ProB: Heim- und Gruppensieg gegen die Sixers!

ProB: Heim- und Gruppensieg gegen die Sixers!

Dresden Titans gewinnen mit 94:88 (23:27, 17:9, 20:23, 20:21, 14:8) nach Verlängerung gegen die BSW Sixers | Der Heimsieg bedeutet gleichzeitig den Gruppensieg in der ersten Playoffrunde und damit weiterhin Heimrecht im Viertelfinale

Dresden, 11.04.2021 – Das Warten hat sich gelohnt! Im Spitzenspiel der Dresden Titans gegen die BSW Sixers konnten sich die sächsischen Hausherren mit 94:88 nach Verlängerung durchsetzen und den Gruppensieg eintüten. In einem packenden Derby mit insgesamt 17 Führungswechseln brauchte es nach 40 Minuten noch die Extrazeit, um den Sieger zu ermitteln. Vor allem starke Verteidigungsarbeit in den letzten vier Minuten der regulären Spielzeit, in denen die Gäste aus Sandersdorf ohne Punkt blieben, erwies sich für Dresden als Erfolgsgarant. Zudem konnten Kapitän Georg Voigtmann und Spielmacher Lenny Larysz zusammen 55 Punkte auflegen. Nun genießen die „Titanen“ auch in der Viertelfinalrunde Heimrecht. Dieses kommt schon kommenden Freitag zum Einsatz, wenn die als Zweitplatzierte ebenfalls weitergekommenen Sixers erneut in der Margon Arena gastieren und ihre Chance auf Revanche erhalten.

© R. Pesth

Das Spiel – Zu Beginn duellierten sich vor allem zwei Akteure. Dresdens Lenny Larysz legte zwei Layups und einen Dreier auf. Sixer Lucien Schmikale hielt seinerseits mit frühen acht Punkten dagegen. Zudem zeigte MBC-Legende Djordje Pantelic seine gesamte Erfahrung und Physis für einfache Zähler am Brett. Titans-Kapitän Georg Voigtmann konterte dafür mit Zielgenauigkeit vom Perimeter und einem Dunk im Umschaltspiel. Sebastian Heck legte von außen nach, brachte die Blau-Weißen wieder in Schlagdistanz. Dennoch behaupteten die Gäste durch zwei Dreier des eingewechselten Luka Petkovic und neun Treffer von der Freiwurflinie eine 23:27-Führung nach den ersten 10 Minuten. Hernach blieb vor allem Larysz mit seinen patentierten Floatern treffsicher. Insgesamt flaute das Spiel offensiv allerdings stark ab. Voigtmann brachte Dresden noch mit zwei Freiwürfen in Führung. Dann fielen ganze drei Minuten auf beiden Seiten keine Punkte. Erst Daniel Kirchner traf mit einem herrlichen Korbleger im Schnellangriff wieder aus dem Feld und ließ Gäste-Coach Sebastian Ludwig zur Auszeit greifen. Aber die Titans blieben anschließend das bessere, aggressivere Team und bauten ihren Vorsprung über den umtriebigen Larysz, Voigtmann mit einem weiteren Dunk sowie Max von der Wippel an der Linie weiter aus. Kurz vor der Pause konnte Sixers-Guard Yasin Turan mit einem Freiwurf dann noch auf 40:36 verkürzen.

