterte Schüler ihr Können unter Beweis stellen und sich mit Altersgenossen auf dem Spielfeld messen. Gekoppelt an die Dresden Titans Schultour, bei der Profispieler und Trainer der Titans verschiedene Schul AGs betreuen, entsteht somit die Möglichkeit für die Schüler die Farben der eigenen Schule zu repräsentieren.
Am Samstagmorgen fand der erste Spieltag der neuen Spielzeit statt. An insgesamt drei Spieltagen werden die Teams in der 101. Oberschule den Sieger ausspielen. Insgesamt hatten sich neun Mannschaften eingefunden, die im Modus „Jeder gegen Jeden“ spielten. Gecoacht wurden die Teams von Spielern und Trainern der Titans, die durch zahlreiche freiwillige Helfer unterstütz wurden.
In spannenden Partien konnten vor allem das Romain-Rolland-Gymnasium und das Gymnasium Bürgerwiese überzeugen. Beiden verbuchten zwei Siege und haben damit eine gute Ausgangssituation für den zweiten Spieltag, der am 9.5. am selben Ort stattfinden wird. Bis dahin heißt es fleißig trainieren.

Ergebnisse:

Gymnasium Burgerwiese – Dresden Titans 1 20:19
36.Oberschule – Roman-Roland-Gymnasium 7:18
IBB – Marie-Curie-Gymnasium 22:25
Drei-Königs-Schule – Dresden Titans 2 11:17
IBB – Dresden Titans1 20:41
36.Oberschule – Vitzthum Gymnasium 13:23
Marie-Curie-Gymnasium – Gymnasium Burgerwiese 28:40
Dresden Titans 2 – Roman-Roland-Gymnasium 11:14

Titans 2 holen sich BIG Point für Klassenerhalt

Am Sonntag trafen unsere Jungs auf den BBV Leipzig. Während für die Titans das Spiel noch für den Klassenerhalt von großer Bedeutung war, stand schon vorher für Leipzig der Abstieg fest. Nun musste also ein Sieg her, um sich für die nächste Saison in der 2. Regionalliga zu qualifizieren.

Zu Beginn der Partie starteten die Gäste sehr stark ins Spiel, so dass man in den ersten 5 Minuten einen kleinen Rückstand in Kauf nehmen musste.

Danach fanden unser Jungs immer besser ins Spiel und man konnte durch eine aggressive Verteidigung und die daraus erfolgreichen Fastbreak-Punkte dem Gegner davonziehen. Das erste Viertel ging damit an die Titans mit 28:21 und diese Führung gaben die Dresdner auch nicht wieder her.

Im 2. Spielabschnitt legten sie dann richtig los: harte Verteidigungsarbeit, gutes Teamspiel offensiv wie defensiv sorgten dafür, dass man sich in dieser Phase deutlich absetzen konnte. Frei herausgespielte Würfe, gerade von der 3 Punkt Linie (11 erfolgreiche Dreier), fanden sicher Ihr Ziel und man konnte die Weichen auf Sieg stellen.

Mit 60:32 ging es in die Kabine und dort wurden die Jungs auch vom Ersatz Co-Trainer Gerd Seeger für die nächsten 20 Minuten angeheizt. Auch nach der Pause ließen unser Spieler nicht locker und erarbeiteten sich einen verdienten und wichtigen 112:60 Sieg. Damit sicherten sich unsere Titans 2. vorzeitig den Klassenerhalt in der 2. Regionalliga.

“Ein großes Lob an unsere Jungs. Nach der letzten knappen Niederlage gegen Stauf haben wir es heute geschafft, unsere Leistung über 40 Minuten konstant stark abzurufen. Heute haben wir unser bestes Saisonspiel gemacht. Es haben alle gemeinsam als Mannschaft agiert und einen verdienten  Sieg eingefahren. Alle Spieler fanden super ins Spiel und waren gleichermaßen am Erfolg beteiligt,” so Trainer Naumann.

Aris (19 / 1 Dreier), Leonhardt (18/ 2 Dreier), Pollrich (15/ 3 Dreier), Schmidt (13),
Msuya (13/ 2 Dreier), Zobel (9/ 1 Dreier), Krautz (9/ 1 Dreier), Temme (9), Matthes (5),
Pfister (2)

Am kommenden Samstag gibt es einen Doppelspieltag der Titans “Nachwuchsmannschaften” in der 101.Oberschule. Die 3. Herren starten 15 Uhr und um 19 Uhr folgen dann die 2. Titans in ihr letztes Saisonspiel gegen Jena.

