ProB: Titans reisen ins tropische Oberhaching

ProB: Titans reisen ins tropische Oberhaching

Dresden Titans spielen diesen Freitag, den 22.01.2021 um 19:00 Uhr auswärts gegen die TSV Oberhaching Tropics | Es ist das erste von zwei Duellen gegen die Oberbayern, welche bereits Sonntag für das Nachholspiel nach Dresden reisen werden

Dresden, 20.01.2021 – Zum 15. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga reisen die Dresden Titans diesen Freitag ins bayrische Oberhaching. Beim Auswärtsspiel gegen die TSV Tropics wollen die Basketballer aus „Elbflorenz“ nach dem Heimsieg gegen Erfurt die nächsten Punkte im Kampf um die möglichen Playoffs in der ProB-Südstaffel mitnehmen und den Anschluss an die Spitzengruppe halten. Freitag markiert dabei den Auftakt zu einer Doppelspieltagswoche mit zwei Begegnungen innerhalb von drei Tagen. Denn am Sonntag wird die Partie vom achten Spieltag in der Margon Arena nachgeholt. Gegner wird dann ebenfalls Oberhaching sein. Beide Partien werden auf den jeweiligen Youtube-Kanälen der gastgebenden Teams übertragen.

Der Gegner – Die Tropics rangieren zurzeit noch im unteren Tabellensegment, mit vier Siegen aus den bislang 12 absolvierten Partien. Direkt zu Jahresbeginn fingen sich die Spieler von Headcoach Mario Matic eine ärgerliche 76:99-Niederlage gegen Frankfurt ein. Seitdem läuft es allerdings besser. Im Rückspiel wurden die Juniors postwendend 84:68 geschlagen. Und vergangenen Sonntag wurde dann beim 90:82-Sieg gegen Koblenz bereits der zweite Erfolg gegen den „Aufstiegsfavoriten“ eingefahren. Vor allem der Franzose Joris Ortega wusste gegen Koblenz mit 20 Zählern zu überzeugen. Aber auch das 18-jährige Nachwuchstalent Bent Leuchten, das aufgrund der ausgesetzten NBBL-Saison von der renommierten IBAM (International Basketball Academy Munich) „ausgeliehen“ werden konnte, lieferte mit 19 Punkten sein bislang bestes ProB-Spiel ab. Sonst verlässt sich die erfahrene Truppe vor allem auf ihren 27-jährigen Kapitän und Topscorer Janosch Kögler, der mit 19.3 Zählern bei 40 Prozent Dreier- und knapp 50 Prozent Feldwurfquote zu den effektivsten und gleichzeitig effizientesten Punktesammlern der gesamten Liga gehört.

Die Titans – Auf Dresdens Korbjäger wartet also eine fähige und spielwitzige Truppe, die durchaus gegen jeden Gegner heißzulaufen vermag. Da trifft es sich gut, dass die „Titanen“ nach ihrer Coburg-Pleite langsam wieder ihren „Groove“ wiederzufinden scheinen. So konnte gegen Erfurt das Leder wieder konstant aus der Distanz versenkt werden (38 Prozent bei acht Treffern). Und allgemein wirkten in vielen Sequenzen die Dresdner Beine frischer, als in den vorangegangenen Wochen. Diese neugewonnene Frische wird nun durch die Belastung von zwei fast unmittelbar aufeinanderfolgenden Partien jedoch auf eine harte Probe gestellt.

Ausblick – Dazu Titans Geschäftsführer Rico Gottwald: „Uns bietet sich diese Woche eine große Chance mit zwei Erfolgen an die Tabellenspitze aufzuschließen und uns dort festzusetzen. Allerdings muss man die Arbeit der Oberhachinger klar respektieren. Sie sind zwar ein eher kleineres Programm, holen jedoch extrem viel aus ihren Möglichkeiten heraus. Die Mischung aus erfahrenen Akteuren und interessanten Jugendspielern ist nicht zu unterschätzen. Aber wenn wir die Bretter dominieren und unsere vorhandenen Größenvorteile ausspielen, dann steht es sicher nicht schlecht, um unsere Erfolgsaussichten.“ Diese möglichen Erfolge sollen auch weiterhin live von den Fans verfolgt und genossen werden können. „Wir haben das Feedback von den letzten beiden Übertragungen vernommen. Zwar müssen wir mit den uns aktuell zur Verfügung stehenden Möglichkeiten arbeiten, haben jetzt aber eine Alternative entwickelt, um die Störungen für die anstehenden Spiele zu unterbinden.“

TABELLE PROB SÜD

# TEAM G S:N PKT
1 Ulm 13 9 : 4 18
2 Coburg 14 9 : 5 18
3 Gießen 11 8 : 3 16
4 Koblenz 12 8 : 4 16
5 Dresden 9 7 : 2 14
6 München 12 7 : 5 14
7 Hanau 14 6 : 8 12
8 KIT Karlsruhe 9 4 : 5 8
9 Oberhaching 12 4 : 8 8
10 Frankfurt 12 2 : 10 4
11 Erfurt 7 1 : 6 2
12 Speyer 7 1 : 6 2

 

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Titans zähmen Löwen!

