ProB: Live Stream beim „High Noon“ in Rostock

ProB: Live Stream beim „High Noon“ in Rostock

Dresden Titans reisen am Sonntag zum Entscheidungsspiel im Playoff-Achtelfinale nach Rostock und berichte erneut via Live Stream aus der Hansestadt

BEN_5065Dresden, 31.03.2016 – Nach dem überlebenswichtigen 95:84-Heimsieg in Spiel 2 des Playoff-Actelfinales gegen die Rostock Seawolves haben die Dresden Titans am Sonntag das Weiterkommen in eigener Hand. Dann steigt für die „Titanen“ das dritte und entscheidende Achtelfinale auswärts bei den Seawolves. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr in der Stadthalle Rostock, bereits ab 19:00 Uhr berichten die Elberiesen wieder im Live Stream aus der Hansestadt.

In dem Do-or-Die-Spiel müssen die Schützlinge von Head Coach Steven Clauss diesmal in der Hansestadt bestehen, wollen sie unter die letzte Acht ins Viertelfinale. „Wir waren in Spiel 1 schon nah dran an einem Auswärtssieg“, erinnert Steven Clauss an die knappe 88:91-Niederlage vor zwei Wochen. „Auch wenn es da noch nicht geklappt hat, haben damals ohne Randal (Holt) eine sehr starke Partie abgeliefert. Diesmal sind alle Mann an Bord und ich denke, wir können Rostock auch in eigener Halle schlagen. Es wird aus meiner Sicht wieder ein sehr enges Spiel, bei dem es diesmal aber für beide Teams um alles oder nichts geht.“

Dresdens Cheftrainer weiß, dass es abermals darauf ankommen wird, Rostocks Matthew Hunter (29 Punkte) so gut wie möglich zu kontrollieren und zugleich die eigenen Stärken auszuspielen. Bisher zeichnen sich die Titans in der „Best-of-3“-Serie durch eine hohe Flexibilität aus. In beiden Partien gelangen jeweils fünf Spielern eine doppelte Punktzahl. Einer davon ist Walter Simon. Dem Forward gelangen im ersten Spiel 15 Punkte, im zweiten waren es 13 Zähler. Der gebürtige Dresdner durfte in seiner Laufbahn schon bei vielen Playoff-Partien mitwirken und gibt sich vor dem entscheidenden Duell an der Ostsee gewohnt kämpferisch. „Wir haben schon über weite Strecken im ersten Spiel gezeigt, dass wir in Rostock mithalten können. Aufgrund des Heimvorteils, den wir leider nicht haben, mussten wir uns bei Spiel 1 in Rostock geschlagen geben. Jetzt wollen wir unbedingt die Revanche. Keiner aus dem Team will, dass die Saison schon am Montag zu Ende ist. Im Gegenteil, es darf gern noch ein Stück weitergehen.“

HINWEIS: Am Sonntag wird sich mit den „Titanen“ auch ihr „Stream-Team“ wieder auf den Weg nach Mecklenburg-Vorpommern machen. Ab 19:00 Uhr wird für alle Dresdner Fans erneut ein kostenloser Video-Stream angeboten. Den Link sowie weitere Informationen können am Spieltag unter www.dresden-titans.de sowie dem Facebook-Kanal der „Elberiesen“ entnommen werden.

Titans stellen Lizenzantrag für ProA und ProB 2016/2017

Ende März ist nicht nur die heiße Playoff-Zeit in der 2.Basketball-Bundesliga, sondern auch Abgabetermin für den Lizenzantrag. Pünktlich zum 31. März stellten die Dresden Titans auch in diesem Jahr für die Saison 2016/2017 den Antrag für die ProA und ProB. In den vergangenen beiden Jahren hatten die Mecklenburger die Lizenz für 2. Basketball-Bundesliga ProB stets ohne Auflagen erhalten.

