ProB: Titans zeigen Lebenszeichen in Karlsruhe

ProB: Titans zeigen Lebenszeichen in Karlsruhe

Dresden Titans verlieren nach großem Kampf vor 600 Zuschauern auswärts bei der BG Karlsruhe knapp mit 68:71 (13:19, 21:24, 25:9, 9:19)

12301492_966709423376383_657970914223290502_nDresden, 29.11.2015 – Die Dresden Titans müssen die nächste Niederlage in der 2. Basketball-Bundesliga ProB einstecken. Bei der BG Karlsruhe unterlagen Dresdens Korbjäger am Samstagabend mit 68:71 (34:43), verpassten dabei aber nur knapp eine Überraschung gegen den aktuellen Tabellenführer der Südstaffel. Denn trotz der Niederlage zeigten die „Elberiesen“ ein ganz anderes Gesicht, als noch eine Woche zuvor gegen Weißenhorn.

„Zu Beginn war bei uns die Verunsicherung klar zu spüren. Doch entgegen vieler kritischer Stimmen im Vorfeld ist es der Mannschaft gelungen, Karslruhe über weite Strecken Paroli zu bieten. Wir wollten uns im Vorfeld der Saison genau mit diesem Kaliber an Gegnern messen und haben heute bewiesen, dass wir nah dran sind. In der Hauptrunde darf man auswärts beim Tabellenzweiten verlieren. Was wirklich weh tut und uns in der Tabelle weit zurückfallen lassen hat, sind die schlechten Spiele im Vorfeld gegen Leipzig oder Weißenhorn“, analysierte Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald im Nachgang der Partie.

Ein „Mutmacher“ für die kommenden Spiele sollte den „Titanen“ das dritte Viertel gegen die Badener sein. Mit neun Punkten Rückstand kehrten die Dresdner aus der Halbzeit (34:43) zurück. Guard Andrew Jones (15 Punkte / 5 Rebounds) eröffnete mit einem Drei-Punkte-Wurf einen 9-0-Lauf seines Teams, der wenig später von Walter Simon mit zwei Korblegern zur ersten Führung der Gäste veredelt wurde. Wenig später gingen die „Elberiesen“ sogar mit sieben Punkten Vorsprung (59:52) in die letzten zehn Spielminuten.

„Schon im zweiten Spielabschnitt konnten wir gerade beim Rebound nachlegen, am Ende führten wir sogar die Statistik an. Dabei war Center David Sturner krankheitsbedingt nicht einmal in Top-Form“, so Krautwald weiter. Entscheidend für den Spielausgang war letztendlich die Erfahrung der Gastgeber um den ehemaligen Bundesliga-Profi Rouven Roessler, der mit seiner individuellen Klasse dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Der BG-Kapitän, der mit 22 Punkten zum Top-Scorer avancierte, sorgte gemeinsam mit Hayden Lescault (14/5) für einen 11-0-Run der Hausherren, die damit wenige Sekunden vor Schluss für die Partie entschieden. Walter Simon scheiterte im letzten Angriff mit einem Drei-Punkte-Wurf denkbar knapp. Statt der Verlängerung gab es für die „Titanen“ nur ein moralisches Erfolgserlebnis, dass es nun mit ins nächste Heimspiel zu nehmen gilt. Zum Abschluss der Hinrunde gastieren nächste Woche die Saarlouis Royals bei den Elbestädtern, die weiter auf dem 8. Platz der Tabelle verharren.

Beste Werfer:

Dresden: Simon (18 Punkte), von der Wippel (17), Jones (15)
Karlsruhe: Roessler (22), Lescault (14), Black, Lind (je 9)

OFFIZIELLE STATISTIK ZUM SPIEL

TABELLE DER 2. BUNDESLIGA PROB SÜD

ProB: Wiederauflage des Playoff-Achtelfinals

Dresden Titans reisen am Sonnabend zur BG Karlsruhe / Tipp-Off gegen den letztjährigen Playoff-Gegner ist um 19:00 Uhr in der Friedrich-List-Halle

BEN_0706_Simon

Dresden, 26.11.2015 – Nach der Heimniederlage gegen die Weißenhorn Youngstars (65:79) am vergangenen Sonntagnachmittag liegen Dresdens Korbjäger als Achtplatzierter der 2. Basketball-Bundesliga ProB-Südstaffel aktuell weiter hinter den eigenen Erwartungen zurück. Leichter wird es im kommenden Spiel gegen die BG Karlsruhe jedoch auf jeden Fall nicht – dennoch treten die „Elberiesen“ beim Tabellenzweiten am Samstag (19:00 Uhr, Friedrich-List-Halle) keineswegs chancenlos an.