Dresden Titans gewinnen in der Margon Arena mit 87:76 gegen die Basketball Löwen Erfurt (24:16, 14:27, 24:15, 25:18) | Es ist der siebte Sieg für die Sachsen, die damit weiterhin die wenigsten Saisonniederlagen kassiert haben

Dresden, 16.01.2021 – Die Dresden Titans konnten, nach dem ungewohnten Gefühl einer Heimniederlage vergangene Woche, postwendend in die Erfolgsspur zurückfinden und gegen die Basketball Löwen Erfurt den siebten Saisonsieg einfahren. Damit bleiben Dresdens Korbjäger weiter in der Spitzengruppe der Südstaffel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB beheimatet. Bis auf ein schwaches zweites Viertel spielten die „Titanen“ einen konstant guten Ball und verteilten die Punktelast auf viele Schultern (sieben Spieler mit acht oder mehr Zählern). Auch der Dreier fiel dieses Mal schon um einiges besser, als in den vergangenen Wochen (acht Treffer bei 21 Versuchen für 38 Prozent). Damit können die Titans mit neuem Selbstvertrauen in die nächste Woche blicken, in der durch ein Nachholspiel gleich zwei Begegnungen (erst freitags auswärts gegen Oberhaching und dann sonntags wieder zuhause, ebenfalls gegen Oberhaching) auf die Sachsen warten.

‘© R. Pesth

Das Spiel – Selbstbewusst und von Beginn an zum Spielen aufgelegt war auch Aaron Kayser. Zunächst eröffnete der bullige Bretthüne die Partie mit einer schönen „Up-and-Under“-Bewegung am Brett, nur um dann im folgenden Angriff Kollege Georg Voigtmann mustergültig per softem „Touchpass“ zu bedienen. Auch am offensiven Brett wütete „Der Kayser“ äußerst erfolgreich und verdiente sich Punkte im Nachsetzen. Überhaupt wirkten die Gastgeber wacher und bissiger, als die Löwen. Nach einem Timeout von Erfurt-Coach Uvis Helmanis fingen sich die Thüringer allerdings über Robert Merz sowie den engagierten Leo Saffer etwas und verkürzten zum Klang des Horns noch auf 24:16. Auch im zweiten Viertel sorgte Kayser beim „Chasedown-Block“ von Ricky Price für ein echtes Highlight. Vor allem, da der Ball direkt im Anschluss schnell nach vorne in die fähigen Hände von Julius Stahl befördert werden konnte, der standesgemäß per „Slam“ abzuschließen wusste. Aber Price und die Gäste ließen sich auch nicht von einem Lenny-Larysz-Dreier aus acht Metern beeindrucken. Im Gegenteil: Die Titans brachen in der Folge völlig unerwartet ein und bekamen die nächsten fünf Minuten Price nicht mehr unter Kontrolle. Mit schwierigen Distanzwürfen und cleveren „Drives“ leitete der US-Guard einen 18:1-Lauf ein und brachte seine Farben  zur Halbzeit sogar mit 43:38 in Front.

Nach Wiederanpfiff lief dann zu allem Überfluss auch noch Erfurts Lorenz Schiller von jenseits der Dreipunktlinie heiß und versenkte glatt seine ersten beiden Schüsse. In dieser schwierigen Phase konnte Dresdens Verteidigung jedoch durch harte Arbeit einige Ballgewinne verbuchen, die Voigtmann, Larysz und Kirchner in wichtige Punkte ummünzten. Die Führung wechselte nun beinahe in jedem Angriff. Ein krachender Dunk Voigtmanns nach Lob durch Larysz ließ Helmanis hernach zur Auszeit greifen. Die ersten Zähler gehörten anschließend aber Dresdens Bryan Nießen, der für die Gastgeber aus der Ecke netzte. Sebastian Heck tat es ihm wenig später aus der gegenüberliegenden „Corner“ gleich. Balsam auf die geschundene Dreierquote der Titans. So lagen die Gastgeber vor dem letzten Durchgang wieder mit 62:58 vorn. Der Auftakt ins letzte Viertel bescherte den „Titanen“ dann über Larysz prompt den nächsten Dreier. Und Arne Wendler setzte noch einen scheppernden Druckkorbleger oben drauf. Die Thüringer wirkten nunmehr ideen- und ratlos, ob des wiedergewonnenen Spielwitzes der „Elberiesen“. Price und Center-Talent Leo Saffer zeigten indes noch ein paar Lebenszeichen. Doch die Titans trafen über Nießen und Voigtmann fröhlich weiter von jenseits der 6,75 Meter-Linie. Und passenderweise sorgte schließlich Daniel Kirchner mit einem, eher aus der Not geborenen, wichtigen „Weitwurf“ anderthalb Minuten vor Ultimo beim 79:70 für die Vorentscheidung. Dresden verwaltete den Vorsprung ungefährdet zum 87:76-Heimerfolg!

