ProB: Steven Clauss neuer Head Coach

ProB: Steven Clauss neuer Head Coach

Dresden Titans verpflichten den 58-jährigen Steven Clauss als neuen Head Coach für die ProB-Mannschaft

MaRo_14.02.2015_White_Wings_vs_TV_Langen_95_zu_66_38Dresden, 28.12.15 – Die Dresden Titans sind auf der Suche nach einem neuen Cheftrainer fündig geworden. Steven Clauss übernimmt ab Januar 2016 die Nachfolge von Thomas Krzywinski als Head Coach beim Tabellenneunten in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Für den in New York geborenen Clauss ist die Südstaffel der ProB kein Neuland. Im Zuge seiner 35-jährigen Trainerlaufbahn sprang der 58-Jährige bereits in der vergangenen Saison bei den Hanau White Wings als „Feuerwehrmann“ ein und führte die Hessen damals nach einem sehr schlechten Saisonstart noch ins Playoff-Viertelfinale.

Über die Empfehlung des ehemaligen Bundestrainers, Franz Menz, konnte Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald mit Clauss den aktuellen Co-Trainer der U20-DBB-Auswahl für die Aufgabe in Dresden begeistern. „Steven Clauss ist mit seiner Vorgeschichte aus Hanau für unsere Situation ein idealer Kandidat“, erklärt Krautwald, der Clauss aus Nationalmannschafts-Lehrgängen persönlich kennt. Von 2008 bis 2010 agierte der Basketball-Diplomtrainer (A-Lizenz) bereits als Sportdirektor beim Deutschen Basketballbund. Zuvor hatte der zweifache Familienvater an den BBL-Standorten wie Bamberg, Ludwigsburg und Frankfurt als Assistant-Coach gearbeitet. In der Main-Metropole hatte Clauss maßgeblichen Anteil am Aufbau des Nachwuchszentrums der FRAPORT Skyliners.

Beide Seiten einigten sich zunächst auf einen Vertrag bis zum Saisonende. Aus persönlichen Gründen wird Clauss seine erste Trainingseinheit an der Seitenlinie bei den „Titanen“ erst am kommenden Samstag leiten. Anschließend ist unter der Woche ein Testspiel beim Regionalliga-Klub in Erfurt vorgesehen, wo sich der neue Übungsleiter ein erstes Bild von seinen Schützlingen machen kann. „Ich empfinde die Aufgabe in Dresden als eine sehr reizvolle Herausforderung, da die Mannschaft und die Stadt sehr viel Potential in sich birgt“, blickt Clauss dem neuen Job entgegen, warnt jedoch: „Es wird kein Selbstläufer. Alle Jungs müssen mitziehen, wenn wir uns wieder zurück nach oben arbeiten wollen. Dass dieses Vorhaben möglich, davon bin ich überzeugt.“

ProB: Titans verbringen Weihnachten unterm Strich

Dresden Titans verlieren gegen den Tabellenführer BG Karlsruhe mit 80:96 (18:22, 23:27, 15:24, 24:23) vor 1221 Zuschauern in der Margon Arena

rk_20. Dezember 2015 (50 von 55)Dresden, 20.12.2015 – Die Dresden Titans beenden das Basketballjahr 2015 in der 2. Basketball-Bundesliga ProB mit einer Niederlage. Trotz der Unterstützung von 1221 Zuschauern in der Margon Arena mussten sich die „Elberiesen“ beim SAXOPRINT-GAMEDAY am Sonntagnachmittag dem Tabellenführer der ProB-Süd, der BG Karlsruhe, mit 80:96 (41:49) geschlagen geben. Damit rutschte die von Interimstrainer Dainius Pleta betreute Mannschaft durch einen zeitgleichen Sieg der Würzburg Baskets in Oberelchingen aus den Playoff-Rängen unter den Strich in die Abstiegszone auf Rang neun ab.

Nach dem Trainerwechsel am letzten Donnerstag gestaltete die Mannschaft um Kapitän Philipp Lieser die Partie zunächst gegen das Spitzenteam aus Baden Württemberg bis zur Halbzeit auf Augenhöhe (41:49), ehe die Karlsruher nach dem Seitenwechsel dann aber ihre Klasse besser unter Beweis stellen konnten. Vor allem Kapitän Rouven Roessler (26 Punkte / 7 Rebounds) sowie US-Forward Marcus Smallwood (32/17) stellten die Dresdner Verteidigung wie schon im Hinspiel vor große Probleme und sorgten dafür, dass sich die Gäste im dritten Viertel uneinholbar mit mehr als 10 Punkten absetzen.