Der Gastgeber aus Baden-Württemberg steht punktgleich mit Ehingen an der Tabellenspitze. In neun Saisonspielen gab es für Karlsruhe bisher nur eine Niederlage (67:76 gegen Ehingen) in der ProB-Süd. „Karlsruhe geht ganz klar als Favorit in die Partie. Doch aus der vergangenen Saison wissen wir, dass jede Mannschaft schlagbar ist“, erinnert Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald. „An dieser Tatsache hat sich auch jetzt nichts geändert. Wir haben uns beispielsweise nach einer schlechten Partie gegen Frankfurt mit einem Sieg in Elchingen zurück gemeldet. Am Wochenende hat die Mannschaft erneut die Chance, sich aus einer ähnlichen Situation zu befreien.“

Für Dresdens Basketballer ist die BG Karlsruhe kein unbekannter Gegner. Erst im vergangenen März diesen Jahres trafen beide Teams im Playoff-Achtelfinale der Saison 2014/15 aufeinander. Im dritten Entscheidungsspiel gingen damals die „Titanen“ als Sieger hervor und zogen in die nächste Runde ein. Seither tragen noch fünf Spieler das Trikot der Karlsruher. Top-Scorer der BG ist weiterhin der 35-jährige Flügelspieler Rouven Roessler (16,8 Punkte/5,3 Rebounds), der sein Team auch in dieser Spielzeit wieder als Kapitän aufs Feld führt. Unter den Körben sorgen die beiden US-Amerikaner Jeremy Black (15,1/8,9) und Marcus Smallwood (10,6/9,8) für Furore – letzterer der beiden Center erzielte heuer viermal ein „Double-Double“. Mit Spielmacher Dmitrij Kreis, der fast fünf Assists pro Match erzielt, verfügt Head-Coach Nenad Josipovic seit dieser Saison zudem über einen weiteren ehemaligen ProA-Spieler. Die Gastgeber sind demnach auch in der Tiefe sehr gut aufgestellt.

Hinweis: Das nächste Heimspiel der Dresden Titans findet am Samstag, 05.12.15, um 19:00 Uhr in der Margon Arena statt. Zu Gast sind dann die Saarlouis Royals.

ProB: Titans kassieren erneute Heimniederlage

Dresden Titans verlieren mit 65:79 (10:18, 19:19, 16:15, 20:27) gegen die Weißenhorn Youngstars vor 928 Zuschauern in der Margon Arena

BEN_0515_JentzschDresden, 22.11.2015 – Die Dresden Titans mussten in der 2. Basketball-Bundesliga ProB am 9. Spieltag erneut einen Rückschlag im Kampf um die Playoff-Plätze hinnehmen. Gegen die Weißenhorn Youngstars setzte es für die „Elberiesen“ am Sonntagnachmittag eine 65:79 (29:37)-Niederlage vor 928 Zuschauern in der heimischen Margon Arena.

Abermals erwischten Dresdens Basketballer einen schlechten Start in das Match. So führten viele Fehler im Aufbau zu einfachen Punkten des Gegners – offensiv kamen die „Titanen“ dazu nicht zur Entfaltung. „Der Beginn von uns war unterirdisch. Wir waren wie schon in einigen Partien zuvor nicht bereit, dass Spiel anzunehmen. Neben unseren bekannten Problemen von der Freiwurflinie kam noch eine schlechte Reboundquote dazu“, erklärte ein enttäuschter Dresdner Cheftrainer Thomas Krzywinski nach dem Spiel.

Nach der hektischen Anfangsphase kämpften sich die Sachsen zwar heran, doch durch ein deutliches Rebound-Defizit und bei nur einem verwandelten Drei-Punkte-Wurf führten die Gäste aus Weißenhorn nicht überraschend mit 37:29 zur Pause. Allen voran Björn Rohwer (13 Punkte / 2 Rebounds) sowie der erstligaerfahrene Nils Mittmann (18/7) stellten die Defense der Titans immer wieder vor große Probleme. „Da wir in der Anfangsphase zu viel haben liegen lassen, mussten wir nach der Halbzeit viel Kraft investieren, um zurückzukommen. Doch insgesamt waren wir als Team heute nicht konstant genug, um am Ende das Ding zu drehen“, so Krzywinski weiter. Der hohe Aufwand auf Dresdner Seite wurde zunächst belohnt – so brachte Forward Walter Simon (22 Punkte) nach einem 13-0-Run im dritten Viertel sein Team in Führung. Doch das Ulmer Farmteam antwortete noch vor dem letzten Seitenwechsel und dreht das Ergebnis wieder um (45:52).

„Insgesamt haben einige von uns heute deutlich unter ihren Möglichkeiten agiert. So geht der Sieg der Youngsters am Ende auch voll in Ordnung“, gestand Krzywinski ein. Die vor der Partie mit den Titans punktgleichen Gäste aus Weißenhorn traten in den letzten Spielminuten souverän auf und fügten den „Titanen“ mit dem 65:79 die fünfte Saisonniederlage zu. Zur Wiedergutmachung haben Dresdens Korbjäger am kommenden Samstag beim Tabellenführer in Karlsruhe die Chance. Obgleich die Aufgabe bei den ambitionierten Badenern nicht leichter wird.

