Turmball bei den 21. Kinder-und Jugendspielen

Turmball bei den 21. Kinder-und Jugendspielen

Anfang April war es wieder so weit. Der StadtSportBund Dresden und die Dresden Titans zelebrierten in der EnergieVerbund-Arena ihr beliebtes Grundschul-Turmball-Turnier. In der mittlerweile 5. Auflage trafen engagierte und sportbegeisterte Grundschulen aus ganz Dresden aufeinander, um den Turmball-Champion der sächsischen Landeshauptstadt zu bestimmen.

90 Kinder aus acht Grundschulen trafen sich deshalb bereits in den frühen Morgenstunden und gingen hochmotiviert in einen rundum gelungenen Wettkampf. Betreut wurden die Schüler dabei natürlich von ihren Lehrerinnen und Lehrern, aber auch von vier Profispielern der ProB-Mannschaft der Titans. Helge Baues, Sebastian Heck, Arne Wendler und Daniel Kirchner begeisterten die Kids mitfachmännischen Tipps und natürlich begehrten Autogrammen.

Abseits des Turmballturniers konnten alle anwesenden „Kids“ auch bei der aus Berlin angereisten „kinder+Sport Basketball-Academy“ in verschiedenen Disziplinen ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen und coole Trikots ergattern. Alles in allem also ein toller Basketballtag, der Lust auf mehr macht. Schon nächstes Jahr kann auch eure Schule beim Turmball dabei sein und tolle Preise gewinnen!

Ein großer Dank geht an den StadtSportBund Dresden, die Dresden Titans, die „kinder+SportBasketball Academy“ aus Berlin und natürlich alle Helfer vor Ort. Ohne deren ganzes Engagementein solches Turnier nicht möglich wäre.

JBBL: Gelungener Saisonabschluss in Wien

Nach der JBBL-Saison stand für die U16-Mannschaft der Dresden Titans über Ostern mit einer Abschlussfahrt nach Wien nochmal ein kleiner Höhepunkt an. Unter der Begleitung von Trainer Stefan Mähne sowie seinem Assistant Coach Dainius Pleta und Teambetreuer Marcel Brochlitz nahm die Truppe am Wiener Osterturnier teil, das mit 511 teilnehmenden Mannschaften das größte internationale Jugendturnier in Europa ist. Alleine in der Alterklasse U16 meldeten sich dieses Jahr ca. 80 Teams.

Nach der Anreise am Montagnachmittag standen am Dienstag die ersten Spiele auf dem Programm. Die ersten beiden Gegner in der Vorrunde waren das ungarische Team von Koś Academia und das Team Niederbayern. Im ersten Spiel gegen Koś ging es schnell zur Sache und das Spieltempo war sehr hoch. Die jungen “Titanen” spielten von Beginn an physisch und konnten sich dadurch Stück für Stück absetzen. Am Ende stand ein ungefährdeter 66:29-Sieg und ein guter Start in das Turnier zu Buche.

Im zweiten Spiel des Tages trafen die Mähne-Schützlinge dann auf die ebenfalls siegreichen Niederbayern. Mit einem weiteren Sieg konnten sich die Dresdner also fast sicher für die Zwischenrunde qualifizieren. Abermals ging es von Beginn an hitzig zu, sodass die Emotionen das Spiel bestimmten. Dabei proftierten die Titans von der Erfahrung der letzten Saison. Selbstbewusst spielten sie ihre Qualität besser aus und gewannen am Ende gegen den späteren Zweitplatzierten unsere Gruppe mit 74:38 .

Am Mittwoch standen nunemrh die letzten beiden Vorrundenspiele gegen Göttingen und Antwerpen an. In beiden Spielen lief es für die Sachsen nicht wirklich rund, trotzdem konnten sie aus beiden Spielen wertvolle Erfahrung und zwei Siege (53:47 gegen Göttingen, 65:41 gegen Antwerpen) mitnehmen. Am Ende der Gruppenphase hatten sie somit vier Siege und Tabellenplatz 1 in der Tasche.