Website_Slider_967x400_2016-03-31_Lizenzantrag

ProB: Titans erzwingen Entscheidungsspiel in Rostock

Dresden Titans gewinnen Spiel 2 im Playoff-Achtelfinale gegen die Rostock mit 95:84 (25:24, 18:17, 25:18, 27:25) und gleichen damit die Serie zum 1:1 aus

BEN_8068Dresden, 27.03.2016 – Die Dresden Titans melden sich im Kampf um den Einzug ins Playoff-Viertelfinale zurück. Im zweiten Spiel des Achtelfinals gegen die Rostock Seawolves gelang den „Titanen“ vor 2496 Zuschauern am Sonntag in der Margon Arena ein 95:84 (43:41)-Heimsieg. Damit glichen die Sachsen in der „Best-of-three-Serie“ aus und erzwangen am nächsten Sonntag in Rostock das entscheidende dritte Spiel um den Einzug in die Runde der letzten Acht.

Die Ausgangslage war für Dresdens Korbjäger ganz einfach: Siegen oder fliegen! Anders als vor einer Woche konnte Head Coach Steven Clauss diesmal auf den genesenen Randal Holt zurückgreifen. Der US-Amerikaner nahm das Zepter auch gleich in die Hand und bescherte seinem Team die erste Führung. Am Ende gelang Holt mit 22 Punkten sowie 13 Assists sogar ein „Double-Double“, auch  wenn erneut eine geschlossene Teamleistung der Schlüssel zum Erfolg war. So punkteten wie schon in der Vorwoche gleich fünf „Titanen“ zweistellig. Bis zur Halbzeit wechselte die Führung im Ministerrat. Augenscheinlich leisteten sich die Dresdner einige Schwächephasen, in denen vor allem Rostocks Matthew Hunter (29 Punkte/7 Rebounds) zu überzeugen wusste. „Wir wussten schon aus dem Hinspiel um seine Stärken. Oftmals kann man ihn kaum verteidigen. Im zweiten Viertel ist es uns dann besser gelungen“, so Steven Clauss nach der Partie.

Im dritten Viertel liefen die Gastgeber auch offensiv zur Bestform auf. Gleich zu Beginn gelang den „Elberiesen“ ein 12:0-Lauf, der Rostocks Coach Sebastian Wild zu einer Auszeit zwang. Sein Team kämpfte sich jedoch zurück und lies den Titans kein Gefühl der Sicherheit. „Es war oftmals ein wellenförmiger Spielverlauf zu beobachten. Teilweise haben wir mit zehn Punkten geführt, doch dann kamen die Gäste wieder auf fünf heran. Das ist ein Stück weit auch unserem Matchplan geschuldet, denn wir wollen schnellen Basketball spielen. Wenn man auf einen starken Gegner wie Rostock trifft, wird man in den Offensivbemühungen oftmals auch gebremst“, analysierte Clauss nach der Partie.

Im Schlussabschnitt ließen sich seine „Titanen“ dennoch nicht mehr einholen. Unterstützt von der atemberaubenden Kulisse verwalteten die Dresdner ihren Vorsprung und fuhren am Ende einen verdienten Sieg zum 1:1-Augleich in der Serie ein. Gleichwohl will Steven Clauss den Erfolg nicht überbewerten, weiß er doch das dieser nur die halbe Miete war: „Wir haben heute zwei Top-Teams der Liga auf Augenhöhe gesehen. Ich freue mich auf das Entscheidungsspiel in einer Woche. Da werden sich beide Seiten sicher wieder nichts schenken, so dass es am Ende die Kleinigkeiten sein werden, die entscheiden, wer weiterkommt.“

HINWEIS: Das 3. Spiel finden am Sonntag, dem 3. April um 19:30 Uhr in der Stadthalle Rostock statt. Die Titans planen wieder einen Live-Stream zu senden.