Stimme zur Partie – Nach dem Abpfiff gab Titans-Headcoach zu, dass die Halbzeitansprache wohl etwas intensiver war: „Es ist vielleicht minimal lauter geworden“, so Strauß augenzwinkernd im Interview mit Hallensprecher Olaf Kadner. Auf die wichtigen Änderungen im Detail angesprochen hatte der 27-jährige Trainer Folgendes zu sagen. „Wir haben dann in der zweiten Hälfte viel besser verstanden, was und wie genau wir bei den Erfurtern attackieren müssen, um erfolgreich zu sein. Und das wir dann am Ende auch noch ein paar Dreier reinschnipsen ist natürlich umso schöner.“

Statistik – Dresden verzeichnet mit 12 Ballverlusten zu Erfurts 20 deutlich weniger Turnover. Die Gäste schießen zwar hochprozentiger von der Freiwurflinie (86% zu 77% der Titans). Aber absolut gesehen netzen die Gastgeber dennoch fünfmal häufiger von der „Charity Stripe“ (23 zu 18)

Dresden: Voigtmann (19 Pkt, 6 Reb), Heck (12 Pkt), Larysz (12 Pkt, 5 Ast)

Erfurt: Price (22 Pkt, 5 Ast, 7 Reb), Saffer (15 Pkt, 9 Reb)

TABELLE PROB SÜD

# TEAM G S:N PKT
1 Ulm 13 9 : 4 18
2 Koblenz 11 8 : 3 16
3 Gießen 11 8 : 3 16
4 Coburg 13 8 : 5 16
5 Dresden 9 7 : 2 14
6 München 12 7 : 5 14
7 Hanau 14 6 : 8 12
8 KIT Karlsruhe 9 4 : 5 8
9 Oberhaching 11 3 : 8 6
10 Frankfurt 12 2 : 10 4
11 Speyer 6 1 : 5 2
12 Erfurt 7 1 : 6 2

Pressedienst
Dresden Titans

Livestream gegen Erfurt

Samstag, 16.01.2021 – Die Dresden Titans präsentieren, heute wieder über ihren Youtube-Kanal, den Livestream vom Heimspiel gegen die Basketball Löwen Erfurt direkt aus der Margon Arena!

Hier geht es zum Stream:

youtu.be/prXxBA6kPOQ

Das Spiel startet mit dem Tipoff 18:00 Uhr, die Übertragung beginnt bereits 17:15 Uhr mit unserem Kommentatoren-Duo um Gustav Hollnagel und Jan Böhnstedt.

Dresden Titans in DBB Top 100!

15.01.2021 – Der DBB veröffentlichte heute seine jährliches Ranking der größten Basketballvereine der Republik. Und als einziger Verein Sachsens haben es die Dresden Titans wieder unter die Top 100 geschafft. Im Vergleich zum Vorjahr konnten sogar trotz Corona 12 zusätzliche Teilnehmerausweise für den Spielbetrieb beantragt werden, was einen Sprung von 265 auf 287 Spielberechtigte bedeutet. Damit verbesserten sich die “Titanen” von Platz 82 auf Platz 60 im gesamtdeutschen Ranking!

© P. Cherubim

Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald: “Es macht uns natürlich schon stolz, dass wir als einziger Verein in Sachsen in diesem Ranking vertreten sind und auch in schwierigen Zeiten noch neue Kinder zum Basketballspielen bewegen konnten. Das spricht für die gute Arbeit im Programm und ist Ausdruck unserer wachsenden Professionalität auf Vereinsseite. Diesen Weg wollen wir weiter beschreiten und beständig das Ranking nach oben klettern!”

Auch die absolute Mitgliederzahl der Titans stieg im Vergleich zum Vorjahr auf nunmehr 406 an. Spitzenreiter ist übrigens Alba Berlin mit beeindruckenden 1314 Teilnehmerausweisen. Das komplette Ranking findet auf der Seite des DBB.

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Mitteldeutsches Derby gegen Erfurt

Dresden Titans spielen am Samstag, dem 16.01.2021 um 18:00 Uhr zuhause gegen die Basketball Löwen Erfurt | Im mitteldeutschen Derby wollen die Titans weiter Rost abschütteln und zurück in die Erfolgsspur finden

Dresden, 13.01.2020 – Vergangenen Freitag ging für die Dresden Titans ihre, saisonübergreifend, 12 Siege währende Heimserie beim 75:84 gegen Coburg zu Ende. Doch die nächste Aufgabe und damit Chance auf eine neue Serie wartet bereits diesen Samstag auf die „Titanen“. Dann gastieren um 18:00 Uhr die Basketball Löwen aus Erfurt in der Margon Arena. Wie gewohnt wird die Partie vom kompetenten Livestream-Team über den Youtube-Kanal der Titans übertragen. Die Erfurter sind eines der wenigen Teams, die Corona-bedingt noch mehr Spiele verpasst haben, als die Sachsen selbst. Mit gerade einmal fünf absolvierten Partien traf es die Löwen ligaübergreifend sogar am härtesten. Mit nur einem Sieg sitzen die Thüringer zudem im Tabellenkeller fest und stehen mächtig unter Druck.