Zum Donnerstag ging das Turnier nunmehr in die Zwischenrunde. Dabei standen die Spiele unter neuen Vorraussetzungen, da die Dresdner Jungs nunmehr in einer anderen Halle ran mussten. Dabei trafen sie zum Auftakt auf das JBBL-Team von Eintracht Frankfurt, wo sie sich erstmals in der Underdogrolle sahen. Trotzdem machten sie ihre Sache gut und hielten vor allem kämpferisch gut dagegen. Zum Ende des ersten Viertels stand es 12:12 und die Frankfurter merkten, dass sie keinen leichen Gegner erwischt hatten. Jedoch merkte man im zweiten Viertel dann leider doch die zunehmend tiefere Bank der Hessen. Da bei den Titans die Kräfte zunehmend schwanden, konnte sich die Eintracht Stück für Stück absetzen. Am Ende stand dennoch ein respektables 36:52 auf der Anzeigentafel, was für den späteren Turniersieger bis zum Finale die schwierigste Aufgabe war. Da sich die “Titanen” im zweiten Spiel des Tages allerdings gegen die tiefstehenden Holstein Hoppers mit 49:37 durchsetzen konnten, standen auch sie am Ende dennoch unter den Top32.

Am Freitagmorgen startete schließlich KO-Phase. In dieser kam der erste Gegner der Dresdner Jungs abermals aus Ungarn und hieß Szekszard. Das Spiel war von Beginn an sehr intensiv und physisch. Mit zunehmender Spieldauer reduzierten die Titans ihre Fehler gegen die Zonenverteigung der Südeuropäer, kamen dadruch besser ins Spiel und gingen zur Pause in Führung. Nach dem Seitenwechsel kam dann jedoch der Bruch im Spiel. Zunehmend leisteten sich die Schützlinge von Trainer Mähne zu viele einfache Turnover, sodass sich die Ungarn absetzen konnten. Obgleich sich die jungen Titans noch einmal in die Partie zurückkämpften, ließen sie letztlich dennoch zu viele Gelegenheiten ungenutzt. Am Ende verloren sie so doch noch mit 40:45 gegen gut organisierte Gegner und schieden damit aus dem Turnier aus.

Trainer Stefan Mähne zog dennoch eine mehr als positive Bilanz: “Sportlich gesehen war das Turnier für uns sehr gut. Wir hatten wir sieben gute Spiele in vier Tagen und haben viele neue Erfahrungen gesammelt. Dazu kommt natürlich das charmante Flair der Stadt Wien mit allen Sehenswürdigkeiten und der Donau. Für die Jungs war das zum Abschluss nochmal ein großes Erlebnis, was sie alle sehr positiv in Erinnerung behalten werden.”

SNCZ: Sonniger Ausflug zum Osterturnier in Klatovy

Auch in diesem Jahr waren die Dresden Titans wieder mit zwei Nachwuchsmannschaften über Ostern fleißig. Wie in den vergangenen Jahren nahmen die U12 und die U14 im tschechischen Klatovy am Osterturnier teil. Von Donnerstag bis Sonntag machten sich die jungen „Titanen“ auf die Reise in Richtung Pilsen, das etwa 30 Kilometer nördlich von Klatovy liegt. Neben dem sportlichen Wettkampf galt es Freundschaften mit unseren „Nachbarn“ zu pflegen und neue zu schließen, um sie für unser deutsch-tschechisches SNCZ-Projekt „Basketball als Brücke für die Jugend in der Euroregion Elbe-Labem“ zu begeistern.

Turnierverlauf der U14-Mannschaft

Die U14 startete am Gründonnerstag gegen die Basket Valmez mit einem 70:44-Erfolg ins Turnier. Tags darauf am Karfreitag spielte man gegen die Nachbarn aus Pilsen, wo sich die Mannschaft von Titans-Coach Gerd Seeger jedoch knapp mit 64:66 geschlagen geben musste.