Nach der Unterbrechung wirkten beide Teams zunächst nervös, agierten hektisch und schenkten den Ball freigiebig her. Auch die Trefferquoten sanken. Aber dann platzte der Knoten bei den Sixers, die über Pantelic, den bis dato unauffälligen Martin Jelic und Turan einen schnellen 6:0-Lauf befeuerten und Titans-Coach Fabian Strauß sein erstes Timeout ziehen ließen. Doch Jelic war nun voll da, traf prompt auch per Dreier. Für Elbflorenz lieferten Larysz am Brett und Voigtmann mit seinem zweiten Dreier dringend benötigte Zähler. Auch Kirchner ließ es von außen klingeln. Zwar traf im Gegenzug Jelic ebenfalls aus der Ferne. Aber Kirchner streute gleich den nächsten Fernwurf ein. Die Führung wechselte nun fast in jedem Angriff. Die Intensität der Playoffs war greifbar. Larysz verteidigte letztlich mit einen taffen Finish trotz Fouls einen hauchdünnen 60:59-Vorsprung vor dem finalen Durchgang. Dresdens Topscorer punktete nach Wiederanpfiff sofort per Sprungwurf. Aber Schmikale hatte das Duell aus den Anfangsminuten nicht aufgegeben. Mit Foul traf er von außen. Wenig später legte sein Mitspieler Robin Danes nach. Schmikale war aber noch nicht fertig, setzte seinen zweiten Dreier des Nachmittags hinterher – Timeout Strauß. In dieser entscheidenden Phase lieferte der genesene Aaron Kayser wichtige Impulse am offensiven Brett, wo er sich immer wieder mit Nachsetzern belohnte. Doch die Sixers hatten jetzt einen Lauf, der sie über Pantelic und den extrem treffsicheren Schmikale bei noch drei zu gehenden Minuten mit 76:80 in Führung gehen ließ. Larysz verkürzte 90 Sekunden vor Ultimo mit zwei Freiwürfen auf 78:80 und bastelte weiter an seiner Legende, als er 14 Sekunden vor Abpfiff mit einem schweren Layup ausgleichen und so die Verlängerung erzwingen konnte. In der Overtime eröffnete Arne Wendler den Punktereigen, Larysz setzte ihn nach Steal durch Heck und Vorlage Kirchners fort. Wendler packte noch einen Hakenwurf dazu und brachte die Sixers an den Rand des Abgrunds – Ludwig bat zur Besprechung. Die Gäste warfen nochmal alles in eine Pressverteidigung. Selbige wurde indes meist effektiv durch die Titans um Voigtmann ausgespielt, der so noch zu zwei spektakulären Dunks kam und den verdienten 94:88-Heimsieg besiegelte.

© R. Pesth

Stimmen zur Partie – Nach dem Abpfiff war Voigtmann indes noch nicht in Gänze mit seiner starken Leistung zufrieden: „Am Anfang war es etwas schleppend. Ich bin persönlich auch noch nicht voll im Rhythmus. Aber das ist unsere Qualität, unsere Stärke diese Saison, sich da durchzubeißen, sich nicht zu beschweren und die Dinge zu nehmen wie sie kommen. Unseren besten Basketball haben wir heute noch nicht gezeigt. Da können wir nächsten Freitag noch was drauflegen, denn phasenweise haben wir schon angedeutet, dass wir schönen Basketball spielen können. Darauf wollen in der zweiten Runde aufbauen.“

Auch Strauß, der übrigens seinen ersten Pflichtspielsieg als Titans-Headcoach vor über einem Jahr gegen die Sixers in dreifacher Verlängerung feiern konnte, sah noch viel Raum für Verbesserungen. „Die Defense war heute stellenweise nicht gut, vor allem in der ersten Hälfte. Wir haben hier am Ende mit Aggressivität und mehr Effektivität den Kopf aus der Schlinge gezogen.  Gut, dass wir dieses Jahr die Dinger hinten raus immer noch ziehen können. Das muss man ganz klar so sagen.“

Statistik –

Dresden:  Larysz (33 PKT, 7 AST), Voigtmann (22 PKT, 15 REB), Kirchner (11 PKT, 7 AST, 6 REB)

Sixers: Schmikale (27 PKT), Pantelic (20 PKT, 10 REB)

Termine: Freitag, 16.04.2021 vs. BSW Sixers @Margon Arena, Uhrzeit: TBA

PlayOffs Gruppe 3

# TEAM G S:N PKT
1 Dresden 3 3 : 0 6
2 Sandersdorf 3 2 : 1 4
3 Iserlohn 3 1 : 2 2
4 Ulm 3 0 : 3 0

ProB: Livestream gegen Sixers – Heute 16:00 Uhr!

Sonntag, 11.04.2021 – Heute gibt es wieder ordentlich auf die Augen mit dem Livestream der Dresden Titans gegen die BSW Sixers! 16:00 Uhr ist Tipoff. Der Stream beginnt 15:30 Uhr mit der Vorberichterstattung und wird jetzt auch noch mit Instant Replays versüßt – einschalten, genießen und den Titans zum Playoff-Start die Daumen drücken!