„Unsere schlechte Leistung in der Defense war heute ein entscheidender Faktor. Wir waren in keiner Phase des Spiels so gefestigt, dass wir den Gegner hätten kontrollieren können. Offensiv konnten wir ganz gut mithalten. Gerade Andrew Jones hat da ein gutes Spiel abgeliefert. Wir waren oft dran, doch Karlsruhe hat genau zu diesen Zeitpunkten mit ihren schnellen Gegenstößen Roessler und Smallwood bedient, die am Ende wieder den Unterschied ausgemacht haben“, analysiert Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald.

Von gesegneten Weihnachtstagen kann damit bei den Titans nicht die Rede sein. Gleichwohl wird die Mannschaft in der kommenden Woche den Kopf im Kreis der Familien freibekommen können. Bis zum Trainingsauftakt am 28. Dezember wollen die Verantwortlichen indes einen neuen Head Coach präsentieren, der die Mannschaft dann in 2016 wieder in die richtige Spur bringen soll.

Am Sonntag, dem 10. Januar 2016, starten die Titans ins neue Basketballjahr. Dann gastieren die Uni-Riesen Leipzig zum Sachsenderby in der Margon Arena. Bis dahin wünschen die Dresden Titans allen Mitgliedern, Fans, Partnern und Helfern besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Beste Werfer:

Dresden: Jones (24 Punkte), Simon (14), Krause (11)
Karlsruhe: Smallwood (32), Roessler (26), Lescault (22)

OFFIZIELLE STATISTIK ZUM SPIEL

TABELLE 2. BASKETBALL-BUNDESLIGA PROB-SÜD

ProB: Spitzenreiter kommt zum Jahresabschluss

Dresden Titans empfangen am Sonntag um 16:00 Uhr mit der BG Karlsruhe den Tabellenführer der 2. Basketball-Bundesliga ProB-Süd in der Margon Arena

Bg Karlsruhe-Dresden Titans © Mike Lehn  (48)Dresden, 18.12.15Nach der 81:100-Auswärtniederlage am letzten Spieltag gegen den direkten Konkurrenten aus Weißenhorn stecken die Dresden Titans im unteren Tabellendrittel der 2. Basketball-Bundesliga ProB-Süd fest. Um vor dem Jahreswechsel nicht noch in die bedrohlich nahe Abstiegszone abzurutschen, müssen die Dresdner Basketballer am Sonntag zum vierten Advent wieder punkten. Keine leichte Aufgabe, denn als Gast begrüßen die „Elberiesen“ beim SAXOPRINT GAMEDAY (Tipp-Off: 16 Uhr) in der Margon Arena keinen geringeren als den Tabellenführer aus Karlsruhe.

Im ersten Aufeinandertreffen beider Teams waren die „Titanen“ Ende November in Baden Württemberg nur knapp mit 68:71 (42:52) unterlegen. Dabei hatten die Dresdner ihren Gegner nach einem 10-Punkte-Rückstand zur Halbzeit in der zweiten Hälfte an den Rand einer Niederlage gebracht. Doch eine 59:52-Führung vorm letzten Viertel reichte nicht für den erhofften Befreiungsschlag. Am Ende zeigten die Badener angeführt von „Matchwinner“ Rouven Rösler ihre Klasse und drehten die Partie noch zu ihren Gunsten.

Gleichwohl ist der ProB-Spitzenreiter keine unschlagbare Mannschaft, wie die Fraport Skyliners Jrs. erst vor 14 Tagen beweisen konnten. Nachdem die Badener zunächst gegen die Titans noch mit einem blauen Auge davon kamen, unterlagen sie in Frankfurt (70:77), konnten sich aber zuletzt schon wieder mit einem Auswärtssieg in Saarlouis (82:81) rehabilitieren. Für die Mannschaft um Kapitän Roessler wird das Rückspiel in Elbflorenz nunmehr das letzte von drei Auswärtsspielen in Serie. Dabei konnte die BG bisher bis auf das Gastspiel in Frankfurt schon fünf Siege auf fremden Parkett erzielen.

