Top 4-Wahnsinn bei den Titans

Top 4-Wahnsinn bei den Titans

Vergangenes Wochenende gab es im Jugendbereich der Dresden Titans gleich zwei Highlights. Die U18-Mannschaft um Trainer Stefan Mähne qualifizierte sich Anfang Mai in München spektakulär für das Top 4 des DBB Pokals in der entsprechenden Altersklasse. Dies gelang zuvor nur René Naumann mit den 98er-Jahrgängen. Dementsprechend motiviert reisten die „Titanen“ ins hessische Kronberg bei Frankfurt a. M. Ebenfalls qualifiziert hatten sich Alba Berlin, die Rheinstars Köln und natürlich die Ausrichter um den MTV Kronberg.

Im samstägigen Halbfinale trafen die Sachsen dann auch gleich auf die Gastgeber, die sich durch den Heimvorteil beflügelt sahen und aus allen Lagen zu treffen schienen. Zur Halbzeit lag die Mähne-Truppe deshalb bereits mit 32:53 zurück. Vor allem die Nummer Sieben Kronbergs, Leon Schicktanz, kanalisierte an diesem Tag ihren inneren Stephen Curry, traf nach der Pause direkt drei Dreier und insgesamt acht Mal von außen. Die Partie war damit vorentschieden und endete mit 61:96.

Den Kronbergern gelang Sonntag sogar noch der ganz große Wurf, als sie mit 78:69 gegen den Favoriten Alba Berlin und damit den Pokal gewannen. Dresden brannte indes im Spiel um die „goldene Ananas“ auf Wiedergutmachung und lieferte eine ruhigere und selbstbewusstere Leistung als am Vortag ab. Dennoch verhinderten zu viele kleine Fehler letztlich den Sieg und die Truppe musste sich mit 65:69 den Kölnern geschlagen- und mit Platz Vier zufriedengeben. Trotz fehlenden Erfolgs konnten die Spieler zumindest wertvolle Erfahrung für die kommende NBBL Qualifikation sammeln.

Eine Runde weiter ging es dagegen beim Top 4 der Mitteldeutschen Liga für die Titans-U14. Spektakulär schlug die Mannschaft von Regionaltrainer Naumann Gotha im Halbfinale mit 70:61. Nach zuvor 3 Niederlagen gegen die BIG im regulären Spielbetrieb war das ein unglaublicher Erfolg! Verdientermaßen wurde dann auch „Jung-Titan“ Sören Nagora ins Allstar-Team berufen. Im darauffolgenden Finale gegen die Niners aus Chemnitz setzte es aber eine deutliche Niederlage. Trotzdem sind der Finaleinzug und der damit verbundene zweite Platz ein Riesenerfolg für die jungen Korbjäger.

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Fabian Strauß verstärkt Trainergarde

Dresden, 26.05.2019 – Eine wichtige Personalie der Dresden Titans wurde jetzt neu besetzt. Mit Fabian Strauß bekommt der Cheftrainer Christian Steinberg seinen Wunsch-Assistent Coach für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Zudem wird Strauß im Vereinskonstrukt die „Nachwuchs Basketball Bundesliga“ (NBBL) betreuen, sofern diese sich Ende Juni qualifiziert. Am 15. Juli wird er seine neuen Aufgaben in Dresden angehen und als weiterer hauptamtlicher Trainer die Nachwuchsförderung der „Titanen“ entscheidend stärken. „Mit Fabian Strauß bekommen wir einen jungen und motivierten Trainer, der an das Programm und die Entwicklung des Vereins glaubt“, so der zukünftige Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald.

Die Vita des erst 26-jährigen liest sich bereits beeindruckend. In den letzten drei Jahren schloss er bei seinem vorherigen Verein SC Rist Wedel erfolgreich die Elite-Ausbildung zum offiziellen Nachwuchstrainer der easyCredit BBL ab, gefördert vom Deutschen Basketball Ausbildungsfonds e.V. Zudem hielt Strauß mit der U16-Mannschaft Wedels in der Jugend-Bundesliga (JBBL) erfolgreich die Klasse. Viele größere Vereine haben den smarten Trainer deshalb zuletzt umworben. „Für Dresden habe ich mich entschieden, weil von Beginn an die offene Kommunikation des Projekts gegeben war. Rico [Gottwald] und Steini [Christian Steinberg] haben mich sofort dafür begeistert, hier in Dresden gemeinsam etwas aufzubauen und zu entwickeln“, begründet Strauß seine Entscheidung für die Titans.