+++ Hier geht es zum Stream +++

 

© R. Pesth

Außerdem könnt ihr dreifach Gutes über den Erwerb von Unterstützertickets oder Playoffshirts tun!  https://www.forza-blue.de/playoffs-f%C3%BCr-den-guten-zweck/

 

 

 

ProB: Grünes Licht für Nachholspiel gegen Sixers!

Gute Nachrichten vom Gesundheitsamt – Dresden Titans dürfen trainieren und diesen Sonntag, 11.04.2021, um 16:00 Uhr ihr Spiel gegen die BSW Sixers nachholen | Die Partie soll wie gewohnt in der heimischen Margon Arena stattfinden

Dresden, 09.04.2021 – Zum Ostermontag musste das Spitzenspiel der Dresden Titans gegen die BSW Sixers Corona-bedingt abgesagt werden. Jetzt gibt es allerdings gute Nachrichten zu vermelden. Zwar wurde die Corona-Infektion des betroffenen Spielers in einer PCR-Testung bestätigt. Aber der Rest der Mannschaft wies in mehreren Testreihen bislang ausschließlich negative Ergebnisse auf. Außerdem war der betroffene Akteur in den Tagen davor nur im Wurftraining aktiv, weshalb keine Kontakte ersten Grades vorlagen. Das Gesundheitsamt Dresden sah deshalb von einer Quarantäne der gesamten Mannschaft ab. Im Zuge dessen einigten sich die BSW Sixers, die BARMER 2. Basketball Bundesliga und die gastgebenden Titans nun auf den kommenden Sonntagnachmittag als Nachholtermin für die finale Partie in der ersten Playoff-Runde. Um 16:00 Uhr soll der Sprungball in der heimischen Margon Arena erfolgen. Auch ein Livestream ist wieder geplant.

© R. Pesth

Beide Mannschaften sind mit zwei Siegen schon sicher für die Viertelfinalrunde qualifiziert. Doch der Gruppensieger muss noch ausgespielt werden, da selbiger auch in der nächsten Runde Heimvorteil genießen wird. Die Verantwortlichen um Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald hoffen nun auf eine ereignislose Woche.

„Wir haben die Taktung der Testreihen erhöht, um böse Überraschungen ausschließen zu können. Wenn alles klappt, dürfen sich die Fans am Sonntag auf ein packendes Derby mit den Sixers freuen!“

Pressedienst
Dresden Titans

PlayOffs Gruppe 3

# TEAM G S:N PKT
1 Sandersdorf 2 2 : 0 4
2 Dresden 2 2 : 0 4
3 Iserlohn 3 1 : 2 2
4 Ulm 3 0 : 3 0

ProB: Absage des Playoff-Spiels Titans vs. Sixers

Das heutige Playoff-Heimspiel der Dresden Titans gegen die BSW Sixers musste Corona-bedingt kurzfristig abgesagt werden | Ein Spieler der Titans wies bei der obligatorischen Schnelltestung ein positives Ergebnis auf

Dresden, 05.04.2021 – Das Spitzenspiel der Dresden Titans gegen die BSW Sixers in der Playoff-Gruppe Drei der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB, musste heute kurzfristig abgesagt werden. Grund war ein positives Ergebnis eines Dresdner Spielers in der standardmäßigen Schnelltestung am Vormittag. Das Hygienekonzept der BARMER Liga sieht in so einem Fall eine sofortige Absage vor.  Beide Mannschaften haben bereits die nächste Runde in den Playoffs erreicht, wollten am Abend des Ostermontags aber noch den Gruppensieger ausspielen. Dieser genießt in der nächsten Runde in zwei von drei Partien Heimrecht.