Beste Werfer:

DRESDEN: Walter (22 Punkte), Sturner (12), Jentzsch (10)
WEISSENHORN: Mittmann (18), Rohwer (13), Anderson (11)

Offizielle Statistik zum Spiel

Tabelle der 2. Basketball-Bundesliga ProB

ProB: Nach dem Jubiläum folgt der ernste Ligaalltag

Dresden Titans empfangen am Sonntag beim AUTOHAUS HANISCH GAMEDAY die Weißenhorn Youngstars um 16:00 Uhr in der Margon Arena

BG_LieserDresden, 20.11.15 Nach dem gelungenen Jubiläumsspiel am Dienstagabend vor über 2000 Zuschauern gegen den Mitteldeutschen BC geht es für die Dresden Titans am Sonntag um das Tagesgeschäft in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Beim AUTOHAUS HANISCH GAMEDAY empfangen die Elberiesen ab 16:00 Uhr in der Margon Arena mit Weißenhorn Youngstars den Tabellensechsten der ProB. Als Achter geht es für die Titans gegen die punktgleichen Gäste wieder darum, sich wieder den Anschluss an die Spitzengruppen herzustellen.

Mit den Youngstars empfangen die „Titanen“ erneut ein Farmteam an der Elbe. Seit 2010 stehen die Fuggerstädter mit dem Erstligisten ratiopharm Ulm in einer engen Kooperation. Dabei weißt auch der Kader der Schwaben wieder einige der besten Talente des deutschen Basketballs auf. Zu den bekannten Doppelstartern zählt Björn Rohwer. Der Center misst stattliche 2,13-Meter und zählt zu den längten Spieler der ProB. Aber nicht nur seine Körpergröße, sondern auch seine sportlichen Leistungen können sich sehen lassen. Bei sechs Saisonspielen kam der 20-Jährige auf rund 7,2 Punkte sowie 2,7 Rebounds. – Tendenz steigend. Im Sommer wurde Rohwer vom U20-Bundestrainer Frank Menz in den Kader der Nationalmannschaft berufen.

Doch auch Spieler, wie Joschka Ferner (13,6/2,4) oder Power Forward Tom Alte, der im Sommer vom TV Langen ins Schwabenland kam, geben der jungen Weißenhorner Mannschaft ein Gesicht. Zudem profitieren die Youngstars von der Erfahrung ihres Kapitäns Nils Mittmann, der selbst jahrelanger Bundesligaspieler war. „Keine Frage, auch Weißenhorn wird wieder ein sehr unbequemer Gegner“, erklärt Titans-Kapitän Philipp Lieser im Vorfeld der Partie mit guten Erinnerungen an die Aufeinandertreffen vor zwei Jahren. Damals standen sich die beiden Mannschaften zuletzt in der ProB-Südstaffel gegenüber. „Obgleich wir in der Saison 13/14 beide Duelle für uns entscheiden konnten, waren es damals zwei harte Arbeitssiege“, so Lieser weiter. Dabei hofft der Titans-Kapitän, dass sein Team wie schon zuletzt in Elchingen, sich auch diesmal wieder die zwei Punkte erarbeiten wird.

HINWEIS: Im Vorfeld der ProB-Partie empfängt am Sonntag die 2. Mannschaft der Titans in der 2. Regionalliga ab 13:00 Uhr die TG Würzburg. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf des Ticket-Online-Shops unter www.dresden-titans.de. Die Tickets gelten für beide Spiele. Einlassbeginn ist ab 12:30 Uhr.

 

TOMBOLA: Gewinn bis 20.12 ein Nowitzki-Trikot

Geschwindner-wirbt-in-dresden-fuer-Baskidball_ArtikelQuerAuch wenn er nicht gern im Rampenlicht steht, so war er  beim Jubiläumsspiel der Dresden Titans am 17.11.15 unser Ehrengast: Holger Geschwindner. Der Mentor von NBA-Superstar Dirk Nowitzki war zu Gast in Dresden, um für das neue Sozialprojekt mit dem Namen “BasKIDball” vorzustellen, welches durch die Dirk Nowitzki Stiftung ins Leben gerufen wurde und nunmehr an bereits 16 Standorten in Deutschland installiert wurde. Seit September ist mit der Landeshauptstadt Dresden ein weiterer Standort hinzugekommen.