Titans müssen gegen Karlsruhe nachsitzen

Dresden, 22.03.2015

Karlsruhe_Titans_Aud_ButlerLange Zeit haben Dresdens Korbjäger das Spiel bestimmt und schon in Richtung Playoff-Viertelfinale geschielt. Doch mit Nachlässigkeiten im letzten Viertel und einer umstrittenen Schiedsrichterentscheidung zum Ende der Partie mussten die Titans am Samstagabend eine bittere 66:68 (36:23)-Niederlage vor 493 Zuschauern in der Friedrich-List-Halle hinnehmen. Damit kommt es am Dienstagabend (19.30 Uhr, Margon Arena) zum dritten Entscheidungsspiel beider Mannschaften.

Den besseren Start in einer nervösen Anfangsphase des Playoff-Rückspieles erwischten die Gastgeber, die nach zwei Minuten mit 6:2 in Führung gehen konnten. Titans-Coach Thomas Krzywinski nahm folglich die erste Auszeit, welche nicht folgenlos blieb. Dresdens Korbjäger drehten mit einem 11:0-Run den Rückstand und zeigten sich fortan als spielbestimmende Mannschaft. Ganz im Gegenteil agierte nun die BG: keiner der 3-Punkte-Würfe fand das Ziel, zudem markierten die guten Schützen um Roessler (14 Punkte) und Dorsey (12 Pkt.) auch aus naher Distanz kaum Punkte. Die 36:23-Halbzeitführung für Dresden stimmte Titans-Kapitän Philipp Lieser zufrieden: „So haben wir uns das vorgestellt. Unsere Versuche von der 3-Punkte-Linie fanden fast alle das Ziel, dazu hatten wir klare Vorteile bei den Rebounds. Doch im zweiten Spielabschnitt haben es die Hausherren geschafft zu punkten. Wir sind dazu nachlässig in der Verteidigung geworden und haben uns zu viele Turnover geleistet. Dann wurde die Halle zum Hexenkessel.“ Und mit den knapp 500 Zuschauern im Rücken legten Paul Brotherson (21 Pkt. / 7 Reb.) und Rouven Roessler Ende des dritten Viertel richtig los. Dennoch stand eine beruhigende 10-Punkte-Führung für die „Titanen“ zu Buche.

Doch diese reichte im letzten Spielabschnitt nicht mehr aus. Eine halbe Minute vor Schluss sorgte Brotherson nach fulminanter Aufholjagd für die 66:64-Führung; James Dorsey riss danach mit einem schwierigem Wurf zum 68:66 für Karlsruhe auch den letzten Fan vom Sitz. Die letzte Aktion sollte aber den Titans gehören. Von der Seitenlinie passte Cliff Goncalo bei noch 1,2 Sekunden auf der Uhr zu Jaroslav Tyrna, der zum Korb zog und mit der Schlusssirene den Ausgleich erzielen konnte. Doch das Schiedsrichtergespann – beide werteten die Szene zunächst unterschiedlich – entschied sich dafür, dass beim Wurf von Tyrna die Sirene bereits ertönt war. „Es war sehr knapp, aber nach unserer Ansicht hätten die Punkte zählen müssen. Das spielt aber keine Rolle. Wir haben das Spiel an anderer Stelle verloren und dürfen gar nicht erst an den Punkt kommen, dass die Schiedsrichter so eine schwere Entscheidung treffen müssen. Normalerweise müssen wir das Spiel mit 15 Punkten Vorsprung gewinnen. Das ist jetzt der Plan für Dienstag“, so Head-Coach Krzywinski nach der Partie.

Hinweis: Da beide Teams je einen Sieg einfahren konnten, fällt die Entscheidung um den Einzug ins Playoff-Viertelfinale am kommenden Dienstag um 19.30 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) in der Margon Arena. Dann treffen die Dresden Titans zum dritten Mal auf die BG Karlsruhe. Tickets gibt es im Vorverkauf unter www.etix.com sowie an der Abendkasse.