Der Gegner – An Motivation wird es den Löwen, die seit letztem Sommer von BBL-Legende Uvis Helmanis gecoacht werden, also garantiert nicht mangeln. Zu den eigenen Talenten gesellten sich im Sommer außerdem noch Leo Saffer und Miles Osei, die vorher im Nachwuchsprogramm Bambergs bei den Baunach Young Pikes aktiv waren. Auch der erst 16 Jahre alte Sohn von Titans-Trainer Dainius Pleta, Dominykas Pleta, steht mittlerweile im ProB-Aufgebot und will seinem legendären Vater nacheifern. Anführer der „jungen Wilden“ ist US-Point Guard Ricky Price. Der 27-Jährige war in Deutschland zuletzt für die Titans während der ProA-Saison 2016/2017 aktiv. In der Abstiegssaison zählte der quirlige Punktesammler zu Dresdens Leistungsträgern. Auch bei den Löwen gehört er zu den besten Scorern (14.5 Pkt) und Ballverteilern (6.3 Assists bei nur einem Ballverlust im Schnitt). Allerdings trifft Price bislang nur 31 Prozent aus dem Feld, was durchaus dem mangelnden Spielrhythmus geschuldet sein dürfte. Denn werfen kann er durchaus (42.5% Dreier für Dresden). Neu dabei ist seit zwei Spielen zudem der britische Forward Rowell Graham-Bell, der in seinen ersten beiden Partien (jeweils gegen Tabellenführer Ulm) mit durchschnittlich 15 Zählern sowie 7,5 Rebounds durchaus zu gefallen wusste.

Die Titans – Deshalb sollten sich Dresdens Korbjäger auch nicht von der Tabellensituation Erfurts täuschen lassen. Nach der langen Spielpause wissen die Titans selbst am besten, wie wichtig Rhythmus und frische Beine sind. Und Erfurt zeigte im zweiten Spiel gegen Ulm zumindest eine Leistungssteigerung (54:72-Niederlage am 06. Januar, 75:87-Niederlage am 10. Januar). Price, Graham-Bell und die Youngster der Löwen werden sicherlich heiß auf das Derby sein. Aber auch die „Elberiesen“ werden von einer weiteren Trainingswoche profitieren. Gerade zum Spielende gegen Coburg wirkten die „Elberiesen“ nämlich ungewohnt fahrlässig. Auch die Dreierquote seit Wiederaufnahme des Spielbetriebs (fünf Treffer bei 46 Versuchen – knapp 11 Prozent) ist ausbaufähig und sollte sich über die nächsten Partien stabilisieren.

Ausblick – Dafür sorgen Strauß und sein Assistent Harm-Ubbo Horst in den wichtigen Trainingseinheiten und Video-Sessions zur Spielvorbereitung. „Wir waren gegen Coburg bei maximal 70 Prozent Leistungsfähigkeit. Wir brauchen jetzt frische Beine, werden trotz der miserablen Quote auch nicht aufhören, zu werfen. Wir machen weiter unseren Job, wollen die Spieler gesund halten und hoffen, dass wir gegen Erfurt wieder mehr Energie haben“, so Strauß zu den Zielen für Samstag.

TABELLE PROB SÜD

# TEAM G S:N PKT
1 Ulm 12 9 : 3 18
2 Koblenz 11 8 : 3 16
3 Coburg 13 8 : 5 16
4 Gießen 10 7 : 3 14
5 Dresden 8 6 : 2 12
6 München 11 6 : 5 12
7 KIT Karlsruhe 8 4 : 4 8
8 Hanau 12 4 : 8 8
9 Oberhaching 11 3 : 8 6
10 Frankfurt 11 2 : 9 4
11 Erfurt 5 1 : 4 2
12 Speyer 6 1 : 5 2

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Serie gerissen – Titans verlieren unglücklich

Dresden Titans verlieren ihr Heimspiel gegen den BBC Coburg mit 75:84 (24:22, 21:25, 19:18, 11:19) | Es ist die erste Heimniederlage Dresdens der Saison

Dresden, 08.01.2021 – Jede Serie im Sport reißt irgendwann. Nun hat es die Dresden Titans in der BARMER 2. Basketball Bundesliga erwischt. Saisonübergreifend gab es zuletzt ein volles Dutzend Heimsiege in Folge zu bejubeln. Titans-Headcoach Fabian Strauß verlor gar noch nie in der Margon Arena. Doch diesen Nimbus der Unbesiegbarkeit hat der BBC Coburg nun am Freitagabend gebrochen. Bei der 75:84-Niederlage erwischten die fränkischen Gäste nach einer unglaublich spannenden und sehr intensiv geführten Begegnung das bessere Schlussviertel. Vor allem Nachwuchsspieler und BBL-Talent Elias Baggette spielte mit 22 Punkten groß auf. Auf Seiten Dresdens konnten die gut aufgelegten Lenny Larysz und Georg Voigtmann (zusammen 36 Zähler) die Partie am Ende leider nicht mehr drehen. Die Titans bleiben mit zwei Misserfolgen bei sechs Siegen aber weiterhin im oberen Tabellendrittel beheimatet.