BasKIDballIn einer Kooperation zwischen den Dresden Titans, dem BC Dresden und dem ISO e.V. aus Bamberg wurde das  “BasKIDball” mit Unterstützung einer Gruppe von Spendern ins Leben gerufen. Das Projekt bietet Kindern aus schwierigen sozialen Verhältnissen eine Heimat, wo sie nach dem Prinzip einen “offenen Turnhalle” ungezwungen Sport treiben können und sich dabei interaktiv mit Gleichgesinnten an der anderen Standorten messen können. Betreut wird das Projekt durch den ehemaligen litauischen Bundesliga-Spieler Dainius Pleta, der als eine Mischung aus Sozialarbeiter und Basketballtrainer den Kids das 1×1 des Basketballs näher bringt und dabei den Integrationsgedanken lebt.

2,w=559,c=0.bild

Unterstützt wird BasKIDball durch eine Gruppe von Unternehmern und Spendern, die sich aktiv um weitere finanzielle und ideelle Unterstützer bemühen. Als Schirmherr in Vertretung seines NBA-Schützlings hatte Holger Geschwindner am Dienstagabend extra 2 original von Dirk Nowitzki signierte Trikots der Dallas Mavericks im Gepäck, die im Rahmen des Jubiläums der Titans in einer Tombola verlost werden.

Während das erste Trikot bereits am Rande des Jubiläumsspiels unter allen Ehrengästen verlost wurde und mit Dynamo-Torwart Janis Blaswich einen glücklichen Gewinner fand, wird das zweite Trikot in den kommenden Wochen hier unter allen Basketball-Fans in Dresden verlost.

Und so könnt ihr mitmachen:

Kauft Euch einfach bei einem der nächsten Heimspiele an unserem Fanshop bzw. ab Montag auch direkt im House of Game auf der Böhmischen Straße für nur 5,00€ ein Los für die Tombola. Beim letzten Titans-Heimspiel des Jahres am Sonntag, dem 20.12.15, gegen Karlsruhe wird dann der glückliche Gewinner gezogen und mit dem Weihnachtsgeschenk des Jahres überrascht.

Hinweis: Die Erlöse der Tombola gehen gänzlich dem Projekt “BasKIDball in Dresden” zugute. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

ProB: Titans feiern Basketball-Fest vor Rekordkulisse

Dresden Titans gewinnen neue Fans, aber verlieren ihr Jubiläumsspiel gegen den Mitteldeutschen BC mit 59:89 (28:40) vor 2056 Zuschauern in der Margon Arena

12246653_962078663839459_3562224256511480211_nDresden, 18.11.2015 – Im Sport zählt normalerweise nur das Ergebnis. Beim SPARKASSEN-GAMEDAY anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Dresden Titans stand am Dienstagabend aber nur eine Zahl im Mittelpunkt: Vor 2056 Zuschauern feierten die „Korbjäger“ im Freundschaftsspiel gegen den Mitteldeutschen BC nicht nur einen neuen Zuschauerrekord, sondern mit allen Fans auch ein Basketball-Fest. Obgleich die „Titanen“ dem Erstligisten aus der BEKO BBL sportlich am Ende mit 59:89 unterlagen, konnten sich ProB-Korbjäger zumindest mit dem Rahmen rund um die Partie bereits schon heute für höhere Aufgaben empfehlen.

12227750_962078473839478_6980358780871806092_n

Nach einer eindrucksvollen Choreografie der Basketball Fanszene Dresden zum Start in den Abend übergab der langjährige Mannschaftskapitän Robert Haas, der seit 2005 in allen bisherigen 10 Spielzeiten für die „Elberiesen“ aktiv war, den Ball symbolisch an die nächste Generation. Anschließend ließ sich das Team um Haas-Nachfolger und Geburtstagskind Philipp Lieser von der Begeisterung mitreisen. Vor den Augen von Dirk Nowitzkis Mentor Holger Geschwindner sowie zahlreichen prominenten Gästen, ehemaligen Spielern und Funktionären konnten Dresdens Korbjäger bis zur Halbzeit ordentlich dagegenhalten. Andrew Jones brachte die Hausherren sogar zwischenzeitlich mit 23:22 in Führung, ehe danach die Gäste aus Weißenfels in Hälfte zwei ihrer Favoritenrolle gerecht wurden.

12249810_962079873839338_3761149789055098445_n„Auch wenn es heute nicht um das Ergebnis ging, haben sich die Jungs trotzdem mehr als teuer verkauft“, zeigte sich Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner „Titanen“. Bei den Gastgebern konnten neben Center David Sturner (18) auch Philipp Lieser und Andrew Jones zweistellig punkten, während für den MBC Stephan Haukohl (20) und Filip Bundovic (14) zu den Top-Scorern avancierten. „Ohnehin stand aber mehr der würdige Rahmen im Vordergrund, mit dem wir dem Publikum bei uns in Dresden einmal zeigen wollten, wie Basketball in der 1. Bundesliga aussieht und wo die Reise für die Titans in den nächsten Jahren noch hingehen kann“, so Krautwald weiter.