Im zweiten Spiel des Tages traf man auf die Mannschaft aus Ujpest aus Ungarn. Hier erspielten sich die Elbestädter zunächst eine 20 Punkte-Führung, die der Gegner jedoch noch einmal auf zwei Zähler schmälzen ließ. Am Ende setzen sich die Titans dennoch mit 21 Punkten Differenz durch. Doch die Freude über den Sieg hielt nicht allzu lang an. Die Ungarn legten gegen das Ergebnis einen fragwürdigen Protest ein, welcher in erster Instanz von der Turnierleitung auch abgelehnt wurde. Nachdem jedoch das „Komitee“ bei einer erneuten mitternächtlichen Sitzung – wohl bei dem ein oder anderen Kaltgetränk – nochmals tagte, wurde in 2. Instanz entschieden, die Partie noch einmal neu anzusetzen. Punkt 00:01 Uhr ereilte die dann die schon im verdienten Schlaf steckenden Titans die Nachricht, dass sie am Samstagmorgen um 08:20 Uhr in der Früh also noch einmal gegen die Ungarn ran durften. Trotz dieser kleinen neckigen „Anekdote“ blieb letztlich alles beim Alten. Die Titans zeigten zu morgentlicher Stunde mit gehörig Ansporn im Bauch, dass man zu Recht den zweiten Tabellenplatz verdient hatte und setzten sich auch im zweiten Anlauf – sogar deutlicher als zuvor – mit 86:28 durch.

Im Viertelfinale ging es somit gegen unsere bekannten Nachbarn aus Decin. Und auch hier zeigten die Elbestädter zunächst eine beeindruckende Leistung. So erspielten sich die Titans in der 1. Halbzeit eine 15-Punkte-Führung, die sie jedoch nach dem Seitenwechsel wieder herschenkten. Im packenden Schlussviertel ging es dann hin und her, wobei sich die Sachsen am Ende denkbar knapp mit 47:49 geschlagen geben und somit der Traum vom Finale gegen eine US-Auswahl platzte. Diesen konnten sich derweil die Jungs unserer Freunde aus Decin erfüllen, obgleich sie im Endspiel unterlegen waren.

Für die Dresdner Jungs blieb so am Samstagabend „nur“ die Runde um Platz 5-8. Mit schon zwei Spielen in den Knochen lieferte sich die Seeger-Auswahl eine Defense-Schlacht gegen den DJK Neustadt aus Bayern. Zum Ende jedoch machte sich das zusätzliche Spiel vom Morgen bemerkbar, so dass die Bayern den Titans-Junioren abermals eine knappe 48:52-Niederlage hinzufügten.

Das letzte Spiel des Turnier stieg dann am Ostersonntag. Gegner war das aus der Gruppenphase schon bekannte Team aus Pilsen. Dort gelang es nach einem Schlagabtausch in den ersten zwei Vierteln sich für die Knappe Niederlage zu revanchieren und damit verbunden ein versöhnlicher 50:31-Erfolg der den 7. Platz von insgesamt 16 Mannschaften bedeutete.

 

Turnierverlauf der U12-Mannschaft

Die U12 startete ebenfalls am Gründonnerstag. 8:00 Uhr in der Früh machte sich die Osterdelegation Richtung Klatovy auf. Erster Gegner des Turniers war der Post SV Nürnberg. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten setzen sich die Dresdner U12 dennoch deutlich mit 51:31 durch.

Am nächsten Tag durfte die Mannschaft von Trainer Rico Gottwald bereits 06:30 Uhr zum Karfreitag die Nachtruhe beenden, um 08:00 Uhr mehr oder weniger munter gegen den BK Klatovy zu spielen. Beim 2. Spiel gelang leider offensiv zu wenig, um sich gegen die Gastgeber und das heimische Schiedsrichter-Gespann durchzusetzen. Am Ende musste man sich mit 24:36 geschlagen geben.

Zur Mittagsstunde traf die U12 zudem auf die bekannten Gesichter aus Leipzig. Gegen den USC Leipzig fanden die kleinen „Titanen“ nur im dritten Viertel ansatzweise in ihr Offensivspiel um nur annähernd mitzuhalten. Nach dem schwächsten Auftritt im Turnierverlauf setzte es eine verdiente 29:50-Schlappe.

Das letzte Gruppenspiel stieg dann am Samstag. Gegner waren die Jungs von LOKO Trutnov. Zu Beginn tasteten sich beide Mannschaften noch ab, bevor der „Titans-Motor“ so richtig auf Hochtouren lief. Mit sehenswertem Fast-Break-Spiel und einer tollen Verteidigungsleistung des gesamten Teams gelang ein deutlicher 62:14 Erfolg.