Der ehemalige Profispieler (unter anderem ProB bei Jena und Wedel) beendete vergangenes Jahr seine aktive Karriere aufgrund diverser Verletzungen und der immer größer werdenden Doppelbelastung durch die Trainerausbildung. „Irgendwann habe ich gemerkt, dass mir das Coachen von Kindern einfach mehr Freude bereitet. Dann habe ich meinen Fokus vermehrt auf die Nachwuchsarbeit gerichtet und es bislang nie bereut.“ In Dresden freut sich „Fabo“ auch auf bekannte Gesichter. Sein ehemaliger Mitschüler an der Jenaer Sportschule, Bryan Nießen, erwartet ihn bereits in „Elbflorenz“ und freut sich auf das Wiedersehen. „Mit Fabo haben die Titans den richtigen Mann geholt. So hart wie er früher auf dem Feld geackert hat, wird er auch an der Seitenlinie arbeiten. Ich freue mich für ihn und den Verein“, so der Co-Kapitän der Titanen.

Pressedienst
Dresden Titans

Foto – © Claus Bergmann

ProB: Helge Baues verlässt Dresden

Dresden, 24.05.2019 – Die Dresden Titans feilen bereits eifrig am neuen Kader für die Saison 2019/2020 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord. Die Marschroute ist unter dem neu verpflichteten Trainer Christian Steinberg klar. Junge Talente sollen in Dresden einen Standort für ihre Entwicklung sehen und finden, die Nachwuchsförderung steht eindeutig im Vordergrund. Auch mit Helge Baues hätten die Verantwortlichen gern weiter zusammengearbeitet. Das gebürtige „Nordlicht“ zieht es nun aber zu neuen Gestaden.

Der 24-jährige beendete nach drei Jahren Dresden nämlich erfolgreich sein Bachelor-Studium der Biotechnologie und will sich beruflich und sportlich neu orientieren. „Vielen Dank an die Titans und die Fans für die Unterstützung durch alle Höhen und Tiefen in den drei Jahren!“, so Baues im Abschiedsgespräch. In einer ProA- und zwei ProB-Saisons war Baues „Mister Zuverlässig“ bei den „Elberiesen“. Kein Spiel verpasste der 2,05 Meter große Forward und avancierte durch seine entspannte Art und sein butterweiches Handgelenk schnell zum Publikumsliebling.

Angesprochen auf seine nächste Station hält sich „Uns-Helge“ indes noch bedeckt. Nur so viel möchte er verraten: „Ich freue mich schon nächste Saison auf ein Wiedersehen im anderen Trikot in Dresden.“ Die gesamte Organisation bedankt sich bei Baues in jedem Fall für die hervorragende Zusammenarbeit und wünscht ihm auf seinem zukünftigen Weg alles erdenklich Gute! „Mach’s gut, Helge!“

Pressedienst
Dresden Titans

U8 gewinnt den Bärchen-Cup in Bernau

Das Traditionsturnier in Bernau wurde in diesem Jahr schon zum 16. Mal ausgetragen. Ausgeschrieben wird das Minibasketball-Turnier für die Altersbereiche von der U8 bis einschließlich U12. Die Dresden Titans sind in der Altersgruppe U8 zusammen mit 7 anderen Teams aus dem Berliner Raum angetreten. Gespielt wurde in 2 Gruppen, der Spielmodus sah eine durchlaufende Zeit von 2×14 Minuten und die neuen Miniregeln (3 vs. 3, 4er Ball) vor. Fouls beim Wurfversuch wurden direkt in Punkte umgesetzt.