Vom zwölfköpfigen Kader der Vorsaison tragen noch fünf Spieler das Trikot des Aufstiegsaspiranten. Top-Scorer ist der 35-jährige Roessler (16,5 Pkt. /4,8 Rbs.), der sein Team seit dem Abstieg aus der ProA (2014) die Treue gehalten hat und auch in dieser Spielzeit wieder als Kapitän anführt. Unterm Korb sorgen die beiden US-Amerikaner Jeremy Black (13,3/9) und Marcus Smallwood (10,1/8,6) für Furore. Mit Spielmacher Dmitrij Kreis, der fast vier Assists pro Match erzielt, verfügt Coach Nenad Josipovic zudem über einen ehemaligen ProA-Spieler.

Hinweis: Im Vorfeld der ProB-Spiels trifft die 2. Mannschaft der Dresden Titans ab 13:00 Uhr in der 2. Regionalliga im Sachsenderby auf die 2. Mannschaft der BV Chemnitz 99. Tickets gibt es wie immer im Vorverkauf auf etix.com. Sie gelten für beide Spiele. Einlassbeginn ist ab 12:30 Uhr.

ProB: Titans beurlauben Trainer Thomas Krzywinski

 Dresden Titans entbinden Head Coach Thomas Krzywinski von seinen Aufgaben / Assistant Coach Pleta übernimmt letztes Heimspiel am Sonntag 16:00 Uhr

 Titans-2015-low-res-no-edit-00435Dresden, 17.12.15 – Es sind keine leichten Wochen für die Dresden Titans. Trotz des Vereinsjubiläums und den anstehenden Weihnachtsfeiertagen sind die Dresdner Korbjäger nicht in Feierlaune. Die eigenen Ziele, sich fest unter den Top 4 der 2. Basketball-Bundesliga ProB zu etablieren, sind nach sieben Saison-Niederlagen mittlerweile in weite Ferne gerückt. Statt um das Heimrecht in den Playoffs zu spielen, kämpfen die „Elberiesen“ aktuell eher darum, sich auf dem letzten Qualifikations-Platz für die Endrunde zu halten und nicht in die Playdown-Ränge abzurutschen.

Nach intensiven Gesprächen in den letzten Wochen und einer ausführlichen Analyse sowie Bewertung der sportlichen Situation haben die Verantwortlichen der Dresden Titans in Folge dessen beschlossen, Head Coach Thomas Krzywinski mit sofortiger Wirkung zu beurlauben. Diese Entscheidung fiel sämtlichen Beteiligten sehr schwer. „Thomas ist ein Dresdner Eigengewächs, war einer der ersten Spieler für die Titans und hat seit 2009 die 1. Mannschaft als Trainer von der 2. Regionalliga in die ProB geführt. Wir haben ihm viel zu verdanken, jedoch sehen wir uns nach den Entwicklungen der letzten Wochen zu diesem Schritt gezwungen“, bedauert Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald die Entscheidung.

Über die Weihnachtspause wollen die Verantwortlichen der „Titanen“ einen neuen Cheftrainer präsentieren, der die Mannschaft ab Januar betreuen wird. Beim letzten Heimspiel des Jahres am kommenden Sonntag (Tipp-Off: 16:00 Uhr, Margon Arena) wird zunächst Assistant Coach, Dainius Pleta, die Mannschaft an der Seitenlinie betreuen. Für den Litauer und Mannschaft wird das keine leichte Aufgabe, denn zum SAXOPRINT GAMEDAY empfangen die Elberiesen keinen geringeren als den Tabellenführer der ProB-Südstaffel, die BG Karlsruhe. Dabei sieht Geschäftsführer Krautwald die Mannschaft in der Pflicht: „Es gibt nun keine Ausreden mehr. Dass wir mit Karlsruhe mithalten können, hat die Mannschaft im Hinspiel vor drei Wochen gezeigt.“

Die Dresden Titans danken Thomas Krzywinski für seine geleistete Arbeit und wünschen ihm persönlich wie beruflich alles erdenklich Gute für die Zukunft.