12279161_962079753839350_8475766188439051904_nNeben der sportlichen Herausforderung für Lieser und Co. war die Partie auch im organisatorischen Bereich zum bisher größten Projekt der Vereinsgeschichte gewachsen. Hinter den Kulissen wurde wochenlang auf den Spieltag hingearbeitet. „Umso mehr freut uns, dass wir das gesetzte Ziel von 2000 Zuschauern erreichen konnten. Ich denke, dass niemand enttäuscht wurde“, dankte Krautwald nach Spielende auch dem Team hinter der Mannschaft. Neben einer spektakulären Einlaufshow der Schülerfirma der 64. Oberschule sorgten die Deutschen Meister im Breakdance – THE SAXONZ – und das Dresden Monarchs Dance Team in den Pausen für erstligareife Unterhaltung und eine tolle Stimmung unter den Fans. Diese bedankten sich und ließen im Schlussviertel den denkwürdigen Abend mit mehreren Loala-Wellen ausklingen.

ProB: Titans dürfen Bundesliga-Duft schnuppern

Dresden Titans empfangen zum SPARKASSEN-GAMEDAY den Erstligisten Mitteldeutscher BC am Dienstagabend um 19:30 Uhr in der Margon Arena

Website_Slider_967x400_Teaser_2015-11-11_MBC

Dresden, 16.11.2015 – Anlässlich ihres 10-jährigen Jubiläums empfangen die Dresden Titans am Dienstagabend (Tipp-Off: 19:30 Uhr) das Erstliga-Team aus Weißenfels, den Mitteldeutschen BC (BEKO BBL), zu einem Freundschaftsspiel in der Margon Arena. Für ihr „Spiel des Jahres“ haben sich die „Elberiesen“ mit ihrem Sponsor der ersten Stunde, der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, ein buntes Rahmenprogramm für den SPARKASSEN GAMEDAY einfallen lassen. So dürfen sich die Dresdner Fans u.a. auf die Deutschen Meister im Break Dance – The Saxons – freuen. Neben Spielern der Dynamos, den Monarchs und des DSC hat sich auch das weltmeisterliche Bob-Team Arndt angekündigt. Zudem gingen bisher knapp 900 Tickets im Vorverkauf über die Ladentheke.

Mit dem Jubiläumsspiel treffen Dresdens Spitzen-Basketballer erstmals auf einen deutschen Bundesligisten. Mit Walter Simon und Kapitän Philipp Lieser können zwei Akteure im Dress der „Titanen“ durchaus schon Spielzeit in Deutschlands höchster Spielklasse vorweisen und treffen zudem auf einen ihrer ehemaligen Arbeitgeber. Für den Großteil ihrer Teamkollegen wird das morgige Spiel jedoch zur Premiere. „Es war für jeden im Team eine riesige Überraschung, solch einen Hochkaräter zum Vereinsjubiläum präsentiert zu bekommen. Sich mit besseren Gegnern zu messen ist stets etwas Besonderes und eine gute Chance, seine eigenen Leistungen zu steigern. Wir freuen uns sehr auf das morgige Spiel“, verrät Titans-Forward Max Jentzsch.

Ähnlich wie die Titans vollzogen auch die „Wölfe“ im Sommer einen personellen Umbruch. So mussten sich die Weißenfelser von den Publikumslieblingen Djordje Pantelic (Zalakerámia ZTE KK/Ungarn) und Malte Schwarz (BG Göttingen) verabschieden. Mit Robert Zinn (4,1 Punkte) und Frantz Massenat (11,7) konnten für die laufende Spielzeit in der BEKO BBL nur zwei Spieler aus der Vorsaison gehalten werden. Neben US-Guard Massenat zählt sein Neuzugang Lance Jeter (12,4 / 4,4 Assists) zu den konstanten Stützen im Team von Head-Coach Silvano Poropat. Dieser hat die schwere Aufgabe, den Erstligisten aus Sachsen-Anhalt in diese Saison wieder zum Klassenerhalt zu führen.

Als Tabellenletzter konnte der MBC keines seiner acht Spiele gewinnen. „Der Saisonstart war erwartet schwer für unser junges Team“, sagte Wölfe-Manager Martin Geissler nach der jüngsten Niederlage beim Deutschen Meister in Bamberg. „Die Tendenz ist dennoch positiv und wir haben eine Mannschaft, die zusammensteht und gut arbeitet. Wir haben zum Auftakt gegen starke Teams gespielt, darunter fünf Playoff-Aspiranten. Jetzt heißt es, nach vorn zu schauen. Die kommenden Wochen werden wir gegen die direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt alles geben und gemeinsam das Ruder rumreißen.“

Im letzten Jahr erreichten die „Wölfe“ in der Abschlusstabelle der BEKO BBL überraschend souverän den zwölften Rang und damit einen gesicherten Mittelfeldplatz. Bevor es für den MBC in den nächsten beiden BBL-Heimspielen (vs. Crailsheim / vs. Tübingen) wieder um wichtige Punkte geht, kann bei der morgigen Jubiläums-Partie gegen die „Titanen“ der Kopf frei gespielt werden. Gleiches gilt für Dresdens Basketballer, für die es am Sonntag dann wieder in der ProB zu Hause gegen Weißenhorn um Punkte geht.