Nun ist unklar, ob und wann die Begegnung noch vor dem Start der Runde der besten Acht nachgeholt werden kann. Dazu Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald:

„Der betroffene Spieler wird sich noch einem PCR-Test unterziehen, um ein mögliches falsch-positives Ergebnis im heutigen Schnelltest gänzlich ausschließen zu können. Dann werden wir alles Weitere mit dem Dresdner Gesundheitsamt besprechen und unsere Möglichkeiten ausloten. Mehr können wir zu diesem Zeitpunkt nicht sagen, ohne in Kaffeesatzleserei abzurutschen.“

In jedem Fall ist das kommende Wochenende schon im Vorfeld von der Liga für etwaige Nachholspiele freigehalten worden. Die nächste Playoff-Runde soll offiziell erst am 16.04.2021 beginnen. Zudem gab es auch bei anderen Teams Corona-bedingte Absagen, was einen angepassten Terminplan nach sich zog. Fans der Titans sollten also auch im schlimmsten Fall einer länger andauernden Quarantäne noch darauf hoffen, die Blau-Weißen in packenden Viertelfinalduellen zu sehen!

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Duell der „Weitergekommenen“

Dresden Titans spielen Ostermontag, den 05.04.2021, um 18:00 Uhr gegen die BSW Sixers| Beide Mannschaften sind in den Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB bereits eine Runde weiter

Dresden, 03.04.2021 – Für die Dresden Titans kommt es am Ostermontag zum letzten Gruppenspiel in der Playoff-Gruppe Drei der BARMER 2. Basketballbundesliga. Gegner in der heimischen Margon Arena sind die BSW Sixers aus Sandersdorf. Beide Teams sind in der Meisterschaftsrunde bislang ungeschlagen, konnten sich über Siege gegen Ulm und Iserlohn bereits vorzeitig für die Runde der besten Acht qualifizieren. Für die “Titanen” geht es nun um nicht weniger, als den Gruppensieg, der auch in der nächsten Runde wieder zwei Heimspiele garantieren würde. Wie gewohnt kann das Spiel via Livestream bequem über den Youtube-Kanal der Titans verfolgt werden.

© R. Pesth

Der Gegner – Auch wenn der Gruppensieg nur Makulatur sein wird, werden die Sixers im Derby gegen Dresden sicher alles daran setzen ein Zeichen zu setzen. Denn im letzten Duell beider Mannschaften mussten die Gäste vor über einem Jahr in dreifacher Verlängerung eine 97:101-Auswärtsniederlage hinnehmen. In dieser Saison sind sich beide Mannschaften aus dem Weg gegangen, da Dresden in die Südstaffel wechselte. Die in der Nordstaffel verbliebenen Sandersdorfer legten dort eine solide Hauptrunde aufs Parkett, konnten 13 von 22 Partie gewinnen, darunter ein Sieg gegen Spitzenreiter Bochum (83:80), und den vierten Platz erkämpfen. In den Playoffs zeigten die „Sechser“ um Headcoach Sebastian Ludwig ebenfalls ihre Qualitäten und setzten sich ungefährdet gegen Ulm (78:67) sowie Iserlohn (79:68) durch. Vor allem ein junges Guard-Trio prägt diese Saison den Angriff der Sixers. Topscorer Lucien Schmikale überzeugte gegen Ulm mit 22 Zählern und drei Dreiern, Martin Jelic gänzte gegen Iserlohn mit vier Dreiern und ebenfalls 22 Punkten und Vincent Friederici (Zwillingsbruder von Ex-Titan Marc) reboundete, legte für Mitspieler auf und war gewohnt korbgefählich (12.5 PKT, 3.5 AST, 3.5 REB). Dazu gesellen sich diverse Veteranen, allen voran Neuzugang und MBC-Legende Djordje Pantelic. Für den Kooperationsverein von Sandersdorf lief er sechs Jahre in Deutschlands höchster Spielklasse auf. Und auch in diesen Playoffs hat der 36-Jährige bisher gezeigt, dass er seine wuchtigen 117kg Körpermasse immer noch gewinnbringend einsetzen kann (14 Punkte und 18! Rebounds gegen Ulm).

