ProB: Titans erkämpfen Sieg in Ulm!

Dresden Titans gewinnen mit 76:73 (16:20, 19:15, 16:19, 25:19) auswärts gegen die OrangeAcademy Ulm | Mit ihrem zweiten Sieg im zweiten Playoffspiel sind Dresdens Korbjäger einen großen Schritt Richtung Viertelfinale gegangen

Ulm, 01.04.2021 – Die Dresden Titans sind zurzeit nicht zu stoppen. Der sechste Pflichtspielsieg und zweite Playoff-Erfolg in Serie lassen die Elbe-Korbjäger vom Viertelfinale in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB träumen. Mit 76:73 konnten sich die „Titanen“ am frühen Nachmittag gegen die OrangeAcademy in Ulm durchsetzen. Und das ohne Topscorer Lenny Larysz, der aufgrund muskulärer Probleme zum ersten Mal in dieser Saison nicht mitwirken konnte. Dafür sprang Daniel Kirchner nach mehrwöchiger Verletzungspause bravourös in die Bresche, schenkte den Ulmern 20 Zähler und drei wichtige Dreier ein. Sollten heute Abend die BSW Sixers gegen Iserlohn gewinnen, wären die Titans bereits vorzeitig in der Runde der besten Acht. Ihr letztes Playoff-Gruppenspiel bestreiten die Dresdner dann am Ostermontag gegen besagte Sixers in der heimischen Margon Arena.

© Harry Langer

Das Spiel – Die bereits Mittwoch angereisten Titans wirkten ausgeschlafen und gingen in ihrem ersten Angriff prompt über einen Dreier durch Sebastian Heck in Führung. Heck war in den Anfangsminuten Dresdens auffälligster Akteur. Seine Vorlagen auf Kirchner und Georg Voigtmann sowie ein schöner Reverse-Korbleger lieferten die Initialzündung für eine frühe Führung. Die Ulmer fanden gegen Dresdens Zonenverteidigung dagegen erst später ins Spiel. Nach anfänglichen Ballverlusten waren es Distanztreffer durch Marius Stoll und Igor Milicic sowie ein wuchtiger Dunk von Jeremy Sochan im Nachsetzen, welche die nun druckvoller verteidigenden Gastgeber letztlich mit 16:20 in Front gehen ließen. Das zweite Viertel begann dann auf beiden Seiten hektisch, ballverlustreich und punktearm. Erst Andrija Grbovic brach via Dreier und Layup den Bann für die Academy. Die Titans mussten noch eine Minute länger warten, bis Georg Voigtmann seinen ersten Dreier traf. Aber Ulm antwortete direkt über Sochan, was Strauß zur Auszeit greifen ließ. In dieser für Dresden schwierigen Phase trafen Max von der Wippel und Georg Kupke wichtige Freiwürfe. Von der Wippel legte noch per Hakenwurf nach. Und plötzlich trafen Kirchner und Bryan Nießen ebenfalls Würfe von außen, zwangen nun Ulms Coach Anton Gavel zur Auszeit. Aus dieser traf der glänzend aufgelegte Sochan seinerseits für Drei. Doch die Elberiesen vermochten über zwei Heck-Freiwürfe kurz vor der Halbzeit noch zum 35:35 auszugleichen.

© Harry Langer

Nach der Unterbrechung zeigten zunächst die Ulmer und insbesondere Sochan ihre Qualitäten. Der polnischen Nationalspieler demonstrierte mit einem weiteren Dunk seine Athletik, traf aber auch Würfe aus der Nah- und Ferndistanz. Den Titans gelang dagegen wenig bis nichts. In fünf Minuten schoss nur Nießen einen Treffer aus dem Feld, dafür fabrizierten die Sachsen gleich vier Turnover. Eine weitere Auszeit durch Strauß verschaffte zunächst Abhilfe, da Arne Wendler mit einem Dreier verkürzte. Aber Sochan lieferte mit einem weiteren Dunk das nächste Highlight und Energie für die jungen Ulmer. Aus Sicht der Orangenen verletzte sich dann leider ausgerechnet Sochan im folgenden Angriff am Knöchel. Die „Titanen“ konnten nun über Wendler per Dunk, Kirchner per Dreier sowie Heck per Korbleger auf 51:54 verkürzen. Im entscheidenden letzten Durchgang entwickelte sich dann ein echter Schlagabtausch. Erst holten Kirchner an der Linie und Wendler am Perimeter die Führung zurück, nur um diese wenig später wieder an Latrell Großkopf und Jacob Ensminger zu verlieren. Heck und von der Wippel scorten im Gegenzug für Elbflorenz. Es deutete sich eine packende Schlussphase an. In selbiger wurde Kirchner immer aktiver, punktete nach einem harten Drive und im Anschluss per tiefem Dreier. Zwei Minuten vor Ultimo musste beim Stand von 69:69  Heck mit seinem fünften Foul auf der Bank Platz nehmen. Gut, dass Kapitän Voigtmann zu diesem Zeitpunkt seinen zweiten Dreier netzen konnte und bei noch 90 Sekunden Gavel das Timout nehmen ließ. In der letzten Minute glich dann Ulms Stoll am Korb aus. Anschließend konnte Voigtmann mit einem Freiwurf eine hauchdünne Führung erwerfen. Im letzten Angriff Ulms vermochte schlussendlich Kirchner ein extrem wichtiges Offensivfoul zu ziehen und mit seinen Freiwürfen den 76:73-Sieg einzutüten.

Stimme zur Partie – Für den mitgereisten Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald war das auch das Wichtigste an diesem Tag: „Es war sicherlich nicht unser schönstes Saisonspiel, zeitweise war es mehr Krampf als Basketball. Aber gerade deshalb ziehe vor unserer Mannschaft meinen Hut. Charakterlich war es ein starker und wichtiger Auftritt, der uns letztlich den Sieg beschert hat.“

Statistik –

Dresden: Kirchner (20 PKT, 5 AST, 4 STL), Heck (17 PKT, 9 REB, 4 AST), Voigtmann (10 PKT, 12 REB), Wendler (10 PKT, 5 REB), Nießen (10 PKT, 5 REB)

Ulm: Sochan (20 PKT, 9 REB), Grbovic (11 Pkt)

Termine – Ostermontag, 05.04.2021, um 18:00 Uhr @Margon Arena vs. BSW Sixers

PlayOffs Gruppe 3

# TEAM G S:N PKT
1 Dresden 2 2 : 0 4
2 Sandersdorf 1 1 : 0 2
3 Iserlohn 1 0 : 1 0
4 Ulm 2 0 : 2 0

Pressedienst
Dresden Titans