ProB: Titans unterliegen Weißenhorner Offensiv-Feuerwerk

Dresden Titans verlieren am zwölften Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB gegen die Weißenhorn Youngstars mit 81:100 (22:29, 20:23, 20:24, 19:24)

BEN_0706Dresden, 13.12.15 – Die Dresden Titans mussten am frühen Sonntagabend in der 2. Basketball-Bundesliga ProB-Süd erneut Federn lassen. Auswärts unterlag das Team der „Elberiesen“ den Weißenhorn Youngstars deutlich mit 81:100 (42:52) und gaben damit nach der Heimniederlage gegen die Fuggerstädter im November auch den direkten Vergleich aus der Hand. Zwar verharren Dresdens Korbjäger in der Tabelle weiterhin auf dem letzten Playoff-Rang (8. Platz), doch der Abstand zum unteren Drittel ist nunmehr verschwindend gering.

Dabei sollte eigentlich nach dem Arbeitssieg am vergangenen Wochenende gegen Saarlouis der positive Trend fortgesetzt werden. Doch auch am dritten Advent haderten Dresdens Basketballer wieder einmal mit der eigenen Konstanz. So folgte statt Saisonsieg Nummer sechs gegen den direkten Konkurrenten eine ernüchternde Niederlage gegen die Nachwuchs-Mannschaft von ratiopharm Ulm (BEKO BBL). Bei den Gastgebern konnten vor allem die beiden Doppellizenz-Spieler David Krämer (29 Punkte / 4 Rebounds) und Joschka Ferner (16/3) überzeugen. Zudem zeigte der Ex-Bundesliga-Profi und Kapitän Nils Mitmann (14/7/ 6 Assists) seine ganze Klasse im Trikot der Youngstars.

Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald fand Anerkennung für die Leistung des Gegners, haderte aber auch mit der seiner Mannen: „Offensiv haben wir nicht schlecht agiert, das beweisen auch die 81 erzielten Punkte. Doch Weißenhorn hat heute einfach noch eine Schippe mehr drauf gelegt. Wir haben im letzten Viertel noch einmal die Verteidigung gewechselt, dennoch hat der Gastgeber mit seinen beiden Talenten Krämer und Ferner fast alles getroffen, das war schon richtig stark. Uns bleibt nun keine Zeit, um Ausreden zu suchen. Wir alle wissen selbst, wie bedrohlich die aktuelle Tabellensituation ist. Fünf Siege gegenüber sieben Niederlagen darf nicht unser Anspruch sein.“

Wie verdient letztendlich die Niederlage für das Team aus Elbflorenz ist, zeigt ein Blick in die Abschlussstatistik. Von 27 Dreiern versenkte Weißenhorn ganze 16 im Ziel (59%), von der Freiwurflinie trafen die Schwaben 22/27 (Titans 12/20). Dazu sammelten die Gastgeber elf Rebounds mehr als die Gäste. Auch wenn die Youngstars sechs Turnover mehr als die Dresdner produzierten, gestaltete sich die Effektivität klar zu Gunsten von Weißenhorn (93:123). Da konnte auch der starke Auftritt von Titans-Center David Sturner (26/3) nicht helfen.

Beste Werfer:

Dresden: Sturner (25), Simon (16), Jones (12)
Weißenhorn: Krämer (29), Ferner (16), Mittmann (14)

OFFIZIELLE STATISTIK ZUM SPIEL

TABELLE 2. BASKETBALL-BUNDESLIGA PROB-SÜD

ProB: Titans wollen in Weißenhorn den Spieß umdrehen

Dresden Titans gastieren zum Auftakt der Rückrunde der 2. Basketball Bundesliga ProB am Sonntag um 17:30 Uhr bei den Weißenhorn Youngstars

BEN_0706Dresden, 10.12.2015 – Zum Start in die zweite Saisonhälfte der 2. Basketball-Bundesliga ProB-Süd gastieren die Dresden Titans am kommenden Sonntag (Tipp-Off: 17:30 Uhr) bei den Weißenhorn Youngstars. Erst vor gut drei Wochen trafen beide Teams im Hinspiel in der Margon Arena aufeinander – damals gingen die Fuggerstädter als Sieger vom Parkett (65:79). Dresdens Korbjäger wollen diesmal den Spieß umdrehen und dem Farmteam aus Ulm die Punkte aus der Dreifachturnhalle entführen.