Mit dem damit verbundenen 3. Platz in der Gruppe A, hielten sich die Titans die Chance offen um den 5. Platz in der Gesamtwertung noch mitzuspielen. Im ersten Platzierungsspiel traf man auf Jiskra Kyjov. Konnten die Elbestädter im Auftaktviertel noch gut mithalten, ging es anschließend etwas ruppiger zu Werke. Nachdem die ein oder andere Träne getrocknet war, packten die U12-Titans dann auch die Muskeln aus und kämpften sich nach einem zwischenzeitlichen 15-Punkte-Rückstand auf 4 Punkte wieder heran. Leider reichte der Endspurt nicht mehr aus, um das Spiel gänzlich zu drehen. Dennoch hatten die U12er hier ihr bestes Spiel und wahren Charakter gezeigt.

Im letzten Spiel traf die U12 am Sonntagvormittag somit auf Science City Jena. Beide Teams kannten sich schon aus der Mitteldeutschen Liga. Licht folgte auf Schatten, wobei man sich zwischendurch nichts schenkte und mit sehenswerten Abschlüssen überzeugen konnte. Nachdem die Titans bis auf 38:38 wieder herankamen, war der Korb für sie dann im letzten Viertel wie vernagelt. Letztlich musste man sich mit 39:55 den Jenaern geschlagen geben, sodass am Ende in der in der Gesamtabrechnung ein toller 8. Platz unter den insgesamt 15 Mannschaften zu Buche stand.

Fazit zum Turnier

In Summe bleibt ein rundum gelungener Osterausflug stehen, bei dem sich die Jungspunde der U12 und U14 nicht nur angefeuert haben, sondern auch mal abseits beim gemeinsamen Bowlingabend kennengelernt haben. “Es ist immer wieder schön zu sehen, wie so ein Turnierausflug auch das Vereinsleben der unterschiedlichen Altersklassen belebt. Die U14er haben sich herzlich um die U12er gekümmert, während die Zwerge ordentlich für Rabaz gesorgt haben”, freute sich Titans-Nachwuchsleiter Rico Gottwald. “Sportlich konnten die Jungs wertvolle Spiele gegen Mannschaften mitnehmen, die sie nicht jedes zweite Wochenende spielen. Zudem durften sie Erfahrungen sammeln, dass es auch mal Spiele zu bestreiten gibt, die unter widrigen Bedingungen stattfinden und man dennoch das Beste daraus machen kann.”

Ein riesen Dankeschön geht an dieser Stelle an die Trainer und Begleiter, die die Jungs hervorragend über die vier Tage betreut hat und sicher als Chauffeure ans Ziel und wieder zurück brachten. Ein spezieller Dank an die Familie Seeger, die gleich drei Familienmitglieder für die Osterdelegation der Dresden Titans 2019 abstellte.

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr. In diesem Sinne – „Wir sind TITANS!!!“

 

U16: JBBL-Sichtungstraining am 30. April

Nachdem erfolgreichen Klassenerhalt der U16-Mannschaft in der Nachwuchs- und Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) starten in wenigen Wochen die Vorbereitungen auf die Saison 2019/2020. Dazu veranstalten wir am 30.04.19 (Dienstag) ab 18:00 Uhr ein Sichtungsttraining für Jungs der Jahrgänge 2004/05 im Titans-Campus Tolkewitz.Wenn auch ihr Euer Talent zeigen wollt oder ihr einen Freund, Sohn oder Schulkameraden kennt, der das Zeug dazu hat, um sich künftig mit den besten Nachwuchskorbjägern Deutschlands zu messen, der ist herzlich willkommen. Zur Anmeldung wendet ihr Euch an unseren Trainer per Email an stefan.maehne@dresden-titans.de. Wir freuen uns auf Euch!

ProB: Gute Stimmung beim Saisonfinale

Dresden, 07.04.2019 – Es war der letzte Spieltag der Playdowns in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB und gleichzeitig der Saisonabschied der Dresden Titans in der Margon Arena. Immerhin 875 Zuschauer fanden trotz schönsten Frühlingswetters den Weg in die Heimstätte der Dresden Titans. Nach dem erfolgreichen Klassenerhalt gegen die Herzöge Wolfenbüttel wollten sich die Gäste aus Niedersachsen ihrerseits in einem sportlich irrelevanten Spiel bei ihren „Abstiegsbringern“ revanchieren. Und das gelang ihnen vor allem in der zweiten Halbzeit dank besserer Trefferquote und reiferer Spielanlage eindrucksvoll.