Die Gruppenphase mit drei anderen Gegnern begann gegen Ajax (Berlin, nicht Amsterdam) mit einem klaren 50:1 Sieg. Ein Ergebnis, das deutlicher klingt als es war! Denn die lange Anreise in aller Frühe steckte noch in den Knochen der Tinies und auch die besondere Atmosphäre in der kleinen, aber stark besuchten Halle war für alle eine ganz neue Situation. Gleichzeitig hatte Ajax in vielen Situationen Pech im Abschluss und durch die starke Rebound-Arbeit der Tinies führten im Gegenzug viele Schnellangriffe zu Punkten für die Titans. Im zweiten Spiel ging es gegen TUS Lichterfelde, eine erste Standortbestimmung gegen einen Berliner Traditionsclub mit stets sehr guter Jugendarbeit. Die Lichterfelder wurden überraschend deutlich mit 32:23 geschlagen, wobei die zweite Halbzeit sehr umkämpft war. Die Lichterfelder drehten vor allem in der Verteidigung vehement und körperbetont auf. Ausschlaggebend für den zweiten Sieg im zweiten Spiel war die große Breite des Titans-Kaders: Viele Tinies haben Verantwortung übernommen, in der Offense gute schnelle Pässe gespielt und gescored – gepaart mit einem leidenschaftlichen Einsatz in der Defense.

So kam es zum abschließenden Gruppenshowdown gegen die Mädchen von LOK Bernau, die ebenfalls ungeschlagen in der Gruppe waren. In diesem Spiel gegen schon zum Teil deutlich größere und resolut auftretende Mädchen setzten sich die Tinies eindrucksvoll zur Wehr: „Wir haben selten erlebt, dass unsere Mannschaft über die volle Distanz so gekämpft hat und alle Spieler auf dem Feld eine derartig tolle Einsatzbereitschaft und mannschaftliche Geschlossenheit gezeigt haben“, so das Trainergespann Carlo und Wolfgang nach dem Spiel. Die Titans spielten schneller, schalteten gut um und waren auch in der Verteidigung hellwach gegen wirklich sehr stark und streckenweise locker auf Augenhöhe aufspielende Gegnerinnen. Am Ende hieß es 35:23 für die Titans. Dieser dritte Sieg bedeutete gleichzeitig den Einzug in das Finale!

Im Finale ging es gegen den Gruppensieger der Gruppe B, die Mannschaft LOK Bernau 2 männlich. Das Spiel gestaltete sich nach dem besseren Start für die Titans und einem beruhigenden 25:15 zur Pause noch zum Krimi mit echter Crunch-Time. Vor allem in der zweiten Hälfte mussten die Titans dem langen Tag etwas Tribut zollen und die Bernauer kamen doch noch bis auf zwei Punkte heran. Sie hatten gleich zweimal die Möglichkeit zum Ausgleich, doch die Bernauer verpassten allerdings knapp. Wer konnte noch Energie auf das Feld bringen? Verlass war in der Crunch-Time insbesondere auf Kapitän Fabian und Teamkollege Lennard: Sie waren durch ihre wichtigen und unter extremen Druck geleisteten Punkte in der zweiten Hälfte Garanten für den Turniersieg. Lennard blockte 8 Sekunden vor Schluss den bis dahin als Go-To-Guy stark aufspielenden Bernauer Spieler mit der Nummer 13! Dann war das Spiel doch noch mit 33:31 für die Tinies gewonnen, die Freude der Kinder und Eltern war riesengroß. Die Leistung der Tinies war eindrucksvoll: Sie waren zu jeder Zeit bereit und zeigten den rundesten Teambasketball mit schnellem Einwurf- und Umschaltspiel, sicheren Korblegern und Blick für den Anderen. Die Tinies spielten die Gegner immer wieder müde und letztlich auch mürbe! Jeder Tiny auf dem Court war gefährlich, konnte scoren und hat blitzschnell von Defense auf Offense umgeschaltet – Chapeau!

Ein besonderes Lob möchten wir an die tolle Organisation in Bernau aussprechen! Das war alles professionell und äußerst liebevoll aufbereitet. Es fehlte an nichts an einem herrlichen Sonnentag – insbesondere für den Basketballsport.

Next Nowitzki – Dresden sichtet Talente!

Am 15.05.2019 lud Regionaltrainer René Naumann zur Sichtung der Bezirksauswahl Dresden für die kommende Saison ein. Alle Basketballvereine in und um Dresden sendeten in der Folge ihre stärksten Spielerinnen und Spieler, sodass sich am Donnerstagabend über 18 Mädchen der Jahrgänge 2006-2008 und 38 Jungen der Jahrgänge 2007-2009 zum gemeinsamen Training einfanden.

