ProB: Titans straucheln gegen 46ers

Dresden Titans unterliegen auswärts den Depant Gießen 46ers Rackelos deutlich mit 66:96 (18:28, 13:18, 20:36, 14:15) | Dresden konnte zu selten die gute Form aus dem ersten Heimsieg abrufen und verlor verdient vor leeren hessischen Rängen

Gießen, 25.10.2020 – So konstant die Dresden Titans vergangene Saison ihre Heimspiele in der BARMER 2. Basketball Bundesliga gewinnen konnten (10 aus 11 Partien), so konstant verloren sie jedoch auch auswärts (neun Niederlagen in fremder Halle). Dieser Trend setzt sich nun leider in der neuen Spielzeit 2020/2021 fort. Denn die nach Gießen gereiste Mannschaft von Headcoach Fabian Strauß musste gegen die Depant Giessen 46ers Rackelos am Sonntagabend eine empfindliche Auswärtsniederlage hinnehmen. Nach solidem Start der Titans übernahm der ehemalige Nationalspieler und BBL-Allstar Johannes Lischka zeitig das Ruder und führte seine 46ers zusammen mit dem Franzosen Alexandre Doche sowie BBL-Doppelstarter Tim Köpple (die drei erzielten kombiniert 75 Punkt) zum ungefährdeten Sieg.

Das Spiel – Aaron Kayser machte zu Beginn direkt dort weiter, wo er vergangenen Samstag in Dresden aufgehört hatte. Binnen weniger Minuten standen für den breitschultrigen Blondschopf schon sechs Punkte auf dem Scoreboard (es sollten seine einzigen Punkte an diesem Abend bleiben). Doch „Goldie-Oldie“ Lischka erwischte einen noch besseren Start in die Partie. Der Veteran brachte Dresdens Big Men Georg Voigtmann und Max von der Wippel erst früh in Foulprobleme und sorgte dann mit seiner Erfahrung stets für Unruhe am Korb der Titans. Seine 13 Zähler im ersten Viertel sorgten für die deutliche 28:18-Führung der 46ers. Zum Leidwesen der Gäste dominierte Lischka nach der Unterbrechung fröhlich weiter und brachte den Dresdner Frontcourt um Kayser weiter in Foultrouble. Als Lischka dann noch seinen ersten Dreier traf, war das ein echter Dämpfer für die Titans-Moral. Der 33-Jährige war in der ersten Hälfte schlicht „on fire“, während Dresden nicht einen Distanzwurf verwandeln konnte – ein krasser Unterschied zur exorbitanten Dreierquote letzte Woche gegen Karlsruhe (60%). Dementsprechend deutlich fiel die Gießener Halbzeitführung mit 46:31 aus.

Auch nach der Pause fanden die „Elberiesen“ nicht ins Spiel. Nach einem 6:2-Lauf Gießens, griff Titans-Coach Fabian Strauß bereits nach zwei Minuten zum Timeout. Aber die Gastgeber legten, angeführt vom Franzosen Alexandre Doche sowie über BBL-Doppelstarter Tim Köpple, gnadenlos mit einem 15:2-Run nach. Vor allem Doche konnte mit fünf erfolgreichen Dreiern einfach nicht mehr daneben werfen. Die Partie war dann beim Stand von 82:51 vor dem vierten Viertel bereits entschieden und die Rackelos fuhren schließlich mit 96:66 verdient ihren ersten Saisonsieg ein.

Stimme zur Partie – Der mitgereiste Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald war natürlich nicht zufrieden mit dem Ergebnis: „Obwohl wir gut ins Spiel gestartet sind, haben wir dann nach ein paar Pfiffen gegen uns einfach zu schnell den Faden verloren. Diesen Bruch im Spiel haben die Gießener eiskalt ausgenutzt und das Ganze auch wirklich sehr gut mit ihrer Acht-Mann-Rotation zu Ende gespielt. Wir haben uns nicht an unseren Gameplan halten können. Das ist in der Form unnötig und daran werden wir sicherlich arbeiten müssen.“

Ausblick – Für die Titans geht es dann nächsten Samstag um 18:00 Uhr wieder zuhause los, wenn Frankfurt in Dresden gastiert. Das Ganze wird aufgrund der aktuellen Corona-Lage allerdings maximal vor 100 Zuschauern stattfinden können. Weitere Infos dazu werden die Woche folgen.

Statistik – Dresden trifft als Team nur fünf von 23 Dreiern (22%) und punktet nur 13-mal an der Freiwurflinie (65%), während Gießen 11 Dreier verwandelt (41%) und satte 25-mal an der Linie punkten kann (86%).

Dresden: Larysz (19 Punkte), Julius Stahl (14 Punkte), Daniel Kirchner (8 Punkte, 7 Assists)

Gießen: Doche (29 Punkte, 9 Rebounds), Lischka (26 Punkte, 22 in der 1. HZ), Köpple (20 Punkte)

Pressedienst
Dresden Titans