Beste Werfer

Dresden: Randal Holt, Daniel Krause (je 22 Punkte)
Rostock: Matthew Hunter (29)

OFFIZIELLE STATISTIK ZUM SPIEL

ProB: Titans mit Holt zum Siegen verdammt

HoltDresden, 24.03.16 – Den Dresden Titans stand die Enttäuschung nach der knappen 88:91-Niederlage bei den Rostock Seawolves in Spiel 1 der Best-of-Three-Serie ins Gesicht geschrieben. Durch die Auftaktniederlage im ersten Playoff-Achtelfinale sind die Dresdner Korbjäger am heutigen Ostersonntag zum Siegen verdammt, um ein drittes Entscheidungsspiel zu erzwingen und die verfrühte Sommerpause abzuwenden. In der heimischen Margon Arena konnten die „Titanen“ unter Head-Coach Steven Clauss bereits einige Basketballspektakel feiern. Ein Mut-Macher ist die Tatsache, dass heute auch Dresdens Top-Scorer Randal Holt wieder mitwirken kann.

Holt, der vor kurzem erst von der 2. Basketball-Bundesliga als „ProB-Spieler des Monats Februar“ ausgezeichnet wurde, hatte in Rostock noch verletzungsbedingt aussetzen müssen. Ein herber Verlust, denkt man an die Performance des Point Guards in den vergangenen Wochen. Doch das Team um Kapitän Philipp Lieser zeigte am vergangenen Sonnabend dennoch eine überzeugende Teamleistung. So punkteten insgesamt fünf Spieler zweistellig, unter anderem gelangen „Scharfschütze“ Daniel Krause 22 Punkte. „Auch ohne Randal haben wir eine gute Leistung gezeigt. Lediglich in der zweiten Halbzeit ist uns ein wenig die Kraft ausgegangen“, erklärt Titans-Coach Steven Clauss.

Der Matchwinner war ganz klar Rostocks Matthew Hunter. Dem US-Amerikaner gelangen überragende 36 Punkte. Fast 40 Prozent der Treffer für das Ostsee-Team gingen auf sein Konto. „Die Seawolves haben so gespielt, wie wir es erwartet haben. Gerade Hunter konnten wir zum Ende hin nicht mehr bremsen. Wenn Randal hingegen gesund ist, dann besitzen wir eine Waffe mit ähnlichem Kaliber. Ich bin deswegen sehr zuversichtlich, dass wir heute gewinnen und Rostock somit in das Entscheidungsspiel zwingen können“, so Clauss weiter.

Der Staffelvierte der ProB-Nord zeichnete sich in der laufenden Saison mit einer ausgeglichenen und offensivstarken Mannschaft aus. Neben der Verteidigung von Hunter kommt außerdem mit André Murillo (13 Punkte / 8 Rebounds.) ein weiteres hartes Stück Arbeit auf die Titans-Defense zu. Der 2,01-Meter große Forward kann auch die Position des Centers einnehmen und definiert sich wie die gesamte Gastmannschaft über seine physische Spielweise. Das deutsche Duo um Sven Hellmann und Kapitän Tim Vogt dürfte den „Elberiesen“ aus der Vorsaison – als den Titans ein überraschender Sieg beim damaligen Tabellenführer gelang – noch bestens bekannt sein.

HINWEIS: Einlassbeginn ist am Sonntag ab 17 Uhr. Tickets gibt es wie immer im Vorverkauf im Ticket-Online-Shop bei etix.com und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

ProB: Live Stream mach Lust auf mehr

BEN_4887Zum Playoff-Start der 2. Basketball-Bundesliga ProB ging der Live-Stream der Dresden Titans am vergangenen Wochenende wieder auf Sendung. Über 2500 Aufrufe verzeichnete dabei die Live-Übertragung des 1. Spiels der Achtelfinal-Serie bei den Rostock Seawolves. Das macht  Lust auf mehr bei allen Beteiligten. Deshalb wollen am kommenden Ostersonntag, die Rostocker auch Spiel 2 aus der Dresdner Margon Arena streamen. Und eine Woche später?