Die Titans – Da trifft es sich gut, dass der in den letzten Wochen durch Verletzungen und Corona-bedingte Ausfälle ausgedünnte Kader der Dresdner langsam wieder gefüllt wird. So konnte Kapitän und Center Georg Voigtmann nach längerer Abwesenheit in beiden Playoff-Partien mitwirken (im Schnitt 12 PKT, 7 REB, 2 AST). Und gegen Ulm entpuppte sich Rekonvaleszent Daniel Kirchner schließlich sogar als Matchwinner (20 Zähler, 5 Vorlagen). Das war auch bitter nötig, fehlte im Duell gegen die OrangeAcademy (76:73) doch Topscorer Lenny Larysz, der aufgrund muskulärer Probleme nach seinem grandiosen Playoff-Debüt gegen Iserlohn (21 Punkte, 10 Rebounds, 7 Assists) leider nicht mitwirken konnte. Dennoch gelang es Headcoach Fabian Strauß in den letzten sechs Pflichtspielen immer wieder die passenden Ersatzformationen zusammenstellen und als Sieger vom Feld zu gehen. Auch weil Sebastian Heck zurzeit in bestechender Form agiert. Der 2.00m große, ehemalige U20-Nationalspieler ist das Schweizer Taschenmesser im Aufgebot der „Titanen“ (Playoff-Schnitt von 13 PKT, 4 AST, 6 REB, 1.5 ST) und besticht vor allem durch seinen hohen Basketball-IQ in der Verteidigung.

Ausblick – Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald freut sich in jedem Fall auf Montagabend: „Das wird das Topspiel unserer Gruppe, ein waschechtes Spitzenspiel und Derby gegen die Sixers.“ Auch mit Hinblick auf die zweite Playoffrunde hat die Partie für ihn Bedeutung. „Wir wollen natürlich im Rhythmus bleiben, uns auf die kommenden Wochen vorbereiten, Selbstvertrauen, Erfahrung und den Heimvorteil mitnehmen.”

Termine – Die Gruppen 3 und 4 starten nach jetzigem Stand, wie im Rahmenspielplan vorgesehen, am 16.04.2021 in die zweite Gruppenphase.

PlayOffs Gruppe 3

# TEAM G S:N PKT
1 Sandersdorf 2 2 : 0 4
2 Dresden 2 2 : 0 4
3 Ulm 2 0 : 2 0
4 Iserlohn 2 0 : 2 0

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Titans erkämpfen Sieg in Ulm!

Dresden Titans gewinnen mit 76:73 (16:20, 19:15, 16:19, 25:19) auswärts gegen die OrangeAcademy Ulm | Mit ihrem zweiten Sieg im zweiten Playoffspiel sind Dresdens Korbjäger einen großen Schritt Richtung Viertelfinale gegangen

Ulm, 01.04.2021 – Die Dresden Titans sind zurzeit nicht zu stoppen. Der sechste Pflichtspielsieg und zweite Playoff-Erfolg in Serie lassen die Elbe-Korbjäger vom Viertelfinale in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB träumen. Mit 76:73 konnten sich die „Titanen“ am frühen Nachmittag gegen die OrangeAcademy in Ulm durchsetzen. Und das ohne Topscorer Lenny Larysz, der aufgrund muskulärer Probleme zum ersten Mal in dieser Saison nicht mitwirken konnte. Dafür sprang Daniel Kirchner nach mehrwöchiger Verletzungspause bravourös in die Bresche, schenkte den Ulmern 20 Zähler und drei wichtige Dreier ein. Sollten heute Abend die BSW Sixers gegen Iserlohn gewinnen, wären die Titans bereits vorzeitig in der Runde der besten Acht. Ihr letztes Playoff-Gruppenspiel bestreiten die Dresdner dann am Ostermontag gegen besagte Sixers in der heimischen Margon Arena.