Besonders Doppellizenz-Spieler Björn Rohwer (13 Pkt. / 2 Rebs.) sowie der langjährige BBL-Akteur und Kapitän Nils Mittmann (18/7) stellten die „Titanen“ im November vor Probleme. „Schon im Hinspiel war deutlich zu sehen, dass sie ein physisch starkes Team sind. Wir müssen von der ersten Minute an bereit sein, körperlich dagegen zu halten. Das erste Viertel haben wir damals zu leicht und zu hoch abgegeben. Auch bei den Rebounds hatte Weißenhorn damals die Nase vorn. Insgesamt müssen wir als Team im Gegensatz zum letzten Spiel gegen die Youngstars in vielen Bereichen definitiv besser agieren“, analysiert Titans-Kapitän Philipp Lieser das Matchup.

Nachdem die Dresdner Basketballer vor 14 Tagen aus Karlsruhe mit leeren Händen heimkehrten, sorgte der Heimsieg gegen die Saarlouis Royals (82:77) für etwas Ruhe in der aktuellen Trainingswoche. Für die Weißenhorn Youngstars hingegen endeten die letzten beiden Saisonspiele gegen Leipzig (89:95) sowie gegen Nördlingen (61:64) jeweils sieglos. Beide Gegner liegen somit aktuell in der Tabelle der Südstaffel punktgleich (5 Siege / 6 Niederlagen) auf den Rängen sieben bzw. acht. Mit einem Erfolg in Bayern könnten die „Elberiesen“ den direkten Konkurrenten überholen und den Anschluss an die obere Tabellenhälfte wahren. Andererseits liegen die Teams aus Würzburg und Lich, welche derzeit noch auf den Playdown-Plätzen angesiedelt sind, mit nur zwei Punkten Rückstand auf Dresdens Korbjäger in Lauerstellung. Wieder einmal kann die Partie der Titans in Weißenhorn richtungsweisend für Lieser und Co. werden.

Hinweis: Am Sonntag, dem 20. Dezember, bestreiten die Dresden Titans ihr letztes Heimspiel im Kalenderjahr 2015. Dann gastiert die BG Karlsruhe beim SAXOPRINT-Gameday in der Margon Arena (Tipp-Off 16:00 Uhr). Weiter geht es dann am 10. Januar, ebenfalls in heimischer Halle, gegen die Uni-Riesen Leipzig.

ProB: Wir schenken Glühwein aus!

Weihnachten steht vor der Tür und traditionell laden die Titans am Dienstag, dem 15. Dezember, ab 17:00 Uhr alle Dresdner Basketballfans zum alljährlichen Glühwein auf dem Striezelmarkt ein. Wie im vergangenen Jahr werden Spieler und Trainer der „Titanen“ unterstützt durch die W.O.K. Gastronomie und Catering GmbH & Co. KG einen Abend lang wieder Glühwein ausschenken. Die Erlöse gehen dabei in die Nachwuchsarbeit des Vereins.

Glühwein

„Mit der Aktion möchten wir uns bei allen Fans für die tolle Unterstützung bedanken. Es ist nicht selbstverständlich, dass unser Team trotz der schwierigen sportlichen Situation so eine regelmäßige Unterstützung bei den Heimspielen bekommt“, erklärt Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald und empfiehlt den Fans dabei ein persönliches Gespräch Philipp Lieser und Co. „Wir möchten gern einen engen Kontakt zu unseren Zuschauern pflegen. Der Abend bietet dafür eine gute Gelegenheit, um das ein oder andere ungezwungene Gespräch zu führen und ein kleinen Einblick hinter die Kulissen zu gewähren.“

HINWEIS: Los geht es ab 17:00 Uhr (Ende ca. 20 Uhr) auf dem Striezelmarkt am Glühpavillon mit der roten Tasse auf dem Dach, direkt am Riesenrad. Weitere Infos unter www.dresden-titans.de

ProB: Interview mit Andrew Jones

Andrew Jones ist der „Oldie“ im Team der Dresden Titans. Nach einem Jahr auf Abwegen kehrte er im Sommer zurück nach Dresden, um mit den Titans in seine 4. Spielzeit zu gehen. Im Gespräch mit Eurobasket.com sprach Andrew über seine Anfänge im europäischen Basketball und die vielen alten und neuen Gesichter bei seiner Rückkehr nach Elbflorenz.