+++ Hier gibt es LIVE-STREAM VOM SPIEL 1 noch einmal im Re-Live +++

„Natürlich wollen wir gern auch ein 3. Entscheidungsspiel aus Rostock übertragen. Allein deswegen wollen wir am Sonntag gewinnen”, hofft Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald, der zugleich ein zufriedenes Fazit über den ersten Live-Stream zieht: “Wir haben überwiegend positives Feedback von den Zuschauern erhalten. Wir möchten uns bei allen Sponsoren bedanken, die die Übertragung der Partie überhaupt erst möglich gemacht hatten.” Im Hinblick auf ein drittes Spiel der Best-of-Three-Serie hofft er, „dass wir auch dafür wieder das ein oder andere Unternehmen begeistern können, die uns bei den Kosten für das Stream-Projekt unterstützen.“

Auf einem Sponsorenabend hatten die Titans das Live-Stream-Bildschirmfoto 2016-03-22 um 14.41.35Projekt am 15. März ihren Partnern und Förderern vorgestellt und dabei erläutert, dass sich der minimale finanzielle Aufwand bei der Übertragung eines Auswärtsspiels auf  1600,- Euro beläuft. „Daher freuen wir uns über jeden Partner, der das Projekt mit unterstützt.“

Obgleich der Klub in den letzten Jahren bereits einen erheblichen Teil der Technik durch zwei Crowdfunding-Aktionen anschaffen konnte, werden die Übertragungen aktuell noch teilweise mit privater Technik umgesetzt. „Perspektivisch wollen wir deshalb unser Equipment   vervollständigen und den hohen Zeitaufwand unseres Stream-Teams honorieren. Zudem müssen wir auch die logistischen Kosten decken“, so Krautwald. Daher bieten die „Titanen“ erstmals auch kleine Werbemöglichkeiten während der Übertragungen an. So können Unternehmen einen Werbespot oder eine Logo-Einbledungen während der Spielpausen buchen und sich damit bei der weltweiten Übertragung ins Internet auch überregional präsentieren.

Bildschirmfoto 2016-03-22 um 14.41.51Angedacht ist, alle Auswärtsspiele in den Playoffs zu übertragen. „Das hängt aber auch immer jeweils von der Zustimmung der gastgebenden Mannschaft ab“, wissen Jan Böhnstedt und Gustav Hollnagel. Die beiden Hallensprecher sind die Organisatoren des Projekts. „Unser Ziel ist es, wie bei den Heimspielen, einen qualitativ hochwertigen Stream auf die Beine zu stellen. Zwar kämpfen wir noch mit einigen kleinen technischen Stolpersteinen, doch wir hoffen, dass wir noch den ein oder anderen Sponsor finden, der uns mit der Finanzierung einiger neuer Technikelemente hilft. Das würde natürlich eine noch reibungsfreiere Übertragung unterstützen.“

12063836_1029280397119285_1216023425409412261_nVom Kameramann, über den Ton zur Regie bis hin zu den zwei Kommentatoren steckt das ehrenamtliche Team ihr Herzblut in das Projekt, um die Titans in den Playoffs zu begleiten. Einer, der die Thematik gut kennt, ist Head Coach Steven Clauss. Der 58-Jährige arbeitete lange Zeit selbst bei den Übertragungen der Frankfurter Skyliners in der BEKO-BBL mit und weiß: „Da steckt viel Arbeit drin. Aber was unsere Gruppe hier macht, hat Hand und Fuß. “

Hinweis: Interessenten zur Unterstützung unseres Live-Streams wenden sich bitte an gert.kuechler@dresden-titans.de oder richten ihre Spenden auf folgendes Konto: Dresden Titans e.V. (IBAN: DE33 8505 0300 3100 1437 60) bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden.

Danke alle Partnern, die sich an der 1. Übertragung beteiligt haben:

  • WEBneo GmbH
  • Agentur Schröder
  • TS-Personaldienstleistung
  • Heidentauer Textildruck
  • Fegus GmbH & Co.KG
  • CBD Immobilien
  • Bodybrands4You.de

Titans-Nachwuchs ausgezeichnet

nachwuchsförderpreisAm vergangenen Samstag, am 12.03.2016 erhielten die Dresden Titans im Rahmen der Dresdner Sportgala im Internationalen Congress Center Dresden überraschend den Nachwuchsförderpreis der Stiftung Jugend & Sport der Ostsächsischen Sparkasse Dresden. Dieser Preis wird einmal jährlich an einen Verein vergeben, der sich im vergangenen Jahr beispielhaft für die Förderung des Nachwuchses im Sport eingesetzt hat. Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung.