Titans erwarten großen Kampf in Karlsruhe

Dresden, 19.03.2015 

PO1@MikeLehnDie Vorzeichen für Dresdens Korbjäger stehen gut. Durch den 86:71-Heimsieg am vergangenen Wochenende können die „Elberiesen“ mit einem erneuten Erfolg gegen Karlsruhe das Playoff-Viertelfinale buchen. Sollte jedoch am späten Samstagabend eine Niederlage für die Titans zu Buche stehen, dann erwartet beide Mannschaft ein drittes Entscheidungsspiel am Dienstag (24. März) in der Margon Arena.

Für den Gastgeber aus Baden ist bereits das nächste Spiel eines aus der Kategorie „siegen oder fliegen“. Dresdens Korbjäger um Center Max von der Wippel sind daher gewarnt: „Wir wissen, wie stark Karlsruhe sein kann. Uns erwartet ein ganz großer Fight, denn für die BG kann am Wochenende die Saison schon zu Ende sein. Das Publikum wird die Mannschaft nach vorn peitschen. Von daher müssen wir hellwach sein und auswärts noch ein Stück besser auftreten, als zuletzt am Sonntag.“ Zwar müssen die Gastgeber aufgrund von Brandschutzbestimmungen von der Europahalle in die viel kleinere Friedrich-List-Halle umziehen, doch diese kann bei knapp 800 verfügbaren Plätzen schnell zum Hexenkessel werden.

Im Hinspiel waren vor allem eine aggressive Verteidigung und das positive Rebound-Verhältnis zu Gunsten der „Titanen“ entscheidend für den Spielausgang. Zudem wurden die guten Distanzschützen um Rouven Roessler und James Dorsey weitestgehend aus dem Spiel genommen. Allein der Australier Paul Brotherson (24 Punkte) traf wie erwartet souverän und wertete die Wurfquote des ProA-Absteigers ein wenig auf.

„Am Montag haben wir mit leichtem Training begonnen und viele Würfe geübt. Seit Mittwoch konzentrieren wir uns wieder voll auf Karlsruhe. Neben Videoanalysen über den Gegner hat uns der Trainer auch unsere eigenen Fehler aufgezeigt. Diese Fehler müssen wir jetzt abstellen und dann geht es mit breiter Brust nach Baden-Württemberg“, so von der Wippel. Die Titans werden die Reise ins knapp 600 Kilometer entfernte Baden „mit einem positiven Gefühl“ antreten, gleichwohl alle Beteiligten wissen, wie schwer es in einer fremden Halle wird.

Foto: Mike Lehn

Toller Start, viel Einsatz – leider kein Sieg

Am Sonntag stand gegen den direkten Tabellennachbarn aus Stauf die längste Auswärtsfahrt auf dem Programm. Im Hinspiel musste man eine 1 Punkt Niederlage hinnehmen, die nun wieder gut gemacht werden sollte.

Trotz der für die lange Anreise frühen Spielansetzung waren die Titanen von Beginn an hellwach. Mit viel Spielwitz, guten Fastbreak-Angriffen und echtem Team-Basketball erspielten sich unsere Jungs im ersten Viertel einen 14 Punkte Vorsprung. Angeführt von Ihrem Kapitän, Robert Zobel, mit drei erfolgreichen 3-Punkte-Würfen in dieser Phase wollten die Titanen zeigen, dass es kein leichtes Spiel für die Gastgeber werden würde.

Im 2.Viertel kamen dann die Hausherren ins Laufen und konnten bis zur Halbzeit den Vorsprung auf acht Punkte verringern. Somit ging es mit 44 zu 36 in die verdiente Halbzeitpause.

Im 3. Viertel machten die Jung-Titanen zwar Fehler, konnten diese aber durch großen Einsatz zumindest teilweise wettmachen, so dass es bis zum Ende des dritten Viertels gelang, die Staufer noch fünf Punkte auf Abstand zu halten.

Mit 62:57 für die Dresdner ging in den letzten Spielabschnitt. Beide Mannschaften gaben am Ende noch einmal alles. Doch für die Titans reichte es am Ende wieder nicht für den Sieg. Fehler in den letzten Minuten ließen die Staufer am Ende davon ziehen, so dass am Ende eine 85 zu 77 Niederlage zu Buche stand.

Trainer Naumann zieht Bilanz:

“Es wäre mehr in diesem wichtigen und letzten Auswärtsspiel drin gewesen. Die Teamleistung stimmte dieses Mal, auch am Einsatz gibt es nichts zu meckern. Die Verteidung stimmte – mit einigen Abstrichen bei den Rebounds. Im Angriff gab es einige Schwächen, man musste zu häufig Ballverluste hinnehmen und am Ende fanden auch gute und frei herausgespielte Würfe nicht ihr Ziel.”