Das Spiel – Die Gäste starteten mit einem dominanten 8:0-Lauf in die Partie. Vor allem Center Leon Bulic überzeugte mit Handgelenk von der Dreierlinie, aber auch mit schierer „Power“ beim Fastbreak-Dunk. Danach fanden die Gastgeber dann langsam ihren Rhythmus. Vor allem Kapitän Georg Voigtmann zeigte mit zwei Dreiern ebenfalls seine Wurfqualitäten von außen und einige solide Abschlüsse in Korbnähe durch Kirchner, Stahl sowie Larysz brachten die Wende und letztlich sogar die 24:22-Führung. Zum zweiten Viertel wurde dann die „Highlight-Time“ durch Arne Wendler eingeläutet. Dresdens Nummer 10 vollendete zunächst elegant ein Lobanspiel, nur um dann im nächsten Angriff brachial per zweihändigem Druckkorbleger zu vollenden. Auch Lenny Larysz punktete in dieser Phase immer wieder kreativ und clever am Brett. Das ärgerte BBC-Coach Valentino Lott maßlos und das bekamen seine Spieler im anschließenden Timeout auch deutlich zu spüren. Hernach sortierten sich die Franken über Dreier durch Christopher Wolf und Sven Lorber wieder. Auch Bulic agierte weiter stark beim Rebounden und Nachsetzen und zwang nun Strauß zur eigenen Auszeit. Leider folgten im Anschluss einige unnötige Ballverluste und Fouls Dresdens. Die Gäste um den quirligen Baggette nutzten diese Unkonzentriertheiten zur Etablierung einer knappen 47:45-Halbzeitführung.

Nach der 15-minütigen Unterbrechung knüpfte Coburgs Bulic per Dreier direkt an seine bis dato sehr starke Leistung an. Für Dresden antwortete prompt der ebenfalls korbgefährliche Larysz. Nach einem Korbleger plus Foul durch Christopher Wolf sowie einem Dreier durch Timo Dippold zogen die Gäste dann aber etwas davon. Die Titans drohten in der Folge den Faden zu verlieren, denn Fouls schickten den BBC um Baggette, Lippold und Wolf immer wieder an die Linie. Aber die eingewechselten Bryan Nießen, Wendler und Aaron Kayser brachten dringend benötigte Energie zurück ins Spiel der „Titanen“. Das Spiel glich immer mehr einem Ringkampf und beim hauchdünnen Rückstand von 64:65 wollten Dresdens Korbjäger im vierten Viertel die Weichen endgültig auf Sieg stellen. Aber Baggette hatte eigene Pläne. Der Jungspund, der auch im Kader vom Erstliga-Kooperationspartner Brose Bamberg steht, bescherte der Dresdner Defensive mit seinem schnellen ersten Schritt immer wieder Probleme. Die Titans steckten indes nie auf. Über Larysz, Sebastian Heck und den unermüdlich arbeitenden Voigtmann gelang dreieinhalb Minuten vor Ultimo bei 72:72 der Ausgleich und Lott zückte die Auszeit. Im Anschluss trafen dann sowohl Constantin Ebert, als auch Baggette schwierige Würfe aus dem Dribbling über die ausgestreckten Arme ihrer Verteidiger zum 76:72. Nun griff Strauß zum Timeout. Zwei bittere Ballverluste sollten dann im Anschluss leider die Titans-Niederlage besiegeln. Nach noch 40 Sekunden „Stop-The-Clock“ endete das Spiel mit 75:84.

Stimme zur Partie –  Nach dem Abpfiff hatte Strauß Folgendes zu sagen: „Wir müssen viele Sachen besser machen. Gerade von der Dreierlinie müssen wir wieder effizienter sein. Man darf aber auch nicht vergessen, dass wir uns nach der langen Pause in einer Art zweiten Vorbereitung befinden. Wir haben schwere Beine, uns fehlt nach der kurzen Regeneration gegen Frankfurt zudem die Frische. Das hat man heute deutlich gesehen. Wir arbeiten jetzt daran, die Spieler schnellstmöglich wieder in den Rhythmus zu bekommen und wollen gegen Erfurt nächste Woche alles abrufen.“

Statistik – Dresden traf mit 13 Prozent erneut sehr schlecht von außen. Auch die Anzahl der Ballverluste war mit 18 noch deutlich zu hoch. Die Coburger trafen dagegen 40 Prozent von außen und verloren nur 14 mal den Ball.

Dresden: Larysz (19 Pkt, 4 Ast) Voigtmann (17 Pkt, 7 Reb, 4 Ast), Wendler (12 Pkt)

Coburg: Baggette (22 Pkt, 4 Stl), Bulic (16 Pkt), Ebert (12 Pkt, 5 Ast)

TABELLE PROB SÜD

# TEAM G S:N PKT
1 Koblenz 10 8 : 2 16
2 Ulm 11 8 : 3 16
3 Coburg 13 8 : 5 16
4 Dresden 8 6 : 2 12
5 Gießen 9 6 : 3 12
6 München 10 6 : 4 12
7 KIT Karlsruhe 7 3 : 4 6
8 Hanau 11 3 : 8 6
9 Frankfurt 10 2 : 8 4
10 Oberhaching 10 2 : 8 4
11 Erfurt 4 1 : 3 2
12 Speyer 5 1 : 4 2

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Elbflorenz gegen Vestestadt – Coburg zu Gast!