Unser Dank gilt unseren ehrenamtlichen Trainern und Angestellten, sowie den vielen Helfern und Unterstützern unseres Kinder- und Jugendbereichs.

 

ProB: Titans verpassen Überraschung in Rostock

Dresden Titans unterliegen bei den Rostock Seawolves im 1. Playoff-Achtelfinale mit 88:91 (15:19, 30:15, 20:27, 23:30) / Randal Holt muss verletzt aussetzen 

Bild_LieserDresden, 20.03.2016 – Es war das erwartet heiße Duell zum Playoff-Auftakt der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Am Ende mussten sich die Dresden Titans im ersten Spiel der Achtelfinale-Serie gegen die Rostock Seawolves am Samstag mit 88:91 (39:35) geschlagen geben. Damit stehen die „Elberiesen“ nunmehr in der Best-of-Three-Serie unter Zugzwang. Um ein frühes Ausscheiden zu vermeiden, müssen die Dresdner im zweiten Spiel der Serie am kommenden Oster-Sonntag (18:00 Uhr, Margon Arena) einen Heimsieg einfahren, der zu einem dritten und entscheidendem Duell – dann wieder in Rostock – führen würde.

Das Auftaktmatch startete denkbar ungünstig für die „Titanen“. Nachdem sich Top-Scorer Randal im letzten Hauptrundenspiel am Knöchel verletzte, hatte die medizinische Abteilung alles gegeben, um den US-Amerikaner rechtzeitig wieder fit zu bekommen. „Wir hatten bis kurz vorm Tipp-Off gehofft, dass Randal spielen kann, aber der Knöchel war noch nicht so weit, weshalb wir uns gegen einen Einsatz entschieden haben“, lüftete Head Coach Steven Clauss nach dem Spiel das Geheimnis, um den fehlenden Einsatz des Dresdner Leistungsträgers.

Aber auch ohne Holt lieferten die Sachsen an der Ostseeküste eine beachtliche Leistung ab. Mit couragiertem Einsatz erwischten die Titans einen guten Start, führten im ersten Viertel schnell mit 8:2 (3 Min.), ließen daraufhin jedoch den Gegner besser ins Spiel kommen. Bis zur ersten Viertelpause drehten die Seawolves die Partie zum 19:15 für sich. Unbeeindruckt konterten die Dresdner den Rostocker Lauf mit einem starken zweiten Viertel, an dessen Ende die Titans eine 39:35-Führung mit in die Halbzeit nahmen.

Und auch nach der Pause hielten die Schützlinge von Coach Clauss an ihrem Spielplan fest. Mit schnellem Fast-Break-Spiel bauten die Gäste ihren Vorsprung bis auf 65:52 (28. Min.) aus. Jedoch ließen sie zum Ende des dritten Viertels erneut die Tür für die Seawolves offen. Angepeitscht von 2500 Fans starteten die Hansestädter eine Aufholjagd, die schließlich zu Beginn des Schlussabschnitts zum Ausgleich führte. In der Folge übernahmen die Seawolves erneut die Führung. Immer wieder war es Top-Scorer, Matthew Hunter (36 Punkte), der die Rostocker Stadthalle mit seinen Aktionen in ein Tollhaus verwandelte.

„Wir haben Ende des dritten Viertels die Kontrolle über das Spieltempo verloren und damit die Partie aus der Hand gegeben. Die Rostocker sind ein physisches Team, daher wollten wir sie laufen lassen, was wir im letzten Viertel nicht mehr geschafft haben. Zudem ist uns in der Offensive nicht mehr viel gelungen, was auch an der hohen Foulbelastung unsere großen Spieler lag“, analysierte Clauss, der in den Schlussminuten ohne Centerspieler auskommen musste, nachdem sowohl David Sturner als auch Max von der Wippel und Walter Simon ausgefoult waren. Die Hausherren nutzten die Überlegenheit und fuhren den Sieg ein.