Jetzt heißt es für unsere Zweiten: nach vorn schauen, um in unseren letzten 2. Saisonspielen, die sie zu Hause bestreiten, das Ziel Klassenerhalt zu schaffen.

Am kommenden Sonntag trifft man auf Leipzig. Tip-Off ist um 13 Uhr in der 101. Oberschule.

Um eine Chance auf den Klassenerhalt zu wahren, ist ein Sieg Pflicht! Wir hoffen auf Eure Unterstrützung!

Titans gewinnen erstes Spiel gegen Karlsruhe

Dresden, 15.03.2015
Titans- Karlruhe©Mike LehnZum Auftakt der Playoff-Runde in der 2. Basketball-Bundesliga ProB gelang den „Elberiesen“ vor 1137 Zuschauern in der Margon Arena ein wichtiger 86:71 (42:34)-Heimsieg. Dresdens Korbjäger haben somit im Modus „best-of-three“ vorgelegt und sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonnabend (21. März, 19 Uhr) in Karlsruhe gesichert.

„Es wird ein hartes Stück Arbeit“, warnt Titans-Coach Thomas Krzywinski vor dem Achtelfinal-Rückspiel gegen die Badener und ergänzt: „Karlsruhe wird Vollgas gehen, da sind wir uns absolut sicher. Doch die Grundlage für ein Weiterkommen ist gelegt. Im Gegensatz zum heutigen Spiel müssen wir uns in einzelnen Momenten aber noch verbessern.“ Ansprechen wird das Trainerteam vor allem die nervöse Anfangsphase, als die Titans Probleme hatten in die Partie zu finden. „Da war unser Spiel sehr fehlerbehaftet. Die Gäste konnten durch James Dorsey wiederum zwei sehr schwierige Würfe treffen, was uns ein wenig aus dem Konzept gebracht hat. Nach der Auszeit haben wir uns allerdings gefangen“, erinnert sich Krzywinski. Gleich zu Beginn des zweiten Viertels erzielte Kevin Butler (17 Punkte / 9 Rebounds) mit dem 23:21 erstmals die Führung. Auch wenn die Gäste aus Baden-Württemberg gut zwei Minuten vor der Pausensirene nochmals zum Ausgleich kamen, zeigten sich die „Titanen“ als spielbestimmende Mannschaft und gingen mit einer 42:34-Führung in die Kabine.

Diese Führung wurde fortan auf konstanten zehn Punkten gehalten, zudem konnten die guten Schützen der BG kontrolliert werden. „Wir haben defensiv sehr gut gearbeitet und immer den einen Schritt mehr als Karlsruhe gemacht. Das war heute der Schlüssel zum Erfolg“, erklärt ein glücklicher Max Jentzsch nach dem Spiel. „Im Vergleich zum letzten Jahr sind wir nicht nur erfahrener aufgestellt, sondern auch tiefer besetzt und spielen etwas strukturierter und ausgeglichener.“ Die heutige Statistik gibt dem Forward Recht. Nicht zum ersten Mal in dieser Spielzeit punkteten gleich vier Titans-Spieler im zweistelligen Bereich; Jaroslav Tyrna (9 Pkt. / 10 Rbd.) war kurz davor. So ging am Ende der Partie aber auch die Rebound-Statistik (47:26) klar nach Dresden.

Hinweis: Bereits am kommenden Samstagabend (19 Uhr) steigt das Rückspiel gegen die BG Karlsruhe in der Friedrich-List-Halle. Ein mögliches drittes Entscheidungsspiel würde am Dienstagabend (24. März, 19.30 Uhr) in der Margon Arena stattfinden.

Beste Werfer:
Dresden: SMITH, Damon; BUTLER, Kevin (je 17 Punkte); AUD, Guy (15)
Karlsruhe: BROTHERSON, Paul (24); DORSEY, James (14); THOMANY, Moritz (8)

Foto: Mike Lehn

10.03.19 - 16:00 Uhr
TITANS vs. BSW Sixers @ Margon Arena
17.03.19 - 17:00 Uhr
Herzöge Wolfenbüttel vs. TITANS @ Wolfenbüttel
07.04.19 - 16:00 Uhr
TITANS vs. Herzöge Wolfenbüttel @ Margon Arena
TITANS @ FACEBOOK