Dresden Titans spielen bereits diesen Freitag, den 08.01.2021 um 20:30 Uhr zuhause gegen den BBC Coburg | Die Titans streben den sechsten Sieg in Folge an und wollen in der Margon Arena ihre weiße Weste wahren

Dresden, 06.01.2021 – Lange mussten die Dresden Titans in der BARMER 2. Basketball Bundesliga Corona-bedingt pausieren. Jetzt geht es im neuen Jahr dafür wieder Schlag auf Schlag. Letzten Sonntag konnte sich die Mannschaft von Headcoach Fabian Strauß mit einem 67:62-Auswärtssieg in Frankfurt bereits erfolgreich zurückmelden. Nun folgt diesen Freitag um 20:30 Uhr das erste Heimspiel nach fast sieben Wochen Intermezzo. Gegner ist mit dem BBC Coburg der Dauerbrenner der Liga, der bislang noch von keinen Spielabsagen betroffen gewesen ist und momentan auf Platz Drei  der Südstaffel weilt. Für die „Titanen“ geht es um den sechsten Sieg in Serie und saisonübergreifend um den 13. Heimsieg in Folge! Wie gewohnt wird die Partie via Livestream aus der Margon Arena übertragen.

Der Gegner – Und einschalten zur „Primetime“ sollte sich lohnen. Denn mit dem BBC gastiert eines der Topteams der Südstaffel bei den Sachsen. Im Hinspiel konnten die Titans sich Ende November noch mit 91:80 durchsetzen. Damals brachen die Franken in der zweiten Hälfte unter einem Dresdner Dreierfeuerwerk ein. Seitdem ging die Truppe von Coach Valentino Lott in fünf Partien dreimal als Sieger vom Platz. Zuletzt konnte die OrangeAcademy aus Ulm mit 76:65 bezwungen werden. Auffälligste Akteure waren am Sonntag die Doppellizenz-Spieler Elias Baggette und Mateo Seric (15, respektive 14 Zähler). Die beiden könnten am Freitag allerding mit Kooperationspartner Bamberg gegen Vechta in der BBL aktiv sein. Doch auch ohne die Erstligatalente bietet der Kader der Coburger um die beiden Topscorer Constantin Ebert (14.7 Pkt) sowie Christopher Wolf (13.1 Pkt) genügend Tiefe und Qualität. Zudem ist das Team mit 12 Begegnungen und keiner Absage eingespielter, als alle anderen Liga-Konkurrenten.

Die Titans – Vor allem die „Elberiesen“ hinken mit bislang nur sieben Partien noch deutlich hinterher. Zudem ist die Belastung von zwei Punktspielen innerhalb von fünf Tagen nach langer Pause nicht zu unterschätzen. Dementsprechend akribisch gehen die Coaches Strauß und Harm-Ubbo Horst in die Trainingsplanung und Belastungssteuerung. Gegen Frankfurt waren trotz des Erfolgs zudem einige Baustellen erkennbar. Gerade die Dreierquote war nach der langen, trainingsfreien Zeit sehr überschaubar (9%). Und auch das Verhältnis von direkten Korbvorlagen zu Ballverlusten (16 Assists zu 24 Turnover) war sehr mager. Diesen Rost wollen und müssen die Titans nun schnell abschütteln, um auch gegen ein Topteam wie Coburg bestehen zu können.

Das Zitat – Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald sieht das ähnlich: „Der Auftakterfolg gegen Frankfurt war wichtig, fällt aber eher in die Kategorie Arbeitssieg. Gegen Coburg müssen wir jetzt auf jeden Fall mehr zeigen, unseren Rhythmus wiederfinden, der uns schon im Hinspiel so stark gemacht hat. Denn gegen diese eingespielte Truppe wird es sehr schwer. Wir werden aber alles daran setzen, unsere Heimserie weiter auszubauen.“

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Neues Jahr, altes Lied – Sieg für die Titans!

Dresden Titans gewinnen gegen FRAPORT SKYLINERS Juniors auswärts mit 67:62 (18:17, 19:11, 19:21, 11:13) | Es ist der fünfte Sieg in Serie im ersten Spiel nach über fünf Wochen Corona-bedingter Zwangspause

Frankfurt, 03.01.2021 – Die Dresden Titans starten erfolgreich aus ihrer über fünfwöchigen, Corona-bedingten Pause in das Jahr 2021 und fahren in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ihren fünften Sieg in Serie ein! Gegen den Tabellenletzten FRAPORT SKYLINERS Juniors reichen eine überzeugende Teamleistung und ein sehr starkes zweites Viertel sowie gute fünf Minuten im dritten Viertel zum Erfolg. Dabei traten bei den Juniors sogar die Doppellizenz-Spieler Len Schoormann und Jordan Samare an (zusammen 32 Punkte). Das Dresdner Trio um Georg Voigtmann, Lenny Larysz und Daniel Kirchner agiert jedoch noch ein Stückchen erfahrener und trägt letztlich spielentscheidend zum routinierten und verdienten Sieg der „Titanen“ bei. Damit bleiben die Sachsen auch nach langer Zwangspause fest im oberen Tabellendrittel verankert.