Acht TrainerInnen aus verschiedenen Vereinen unterstützen Naumann bei der Sichtung und versuchten das Beste aus den Kindern „herauszukitzeln“. Denn am Ende werden nur circa 16 Jungen und Mädchen in den jeweiligen Auswahlmannschaften trainieren und zu zwölft bei diversen Bezirksauswahlturnieren antreten.

Der Regionaltrainer zeigte sich mit der Leistungsdichte indes sehr zufrieden: „An der wachsenden Anzahl bei den Sichtungen erkennt man die hervorragende Arbeit der Vereine. Seien es Lok Nossen, BC Ottendorf-Okrilla, USV TU Dresden, SV Motor Sörnewitz, BC Dresden oder die Dresden Titans, all diese Vereine und vor allem deren TrainerInnen leisten einen super Job“, so Naumann, „und das war bei allen eingeladenen SpielerInnen zu sehen. Niemand war zu Unrecht dort, das haben die gezeigten Leistungen bestätigt.“

Selbst bei den jüngsten Jahrgängen war schon großes Potential erkennbar. Deshalb wird bereits überlegt, neben der Auswahl auch noch in einer zweiten Leistungsgruppe zusammen zu trainieren, um die „Talente von übermorgen“ optimal zu fördern. Spätestens zum zweiten Sichtungstraining Mitte Juni werden sich die Schützlinge aber wiedersehen und dabei weitere Schritte auf ihrem basketballerischem Weg gehen.

Vierte Auflage des Dresdner Girlscamps

Am zweiten Maiwochenende war es wieder soweit. Das mittlerweile vierte Dresdner Girslcamp sorgte vom 10. Bis 12.5.2019 erneut für Begeisterung bei 44 „Mädels“ aus neun sächsischen Basketballvereinen. Das ganze Wochenende widmeten sich die Camp-Teilnehmerinnen unter dem Motto „Mädels in Pink sind so schnell wie der Wind“ dem orangefarbenen Leder. In schicken schwarz-pinken Shirts wurde entsprechend fleißig in Gruppen- und Stationstrainings gearbeitet.

Zudem konnten sich die Mädchen in verschiedenen Wettbewerben sowie in „3 versus 3-“ und „5 versus 5-Turnieren“ miteinander messen und krönten unter anderem die „Wurfkönigin“, und die „Freiwurfqueen“.

Natürlich standen auch spaßige Ablenkungen zum Basketball auf dem „Stundenplan“. Ein entspannter Filmabend gab den jungen Korbjägerinnen die Möglichkeit zu verschnaufen und eine witzige „Joke-Night“ sorgte für wirklich witzige und kreative Sketche der Mädels, die in verschiedenen Konstellationen vor der gesamten Gruppe präsentiert wurden.

Möglich war all das durch die großartige Hilfe von 14 TrainerInnen, welche die „Rasselbande“ stets zu bändigen wussten und die Vermittlung basketballerischer Aspekte nie zu kurz kommen ließen. Camp-Leiter und Regionaltrainer René Naumann zeigte sich dann auch vollends zufrieden mit dem Verlauf: „Die Organisation des Camps war grandios. Dafür nochmal ein ganz großes ‚Dankeschön‘ an alle TrainerInnen und Helferinnen sowie an Elisabeth Witt, Martin Ranft und den gesamten BC Ottendorf-Okrilla. Auch den Eltern danke ich für die bereitgestellten kulinarischen Köstlichkeiten.“ Naumann dankt darüber hinaus dem Basketballverband Sachsen für die finanzielle Unterstützung und dem Deutschen Basketball Bund für die Bereitstellung toller Sachpreise. Wir freuen uns jetzt schon unseres Girlscamps im kommenden Jahr!

Dresden Titans erhalten Lizenz ohne Auflagen

Die intensive und umfangreiche Arbeit der letzten Wochen hat sich gelohnt. Am Freitag traf die frohe Kunde aus der Ligazentrale in Köln ein. Wir erhalten die Lizenz der BARMER 2. Basketball Bundesliga wie im Vorjahr ohne Auflagen.