Nach Spielende war die Enttäuschung bei den „Titanen“ nicht zu übersehen. Kapitän Philipp Lieser war sich bewusst: „Heute war definitiv mehr drin. Wir hätten das Spiel durchaus klauen können. Nun aber müssen wir zu Hause unser Heimspiel gewinnen, um die Serie hierher zurück nach Rostock für ein entscheidendes drittes Spiel zu bringen. Ich hoffe daher, dass nächste Woche zum Oster-Sonntag wieder möglichst viele Fans den Weg in die Margon Arena finden, um uns zu unterstützen.“

Top-Scorer:

Dresden: Daniel Krause (22), Walter Simon (16), David Sturner (15)

Rostock: Matthew Hunter (36), Daniel Lopez (15), David Rivers (14)

ProB: Titans heiß auf Playoff-Start in Rostock

Dresden Titans bestreiten am Sonnabend das erste Match im Playoff-Achtelfinale bei den Rostock Seawolves um 19:30 Uhr / Live Stream sendet ab 19:00 Uhr

Jones

Dresden, 17.03.2016 – Zum dritten Mal in Folge treten die Dresden Titans in den Playoffs der 2. Basketball-Bundesliga ProB an. An diesem Samstagabend (Tipp-Off: 19:30 Uhr | Stadthalle Rostock) bestreiten Dresdens „Korbjäger“ das 1. Spiel der „Best-of-Three“-Serie im Achtelfinale gegen die Rostock Seawolves. Die Erinnerungen an das letzte Gastspiel in der Hansestadt sind bei Kapitän Phillip Lieser und Co. positiv behaftet. Im Januar 2015 gelang den Sachsen ein überraschender 77:69-Sieg beim damaligen Tabellenführer der ProB-Nord.

Als Regionalliga-Aufsteiger dominierte das Team aus Mecklenburg-Vorpommern die Hauptrunde 2014/15 in der Nordstaffel und schaffte sogar den Sprung ins Playoff-Halbfinale. Auch im zweiten Jahr in der ProB konnten sich die Seawolves einen der begehrten Playoff-Plätze sichern. Am letzten Spieltag der Hauptrunde gelang den Hanseaten vor gut zwei Wochen durch den 87:71-Auswärtserfolg in Schwelm sogar noch der Sprung auf Rand vier, womit sie sich das Heimrecht für die 1. Runde der Playoffs sicherten. Wie es der Zufall will, kommt es nunmehr am selben Tag neben dem Fußball-Klassiker zwischen Dynamo und Hansa auch im Basketball zum Ost-Duell zwischen den Rostock und Dresden.

„Rostock ist eine sehr gute Mannschaft und ein schweres Los für uns“, betont Titans-Cheftrainer Steven Clauss. „Der Gegner verteidigt aggressiv und hat seine Stärken unter dem Korb. Dazu kommen über 2.000 Fans in der Halle. Für ein packendes Playoff-Spiel ist somit alles angerichtet. Wir werden gefordert sein und brauchen einen perfekten Tag um zu gewinnen. Nur mit einer Top-Leistung können wir in Rostock bestehen. Doch unsere momentane Verfassung stimmt mich sehr positiv“, so Steven Clauss weiter.

Aus dem ausgeglichenen und offensivstarken Rostocker Team sticht Matthew Hunter heraus (17,4 Punkte/2,7 Assists/6,9 Rebounds). Der US-Guard ist sehr quirlig und versucht aus allen Lagen zu scoren. Zudem beweist er auch in der Defensive gute Reboundarbeit. Harte Arbeit kommt auf die Titans auch mit André Murillo (11,9 PpS./7 RpS.) zu. Der 2,01-Meter große Forward kann auch die Position des Centers einnehmen und ist für seine physische Spielweise bekannt. Auch das deutsche Duo um Sven Hellmann (8,4 PpS.) und Seawolves-Kapitän Tim Vogt (6,4 PpS./2,1 ApS.) ist den Titans aus der Vorsaison bestens bekannt.

Hinweis: In den Playoffs gilt der Modus „Best-of-Three“. Sollte es nach Spiel 2 unentschieden stehen, entscheidet ein drittes Spiel in Rostock. Die „Titanen“ werden am Samstag ab 19:00 Uhr einen Video-Live-Stream aus Rostock senden. Alle Informationen dazu finden sie auf der Website www.dresden-titans.de sowie von in den sozialen Netzwerken  unter facebook.com/DresdenTitans und neu unter instagram.com/dresdentitans.