Das Spiel – Es war dabei durchaus ansehnlich, was die Titans nach über fünf Wochen Unterbrechung im ersten Viertel gegen bissige Frankfurter auf das wirklich schöne Parkett der Hessen zauberten. Die Mannschaft punktete ausgeglichen (sieben verschiedene Scorer, die Guards Bryan Nießen und Daniel Kirchner mit jeweils vier Zählern) und hochprozentig (53% FG). Zwischendurch ging Dresden sogar mit acht Punkten in Führung und trieb die Juniors zur Auszeit. Die Gastgeber kämpften sich aber im Anschluss über Matthew Meredith zurück und verkürzten auf 17:18 zur Viertelpause. In der zweiten Spielperiode konnten dann vor allem Dresdens Big Men unter dem Korb für Unruhe sorgen. Kapitän Georg Voigtmann vermochte im Fastbreak per Dunk abzuschließen, aber auch filigran per Stepback. Und der eingewechselte Max von der Wippel spielte seine Erfahrung im Low- und Highpost aus. Dementsprechend unzufrieden zeigte sich Juniors-Coach Miran       Cumurija gegenüber seinen jungen Schützlingen beim nächsten Timeout. Die „Titanen“ drückten dennoch weiter und erzielten über Voigtmann dann auch endlich ihren ersten Dreier zur komfortablen 37:28-Halbzeitführung.

Nach der Pause war den Frankfurtern um Len Schoormann anzumerken, dass sie ein Comeback starten wollten. Die Titans um Kirchner und Larysz kontrollierten jedoch meist erfolgreich das Tempo und Voigtmann zeigte sich weiter korbgefährlich. Auch Julius Stahl war über Drives erfolgreich. Der Dreier wollte indes weiterhin nicht bei ihm und auch bei keinem anderen Dresdner fallen. Dennoch bauten die Gäste über hervorragendes Ball-Movement (bereits 15 Assists nach 25 Minuten) und eine hohe Trefferquote am Brett (zwischenzeitlich 70% Quote aus dem Zweipunktbereich) ihre Führung sukzessive aus. Die Juniors zeigten dann in den letzten zwei Minuten plötzlich über einen 12:2-Run Lebenszeichen durch Jordan Samare und aggressive Defensive. Samares Wurf kurz vor der Sirene ließ den Vorsprung Dresdens sogar auf nur noch 56:49 schrumpfen. Auch zu Beginn des letzten Viertels holten die Juniors weiter über Schoormann und Samare auf. Erst ein wichtiger Dreier Kirchners verschaffte den Titans wieder etwas Luft. Das Spiel war nun offen und extrem spannend. Beide Mannschaften punkteten im Anschluss fast drei Minuten nicht. Frankfurt kam zudem einfach nicht näher als auf vier Punkte heran. Letztlich blieben die Sachsen gelassen und retteten ihre Führung über viele Freiwürfe und solide Verteidigung zum 64:58-Endstand über die Ziellinie!

Stimme zur Partie – Für den mitgereisten Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald hätte es so spannend nicht mehr werden müssen: „Dass wir die Frankfurter nach unser stärksten Phase im dritten Viertel und 16 Punkten Vorsprung nochmal so rankommen lassen, war sicherlich unnötig.“ In Summer überwog aber auch bei Gottwald die Zufriedenheit. „Es war das erwartete schwere Spiel. Wir haben uns  da aber gut reingekämpft und das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Am Ende zählen die zwei Punkte.“

Statistik – Beide Teams trafen so gut wie keine Dreier (Dresden 2 aus 23, Frankfurt, 2 aus 19 Versuchen). Dresden verlor auch deutlich häufiger den Ball (24 zu 18 Turnover). Dafür behielten die Gäste die Oberhand beim Rebound (45 zu 40), bei der Freiwurfquote (63% zu 48 %) und bei der Feldwurfquote (42% zu 35%)

Dresden: Voigtmann (17 Pkt, 10 Reb), Kirchner (12 Pkt, 6 Reb, 6 Ast), Larysz (10 Pkt), Stahl (9 Pkt)

Frankfurt: Samare (19 Pkt, 8 Reb), Schoormann (13 Pkt, 4 Ast)

TABELLE PROB SÜD

# TEAM G S:N PKT
1 Koblenz 10 8 : 2 16
2 Ulm 10 7 : 3 14
3 Coburg 12 7 : 5 14
4 Dresden 7 6 : 1 12
5 Gießen 9 6 : 3 12
6 München 10 6 : 4 12
7 KIT Karlsruhe 7 3 : 4 6
8 Hanau 11 3 : 8 6
9 Oberhaching 9 2 : 7 4
10 Erfurt 3 1 : 2 2
11 Speyer 5 1 : 4 2
12 Frankfurt 9 1 : 8 2

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: RESTART 2021 – Titans spielen wieder!

Dresden Titans treten diesen Sonntag, den 03.01.2021 um 18:00 Uhr auswärts gegen die FRAPORT SKYLINERS Juniors an | Es ist nach einer Corona-bedingten Zwangspause für Dresden das erste Punktspiel seit über einem Monat

Dresden, 30.12.2020 – Nach dem Jahreswechsel wird in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zum offiziell zwölften Spieltag der ProB bereits die Rückrunde in der Südstaffel eingeläutet. Tatsächlich 11 Spiele hat bislang allerdings nur ein Team absolvieren können (Coburg). Alle anderen Mannschaften waren und sind mehr oder weniger von Corona-bedingten Absagen und Verschiebungen betroffen. Die Dresden Titans traf es Anfang Dezember mit mittlerweile fast fünf Wochen Zwangsunterbrechung und auf der Welle des Erfolgs reitend zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt (zuletzt vier Siege in Serie, 91:80-Auswärtssieg gegen ebenjene Coburger). Jetzt dürfen die „Titanen“ endlich wieder auf das Parkett und wollen zum neuen Jahr an die Erfolge anknüpfen. Denn die erforderlichen Tests fielen allesamt negativ aus. Gegner ist der Tabellenletzte FRAPORT SKYLINERS Juniors aus Frankfurt.