Im Rahmen der Lizenzierung für die BARMER 2. Basketball Bundesliga mussten sich die bewerbenden Bundesligisten mit organisatorischen und finanziellen Fragen beschäftigen bzw. Nachweise zu den Punkten erbringen.

Wie im Vorjahr auch, konnten die Dresden Titans alle erforderlichen Nachweise und Aufgaben in allen Bereichen erfüllen. Ein besonderer Dank geht im Rahmen der finanziellen Überprüfung an Schneider + Partner GmbH. Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft stand uns während der Zertifizierung immer als kompetenter Partner zur Seite.

Wir möchten uns an dieser Stelle für die Unterstützung bei allen Partnern, Sponsoren, Förderern und Fans bedanken und freuen uns schon auf die neue Saison 2019/2020.

Alle weiteren Information zur Lizenzierung für die Saison 2019/2020 sind im nachfolgenden Link zu finden:

Bildquelle: BAMRER 2. Basketball Bundesliga

ProB: Titans verpflichten Christian Steinberg als Head Coach

Dresden Titans verpflichten Nachwuchsexperten Christian Steinberg als Head Coach / Intensivere Ausbildung von jungen Spielern soll dem Klub künftig zu einer neuen Identität verhelfen

Dresden, 09.05.2019 – Die Dresden Titans stellen ihre Weichen weiter für die neue Saison. Nach dem Klassenerhalt in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProB Anfang April wurde seither die abgelaufene Spielzeit aufgearbeitet, um die Weichen für die nächste Saison zu stellen. Nach einer intensiven Saisonanalyse folgte zunächst die Entscheidung, den Vertrag von Markus Röwenstrunk nicht zu verlängern. An dieser Stelle möchten wir uns für die geleistete Arbeit von Markus Röwenstrunk bedanken und wünschen ihmweiterhin viel Erfolg und persönlich alles Gute.  In der Folge begab sich Rico Gottwald als zukünftiger Geschäftsführer in den letzten Wochen auf die Suche nach einem neuen Cheftrainer – mit Erfolg!

Mit dem 33-jährigen Christian Steinberg konnten die Elbestädter ihren Wunschkandidaten für die Position des Head Coaches verpflichten. Ab Juli wird der studierte Diplom-Sportwissenschaftler seine Aufgabe bei der Dresdner Profi-Mannschaft übernehmen. Bis dato wird er noch seine bisherige Tätigkeit bei der easyCredit Basketball Bundesliga in Köln fortführen. Bei der easyCredit BBLwar Steinberg die letzten 4 Jahre für die Nachwuchszertifizierung der Bundesliga- und ProA Standorte verantwortlich, wobei er viele Eindrücke und Impulse von den verschiedenen Standorten sammelte.

Vor seinem Engagement bei der Liga arbeitete Christian Steinberg selbst aktiv an der Seitenlinie bei den Eisbären Bremerhaven (easyCredit Basketball Bundesliga), wo er sowohl als Leiter der Nachwuchsabteilung als auch als Trainer der U19-Nachwuchs-Bundesliga- und der Regionalliga-Mannschaft tätig war. „Mit Christian haben wir unseren Wunschtrainer für die neue Spielzeit bekommen, der das Team individuell und athletisch weiterentwickeln soll. Dazu wird er uns im Gesamtprojekt der Dresden Titans mit seinem Erfahrungsschatz immens weiterhelfen, um so die nächsten Schritte zu gehen“, so der designierte Geschäftsführer der Dresden Titans Rico Gottwald.

„Ich freue mich sehr, die Chance zu haben, den Standort Dresden in den kommenden Jahren mit zu entwickeln. Die Gespräche mit allen Beteiligten waren von Anfang an sehr positiv und von einer Aufbruchsstimmung geprägt, die mich sofort inspiriert hat”, so Christian Steinberg.