ProB: Titans senden Live-Stream aus Rostock

Dresden Titans übertragen zum Playoff-Start der 2. Basketball-Bundesliga ProB das 1. Spiel bei den Rostock Seawolves am Samstag live im Internet

2014-03-01 21.51.31Dresden 16.03.16 – Auch in diesem Jahr gehen die Dresden Titans mit ihrem Live-Stream auf Sendung. Zum Playoff-Start der 2. Basketball-Bundesliga ProB übertragen die „Elberiesen“ das 1. Spiel ihrer Achtelfinal-Serie bei den Rostock Seawolves am kommenden Samstag ab 19:00 Uhr aus der Hansastadt. Erstmals wollen die „Titanen“ dabei ihren Partnern, aber auch weiteren Dresdner Firmen die Möglichkeit bieten, sich deutschlandweit zu präsentieren.

„Nachdem wir in den letzten Jahren bereits einen erheblichen Teil der nötigen Technik durch zwei Crowdfunding-Aktionen organisiert haben, hoffen wir auch in diesem Jahr wieder auf die ein oder andere Spende durch unsere Fans“, erklärt Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald. Parallel dazu ist angedacht den eigenen Sponsoren und Firmen, die es noch werden wollen, die Möglichkeit zu bieten, sich mit der weltweiten Übertragung ins Internet überregional zu präsentieren. „Deshalb werden wir erstmals auch kleine Werbemittel, wie zum Beispiel einen Werbespot während der Halbzeit, anbieten“, so Krautwald weiter.

Angedacht ist, alle Auswärtsspiele in den Playoffs zu übertragen. „Das hängt jedoch auch von der Zustimmung der Gastgeber ab“, erklärt Krautwald. Aus Rostock liegt diese seit Freitag vor. Kommentiert werden die Partien durch die beiden Hallensprecher der „Titanen“, Jan Böhnstedt und Gustav Hollnagel. Obgleich sich durch das ungewohnte Terrain eine kleine „Nervosität“ breit macht, überwiegt die Vorfreude bei den beiden Organisatoren des Projekts. „Unser Ziel ist es, wie bei den Heimspielen, einen qualitativ hochwertigen Stream auf die Beine zu stellen. Zwar kämpfen wir noch mit einigen kleinen technischen Stolpersteinen, doch wir hoffen, dass wir noch den ein oder anderen Sponsor finden, der uns mit der Finanzierung einiger neuer Technikelemente hilft. Das würde natürlich eine noch reibungsfreiere Übertragung unterstützen.“

Hinter dem Live-Stream-Projekt steck eine fünfköpfige Mannschaft, die allein aus ehrenamtlichen Helfern besteht. Vom Kameramann, über den Ton zur Regie, bis hin zu den Kommentator stecken alle ihr Herzblut in das Projekt, um ihre Titans in den Playoffs zu begleiten. Einer, der die Thematik gut kennt, ist Head Coach Steven Clauss. Der 58-Jährige arbeitete lange Zeit selbst bei den Übertragungen der Frankfurter Skyliners in der BEKO-BBL mit. „Da steckt viel Arbeit drin. Aber was unsere Gruppe hier macht, hat Hand und Fuß. Für die Mannschaft und Fans wird das eine tolle Sache, da nicht jeder mit nach Rostock reisen kann. Auch die Familien unserer amerikanischen Spieler freuen sich schon, ihre Jungs mal live zu sehen. Daher werde auch ich das Projekt selbstverständlich unterstützen.“

Hinweis: Interessenten zur Unterstützung des Live-Stream-Projekts wenden sich bitte an info@dresden-titans.de oder richten ihre Spenden auf folgendes Konto: Dresden Titans e.V. (IBAN: DE33 8505 0300 3100 1437 60) bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden.