© Harry Langer

Das Spiel – Die bereits Mittwoch angereisten Titans wirkten ausgeschlafen und gingen in ihrem ersten Angriff prompt über einen Dreier durch Sebastian Heck in Führung. Heck war in den Anfangsminuten Dresdens auffälligster Akteur. Seine Vorlagen auf Kirchner und Georg Voigtmann sowie ein schöner Reverse-Korbleger lieferten die Initialzündung für eine frühe Führung. Die Ulmer fanden gegen Dresdens Zonenverteidigung dagegen erst später ins Spiel. Nach anfänglichen Ballverlusten waren es Distanztreffer durch Marius Stoll und Igor Milicic sowie ein wuchtiger Dunk von Jeremy Sochan im Nachsetzen, welche die nun druckvoller verteidigenden Gastgeber letztlich mit 16:20 in Front gehen ließen. Das zweite Viertel begann dann auf beiden Seiten hektisch, ballverlustreich und punktearm. Erst Andrija Grbovic brach via Dreier und Layup den Bann für die Academy. Die Titans mussten noch eine Minute länger warten, bis Georg Voigtmann seinen ersten Dreier traf. Aber Ulm antwortete direkt über Sochan, was Strauß zur Auszeit greifen ließ. In dieser für Dresden schwierigen Phase trafen Max von der Wippel und Georg Kupke wichtige Freiwürfe. Von der Wippel legte noch per Hakenwurf nach. Und plötzlich trafen Kirchner und Bryan Nießen ebenfalls Würfe von außen, zwangen nun Ulms Coach Anton Gavel zur Auszeit. Aus dieser traf der glänzend aufgelegte Sochan seinerseits für Drei. Doch die Elberiesen vermochten über zwei Heck-Freiwürfe kurz vor der Halbzeit noch zum 35:35 auszugleichen.

© Harry Langer

Nach der Unterbrechung zeigten zunächst die Ulmer und insbesondere Sochan ihre Qualitäten. Der polnischen Nationalspieler demonstrierte mit einem weiteren Dunk seine Athletik, traf aber auch Würfe aus der Nah- und Ferndistanz. Den Titans gelang dagegen wenig bis nichts. In fünf Minuten schoss nur Nießen einen Treffer aus dem Feld, dafür fabrizierten die Sachsen gleich vier Turnover. Eine weitere Auszeit durch Strauß verschaffte zunächst Abhilfe, da Arne Wendler mit einem Dreier verkürzte. Aber Sochan lieferte mit einem weiteren Dunk das nächste Highlight und Energie für die jungen Ulmer. Aus Sicht der Orangenen verletzte sich dann leider ausgerechnet Sochan im folgenden Angriff am Knöchel. Die „Titanen“ konnten nun über Wendler per Dunk, Kirchner per Dreier sowie Heck per Korbleger auf 51:54 verkürzen. Im entscheidenden letzten Durchgang entwickelte sich dann ein echter Schlagabtausch. Erst holten Kirchner an der Linie und Wendler am Perimeter die Führung zurück, nur um diese wenig später wieder an Latrell Großkopf und Jacob Ensminger zu verlieren. Heck und von der Wippel scorten im Gegenzug für Elbflorenz. Es deutete sich eine packende Schlussphase an. In selbiger wurde Kirchner immer aktiver, punktete nach einem harten Drive und im Anschluss per tiefem Dreier. Zwei Minuten vor Ultimo musste beim Stand von 69:69  Heck mit seinem fünften Foul auf der Bank Platz nehmen. Gut, dass Kapitän Voigtmann zu diesem Zeitpunkt seinen zweiten Dreier netzen konnte und bei noch 90 Sekunden Gavel das Timout nehmen ließ. In der letzten Minute glich dann Ulms Stoll am Korb aus. Anschließend konnte Voigtmann mit einem Freiwurf eine hauchdünne Führung erwerfen. Im letzten Angriff Ulms vermochte schlussendlich Kirchner ein extrem wichtiges Offensivfoul zu ziehen und mit seinen Freiwürfen den 76:73-Sieg einzutüten.

Stimme zur Partie – Für den mitgereisten Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald war das auch das Wichtigste an diesem Tag: „Es war sicherlich nicht unser schönstes Saisonspiel, zeitweise war es mehr Krampf als Basketball. Aber gerade deshalb ziehe vor unserer Mannschaft meinen Hut. Charakterlich war es ein starker und wichtiger Auftritt, der uns letztlich den Sieg beschert hat.“

Statistik –

Dresden: Kirchner (20 PKT, 5 AST, 4 STL), Heck (17 PKT, 9 REB, 4 AST), Voigtmann (10 PKT, 12 REB), Wendler (10 PKT, 5 REB), Nießen (10 PKT, 5 REB)

Ulm: Sochan (20 PKT, 9 REB), Grbovic (11 Pkt)