Andrew_Slider

Andrew, du bist zurück in Dresden und spielst aktuell deine vierte Saison dort. Wie glücklich bist du, deine Leidenschaft Basketball auch im Alter von 32 Jahren nachzugehen?

Ich bin sehr glücklich, dass ich das Spiel, welches ich sehr liebe, weiterhin als Beruf ausüben kann. Ich danke Gott dafür jeden Tag!

Andrew_Normal

Was ist der größte Nervenkitzel in deinem Alter? Wie sehr schätzt du, immer noch auf dem Parkett stehen zu dürfen?

Ich wollte schon als kleiner Junge Basketball spielen. Manchmal schaue ich zurück um zu sehen, wie weit ich schon gekommen bin. Meine Mentalität hat sich am meisten verändert. Ich will lieber den Moment genießen, als dass ich daran denke, was nächstes Jahr passieren könnte. Ich bin doch erst 32 Jahre alt und meine Fähigkeiten sind immer noch dieselben. Dabei genieße ich jede Sekunde auf dem Spielfeld.

Ist Dresden zu deiner zweiten Heimat geworden?

Auf jeden Fall. Als ich wieder zurückgekehrt bin, haben sich viele Menschen von ihrem Äußeren verändert. Manche sind jetzt sogar größer als ich. Aber insgesamt habe ich immer noch gute Beziehungen mit vielen Menschen in der Stadt.

Im Team sind mit Philipp Lieser, Max Jentzsch, Cliff Goncalo und Max von der Wippel einige Weggefährten aus vergangenen Spielzeiten. Welcher Spieler hat deiner Meinung nach den größten Fortschritt auf dem Parkett gemacht?

Ich würde sagen Max von der Wippel. Ich habe dieses Jahr meinen ersten Sommer in Deutschland verbracht und habe ihn trainieren gesehen. Er hat mich oft gefragt, ob wir zusammen ins Fitnessstudio gehen. Das war ein anderer Max als zuvor. Er hat in dieser Saison eine besondere Einstellung – und die zeigt sich auch auf dem Parkett.

Neben dir haben die Titans mit David Sturner wieder einen zweiten US-Amerikaner im Team. Was beeindruckt dich an seinem Spiel?

Zuerst einmal ist David ein unglaublich netter Typ! Er bringt eine gewisse Ruhe in unseren Mannschaft und hat dazu eine sehr positive Ausstrahlung auf alle. Sportlich hat er einen richtig guten Hakenwurf und steht beim Rebound oft an der richtigen Stelle. Es macht großen Spaß mit ihm zu spielen. Ich denke, dass er alles in allem eine Verstärkung für unser Team ist.

Dein persönlicher Punkteschnitt ist im Gegensatz zu den letzten Jahren deutlich nach unten gegangen. Wie definierst du aktuell deine Rolle?

Meine Rolle ist die selbe wie zuvor. Die Statistiken sind dabei zweitrangig für mich. Ich habe schon viele gute Spieler erlebt, die eine Durststrecke hatten. Auch ich bleibe nicht von solchen Phasen verschont. Ich investiere eine Menge Arbeit um konstant zu treffen. Manchmal dauert es ein

Im Winter 2008 hast du den Schritt nach Europa gewagt und dich über ein Try-Out bei den Dresden Titans angeboten. Seiher bist du viel in der Welt rumgekommen. Wie hast Du diese Zeit erlebt? Stück, bis sich das Training bezahlt macht.

Zu Beginn war es eher ein verzweifelter Versuch, um den Schritt in den europäischen Basketball zu bekommen. Ich erinnere mich dabei noch an mein erstes Spiel in Dresden. Damals habe ich nicht einen Punkt in der ersten Hälfte erzielen können und dachte, die Verantwortlichen schicken mich in der Halbzeit nach Hause. Aber am Ende des Spiels erzielte ich 25 Punkte und das war auch der Wendepunkt in meiner Karriere. Nun fühle ich mich natürlich viel sicherer, denn ich habe gelernt, mit schweren Phasen umzugehen.

Abschließend noch eine private Frage. Wo kannst du dich in Dresden am besten zurückziehen?

Ich würde sagen in meiner Wohnung mit meiner Familie. Nach dem Training und Spiel will ich eigentlich nur zu Hause entspannen. Im Alter lernt man, sich auch mal auszuruhen, wenn die Zeit dazu da ist. So kann ich sicher noch ein paar Jahre länger Basketball spielen.

