ProB: Heimsieg – Titans liefern ab!

ProB: Heimsieg – Titans liefern ab!

Dresden, 29.09.2019 – Es war der Heimauftakt der Dresden Titans in die Saison 2019/2020 der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Und die Gastgeber sorgten vor über 1200 Zuschauern für Partystimmung. Die Gäste der TKS 49ers kamen von Beginn an nicht mit dem druckvollen Angriffsspiel der selbstbewussten Dresdner zurecht. Vor allem Spielmacher Lennard Larysz wusste mit klugen Anspielen und steter Spielkontrolle zu gefallen. Am Endes standen zudem starke 24 Assists als Team zu Buche. Auch bei der Dreier (39 %) – und Freiwurfquote (70 %) konnten sich die „Titanen“ im Vergleich zur Vorwoche deutlich steigern.

 Die Titans starteten dementsprechend fulminant ins Spiel. Ein beeindruckender 9:0-Lauf zwang den Gästetrainer Kai Buchmann bereits nach vier Minuten zur Auszeit. Und das Timeout fruchtete zunächst. Über zwei schnelle Dreier durch Petar Zivkovic (6 Pkt) kamen die 49ers wieder in die Partie. Doch die „Titanen“ attackierten die Zonenpresse der Gäste weiter hart und erspielten sich durch den bärenstarken Larysz (21 Pkt, 9 Ast) immer wieder einfache Punkte am Brett. Larysz punktete zudem konstant von außen (zwei Dreier) und führte seine Farben zur verdienten 25:16-Führung. Im Anschluss drückten die Titans weiter. Georg Voigtmann (12 Pkt, 11 Reb), Sebastian Heck (9 Pkt) und Daniel Kirchner (13 Pkt, 5 Ast) trafen alle von außen und bauten so den Vorsprung sukzessive aus. Auch die Defensive ging immer fokussierter zu Werke. Ballgewinne wurden blitzschnell in einfache Fastbreak-Punkte umgemünzt. Die 50:31-Halbzeitführung war da nur folgerichtig.

Die zweite Hälfte begann dann standesgemäß mit einem krachenden Dunk durch Voigtmann nach schönem Anspiel von Kirchner. Die Gastgeber kontrollierten weiter clever das Tempo, zogen Fouls und ließen die 49ers nicht zurück ins Spiel. Die Gäste erzielten von der siebten Minute an keinen einzigen Punkt mehr im dritten Spielabschnitt und gingen mit einem desaströsem 35:69-Rückstand ins letzte und nicht mehr spielentscheidende Viertel. Die finalen 10 Minuten waren für den Ausgang der Partie dann nur noch Makulatur. Eine Besonderheit gab es dennoch. Die Nachwuchstalente Lorenz Domrös und Ben Margott feierten ihr ProB-Debüt.  Zwischenzeitlich standen mit Marc Friederici (3 Pkt) und den beiden Debütanten gleich drei Jungspunde zeitgleich auf dem Feld und sammelten so wertvolle Erfahrung. Am Ende gab es einen hochverdienten 85:58-Erfolg für die Titans-Fans zu bejubeln.

Matchwinner Larysz zeigte sich in der anschließenden Fragerunde begeistert. „Wir haben hier heute mit den tollen Fans einen wirklich schönen Sonntag genossen. Ich freue mich jetzt schon auf jedes weitere Spiel.“ Auch die harte Vorbereitung durch Crossfit-Guru und Cheftrainer Christian Steinberg wurde von Larysz als entscheidender Faktor ausgemacht. „Die ganze harte Arbeit in der Offseason unter ‘Steini‘ zahlt sich jetzt aus. Wir können konstant mit vollem Einsatz agieren.“ Steinberg selbst zeigte sich nach Abpfiff entsprechend zufrieden. „Mit den Fans im Rücken haben wir heute definitiv die Intensität hochhalten können.“ Auf das kommende Auswärtsspiel in Sandersdorf angesprochen reagierte der Titans-Headcoach differenziert. „Wir wissen durch unsere Testspielniederlage gegen die Sixers, dass sie gute Spieler haben. Wir werden uns definitiv wieder akribisch auf das Spiel vorbereiten. Wenn wir so agieren wie heute, dann wird es in jedem Fall ein gutes und offenes Spiel.“