Aktuell feilt das Duo Steinberg-Gottwald bereits am Kader für die kommende Saison. Obgleich einige Spieler aus dem Vorjahr im Trikot der Titans wieder zu sehen sein werden, gibt Steinberg einen ersten Ausblick, wo künftig der Fokus bei den Dresdner Basketballern liegen wird: “In meinem Aufgabenfeld bei der easyCredit Basketball Bundesliga habe ich mich intensiv mit dem Thema Jugendförderung auseinandergesetzt. Diese gesammelten Erfahrungen möchte ich nun bei den Titans einbringen, um dem Standort bei der Entwicklung einer neuen Identität zu unterstützen. Es ist also folgerichtig, dass die Ausbildung von jungen Spielern zukünftig eine zentrale Rolle bei uns spielen wird.“

Pressedienst
Dresden Titans

U18: Titans im Top4 des DBB-Pokal dabei

Die Titans traten am Wochenende bei U18 Meisterschaft der Regionalliga Südost in München an. Das Turnier war nach langer Zeit die erste Standortbestimmung für das U18 Team der Titans, welches im Juni versucht sich für die NBBL zu qualifizieren. Auf der Programm standen 3 Spiele gegen die Vertreter aus Bayern.

Los ging es am Samstag mit dem Spiel gegen den drittplatzierten aus Memmingen. Das Spiel begann offensiv gut und wir konnten uns leicht absetzen. Dennoch merkte man schnell,dass der Gegner clever und gut strukturiert dagegen hielt. So konnten wir nur einen kleinen 24:21 Vorsprung ins 2.Viertel retten. Danach stellten sich die die Memminger besser auf uns ein und wir verloren unseren offeniven Rhythmus. Das Spiel kippte mit zunehmender Spielzeit immer mehr und aus dem Vorsprung wurden ein immer größerer Rückstand. Auch die Halbzeitpause brachte wenig Veränderung. Der Rückstand wurde größer und wir fanden kein Weg zurück. „Wir waren uns nach dem guten Start einfach zu sicher und der Gegner wollte den Sieg dann einfach mehr.“, resümierte Headcoach Stefan Mähne nach dem Spiel.

Vor dem zweiten Spiel des Tages stand man also schon mit dem Rücken zur Wand. Diesmal hieß der Gegner TTL Bamberg. Die Franken hatten ihr erstes Spiel ebenfalls verloren und hatte eine ähnliche Ausgangslage. Dementsprechend intensiv wurde das Spiel dann auch geführt. Der Wille das Spiel zu gewinnen war von Beginn an zu sehen und so entwickelte sich ein spannendes Spiel. Diesmal hielt der Gegner vorallem dank starker 3er Quote dagegen und blieb bis zur Pause auf 44:38 dran. Dennoch waren unsere Jungs diesmal disziplinierter und behielten den Focus und bauten den Vorsprung nach der Pause weiter aus. Am Ende stand ein 94:80 Erfolg und damit hatten die Titans wieder alle Chancen auf den Turniersieg in der eigenen Hand.

Der Sonntag begann mit einer guten Nachricht. TTL Bamberg schlug im ersten Spiel des Tages die Memmingen. Dadurch hatten wir ein Endspiel gegen Jahn München, indem ein einfacher Sieg reichen würde. Es entwickelte sich ein sehr enges Spiel. Wir haben die Zonendefense der Münchner von Beginn an bestraft. Leider machten wir selber zu viele Fehler in der Defense,dadurch blieb das Spiel weiter spannend. Im zweiten bekamen wir dann zunehmend Kontrolle in der Defense und begannen das Spiel zu übernehmen. Leider fehlte vor allem im Fastbreak ein wenig die Cleverness,sonst wäre der Vorsprung zu Pause mit 40:32 noch gröser ausgefallen. Nach der Pause dann das gleiche Bild. Jahn München fiel offensiv wenig ein und wir blieben diszipliniert in Defense und konnten den Vorsprung auf 52:38 ausbauen. Was dann geschah macht Basketball so interessant. Die Münchner stellten ihre Verteidigung abermals um und wie aus dem nichts kam ein Bruch ins Dresdner Angriffspiel. Die Fehler häuften sich und Jahn konnte den Rückstand zunehmend verkürzen. Die Spannung und der Druck stieg weiter an, trotzdem behielten unsere Jungs die Nerven und gewannen 72:68.