Vielen Dank, Andrew!

ProB: Titans beenden Durststrecke mit Heimsieg

Dresden Titans gewinnen vor 805 Zuschauern in der Margon Arena gegen die Saarlouis Royals 82:77 (23:19, 17:21, 20:15, 22:22)

facebook_Ergebnis_2015-12-05Dresden, 06.12.2015 – Es war ein hartes Stück Arbeit, aber die Dresden Titans konnten am Samstagabend endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern. In der heimischen Margon Arena bezwangen die Elberiesen den Tabellenvorletzten aus Saarlouis verdient mit 82:77 (40:40). Damit konnten die Sachsen im letzten Spiel der Hinrunde den Anschluss an die Playoffränge in der 2. Basketball-Bundesliga ProB halten und sich zugleich bei den heimischen Fans für die zuletzt etwas dürftigen Auftritte rehabilitieren.

„Wir wussten, dass es heute kein leichtes Spiel wird. Die Mannschaft hat sich unter der Woche selbst viel Druck gemacht und wollte von Beginn an zeigen, dass sie das Spiel gewinnen will. Folgerichtig sind wir auch sehr gut gestartet, haben aber im ersten Viertel viele gut herausgespielte Würfe liegen lassen und uns danach im zweiten Viertel durch zu viele Ballverluste und einfache Punkte für den Gegner unter Druck gebracht“, analysierte Titans-Coach Thomas Krzywinski die Partie. Dabei lobte er vor allem den Auftritt von Daniel Krause (15 Punkte), der seine Mannschaft nach einem 12:2-Lauf der Gäste noch vor der Halbzeit mit vier seiner fünf Dreier im Spiel gehalten hat.

Beim Halbzeitstand von 40:40 ging es somit ins dritte Viertel, das Marc Nagora mit einem Dreier eröffnete und damit einen 9:2-Lauf einleitete, mit dem sich die Titans erstmals etwas absetzen konnten. Jedoch gelang den Gästen aus dem Saarland wenig später erneut der Ausgleich und es entwickelte sich weiterhin ein spannendes Spiel. Unterstützt von den 805 Zuschauern in der Margon Arena erarbeiteten sich die Dresdner immer wieder für die erneute Führung. Dabei ging vor allem Forward Walter Simon, der mit 24 Punkten abermals zum Top-Scorer avancierte, mit guten Beispiel voran.

Als sich die „Titanen“ gut sechseinhalb Minuten vor dem Ende auf 67:58 erneut etwas absetzen konnten, wurde der Sieg langsam greifbar. Obgleich sich die Gäste abermals herankämpften, gaben die Hausherren die Führung nicht mehr aus der Hand. Erneut war es Scharfschütze Krause, der eine Minute vor Ultimo mit einem wichtigen Dreier zum 78:72 die Royals entscheidend auf Distanz hielt. Somit blieben den Saarländern in der Schlussminute nur noch taktische Fouls, um die Uhr zu stoppen. Doch die Titans um Center Max von der Wippel (13) behielten die Nerven an der Freiwurflinie und fuhren den Arbeitssieg nach Hause.

Beste Werfer:

Dresden: W. Simon (25 Pkt. – 6 Reb.), D. Krause (15 Pkt. – 5/8 Dreier)
Saarlouis: J.P. Lauter (20 Pkt.), R. Easterling (17 Pkt – 8 Ass. – 5 Reb.)

OFFIZIELLE STATISTIK ZUM SPIEL

OFFIZIELLE TABELLE 2. BASKETBALL-BUNDESLIGA PROB

Hinweis: Zum Rückrundenstart treffen die Dresden Titans nächstes Wochenende auswärts auf die Weißenhorn Youngstars, ehe sie am Sonntag, dem 20.12.15, um 16:00 Uhr die BG Karlsruhe zum letzten Heimspiel vor Weihnachtspause in der Margon Arena empfangen.

15.03.20 - So, 16:00 Uhr
TITANS vs. COBURG
(1. Runde - Spiel 1)
@ Margon Arena
14.04.20 - 17.02.20
OSTERFERIEN-CAMP
@ Gymnasium Tolkewitz
TITANS @ FACEBOOK