Beste Werfer:

Dresden:             Larysz (21 Punkte), Kirchner (13), Voigtmann (12)

Stahnsdorf:         Salami (19), Emili (18), Zivkovic (6)

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Titans heiß auf Heimdebüt

Dresden, 26.09.2019 – Vergangenen Samstag vermochten die Dresden Titans auswärts bei den ART Giants in Düsseldorf nicht zu reüssieren. Mit 87:94 unterlag die Truppe von Cheftrainer Christian Steinberg am Ende knapp nach toller Aufholjagd im vierten Viertel. Jetzt steht kommenden Sonntag das Heimdebüt in der Margon Arena vor der Tür und das Team der „Elberiesen“ möchte sich seinen Fans in Bestform präsentieren. Gegner ist der Aufsteiger aus Stahnsdorf, der unter anderem mit dem ehemaligen Titans-Spieler Cliff Gonzalo in die sächsische Landeshauptstadt reisen wird.

Die 49ers verkauften sich letzte Woche vor heimischen Publikum teuer gegen Vizemeister Münster. Nur mit einem knappen 70:67-Erfolg konnten die WWU Baskets um Ex-Titan Helge Baues Punkte aus dem berlinnahen Stahnsdorf entführen. Topscorer bei den Gastgebern war Mubarak Salami, der schon in der 1. Regionalliga bewiesen hatte, dass er weiß, wo der Korb hängt. Salami, dessen Nachname nichts mit der europäischen Rohwurstsorte zu tun hat, glänzte mit 17 Punkten und wird neben dem amerikanischen Center-Spieler Emili Chukuka sicherlich im Fokus der Dresdner Defensivbemühungen stehen.

Selbige waren im Spiel gegen Düsseldorf phasenweise in voller Intensität zu sehen. Doch Konstanz in der Verteidigungsarbeit über volle 40 Minuten war noch ein Manko. Gerade gegen starke Werfer wurde streckenweise noch nicht effektiv genug vorgegangen (die wurfstarken Brady Rose und Faton Jetullahi schenkten Dresden zusammen 48 Punkte ein). Diese Baustellen wurden von Steinberg und Co-Trainer Fabian Strauß in der Trainingswoche bisher genau analysiert und bearbeitet, um beim Heimauftakt bereits besser gerüstet zu sein.Mit Kapitän und Defensivanker Georg Voigtmann und vielen jungen, athletischen Flügelspielern haben die „Titanen“ nämlich alle Möglichkeiten, ihre Gegner defensiv stark unter Druck zu setzen und so ein Spiel zu entscheiden.

Ein besonderes Spiel wird es indes für Bryan Nießen, der in seiner ersten Saison mit den Titans als 19-Jähriger auf Cliff Gonzalo traf. Schnell entwickelte sich eine enge Freundschaft über die nächsten gemeinsamen Jahre auf und abseits vom Parkett. „Wir waren die Jüngsten im Team und haben uns von Beginn an sehr gut verstanden. Ich freue mich, dass Cliff jetzt wieder in der ProB spielt. Abes es wird ein wirklich komisches Gefühl am Sonntag werden, gegen ihn anzutreten.“ Werden sie Zeuge dieses spannenden Duells zweier ehemaliger Teamkameraden und schauen sie am Sonntag in der Margon Arena vorbei. Einlass ist wie gewohnt ab 15:00 Uhr. Die Partie beginnt um 16:00 Uhr.

