ProB: Titanen zwingen Ulmer in die Knie

Dresden Titans siegen auswärts mit 86:70 (23:16, 17:19, 20:24, 26:11) gegen die OrangeAcademy| Es ist der dritte Sieg in Folge und insgesamt 14. Erfolg der bisherigen Saison für die Dresdner

Ulm, 27.02.2021 – Die Dresden Titans haben in der BARMER 2. Basketball Bundesliga einen Lauf. In Ulm gelingt ihnen gegen die Talente der OrangeAcademy mit einem 86:70-Auswärtserfolg der 14. Saisonsieg in der ProB-Südstaffel. Dabei sah im ersten Viertel vieles nach einem gebrauchten Tag für die Gäste aus, als Kapitän Georg Voigtmann das Feld verletzt verlassen musste. Doch die Mannschaft von Headcoach Fabian Strauß rückte in der Folge noch enger zusammen und kompensierte das Fehlen ihres Leistungsträgers. Vor allem Daniel Kirchner bestätigte seine aufsteigende Formkurve der letzten Wochen, erzielte mit 29 Zählern eine neue ProB-Karrierebestleistung und katapultierte die „Titanen“ förmlich zum Sieg, dem dritten in Folge innerhalb von nur sechs Tagen! Nun können Dresdens Korbjäger ein paar Tage neue Kraft schöpfen, ehe der wilde Saisonendspurt bereits kommenden Mittwoch beim Duell in Erfurt gegen die Basketballlöwen fortgesetzt wird.

Das Spiel – Zum ungewohnt zeitigen Anpfiff wirkten die Titans in den ersten Minuten verschlafen, während die sehr jungen Ulmer über Moritz Krimmer und Jeremy Sochan sofort in die Partie fanden. Dresdens Angriffsbemühungen wurden dagegen einige Male durch Sochan (vier Blocks) spektakulär verweigert. Doch Dresdens Lenny Larysz brachte seine Farben dann mit einem Dreier ins Spiel. Im Anschluss war der Damm gebrochen. Arne Wendler punktete am Brett und ebenfalls von außen. Larysz traf erneut für drei Zähler, mit einem schwierigen Wurf bei ablaufender Uhr. Der so gestartete 16:2-Lauf zwang Ulms Coach Anton Gavel schließlich zur Auszeit. Leider verletzte sich Titans-Kapitän Georg Voigtmann danach am Knöchel, musste das Feld verlassen. Zumindest traf Daniel Kirchner in den Schlusssekunden noch einen sehr weiten Dreier und baute die Führung auf 23:16 aus. Im zweiten Viertel lief es zunächst weiterhin hervorragend für die „Titanen. Aaron Kayser spielte gegen Ulms Jünglinge seine Physis am Brett aus, Kirchner netzte den nächsten Wurf von außen und Gavel griff zügig zum nächsten Timeout. Die BBL-Legende schien nun die richtigen Worte gefunden zu haben. Denn im Anschluss lief die orangene Offensive flüssiger, was Marius Stoll zwei offene Fernwürfe bescherte, die er zu verwandeln wusste. Im Gegenzug verloren die Titans mehrfach das Leder und ihren zwischenzeitlich zweistelligen Vorsprung. Zwar hielt Larysz mit seinem dritten Treffer bei perfekter Dreierquote dagegen. Trotzdem führten die Gäste zur Halbzeit nur noch mit 40:35.

Nach der Pause blieben die Gastgeber Dresden eng auf den Fersen. So trafen Krimmer und Stoll von außen, Sochan verdiente sich Zähler an der Linie. Für die Titans übernahm in dieser schwierigen Phase Kirchner offensiv das Zepter und sorgte mit schnellen, mutigen Drives für wichtige Punkte. Auch Kayser wurde nach dem Blocken und Abrollen einige Male mustergültig von Dresdens Nummer Vier bedient. Überdies traf Kirchner zwei weitere Dreier. Zusammen erzielten die beiden 17 Zähler in Folge. Dies war auch bitter nötig, da UIms Julius Ferber heiß lief und den Rückstand stetig zu verkürzen half.  Die OrangeAcademy agierte nun deutlich aggressiver. Das berüchtigte Momentum drohte den Sachsen zu entgleiten, die nur noch hauchdünn mit 60:59 in Front lagen. Die Partie war nun völlig offen. Mehrere Führungswechsel deuteten einen spannenden Showdown an. Die entscheidenden Akzente für die „Titanen“ setzte Kirchner, der weiterhin sehr effektiv zum Korb penetrieren konnte. Auch Wendler leistete seinen Beitrag, traf hochprozentig aus dem Feld und verschaffte seinen Farben mit einem kraftvollen Dunk nach Kirchner-Assist wichtige Energie. Vier Minuten vor Ultimo erkämpften sich die Gäste so einen 75:70-Vorsprung.Trotz Gavel-Auszeit blieb Dresden in den Schlussminuten fokussiert und stand defensiv kompakt. Den Ulmern wollte im Angriff nichts mehr gelingen, während Larysz und Kirchner wichtige Layups trafen. Plötzlich stand es knapp zwei Minuten vor dem Abpfiff 81:70. Sebastian Heck besorgte dann mit seinem Dreier den Dolchstoß. Am Ende gewannen die „Elberiesen“ ungefährdet mit 86:70.

Stimme zur Partie –  Sichtlich zufrieden war dann auch der mitgereiste Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald: „Nach der überzeugenden Leistung am Donnerstag gegen Speyer und der routinierten Vorstellung heute, war dieser gesamte Auswärtstrip sicherlich eine Runde Nummer für uns. Diese junge Truppe hat sich heute immer wieder herangekämpft. Aber wir haben die Aufgabe und die Herausforderung unserer ‘englischen Woche‘ bravourös gelöst. Nur die Verletzung von Georg [Voigtmann] ist natürlich ärgerlich.

Statistik –

Dresden: Kirchner (29 Pkt, 6 Ast, 61% FG, 0 TO), Larysz (17 Pkt, 6 Ast, 7 Reb, 3 3er), Kayser (15 Pkt, 6 Reb), Wendler (12 Pkt, 71% FG)

Ulm: Krimmer (13 Pkt, 10 Reb), Ferber (13 Pkt, 3 3er), Stoll (11 Pkt, 6 Ast)

Termine – Mittwoch, 03.03.2021 um 19:00 Uhr @Erfurt, Samstag, 06.03.2021 um 18:00 Uhr vs. Koblenz, Mittwoch, 10.03.2021 um 19:30 vs. Ulm

TABELLE PROB SÜD

# TEAM G S:N PKT
1 Coburg 20 15 : 5 30
2 Dresden 18 14 : 4 28
3 Gießen 18 13 : 5 26
4 Ulm 19 11 : 8 22
5 München 19 10 : 9 20
6 Hanau 20 10 : 10 20
7 Koblenz 18 9 : 9 18
8 KIT Karlsruhe 16 8 : 8 16
9 Frankfurt 20 7 : 13 14
10 Speyer 16 5 : 11 10
11 Oberhaching 17 4 : 13 8
12 Erfurt 15 2 : 13 4

Pressedienst
Dresden Titans