ProB: Erstes Playoff-Heimspiel am 27. März

Titans starten auswärts gegen Rostock in die 1. Runde der Playoffs der 2. Basketball-Bundesliga ProB / Tickets für Spiel 2 am Oster-Sonntag um 18:00 Uhr in der Margon Arena ab sofort im Vorverkauf

A6_Playoff_2016-03-27Dresden, 10.03.16 – Nachdem die Dresden Titans mit der Playoff-Qualifikation in der 2.Basketball-Bundesliga ProB ihr erstes Etappenziel erreicht haben, wartet im Achtelfinale der Meisterschaftsrunde ein richtiger Kracher. Mit den Rostock Seawolves empfangen die „Titanen“ nicht nur den Tabellenvierten der ProB-Nord, sondern auch eine der ambitioniertesten Mannschaften der Liga. Obgleich die Hansestädter offiziell nicht vom Aufstieg reden, gilt das Programm ähnlich wie das der Dresden Titans mit einem professionellen Umfeld als ein perspektivischer Anwärter für den Sprung in die ProA.

Beide Klubs gehen mit großem Respekt voreinander in die Playoffs und wollen von Runde zu Runde schauen. Für einen der beiden Ost-Klubs wird nach dem Achtelfinale die Saison zu Ende sein. Zuvor wird jedoch ein Schlagabtausch auf Augenhöhe erwartet. Nachdem zunächst das kommende spielfreie Wochenende zum Kräftesammeln genutzt wird, startet die „Best-of-Three“-Serie am 19. März auswärts in Rostock, ehe es am Oster-Sonntag (27.3.) um 18:00 Uhr in der Dresdner Margon Arena zu Spiel 2 kommt. Tickets für das erste Playoff-Heimspiel der Titans sind ab sofort im Vorverkauf erhältlich. Jahreskarten-Inhaber erhalten für ihre Treue zu allen Playoff-Spielen einen Preisnachlass. Alle Informationen zum Ticketing sind unter www.dresden-titans.de/playoffs-2016/ nachzulesen.

Anders als in der BEKO Basketball-Bundesliga nehmen an den Playoffs der ProB nicht acht, sondern sechzehn Mannschaften teil. Das Teilnehmerfeld ergibt sich aus den tabellarisch acht bestplatzierten Teams der Nord- und Südstaffel. Im daraus resultierenden Achtelfinale treten Nord- und Südteams gegeneinander an. Der Erstplatzierte des Nordens nimmt es mit dem Achtplatzierten aus dem Süden auf. Umgekehrt bestreitet der Achte aus der Nordgruppe sein Achtelfinale gegen den Süd-Primus. Die Dresden Titans treffen in ihrem Fall als Tabellenfünfter des Südens auf den Viertplatzierten des Nordens, eben jene Rostock Seawolves, die aufgrund ihrer besseren Hauptrundenbilanz das Heimrecht in einem eventuellen dritten Entscheidungsspiel (voraussichtlich am 2. April) genießen.

Bis auf das Finale werden alle Playoff-Serien im Modus „Best-of-3“ ausgetragen. Das heißt, dass ein Team zwei Siege aus maximal drei Spielen einfahren muss, um in die nächste Runde einzuziehen. Da die beiden Finalisten das sportliche Aufstiegsrecht für die ProA erreichen, wird im Finale „nur“ per Hin- und Rückspiel der ProB-Meister ausgespielt. Bereits in der Vergangenheit sorgte der Modus für so manche Sensationen. So dominierten in der Saison 13/14 die UBC Hannover Tigers die reguläre Saison der Nordstaffel, unterlagen jedoch in der 1. Runde gegen den achtplatzierten des Südens aus Baunach. Im späteren Verlauf machte Baunach eine „Cinderella-Story“ perfekt, als sich die Oberfranken auch in den Viertel- und Halbfinals durchsetzten und den ProA-Aufstieg schafften. Ein Beweis, dafür dass die Playoffs ihre eigenen Gesetze haben

15.03.20 - So, 16:00 Uhr
TITANS vs. COBURG
(1. Runde - Spiel 1)
@ Margon Arena
14.04.20 - 17.02.20
OSTERFERIEN-CAMP
@ Gymnasium Tolkewitz
TITANS @ FACEBOOK