Pressedienst
Dresden Titans

 

ProB: Viel Herz in der Niederlage

Trainer-Duo Steinberg und Strauß bei der Spielanalyse

Düsseldorf, 21.09.2019 – Zum Auftakt der Saison 2019/2020 in BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord mussten die Dresden Titans am Samstagabend auswärts bei den Liganeulingen der ART Giants Düsseldorf ran. Die bereits Freitag angereisten Dresdner lagen über die gesamte Spieldauer meist zweistellig zurück, ehe eine sehenswerte Aufholjagd Mitte des letzten Viertels für viel Spannung sorgte. Doch das zuvor geschaufelte Loch erwies sich als zu groß. Gerade an der Freiwurflinie ließen Dresdens Spieler viele einfache Punkte liegen (18 Treffer bei 31 Versuchen). Zudem drückte Düsseldorfs frisch verpflichteter Amerikaner Brady Rose der Partie mit 30 Punkten seinen Stempel auf.

Die Partie begann dynamisch und unterhaltsam. Hohe Wurfquoten auf beiden Seiten sorgten für offensiv sehenswerte Spielzüge. Vor allem Giants-Guard Faton Jetullahi (18 Pkt, 6 Ast) schien mit gleich vier Treffern von außen ordentlich Zielwasser getrunken zu haben. Doch die Titans ließen sich trotz des Dreierregens nicht abschütteln. Center Georg Voigtmann (13 Pkt, 8 Reb, 5 Ast) agierte defensiv als Anker und diente der Mannschaft auch im Angriff immer wieder als Ruhepol und verlässliche Option am Brett. Zur Viertelpause lagen die Gäste dementsprechend knapp mit 21:23 zurück. Die zweiten 10 Minuten waren dann deutlich mehr durch physische Härte und Verteidigung geprägt. Düsseldorf ging häufiger an die Linie, während bei Dresden gerade von „Downtown“ nichts fiel. Dann traf auch noch Topscorer Rose (30 Pkt, 4 Ast, 5 Dreier) kurz vor dem Halbzeitpfiff und erhöhte die Führung auf 46:35.

Die zweite Hälfte begann nicht viele besser für die „Titanen“. Ein 10:2-Lauf der Giants bescherte den Gastgebern zwischenzeitlich satte 19 Zähler Vorsprung. Rose und Dainius Zvinklys (15 Pkt, 11 Reb, 4 Ast) punkteten in dieser Phase konstant für Düsseldorf. Doch Dresden steckte trotz des hohen Defizits nicht auf. Vor allem Lennard Larysz (17 Pkt, 9 Ast) bewies viel Herz und beackerte immer wieder furchtlos das offensive Brett, um dort trotz Fouls mehrfach erfolgreich abzuschließen. Rose untermauerte indes mit mehreren erfolgreichen Distanzwürfen seine ProB-Tauglichkeit und schoss seine Farben vor dem Schlussviertel mit 68:56 in Front. In den finalen Minuten der Begegnung warfen die Titans dann nochmal alles in die Waagschale. Und über erfolgreiche Dreier durch Daniel Kirchner (18 Pkt), Voigtmann und Bo Meister (4 Pkt) verkürzten die „Elberiesen“ viereinhalb Minuten vor Ultimo tatsächlich auf sieben Punkte. Nach einem unsportlichen Foul musste Giants-Punktelieferant Zvinklys zudem vom Parkett und die Titans witterten plötzlich Morgenluft. Quadir Lollis (5 Pkt) und Alexander Möller (10 Pkt) punkteten aber im Anschluss abgebrüht für die Gäste, genauso wie US-Boy Rose. Dieser machte 82 Sekunden vor Abpfiff per Korbleger mit Foul den Deckel drauf und besiegelte die 87:94-Niederlage.

