Titans müssen trotz ersten Erfolges umdisponieren

Dresden, 04.10.2019 – Obgleich des ersten Saisonsiegs in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB am vergangenen Sonntag beim souveränen 85:58-Heimerfolg gegen die TKS 49ers Stahnsdorf, ist den Dresden Titans aktuell nur nach verhaltenem Jubel. Denn im Hintergrund sind in den letzten Wochen personelle Fragen aufgekommen, die das Gespann um Geschäftsführer Rico Gottwald und Trainer Christian Steinberg so nicht geplant hatten. Infolgedessen mussten die beiden Verantwortlichen in den vergangenen Wochen mehrere schwere Entscheidungen treffen.

Nach der zweimonatigen Saisonvorbereitung erfuhren Steinberg und Gottwald letzte Woche, dass der erst im Sommer aus Bremerhaven nach Dresden gewechselte Forward Vincent Beckmann nicht wie geplant seine Hochschulausbildung neben dem Basketballdasein in Dresden absolvieren kann. Deshalb entschied der 19-Jährige mit seiner Familien und in Abstimmung mit den Verantwortlichen, dass er in seine Heimat zurückkehren und sich beruflich, als auch sportlich neu orientieren wird. Versöhnlich verabschiedeten sich Beckmann und die Mannschaft noch vor der Partie gegen Stahnsdorf am vergangenen Freitag. Rico Gottwald bedauert diesen Schritt: „Es ist schade, da Vincent sich vorbildlich in unser Team eingebracht hat. Jedoch verstehen wir diese Entscheidung und wünschen ihm auf seinem persönlichen Weg alles erdenklich Gute.“

Neben der Entwicklung um Beckmann bereitete jedoch noch eine weitere Personalie den „Titanen“ Sorgen und zwang sie nunmehr zum Umplanen. Seit Anfang August müssen die Elberiesen auf ihren Kapitän Janek Schmidkunz verzichten, nachdem bei dem 29-Jährigen eine Verletzung diagnostiziert wurde, die seither nicht absehen lässt, wann der langjährige Spielmacher wieder für die Titans auflaufen kann. „Das Janek so lange ausfällt war definitiv nicht geplant“, erklärt Trainer Christian Steinberg, der abseits des Liga-Starts dennoch in engem Kontakt mit seinem Spieler steht. „Janek war als feste Säule für unsere Spielidee geplant. Er sollte uns durch seine Erfahrung und Führungskraft die notwendige Stabilität in unserem jungen Kader geben. Daher wiegt sein Ausfall sehr schwer.“

Auch für Geschäftsführer Rico Gottwald kommt die Situation denkbar ungelegen. „Wir wollten in diesem Jahr eigentlich für personelle Konstanz stehen und hatten uns gewünscht, mit dem Kader so durch die Saison zu gehen, wie er im Sommer zusammengestellt wurde.“ Doch angesichts dieser unerwarteten Situation sah sich der Manager zum Handeln gezwungen: „Wir haben jetzt zwei Monate gewartet, aber nachdem eine Rückkehr von Janek bis heute nicht abzuschätzen ist, mussten wir uns nunmehr auf dem Spielermarkt umschauen, um einen geeigneten Ersatz zu finden, der seine Fähigkeiten vereint und adäquat ersetzt. Unabhängig davon werden wir Janek in dieser für ihn nicht leichten Zeit weiterhin unterstützen.“

Fündig wurden die Titans in Person von Eric Palm. Der 32-jährige US-Amerikaner ist bereits seit neun Jahren Basketballprofi und hat in Deutschland auf höchstem Level gespielt. Nach einer Saison beim sächsischen Nachbarn Chemnitz, verhalf Palm den Gießen 46ers zum Aufstieg in die Bundesliga. In Deutschlands höchster Spielklasse erzielte der 1,88 Meter große Shooting Guard im Schnitt 8,1 Punkte in 23 Erstligaeinsätzen. Die vergangenen zwei Saison lief Palm für Heidelberg in der ProA auf und gehörte dort zu den Leistungsträgern (in 55 Spielen 9,4 Punkte im Schnitt bei 35,4 Prozent von der Dreierlinie). Geschäftsführer Gottwald geht davon aus, dass sich der Neuverpflichtete schnell integrieren wird. „Wir haben die letzten Wochen den Transfermarkt akribisch sondiert, um die fehlenden Qualitäten von Janek bestmöglich ersetzen zu können. Da auf dem deutschen Spielermarkt aktuell kein adäquater Ersatz vorhanden ist, haben wir unsere Suche auf den internationalen Markt erweitert. Wir sind froh, mit Erics Verpflichtung den Spieler gefunden zu haben, der mit seiner Erfahrung helfen wird, das Konzept in Dresden umzusetzen. Er kennt den deutschen Basketball sehr gut, wie seine Erfolge und Statistiken in Gießen, Chemnitz und Heidelberg eindrucksvoll zeigen. Mit seinen Qualitäten wird er sich bestimmt schnell in Dresden zurechtfinden.”

Nach seiner Landung am Dienstag sorgten schnelle Behördengänge dafür, dass Palm schon morgen in Sandersdorf spielberechtigt sein wird. Beim Auswärtspiel gegen die BSW Sixers am Samstagabend wird er also aller Voraussicht nach sein Debüt für die Titans geben können.

Pressedienst
Dresden Titans

12.10.19 - Sa, 18:00 Uhr
TITANS vs. ITZEHOE
@ Margon Arena
15.10.19 - 18.10.19
1. Feriencamp
@ Gymnasium Tolkewitz
19.10.19 - Sa, 18:00 Uhr
TITANS vs. ISLEROHN
@ Margon Arena
TITANS @ FACEBOOK