ProB: Verrückte Saison macht Lust auf mehr!

Dresden Titans verabschieden sich nach knapp acht Monaten Saison 2020/2021 der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB in die Sommerpause | Trotz vieler Corona-bedingter Unwägbarkeiten wussten die Titans mit spannenden Spielen und vielen Erfolgen zu überzeugen

Dresden, 12.05.2021 – Ein paar Tage sind seit der unglücklichen Viertelfinal-Niederlage der Dresden Titans gegen die Itzehoe Eagles vergangen. Die zunächst herbe Enttäuschung über den verpassten Halbfinaleinzug weicht nun stetig der Erinnerung an eine verrückte, aber überaus erfolgreiche Saison unserer „Titanen“! Denn auch wenn Dresdens Korbjäger im finalen Saisonspiel nicht ihre Stärken abrufen konnten, gab es im unvorhersehbaren Pandemie-Jahr wirklich fantastische Siege, unmöglich scheinende Aufholjagden, rekordverdächtige Siegesserien und qualitativ hochwertiges Entertainment im Dresdner Livestream zu bewundern. So waren die Spiele und Geschichten der Blau-Weißen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga für viele Fans, Vereinsmitglieder und Sportbegeisterte eine willkommene Abwechslung und zugleich Hoffnungsschimmer im doch viel zu häufig grauen Corona-Alltag.

Siegesserien – Der wohl größte Erfolg war die Hauptrundenmeisterschaft in der ProB-Südstaffel. Mit 17 Siegen bei nur vier Niederlagen ließen die Dresden Titans den BBC Coburg und die Gießen 46ers hinter sich. Es war überhaupt die erste Spitzenplatzierung der Elberiesen in ihrer ProB-Geschichte und die höchste Siegmarke seit 2013/2014 (ebenfalls 17 Siege). Auch in den Playoffs blieben die „Titanen“ in ihren ersten fünf Partien ungeschlagen, gewannen damit vom 27.02.2021 an unglaubliche 11 Spiele in Serie! Von Oktober bis Januar gelangen fünf Siege in Folge, über den Januar, nach Ausrutscher gegen Coburg, gleich nochmal fünf. Überhaupt verlor das Team nur einmal zwei Spiele in Folge, konnte sich nach den seltenen Niederlagen sonst immer mit einem Sieg zurückmelden. Und das trotz zweier größerer Einschnitte in den Spiel- und Trainingsbetrieb.

Die Titans und Corona – Denn leider blieben Dresdens Korbjäger nicht vom Virus verschont. Anfang Dezember gab es die erste, mehrwöchige Zwangspause aufgrund einiger Corona-Infektionen innerhalb der Mannschaft. Und auch in den Playoffs mussten Begegnungen verschoben und vor dem Viertelfinale eine erneute Quarantäne erduldet werden. Glücklicherweise sind alle Betroffenen ohne größere gesundheitliche Komplikationen genesen. Aus der Not um den neuen „Alltag“ machten die Verantwortlichen der Titans derweil eine Tugend. So ging nach der Einstellung des Spielbetriebs vor Publikum zeitnah der Titans-Livestream an den Start. Produziert von Frank Brauner und seiner Crew, erreichten die Übertragungen aus der Margon Arena schnell ein sehr professionelles Niveau, welches sich in Drohnen-Kamerafahrten, verschiedenen Einstellungen und Sofort-Wiederholungen widerspiegelte. Zudem erreichte das sympathische Kommentatoren-Duo um Jan Böhnstedt und Gustav Hollnagel schnell Kultstatus bei den Fans. Im Schnitt sahen etwa 3600 Zuschauer bei den Heimspielen zu, dem Playoff-Spitzenspiel gegen Schwelm wohnten gar 5200 Fans bei.

Der Fanclub – Apropos Fans: Unermüdlich leistete der Forza Blue e.V. wichtige Hilfe vor den Heimspielen, sei es beim Auf- und Abbau der LED-Banden oder beim Dekorieren der ungewohnt leeren Tribünen. Satte 126 Quadratmeter (angefertigt in über 100 Arbeitsstunden) maß die markante Fahne über dem Fanblock, welche den Gästen unmissverständlich verdeutlichte, wessen „Festung“ sie betreten hatten. Zudem gab es tolle Überraschungen für die Mannschaft, seien „Spitzenreiter“-Banner oder persönliche Grußbotschaften im Einlauftunnel. Die wohl schönste Aktion war allerdings der Spendenaufruf über den Erwerb von Playoff-Unterstützershirts. Insgesamt konnte der Forza Blue e.V. mehr als 150 Shirts verkaufen und damit über 2000 € für die Lebenshilfe Dresden, Unikero sowie die Titans-Vereinsjugend sammeln. Chapeau!

Last but not least: Die Mannschaft – All diese Erfolge, Zahlen und Aktionen gelingen indes nur mit einem funktionierenden Team. Dem Management um Rico Gottwald ist es in Zusammenarbeit mit Headcoach Fabian Strauß gelungen, die richtigen Charaktere und Spielertypen zusammenzubringen und Schlüsselspieler zu halten. Dabei gab es nach dem Sommer zunächst die bittere Nachricht, dass Vorjahresleistungsträger Eric Palm seine Karriere beendet hatte. Der erfahrene Amerikaner war wichtiger Bestandteil und Anführer der Titans im Vorjahr. War der Rest des jungen Teams bereit, seinen Abgang aufzufangen, daran im Bestfall zu wachsen?