Der mitgereiste Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald ärgerte sich über die verpasste Gelegenheit. „Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben dann aber im zweiten Viertel den Faden verloren. Da haben wir uns um den Lohn der Arbeit gebracht, die die Jungs bei der Aufholjagd zum Schluss zweifellos geleistet haben.“ Auch Cheftrainer Christian Steinberg war mit der defensiven Leistung über die gesamte Partie gesehen nicht zufrieden. „94 Punkte sind auch auswärts einfach zu viel. Da müssen wir noch an der Konstanz arbeiten. Dass wir auf hohem und intensivem Level Defense spielen können, haben wir streckenweise gezeigt. Jetzt müssen wir das Ganze noch konstanter abrufen. Das werden wir mit unserer jungen Truppe natürlich in der Analyse angehen.“ Für das Heimspieldebüt nächsten Sonntag zeigt sich Steinberg in jedem Fall zuversichtlich. „Auf der Moral, die wir bei der Aufholjagd gezeigt haben, können wir sicherlich aufbauen. Die Jungs haben Herz und Kampfgeist gezeigt. Das stimmt mich für die Partie gegen Stahnsdorf absolut positiv.“

Beste Werfer:

Dresden:             Kirchner (18 Pkt), Larysz (17), Stahl, Voigtmann (jeweils 13)

Düsseldorf:         Rose (30), Jetullahi (18), Zvinklys (15)

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Titans starten Saison in Düsseldorf

©Philipp Cherubim

Dresden, 19.09.2019 – Kommenden Samstagabend ist es endlich soweit! Die Dresden Titans starten in die neue Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Dabei müssen die „Titanen“ eine lange Auswärtsfahrt nach Düsseldorf überstehen. Die Aufsteiger der ART Giants empfangen ihre Gäste in der Halle des Comenius-Gymnasiums und sind nach dem langersehnten Aufstieg in Deutschlands dritthöchste Spielklasse ihrerseits heiß auf das Debütspiel in der Nordstaffel.

„Es wird wichtig sein, dass wir unser Herz auf dem Feld lassen und eine kämpferische Partie zeigen. Das sind wir uns selbst und den Fans schuldig, sie erwarten einen beherzten Auftritt von uns“, gibt Giants-Trainer Jonas Jönke dementsprechend die Marschroute vor. Jönke übernahm das Team der Giants 2017 und konnte das Projekt, Düsseldorf wieder in den „bezahlten Basketball“ zu bringen, vergangene Saison erfolgreich abschließen. Verzichten muss er allerdings auf Leistungsträger Deshaun Cooper, der die „Giganten“ in der 1. Regionalliga West mit 15,4 Zählern pro Partie anführte. Der US-Amerikaner zog sich in der Vorbereitung eine Muskelverletzung zu, die ihn für mehrere Monate außer Gefecht setzen wird. Düsseldorf reagierte mit der Nachverpflichtung von Spielmacher Brady Rose, einem 23-jährigen Uniabsolventen der College-Liga NCAA  Division 3. Wie schnell sich der Ersatz auf der wohl anspruchsvollsten und komplexesten Position im Basketball in weniger als einer Woche integrieren konnte, bleibt allerdings bis zum Samstag abzuwarten.

Auch die Titans mussten seit Beginn der Vorbereitung Anfang August viele neue Spieler integrieren. Dementsprechend holprig verliefen die ersten Testspiele der „Blau-Weißen“. Aber der neuverpflichtete Cheftrainer Christian Steinberg konnte bei seinem jungen Team über die vergangenen Wochen immer besser an den wichtigen Stellschrauben seiner Mannschaft drehen. Mittlerweile greifen die einzelnen Puzzleteile deshalb immer besser ineinander. Vor allem Center Georg Voigtmann stach in den letzten Tests mit dominanten Statistiken und Leaderqualitäten hervor. Sollte er seine Form gegen Düsseldorfs unerfahrene Big-Men-Riege bestätigen, dann haben die „Elberiesen“ sicher gute Chancen.