„Ich denke, beide Mannschaften können ein wenig den Kopf frei bekommen vom Liga-Alltag, wenngleich es natürlich eine gute Gelegenheit ist, als Team noch ein wenig enger zusammenzurücken. Der MBC macht eine ähnliche Anfangsphase wie wir durch und wird versuchen, einige Spieler und Systeme zu testen. Aber nach unserem Auswärtssieg in Elchingen können wir ein wenig ruhiger in unser Geburtstagsspiel gehen“, so Jentzsch weiter.

Programm (Start ab 19 Uhr)

  • Halbzeitshow mit THE SAXONZ, den Deutschen Meistern im Breakdance
  • Autogrammstunde mit dem Bob-Weltmeisterteam um Maximilian Arndt
  • Showeinlagen durch das Dance Team der Dresden Monarchs
  • Einlaufshow mit spektakulärer Fan-Choreographie
  • Margon Arena in neuem Gewand
  • Beats von DJ Access im VIP-Bereich
  • After-Show Party im Pier15 (3€ statt 7€ gegen Vorlage eures Titans-Tickets)

Hinweis:

Einlassbeginn wie üblich eine Stunde vor Tipp-Off um 18:30 Uhr. Unser Show-Programm mit Moderation beginnt ab 19:00 Uhr. Gegen 19:20 Uhr beginnt die Spielervorstellung mit Einlaufshow. Anschließend gehts los!

Tickets sind heute Abend noch an der Kasse 1 und Kasse 2 erhältlich. Die Kasse 3 (linke Tür des Haupteingangs) ist nur für Mitglieder & Gästeliste reserviert.

Zudem möchten wir darauf hinweisen, dass die Nutzung des Parkplatzes der Margon Arena heute gebührenpflichtig durch Ordner abgesichert wird. Für Sponsoren und Ehrengäste sind zudem 70 Stellplätze reserviert. Als Ausweichmöglichkeit verweisen wir auf den Parkplatz am Seidnitz-Center sowie umliegende Stellplätze.

Wir empfehlen aufgrund des großen Zuschauerandrangs ein zeitiges Kommen. Das sichert nicht nur gute Plätze, sondern erspart Euch langes Warten am Einlass bzw. an der Abendkasse.

ProB: Trotzreaktion – Titans erkämpfen sich Krimisieg

Dresden Titans gewinnen am späten Samstagabend auswärts bei den ScanPlus Baskets Elchingen mit 81:79 (11:16, 23:19, 24:20, 23:24)

facebook_Ergebnis_2015-11-14Dresden, 15.11.2015 – Nach einer kurzen Durststrecke in der 2. Basketball-Bundesliga ProB konnten die Dresden Titans am späten Samstagabend einen  81:79 (34:35)-Auswärtserfolg gegen die ScanPlus Baskets Elchingen einfahren. In einer umkämpften und über weite Strecken offen geführten Partie bewiesen die „Elberiesen“ am Ende das glücklichere Händchen.

Als gestern Abend um kurz nach 22:00 Uhr die Schlusssirene in Elchingen ertönte, war die Freude über den wichtigen 81:79-Auswärtssieg in allen Gesichtern der „Elberiesen“ abzulesen. Nach einem erneuten „Krimi“ behielten Lieser und Co. dieses Mal jedoch die Oberhand gegen den starken Regionalliga-Aufsteiger aus Baden-Württemberg. „Wir sind natürlich alle sehr froh, nach den zwei Niederlagen zuletzt heute wieder gewonnen zu haben. Auch wenn der Sieg schlussendlich glücklich war, so sind wir nach unserer kämpferischen Leistung verdient als Gewinner vom Parkett gegangen“, erklärt Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald nach der Partie.

Wie eng es erneut zuging, verdeutlichten die letzten Sekunden des Matches. Als Titans-Center Max von der Wippel (15 Punkte / 3 Rebounds) zunächst mit seinem ersten Freiwurf ausglich, danach den zweiten auf dem Ring setzte schnappte sich Max Jentzsch geistesgegenwärtig den Offensiv-Rebound und versenkte den entscheidenden Korbleger. Den Gastgebern aus Elchingen blieb zwar noch ein letzter Angriff, um das Ergebnis zu egalisieren. Die Schwaben entschieden sich für einen Wurf von der Drei-Punkte-Linie, um sogar mit einem Punkt in Führung zu gehen. Doch als Shooting-Guard Filmore Beck (14/1) diesen nicht im Korb unterbringen konnte, war die Partie zu Gunsten der Sachsen entschieden. „Neben der schlechten Anfangsphase, in der wir erneut Probleme an der Freiwurflinie offenbarten, zeigte sich das Team heute über die komplette Spieldauer defensiv sehr stabil. Auch kämpferisch – stellvertretend sind dort Max Jentzsch und Marc Nagora zu nennen – zeigte die Mannschaft eine Trotzreaktion auf das verlorene Derby in Leipzig“, so Krautwald weiter.