„Wir sind sehr schlecht ins Turnier gestartet und haben uns dann gesteigert. Wir haben gesehen,dass wir zu jeder Zeit die volle Energie und konzentrieren brauchen. Das Turniersieg war wichtig und wir nehmen viel Selbstvertrauen und Erfahrungen mit in die nächste Runde.“

ProB Meister 18/19 – Bayer Giants Leverkusen

In einem spannenden Finale setzen sich die Bayer Giants Leverkusen gegen die WWU Baskets Münster durch und küren sich zum ProB Meister 2018/2019. Im Hinspiel siegten die Giants knapp mit 3 Punkten vor 3.000 Zuschauern in der Sporthalle Berg Fidel. Das Rückspiel ging wesentlich deutlicher aus – mit einer überlegenden Leistung der Leverkusener. Ebenso vor ausverkaufter Halle gewinnt der Gastgeber in der Ostermann-Arena mit 88:60.

In einem Finale auf Augenhöhe trafen die beiden besten Teams der Liga aufeinander. Als Hauptrundenmeister im Norden erzielte Münster 16 Siege und 6 Niederlagen. In einem spannenden Halbfinale setzten sie sich gegen Schwenningen 2:1 durch. Etwas ausgeruhter konnten die Giants ins Finale gehen. Sie besiegten Bernau im Halbfinale mit 2:0 und zogen ohne Umweg in die letzte Runde ein. Mit fast weißer Weste in der ProB Süd zogen sie durch die Hauptrunde bei nur einer Niederlage.

Durch die Teilnahme am ProB Finale erwerben beide Teams das sportliche Aufstiegsrecht in die ProA. Die BARMER 2. Basketball Bundesliga gratuliert den Bayer Giants Leverkusen herzlich zur ProB Meisterschaft und bedankt sich bei Leverkusen und Münster für eine tolle Saison.

Das Spiel begann mit den ersten Punkten für Leverkusen von Nicholas Hornsby. Im weiteren Verlauf des ersten Viertels wechselte die Führung der Teams hin und her. Angeführt von Kapitän Jan König hielt Münster sich im Spiel bis zum Ende der ersten 10 Minuten Leverkusen den Vorsprung durch Punkte von Kuczmann und Winter ausbaute und ab diesem Zeitpunkt die Führung nicht mehr abgab. Münster versuchte sich im zweiten Viertel näher heranzuspielen, gingen aber mit einem Rückstand von 12 Punkten in die Halbzeitpause (38:26).

Zu Beginn des dritten Viertels gelang es den WWU Baskets kaum zu punkten. Zwar setzten sie ab Mitte des Viertels noch einmal zu einer Aufholjagd mit 6 Punkten in Folge an, konnten den zu groß gewordenen Abstand aber nicht mehr einholen. Zwischenzeitlich führten die Giants mit 32 Punkten.

Zum Ende des vierten Viertels siegen die Bayer Giants Leverkusen mit 88:60 und werden durch 2 gewonnene Finalspiele zum ProB Meister. Für Leverkusen endet die Saison mit dem Titel und mit 30 Siegen bei nur 2 Niederlagen.

(22:14 – 16:12 – 21:17 – 29:17 )

 

Bayer Giants Leverkusen: #1 Nino Celebic (11), #5 Alexander Blessig (11), #8 Valentin Blass (1), #9 Benjamin Nick (6), #12 Dzemal Selimovic (5), #13 Lennard Winter (5), #14 Marian Schick (6), #15 Tim Schönborn (8), #20 Jacob Engelhardt (2), #21 Lars Thiemann (7), #25 Michael Kuczmann (11), #33 Nicholas Julian Hornsby (15)

 

WWU Baskets Münster: #4 Joseph Douglas Cooper (11), #5 Jan König (16), #7 Stefan Weß (11), #8 Niklas Husmann (0), #9 Andrej Vladimir König (2), #10 Kai Leander Hänig (2), #11 Leo Padberg (2), #13 Marco Solese Porcher Jimenez (2), #17 Alexander Bryan Goolsby (5), #21 Leo Carlo Lüsebrink (0), #22 Malcom Elliott Delpeche (9), #35 Nicolas Funk (0)

15.03.20 - So, 16:00 Uhr
TITANS vs. COBURG
(1. Runde - Spiel 1)
@ Margon Arena
14.04.20 - 17.02.20
OSTERFERIEN-CAMP
@ Gymnasium Tolkewitz
TITANS @ FACEBOOK