Neben Voigtmann lobt Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald indes die allgemeine Entwicklung des Teams in den zurückliegenden Testspielen. „Es ist ganz klar eine positive Entwicklung seit dem Turnier in Litoměřice und dem letzten Spiel gegen Děčín zu erkennen. Diesen Schwung müssen wir jetzt nach Düsseldorf mitnehmen und dort eine konzentrierte Vorstellung abliefern.“ Alle Basketballinteressierten und Anhänger der Titans können die Partie übrigens über sporttotal.tv verfolgen. Das Ganze wird am Spieltag zeitnah über unsere Kanäle in den sozialen Medien kommuniziert.

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Elitetrainer bei den Titans

v.l.n.r: Strauß, Mähne, Pleta

Dresden, 16.09.2019 – Über den Sommer hat sich einiges getan im Profikader der ersten Mannschaft. Ein junges deutsches Team soll die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord in der Saison 2019/2020 kräftig aufmischen. Doch auch beim Team hinter dem Team gibt es viele positive Neuerungen. Christian „Steini“ Steinberg übernahm das Amt des Cheftrainers der Profis. Fabian „Fabo“ Strauß stieß als Steinbergs Co- und neuer NBBL-Trainer ebenfalls zu den Titans. Zudem übernahm JBBL-Trainer Stefan Mähne intern das Amt des Nachwuchsleiters, welches Geschäftsführer Rico Gottwald aufgrund seiner neuen Verpflichtungen abgegeben hatte. Auch Dainius Pleta bleibt dem Verein als Trainer im Nachwuchsbereich erhalten.

Sowohl Pleta, als auch Strauß und Mähne absolvierten in den vergangenen Jahren alle erfolgreich die Nachwuchstrainer-Ausbildung (NTA) des Deutschen Basketball Ausbildungsfonds e.V. (eine Einrichtung der BARMER 2. Basketball Bundesliga und der easyCredit BBL). Gottwald nahm indes an der Minitrainer Offensive (MTO) in deren Gründungsjahr teil. Deren inhaltliche Ausarbeitung leitete Steinberg zudem über die letzten vier Jahre. Auch der neue Trainer im Nachwuchs- und Minibereich Konrad Slavik durchläuft die MTO in deren fünfter Auflage seit Anfang August.

Insgesamt gibt es deutschlandweit momentan keinen Basketball-Standort, bei dem so viele NTA-Absolventen beschäftigt sind. „Wir haben uns bei der Auswahl der Trainer bewusst für Absolventen der NTA entschieden, da wir davon überzeugt sind, dass die Trainer, die dieses Programm durchlaufen haben, zu den besten Nachwuchstrainern Deutschlands gehören. Wenn wir unser Ziel, mittelfristig Dresdner Spieler in der 1. Mannschaft zu integrieren, umsetzen wollen, brauchen wir die besten Trainer im Nachwuchsbereich“, so Coach Steinberg. „Und mit diesem Trainerteam brauchen wir uns in Deutschland nicht zu verstecken!“

Auch Daniel Müller, Vorstandsvorsitzender der AG 2. Basketball-Bundesliga, ist von der Entwicklung am Standort Dresden angetan. „Wir sind froh, dass die Dresden Titans im Rahmen ihrer strategischen Neuorientierung den Fokus auf die Nachwuchsarbeit legen, ist diese doch immer auch Basis für jedes professionelle Basketballprogramm. Einfach nur Profis zu verpflichten reicht nicht aus. Die Tatsache, dass derart viele Absolventen und Wegbegleiter der hochwertigen Nachwuchstrainerinitiativen der Bundesligen in Dresden tätig sind, ist für einen Club der BARMER 2. Basketball Bundesliga einzigartig und zeigt, dass es den Verantwortlichen ernst ist.“

Pressedienst
Dresden Titans

SNCZ-Kooperation soll ausgebaut werden

Dresden, 06.09.19 – Nicht einmal eine Stunde auf der Autobahn liegen zwischen der sächsischen Landeshauptstadt Dresden und dem Ortskreis Usti nad Labem in Tschechien. Obgleich in Punkto Sprache, Kultur oder auch Infrastruktur zwischen beiden Regionen nach wie vor noch erkennbare Unterschiede liegen, wachsen die Nachbarn bereits seit Jahren sportlich zusammen. Besonders der Basketball verbindet die beiden Vereine der Dresden Titans und von SLUNETA Usti nad Labem, die bereits seit über acht Jahren zusammenarbeiten. Damit soll aber noch lange nicht Schluss sein, denn ihre gewachsene deutsch-tschechische Freundschaft färbt mittlerweile auch auf andere Klubs ab.