Die Gäste rückten zudem in voller Besetzung an. Auch Topscorer Lars Lagerpusch (14 Pkt, 10 Reb, 5 Ast) stand im Aufgebot. Seine Präsenz half Wolfenbüttel bereits unmittelbar nach dem Sprungball. Zusammen mit Moritz Hübner (20 Pkt, 3 Ast) punktete der 2,07 Meter große Power Forward immer wieder in Brettnähe. Auf Seiten der Titans zeigten sich dafür Helge Baues (13 Pkt, 7 Reb) und Nils Niendorf (2 Pkt) sofort nach ihrer Einwechslung treffsicher und verkürzten auf 20:27 zur Viertelpause. Doch der MTV bleib über Luis Figge (20 Pkt) korbgefährlich und baute den Vorsprung durch aggressiven Zug zum Korb kontinuierlich aus. In dieser Phase blieben die Gastgeber vor allem dank des Kroaten Robert Kujundzic (19 Pkt, 7 Reb) im Spiel, der seine Vielseitigkeit mit Distanzwürfen und akrobatischen Abschlüssen in Ringnähe demonstrierte. Auch Sebastian Heck (10 Pkt) und Julian Scott (10 Pkt) drehten auf und zur Halbzeit lagen die „Titanen“ deshalb nur noch mit 43:48 zurück.

Die zweite Hälfte begann dann mit einem offensiven Feuerwerk auf beiden Seiten. Bryan Nießen (3 Pkt, 3 Ast) und Luka Kamber (7 Pkt) trafen gleich mehrfach von jenseits der Dreipunktlinie, während  Lagerpusch weiterhin seine basketballerische Klasse unter Beweis stellte. Leider trafen auch die Herzöge Lukas Gertz (7 Pkt, 4 Ast) und  Elias Osborne (13 Pkt) von jenseits der 6,75 Meter-Linie und brachten die Titans so in Bedrängnis. Vor allem viele unnötige Ballverluste der „Elberiesen“ spielten den Gästen in die Karten. So war der 62:72-Rückstand vor den letzten 10 Minuten nicht verwunderlich. Im vierten Viertel netzte dann aber Baues sofort einen Dreier und gab seinen Titans wieder Hoffnung. Figge und Lagerpusch drückten indes weiter unerbittlich aufs Gaspedal und ließen die Heimmannschaft nie wirklich in Schlagdistanz kommen. Wolfenbüttel verwaltete den Vorsprung routiniert und gewann letztlich deutlich mit 92:74.

Trotz des erfolglosen Abschieds zeigte sich ein sichtlich erschöpfter Co-Kapitän Bryan Nießen zufrieden nach dem Abpfiff: „Sicher, die Partie verlief nicht so, wie wir uns das gewünscht hatten. Aber `Chapeau!´ an die Fans und Zuschauer! Heute nochmal so zahlreich hier zu erscheinen und uns trotz des Ergebnisses konstant anzufeuern,  das verdient allerhöchsten Respekt.“ Nach einer turbulenten Spielzeit werden nun Kräfte regeneriert und „Offseason“-Pläne umgesetzt. Im September geht es dann frisch ausgeruht und ambitioniert weiter, wenn „Let’s go Titans!“ wieder durch die Margon Arena schallt.

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Saisonfinale: Titans sagen Danke!

Dresden, 04.04.2019 – Sportlich ist die Messe im Abstiegskampf der Playdowns in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB-Nord schon seit einigen Wochen gelesen. Die am Sonntag in Dresden gastierenden Herzöge Wolfenbüttel zogen im ersten Duell der Abstiegsrunde gegen die Titans den Kürzeren und ermöglichten den „Elbriesen“ dadurch den vorzeitigen Klassenerhalt. Beide Teams werden im letzten Spiel der Saison dennoch alles geben. Die „Titanen“ wollen nach der erneuten Derby-Niederlage vergangene Woche gegen Sandersdorf natürlich unbedingt den Heimsieg zum Saisonabschluss. Und die Gäste wollen den Sieg, um bei eventuellen Überkreuzvergleichen mit Mannschaften aus den Regionalligen den besseren Koeffizienten aufzuweisen (für den möglichen Nichtabstieg am „grünen Tisch).