Die Verantwortlichen wollten es auf den Versuch ankommen lassen und ergänzten, nach nur kurz währendem Island-Experiment, den Kader lediglich mit jungen, deutschen Spielern. Es stießen Aaron Kayser (Frankfurt), Bela Wenczel (Berlin) und Sven Papenfuß (Sandersdorf) zur Mannschaft. Aus dem eigenen U19-Nachwuchs erhielten zudem Georg Kupke, Max Körner und Paul Grünheid die Chance, sich in der ProB zu beweisen. Sonst verließen neben Palm noch Marc Nagora (Hannover) und Marc Friederici (Berlin) die Residenzstatt für neue sportliche Herausforderungen.

Der Rest des Kaders blieb in Takt. Strauß bekam im Trainerteam in seiner ersten vollen Saison als Headcoach noch den aufstrebenden Harm-Ubbo Horst aus Vechta an die Seite gestellt. Der Plan war nun, auf die jungen Leistungsträger des Vorjahres zu bauen und erneut um die Playoffs mitzuspielen.

Durch die Kooperation der Titans mit der Exzellenzuniversität TU Dresden kann im Konzept der Athletenwahl nämlich durchaus auf Kontinuität gesetzt werden. So überzeugten die Studenten Lenny Larysz (Chemie) und Georg Voigtmann (Wirtschaftswissenschaften) schon in ihrer Debütsaison mit ansprechenden Leistungen. Voigtmann blieb auch in seinem zweiten Jahr einer der produktivsten Pivoten der Liga (13.6 PTS, 8.0 REB) und ließ Gegner mit seiner Mischung aus Größe (2.13m) und Wurf- sowie Passgeschick schier verzweifeln. Larysz nutzte derweil die Abwesenheit Palms, sich als klarer „Go-to-Guy“ im Angriff der Titans zu etablieren. Immer wenn es eng wurde oder das Team unbedingt Punkte brauchte, war der schlaksige Point Guard mit unorthodoxen Korblegern und Abschlüssen zur Stelle (16.5 PTS, 5.7 AST). Auch Titans-Drittjahresprofi Daniel Kirchner machte einen Riesensprung, realisierte vor allem in der zweiten Saisonhälfte sein enormes Potential (12.3 PTS, 4.2 AST). Es gäbe noch zahlreiche weitere, nennenswerte Geschichten zu erzählen: Vom „ewigen“ Titan Bryan Nießen, der mit seiner Energie und Defensive die Mannschaft immer wieder aus Phasen der Müdigkeit riss, vom vielleicht besten Verteidiger der Liga, Sebastian Heck oder vom Jungspund Georg Kupke, der ausgerechnet in den Playoffs wichtige Minuten geben konnte.

Als Team verteidigen – Der wahre Star war jedoch die unglaublich starke Verteidigung im Teamverbund, die ligaweit zu den stärksten Defensiven gehörte. Auch mit schlechteren Wurfquoten oder zu vielen Ballverlusten hatten die Titans immer Chancen auf den Sieg, da sie gegnerische Mannschaften und Starspieler teilweise völlig kaltzustellen vermochten.

Es spielten und verteidigten in der Saison 2020/2021 für die Dresden Titans: Bryan Nießen (27 Einsätze), Arne Wendler (27), Max von der Wippel (27), Julius Stahl (26), Sebastian Heck (26), Lenny Larysz (26), Daniel Kirchner (24), Aaron Kayser (24), Georg Voigtmann (22), Bela Wenczel (18), Georg Kupke (14), Lorenz Domrös (12), Sven Papenfuß (4), Max Körner (1)

Fazit vom Geschäftsführer – „In Summe können wirklich alle Beteiligten sehr stolz auf diese Saison sein! Vor allem wie die Spieler, Trainer und Helfer mit dem Thema Corona umgegangen sind, und sich trotz der Unwägbarkeiten nie unterkriegen lassen haben, war wirklich beeindruckend. Ein riesiges Dankeschön gilt hier natürlich auch all unseren Sponsoren, den Fans und Gesellschaftern, die uns immer unterstützt haben,“ bilanziert Gottwald.

Der erfolgreiche Weg der letzten beiden Jahre soll nun fortgesetzt werden. „Gemeinsam mit unseren Fans im Rücken, und dann hoffentlich auch wieder in der Halle, wollen wir das entfachte Feuer lodern lassen, mit einer weiteren tollen Saison nachlegen und den nächsten Schritt gehen!“

Aktionen zum Saisonabschluss – Damit die Fans, die zahlreichen HelferInnen, die Sponsoren und Gesellschafter nochmal Gelegenheit haben, ihre Mannschaft gebührend in die wohlverdiente Sommerpause zu verabschieden, wird es diesen Samstag, den 15.05.2021, um 13:45 Uhr einen besonderen Livestream aus der Margon Arena geben.

Außerdem wird die Tradition der Trikotversteigerung fortgesetzt. Ab sofort können die Heimspielgarnituren der Spieler ersteigert werden. Der Erlös fließt wie gewohnt in die eigene Jugendarbeit. Hier geht es zur Auktion!

Fotografen der Saison:

Philipp Cherubim: www.philippcherubim.de

Ralf Zimmermann: www.ralf-zimmermann-fotografie.de

René Pesth: www.renepesth.de

Pressedienst
Dresden Titans