Aus diesem Grund planen die beiden Bundesliga- bzw. Extraliga-Vereine im Anschluss an ihr seit 2017 laufendes und von der Europäischen Union gefördertes SNCZ-Projekt „Basketball als Brücke für die Jugend in der Euroregion Elbe-Labe“ die Zusammenarbeit fortzusetzen. „Nachdem wir in den letzten Jahren über unsere Projektmaßnahmen auch andere Vereine aus der Region eingeladen haben, sind weitere Freundschaften zu neuen Klubs entstanden, die sich gern mit uns in einem weiteren Projekt einbringen möchten und so noch eine 2. Phase der sächsisch-tschechischen Zusammenarbeit auf die Beine stellen wollen“, erklärt Dresdens SNCZ-Projektmanager Gert Küchler.

Im Anschluss an das laufende SNCZ-Projekt, möchten die Titans und Sluneta Usti n.L. ab Juli 2020 mit dem BC Ottendorf-Okrilla und Slavoj Litomerice ein Folgeprojekt initiieren, wo fortan nicht nur zwei, sondern vier Projektpartner die Projektmaßnahmen durchführen, sodass diese auch im ostsächsischen Raum bis in den Kreis Bautzen stattfinden. „Zudem wollen wir inhaltlich den Fokus verschärfen und uns neben jährlich 12 Kinder- und Jugendveranstaltungen in 4 Fortbildungen sowie einem Workshop auch auf die Qualifikation von Übungsleitern fokussieren“, erklärt Küchler. Ziel soll es sein, gemeinsam ein Nachwuchsentwicklungskonzept für die Grenzregion Sachsen-Tschechien zu erarbeiten, anhand dessen sich Vereine orientieren können, wie sie zeitgemäß arbeiten können.

„Wir haben erkannt, dass die Vereine oftmals auf beiden Seiten mit denselben Problemen kämpfen. Zu den typischen Problemen zählt die Vereinbarkeit von Schule und Vereinssport oder aber vor allem im Trainerwesen das Ehrenamt, das vor dem Aussterben steht. Und wenn es da jemanden gibt, der sich im Verein engagiert, fehlt oftmals die professionelle Anleitung“, erklärt Küchler weiter. „An dieser Stelle wollen wir ansetzen und vereinsübergreifend unsere Trainer fortbilden, wobei die deutschen und tschechischen Übungsleiter sich gegenseitig austauschen und voneinander lernen sollen. In den beiden jährlichen Workshops soll dann gemeinsam ein Konzept erarbeitet und verschriftlich werden, dass auch anderen Vereinen zur Verfügung gestellt werden soll, damit Funktionäre künftig ihre Vereine zielgerecht – egal ob im Breiten- oder Spitzensport orientiert – ausrichten können.“

 

Um das Vorhaben in die Tat umsetzen zu können, haben sich die vier Vereine bereits Anfang des Jahres zusammengetan und einen Projektantrag unter dem Titel „Basket4ALL“ entworfen, den Sie im Juni gemeinsam bei der Europäischen Union eingereicht haben. Dabei soll der Titel auch Programm sein und ein Projekt darstellen, dass offen für alle Vereine ist. Neben den Fortbildungen für Trainer sind auch drei Feriencamps für Mädchen und Jungs vorgesehen, wo die jungen Korbjäger in Gastfamilien jeweils die andere Kultur hautnah erleben sollen. Hinzu kommen neun Turniere in verschiedenen Altersklassen, wo sich Kinder und Trainer regelmäßig austauschen können und gegenseitige Beziehungen pflegen sollen.