Beste Werfer:

Dresden: Simon (16 Punkte), von der Wippel (15), Nagora (14)
Elchingen: Butler (22), Jackson (20), Beck (14)

Hinweis: Bevor am nächsten Wochenende beim AUTOHAUS HANISCH Gameday der 9. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB mit der Partie der Titans gegen Weißenhorn steigt, kommt es am Dienstag (17.11.) beim SPARKASSEN Gameday zum „Spiel des Jahres“ in der Margon Arena. Dabei erwarten Dresdens Korbjäger um 19:30 Uhr den Mitteldeutschen BC (BEKO BBL) zum großen Jubiläums-Spiel. Karten sind im Vorverkauf über www.etix.com und an der Abendkasse erhältlich.

 

ProB: Harter Brocken vorm „Spiel des Jahres“

Dresden Titans gastieren am Samstag beim starken Aufsteiger in Elchingen / Bereits 500 Tickets fürs Jubiläumsspiel gegen den Mitteldeutschen BC vergriffen

Website_Slider_967x400_Teaser_2015-11-11_MBC

Dresden, 12.11.15 – Auch wenn das große Jubiläumsspiel der Dresden Titans gegen denn Mitteldeutschen BC am nächsten Dienstag vor dem Buß- und Bettag (Tipp-Off: 19:30 Uhr, Margon Arena) seine Schatten voraus wirft, steht für die Elberiesen am kommenden Samstag vorab der 8. Spieltag in der 2. Basketball-Bundesliga ProB auf dem Programm. Dabei führt die Reise zum Regionalliga-Meister Südwest ScanPlus Baskets Elchingen.

Die Schwaben sind bisher das Überraschungsteam in der ProB-Südstaffel. Mit zwei Niederlagen und fünf Siegen steht der Aufsteiger aktuell auf dem dritten Tabellenplatz. Dresdens Korbjäger müssen sich unterdessen nach der Derby-Niederlage in Leipzig (69:75) mit dem achten Rang zufrieden geben. „Es ist kein Geheimnis, dass wir mit dieser aktuellen Bilanz unseren eigenen Ansprüchen hinterherhinken“, gesteht Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald ein. Nach dem enttäuschenden Auftritt in Leipzig erwartet er eine Trotzreaktion der Mannschaft. „Wir müssen jetzt einfach einfach hart arbeiten und alles auf dem Parkett geben. Dann bin ich überzeugt, werden wir auch wieder belohnt.“

Ein Erfolgsgeheimnis der Elchinger ist sicher der Zusammenhalt des letztjährigen Meisterschaftsteams. Zudem konnte Coach Dario Jerkic seinen Kader verstärken und ist mit vier US-Amerikanern eindrucksvoll besetzt. Neben Spielmacher Lorne Jackson (16,2 Punkte / 5,2 Rebounds) sind die beiden ehemaligen College-Spieler Thomas Spagnolo (15,4/8,9) und Justin Martin (11,3/4,1) die wichtigsten Akteure auf den Flügelpositionen. Darüber hinaus zählen die Baskets neben ihrem guten Fastbreak-Spiel auch zum zweitbesten Rebound-Team der Liga, nur Tabellenführer Karlsruhe ist besser.

Auch wenn es keine leichte Aufgabe wird, ein Sieg in Baden-Württemberg würde den Dresden Titans nicht nur in Hinblick auf die aktuelle Tabellensituation gut tun. Auch könnten Philipp Lieser und Co. sicher das große Jubiläumsmatch am nächsten Dienstag gegen den MBC Weißenfelds (BEKO BBL) deutlich gelassener nehmen. Die Vorfreude bei den heimischen Fans ist in jedem Fall ungetrübt. Bisher sind bereits 500 Tickets im Vorverkauf über die Ladentheke gegangen. Zudem laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, wie Titans-Prokurist Gert Küchler erklärt. „In der ganzen Stadt sind Plakate verteilt. Außerdem wird es zum Spiel einige Neuheiten in der Margon Arena geben. In den Pausen werden zudem unser Dance Team und die Deutschen Meister im Break Dance auftreten. Wir freuen uns sehr über das große Interesse unserer Fans und Sponsoren, die natürlich alle gespannt sind, wie sich unsere Jungs zum ersten Mal gegen ein Team aus der 1. Bundesliga schlagen werden.“

HINWEIS: Noch bis Montag 24:00 Uhr gibt es die Tickets für das Jubiläumsspiel im Vorverkauf unter etix.com. Die Tageskasse öffnet 18:30 Uhr.