Zudem werden die vielen jungen Talente im Kader von Gästetrainer Steven Esterkamp erfahrungsgemäß erpicht darauf sein, sich vor den Augen ihrer Coaches für höhere Aufgaben zu empfehlen. Mit dem Kooperationspartner Braunschweig lockt nämlich immer die BBL als Anreiz für die frischgebackenen Profis. Die Basketball Löwen spielen bereits am Freitag in Deutschlands Basketball-Beletage. Mit etwas Glück weilen deshalb vielleicht auch Lars Lagerpusch, Luis Figge und Dejan Kovacevic am Sonntag in der sächsischen Landeshauptstadt. Für diese drei Jungs lohnt sich der (reduzierte) Eintritt allemal!

Verzichten müssen die heimischen Fans indes auf Ballkünstler und Kapitän Janek Schmidkunz, der den MTV noch im Hinspiel mit 27 Punkten in die vierte Liga „geballert“ hatte. Der 29-jährige konnte durch den vorzeitigen Klassenerhalt eher als geplant mit seiner Reha beginnen, um ein zu Saisonbeginn zugezogenes Rückenleiden gänzlich auszukurieren. Sonst sind aber alle „Titanen“ spielfähig.

Die Geschäftsführung, der Vorstand und die zahlreichen Helferinnen und Helfer freuen sich deshalb auf einen versöhnlichen Saisonausklang mit den Profis und auf ein unterhaltsames Basketballspiel. Mit stark vergünstigtem Eintritt wollen die Organisatoren des Heimspieltags noch einmal die Margon Arena reichlich füllen, um eine würdige Abschiedskulisse für die Zuschauer und Akteure zu schaffen.

Pressedienst
Dresden Titans

U16: FERNÖSTLICHER BASKTEBALL-AUSTAUSCH

Die Saison der JBBL-Mannschaft der Dresden Titans ist zwar schon beendet, trotzdem stand am vergangenen Wochenende für die U16 noch ein ganz besonderes Freundschaftsspiel auf dem Programm. Als Gegner empfing man die japanische Highschool Mannschaft von Omiya Kita. Der Kontakt war wiederholt über den Chemnitzer Trainer Torsten Loibl zustande gekommen, der seit Jahren in Asien arbeitet.
 
Im japanischen Basketball wird Disziplin großgeschrieben und das Spiel ist viel schneller als in Deutschland. So entwickelte sich ein rasantes Spiel, in das sich die jungen „Titanen“ erst langsam hereinfanden. Trotz eines verpatzten Starts kämpften sich die Schützlinge von Coach Stefan Mähne bis zum Ende des ersten Viertels auf 19:23 heran. Im zweiten Abschnitt wurde auf Dresdner Seite mehr gewechselt während die Trefferquote der Gäste stieg, wodurch sie ihren Vorsprung auf 50:32 ausbauten.
 
Und auch der Halbzeitpause mussten sich die Dresdner Jungs eingestehen, dass heute nichts mehr gehen würde. Das schnelle Spiel und hohe Entscheidungstempo Gäste aus „Fernost“ war einfach zu hoch. Am Ende stand somit ein zwar eine deutliche 58:96-Niederlage auf der Anzeigentafel, aber auch viele neue Erfahrungen auf beiden Seiten, die sich mit einem gemeinsamen Foto nach Spielende voneinander verabschiedeten.
 
Titans-Coach Stefan Mähne wusste den deutsch-japanischen Austausch einzuschätzen: „Ich denke es war ein schwieriges, aber sehr gutes Spiel für uns. Wir haben heute ein neues Level an Geschwindigkeit erlebt und gesehen das unser körperlicher Vorteil nicht gereicht hat. Für die Jungs war es eine Bereicherung, wo sie sicher von lernen konnten.“
15.03.20 - So, 16:00 Uhr
TITANS vs. COBURG
(1. Runde - Spiel 1)
@ Margon Arena
14.04.20 - 17.02.20
OSTERFERIEN-CAMP
@ Gymnasium Tolkewitz
TITANS @ FACEBOOK