Um sich einen Eindruck zu verschaffen, wie die Gegebenheiten bei einem der angehenden neuen Projektpartner sind, gastieren die U12-Mannschaften von SLUENTA Usti nad Labem und den Dresden Titans am kommenden Samstag erstmals zu einem Nachwuchsturnier in Litomerice. Verbunden wird das Ganze mit einem Gastspiel der 1. Mannschaft der „Titanen“, die im Anschluss an den Mini-Cup am späten Samstagnachmittag um 17:00 Uhr im Rahmen eines zweitägigen Turniers gegen die Auswahl von Slavoj Litomerice (2. Liga CZ) spielen wird, in der auch einige ehemalige Erstliga-Spieler aus Usti noch aktiv sind. „Für die Kinder unserer drei Vereine ist das eine tolle Gelegenheit. Sie können erst selbst aktiv sein und miteinander um Körbe jagen, ehe sie anschließend die Stars beider Standorte hautnah verfolgen“, freut sich Jan Stonar, Nachwuchsleiter in Litomerice. Zusammen mit Titans-Manager Küchler und dessen tschechischen Kollegen aus Usti, Tomas Hruby, hatte Sotnar, dessen Bruder aktuell noch in der 1. Mannschaft von SLUNETA Usti nad Labem aktiv ist, die Idee für das neue SNCZ-Projekt 2020-2022 mit initiiert.

Unterstützung erhalten die angehenden neuen Projektpartner auch aus der Politik. Dresdens Sportbürgermeister, Dr. Peter Lames, freut sich über die wachsenden deutsch-tschechischen Basketballbeziehungen und begrüßt zudem auch inhaltlich die Initiative: „Ich freue mich sehr, dass das sehr erfolgreiche, grenzüberschreitende Projekt fortgeführt werden soll. Es entspricht den Schwerpunkten unserer Sportförderung. Ein Zusammenwachsen der beiden Regionen kann nur über den persönlichen Austausch erfolgen. Bei den Kindern und Jugendlichen funktioniert das schon gut, hier ist natürlich eine nachhaltige Fortführung angebracht. Den weiteren Schwerpunkt auf das Ehrenamt zu legen ist enorm wichtig. Hier können Potentiale gebündelt und Synergien geschaffen werden. Ich bin überzeugt, dass damit beide Regionen einen erheblichen Schritt nach vorn machen. Im Sinne des Basketballs und im gesellschaftlichen Zusammenhalt, der sich eben nicht in Abgrenzung äußert, sondern im gemeinsamen Austausch.“

Ob das Vorhaben tatsächlich komplett umgesetzt werden kann, wird sich in den kommenden Wochen entscheiden. In jedem Fall werden die deutsch-tschechischen Nachbarn weiter ihre Leidenschaft für den Basketballsport teilen, in dem sie ambitionierte Ziele verfolgen. Auch das frühe Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in China, dämpft die Euphorie keinesfalls. Immerhin hat sich die tschechische Mannschaft gestern mit einem Überraschungserfolg gegen die Türkei für die Zwischenrunde qualifiziert. Ein gutes Zeichen für den Sommer 2021, in welchem mit der Basketball-Europameisterschaft in Deutschland und Tschechien ein Großereignis stattfindet, das beide Nationen zusammen ausrichten, und worauf es sich lohnt, hinzuarbeiten.

 

Pressedienst
Dresden Titans

SNCZ: Saisonstart für U18-Leistungsteams

Einen Tag vor dem offiziellen Herbstbeginn trafen sich am vergangenen Samstag die U18-Mannschaften der Dresden Titans, des Mitteldeutschen BC und der Spielgemeinschaft von Slavoj Litomerice und SLUNETA Usti nad Labem zu einem Turnier im Rahmen des deutsch-tschechischen SNCZ-Projekts „Basketball als Brücke für die Jugend in der Euroregion Elbe-Labe“.