Die Highlights zum Jubiläumsspiel zusammengefasst:

  • Halbzeitshow mit THE SAXONZ, den Deutschen Meistern im Breakdance
  • Autogrammstunde mit dem Bob-Weltmeisterteam um Maximilian Arndt
  • Showeinlagen durch das Dance Team der Dresden Monarchs
  • Margon Arena in neuem Gewand
  • Einlaufshow mit spektakulärer Fan-Choreographie
  • Beats von DJ Acess im VIP-Bereich
  • After-Show Party im Pier15 (3€ statt 7€ gegen Vorlage eures Titans-Tickets)

ProB: Erneuter Rückschlag für die Titans

Dresden Titans verlieren das ausverkaufte Sachsenderby bei den UniRiesen in Leipzig 69:75 (14:21, 21:24, 18:14, 17:16)

facebook_Ergebnis_2015-11-07Dresden, 07.11.15 – Fünf Jahre lang konnten die Dresden Titans das ewig grün-blaue Duell mit den UniRiesen Leipzig für sich entscheiden, doch an diesem Samstagnachmittag hatten die „Elberiesen“ das Nachsehen. Vor über 500 Fans in der ausverkauften (kleinen) Arena Leipzig – darunter gut 100 Schlachtenbummler aus der Landeshauptstadt – unterlagen die Dresdner mit 69:75 (35:45) den Messestädtern. Enttäuscht gestand Gäste-Coach Thomas Krzywinski ein: „Es war zwar heute ein Spiel zweier gleichwertiger Teams, aber die Leipziger wollten den Sieg mehr als wir. Deshalb geht das Ergebnis in Ordnung.“
Während der gesamten Spieldauer gelang es den Titanen kaum, der Partie ihren Stempel aufzudrücken. Vor allem in der ersten Halbzeit wirkten die Gäste verkrampft, kamen dabei immer wieder in der Defense einen Schritt zu spät und konnten sich auch beim Rebound nur schwer durchsetzen. „Wir haben absolut nicht ins Spiel gefunden und es uns selbst sehr schwer gemacht“, erklärte Titans-Center Max von der Wippel, der sich gegen sein ehemaliges Team deutlich mehr vorgenommen hatte. Ähnliches galt für Walter Simon, der nach zwei Jahren zurück an die alte Wirkungsstätte kehrte und wie Wippel mit großem Applaus der heimischen Fans empfangen wurde.
Obgleich Simon am Ende mit 16 Punkten und 6 Rebounds neben Center David Sturner (13/11) zum Top-Scorer der Dresdner avancierte, hatten die Big Men der Titans über weite Strecken das Nachsehen gegen die UniRiesen, bei denen vor allem US-Forward Julian Scott (22/15) die Bretter dominierte und so für eine 45:35-Führung der Hausherren zur Halbzeit sorgte. In dieser schien Krzywinski seinen Schützlingen eine ordentliche Standpauke gehalten zu haben. Denn die Titans kehrten sichtbar konzentrierter aus der Kabine zurück. So konnten die Gäste zunächst im dritten Abschnitt zum 49:49 ausgleichen, um aber nur wenig später die Leipziger erneut davonziehen zu lassen.
Dasselbe Bild auch das  Schlussviertel, wo die Dresdner Korbjäger weiter einem kontinuierlichen Rückstand hinterherliefen. Als Simon gut fünf Minuten vor Ultimo erneut zum 59:59 ausglich, keimte Hoffnung bei den Gäste-Fans auf. Jedoch gelang es Simon und Co. nicht den Bock gänzlich umzustoßen. „Immer, wenn wir dran waren, haben wir überdreht und schlechte Entscheidung mit schwierigen Würfen getroffen, die dann entsprechend nicht gefallen sind“, analysierte Center von der Wippel die eigenen Schwächen, welche sich auch erneut in schlechten Wurfquoten aus dem Feld (39%) und bei den Freiwürfen (43%) widerspiegelten.
Verdient feierten die Leipziger am Ende durch das 75:69 ihren fünften Sieg in Folge und machten damit einen Sprung nach vorn auf den 4. Platz in der Tabelle, während die Titans mit drei Siegen bei vier Niederlagen weiterhin den eigenen Erwartungen hinterherlaufen.
BESTE WERFER:
LEIPZIG: J. Scott (22), S. Leutloff (19), S. Ahnsel (18)
DRESDEN: W. Simon (16), D. Sturner (13), P. Lieser (12)
15.03.20 - So, 16:00 Uhr
TITANS vs. COBURG
(1. Runde - Spiel 1)
@ Margon Arena
14.04.20 - 17.02.20
OSTERFERIEN-CAMP
@ Gymnasium Tolkewitz
TITANS @ FACEBOOK