© R. Pesth

Der Gegner – Die junge Farmtruppe vom Bundesligisten gehörte in dieser Saison zu den ersten Kontrahenten der Elbstädter und wurde, damals noch vor Publikum, deutlich mit 72:52 in der heimischen Margon Arena besiegt. Zuletzt spielten die Juniors am 12.12.2020 gegen Tabellenführer Koblenz und unterlagen niederschmetternd mit 45:88. Insgesamt konnte die sehr junge Truppe gerade mal einen Sieg (79:75 gegen Karlsruhe) in acht Spielen einfahren und hat jetzt seit dem 12.12. auch keine Punktspiele mehr bestritten. Das ändert indes nichts an der Tatsache, dass sich im Kader der Hessen weiterhin zahlreiche BBL-Talente tummeln. Vor allem Guard Matthew Meredith spielt zwar in der ersten Liga (noch) keine Rolle. Aber in der ProB hat er in sechs Partien bislang 14.7 Punkte und 3.3 Assists im Schnitt erzielen können.

Die Titans – Für die Gäste um Headcoach Fabian Strauß wird es so oder so ein besonderer Härtetest. Sicherlich ist es ein kleines Plus, „nur“ gegen den Tabellenletzten spielen zu müssen. Jedoch sind plötzliche fünf Wochen Unterbrechung vom Spielbetrieb sowie ein wochenlang unterbrochenes Team-und abgeändertes Krafttraining ganz bestimmt keine idealen Bedingungen. Und so lässt sich auch nur schwer vorhersagen, in welcher Verfassung und Konstellation die Titans tatsächlich nach Frankfurt reisen. Konnten sich die Spieler über die lange Pause und die Feiertage adäquat fit halten? Inwieweit können die wieder genesenen Spieler unter Wettkampfbedingungen eingreifen, beziehungsweise was ist ihnen gesundheitlich zumutbar. Diese komplexen Fragen beschäftigten sowohl Strauß und Co-Trainer Harm-Ubbo Horst, als auch die medizinische Abteilung und die Geschäftsführung . Glücklicherweise fielen die jüngsten Tests allesamt negativ aus und auch die Belastungs-EKGs der ehemals infizierten Spieler geben Grund zu Optimismus.

Stimme zum Spiel – Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald ist ebenfalls guter Dinge. „Erstmal sind wir froh, so gut und glimpflich aus der Quarantäne gekommen zu sein. Mein Dank gilt da vor allem unserer medizinischen Abteilung um Dr. Klein, Dr. Deile und das Medizinische Labor Ostsachsen.“ Auf die bevorstehende Partie in Frankfurt angesprochen zeigt sich Gottwald hoffnungsvoll. „Klar wird es eine Wundertüte. Frankfurt hat fast ebenso lange wie wir nicht mehr gespielt. Wir wissen nicht, welche Spieler mit Doppellizenz auflaufen werden. Wir wollen aber den positiven Trend vor der Unterbrechung aufrechterhalten und möglichst fortsetzen. Wir fahren dort schon hin, um zu gewinnen!“

TABELLE PROB SÜD

# TEAM G S:N PKT
1 Koblenz 10 8 : 2 16
2 Ulm 9 7 : 2 14
3 München 10 6 : 4 12
4 Coburg 11 6 : 5 12
5 Dresden 6 5 : 1 10
6 Gießen 8 5 : 3 10
7 KIT Karlsruhe 7 3 : 4 6
8 Hanau 10 3 : 7 6
9 Oberhaching 9 2 : 7 4
10 Erfurt 3 1 : 2 2
11 Speyer 5 1 : 4 2
12 Frankfurt 8 1 : 7 2

Pressedienst
Dresden Titans

Dresden Titans wünschen schöne Feiertage!

Der Dresden Titans Basketball Club wünscht frohe Weihnachten, angenehme Festtage und einen guten Rutsch in das neue Jahr.

Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Mitgliedern, bei den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, bei den Trainern, den Mitarbeitern in der Geschäftsstelle, bei unseren Partnern, Sponsoren, Förderinnen und Förderern, bei den Profi- und Freizeitathleten sowie dem Forza Blue e.V. in aller Form bedanken!

2020 war und ist ein herausforderndes Jahr gewesen. Wir haben viel Positives bewirkt und brauchen uns sportlich wie organisatorisch nicht verstecken. Wir sind noch mehr zusammengewachsen und gemeinsam werden wir auch 2021 wieder angreifen und als Dresden Titans für Furore sorgen!!

Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald

18.09.2020
Titans vs. Lok Bernau
@ Margon Arena - nicht öffentlich
17.10.2020
Titans vs. Karlsruhe
Ticketlink folgt in kürze
20.10. - 23.10.2020
1. HERBSTFERIEN-CAMP
@ Gymnasium Tolkewitz
TITANS @ FACEBOOK