Alle drei Teams nutzten die Veranstaltung neben der grenzübergreifenden Erfahrung auch zur Saisonvorbereitung für die deutsche Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) und die tschechische U19-Extra-Liga – jeweils die höchsten Spielklassen in ihren Ländern. „Die Jugendlichen in unseren Mannschaften haben sich in den letzten Jahren durch die qualifizierte Betreuung im Training und die regelmäßigen Projektmaßnahmen sehr gut entwickelt, sodass sie mittlerweile zu den besten Talenten der Region gehören“, erklärt Dresdens Projektmanager den positive Nebeneffekt der deutsch-tschechischen Austauschs, der am Samstag abermals genutzt wurde.

Im ersten Spiel empfingen zunächst die Titans die tschechische Gastmannschaft, die aus Spielern des Projektpartners SLUNETA Usti nad Labem und Slavoj Litomerice bestand. Für sie war die Partie der erste Wettkampf nach der Sommerpause, da in Tschechien am Samstag erst die zweimonatigen Sommerferien zu Ende gingen. So starteten die Gäste etwas „eingerostet“ ins Turnier. Anders als noch beim letzten Aufeinandertreffen im Juni, fehlte den Talenten aus Böhmen diesmal zunächst die Treffsicherheit aus der Distanz, während man den Dresdnern anmerkte, dass: sie schon seit zwei Wochen im Training stecken. Somit ging die Auftaktpartie mit 74:48 am Ende an die „Titanen“.

Nach einer kurzen Pause mit einigen Gesprächen unter den Spielern und Trainern ging es für das Team Litomerice-Usti ins zweite Spiel des Tages. Gegen das Team vom Mitteldeutschen BC aus Weißenfels zeigten unsere Nachbarn eine deutliche Leistungssteigerung. Und diesmal fielen auch die Würfe von außen. Dank neun getroffener Drei-Punkte-Würfe setzten sich die Tschechen diesmal mit 73:51 durch. MBC-Coach, Chris Schreiber, konnte dem Test dennoch einiges positives abgewinnen: „Tschechische Mannschaften spielen erfahrungsgemäß sehr körperorientiert. So auch heute. Aber genau dieses physische Spiel ist gut für unsere Jungs, denn diese Erfahrungen müssen wir dringend sammeln“, erklärt Schreiber darüber hinaus. Ähnlich sah es sein Kollege aus Litomerice, Jan Sotnar: „Es ist super, dass wir bei den Turnieren hier in Dresden auf ähnlich ambitionierte Mannschaften treffen, die aber eine ganz andere Spielphilosophie verfolgen. So lernen nicht nur unsere Spieler, sondern auch wir Trainer mit neuen Situationen umzugehen.“

Beim abschließenden Mittagessen konnten die Gäste aus Tschechien so im letzten Gruppenspiel zwischen den Titans und dem MBC einen Eindruck davon bekommen, auf welchem Niveau in der NBBL gespielt wird. Da die Dresdner jedoch mit einer jüngeren Mannschaft im 2. Spiel starteten, konnte sich in der Partie die Mannschaft aus Weißenfels besser in Szene setzen. Doch nachdem der MBC über weite Strecken der Partie mit über 15 Punkten in Führung lag, kämpften sich die Titans kurz vor Schluss bis auf 4 Zähler heran. Am Ende stand so für die Titans „nur“ eine 59:63-Niederlage zu Buche, sodass in der Gesamtwertung der Turniersieg an sie ging.

Ergebnisse:

74:48 – Titans vs. Litomerice
51:73 – MBC vs. Litomerice
59:63 – Titans vs. MBC

15.03.20 - So, 16:00 Uhr
TITANS vs. COBURG
(1. Runde - Spiel 1)
@ Margon Arena
14.04.20 - 17.02.20
OSTERFERIEN-CAMP
@ Gymnasium Tolkewitz
TITANS @ FACEBOOK