Termine – Ostermontag, 05.04.2021, um 18:00 Uhr @Margon Arena vs. BSW Sixers

PlayOffs Gruppe 3

# TEAM G S:N PKT
1 Dresden 2 2 : 0 4
2 Sandersdorf 1 1 : 0 2
3 Iserlohn 1 0 : 1 0
4 Ulm 2 0 : 2 0

Pressedienst
Dresden Titans

 

ProB: „Titanen“ gegen „Orangen“

Dresden Titans spielen diesen Donnerstag, den 01.04.2021, um 14:00 Uhr auswärts gegen die OrangeAcadamy Ulm| Nach zwei Saisonsiegen ist es nun das dritte Duell gegen Ulm – diesmal in den Playoffs

Dresden, 30.03.2021 – Neben dem Frühling ist mit den Playoffs auch in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB die vielleicht schönste Zeit des Jahres angebrochen. Seit dem vergangenen Wochenende duellieren sich die 16 besten Teams der Nord- und Südstaffel in vier Vierergruppen und kämpfen in packenden Partien um den Einzug in die Runde der besten Acht. Den in der Hauptrunde erstplatzierten Dresden Titans ist dabei Samstagabend in der heimischen Margon Arena mit 80:75 der wichtige Auftakterfolg gegen die Iserlohn Kangaroos geglückt. Nun folgt Donnerstag die einzige auswärtige Begegnung für die Korbjäger von der Elbe. Zum dritten Mal werden sich die „Titanen“ dann mit der OrangeAcademy Ulm duellieren. Die ersten zwei Runden gingen an Dresden (80:71, 86:70). Ein dritter Erfolg wäre nun aber umso wichtiger, stieße dieser die Tür Richtung Viertelfinale doch weit auf.

© R. Pesth

Der Gegner – Ganz anders ist die Ausgangslage für die Jungs von der Academy. Durch die 67:78-Pleite im Eröffnungsspiel gegen die BSW Sixers stehen die Schützlinge von Headcoach Anton Gavel bereits mit dem Rücken zur Wand, müssen gegen die Titans siegen, um noch realistische Chancen auf den Einzug in die nächste Runde zu haben. Und das Potenzial dazu haben die Ulmer Talente allemal. Ähnlich wie in ihren Niederlagen gegen die Titans, gaben die Jungspunde das Spiel gegen Sandersdorf erst in den finalen fünf Minuten aus der Hand (in der 36. Minute lagen die “Orangenen” nur mit 56:58 zurück). Meist zeigen sich bei dem im Schnitt nur 18.8 Jahre alten Spielern dann Nervosität und Unerfahrenheit. Zudem trafen die Schwaben um Igor Milic (16 Pkt, 8 Reb), Moritz Krimmer (15 Pkt, 3 Ast) und Jeremy Sochan (12 Pkt) als Team horrend von der Dreierlinie (nur vier Treffer bei 17 Prozent Quote) und leisteten sich auf magere 11 Vorlagen haarsträubende 14 Ballverluste.

Die Titans – Indes werden die gastgebenden Ulmer am Donnerstag auf ihren heimischen Campus sicher wieder besser treffen und auf Wiedergutmachung pochen. Ein Selbstläufer wird es, trotz Favoritenrolle Dresdens, deshalb natürlich nicht. Viele Vorteile liegen dennoch auf Seiten der „Titanen“. So befand sich nach mehrwöchiger, verletzungsbedingter Abwesenheit beim samstägigen Sieg endlich wieder Kapitän Georg Voigtmann im Aufgebot. Der 2.13m Hüne hatte in 27 Minuten genug Zeit Rost abzuschütteln. So traf Dresdens Nummer 13 zwar nur 36 Prozent aus dem Feld und 40 Prozent von der Freiwurflinie. Aber seine schiere Präsenz schuf Lücken für den Rest der Truppe. Oft war er nur durch Fouls zu stoppen, ging fünfmal an die Linie, traf zudem zwei Dreier für insgesamt 14 Punkte. Wenn Voigtmann an diese Leistung anknüpfen kann, dann ist Dresden mit dem überragenden Lenny Larysz (21 Zähler, sieben Vorlagen, 10 Rebounds) und wertvollen Beiträgen durch Akteure wie Julius Stahl (12 Pkt, 10 Reb), Arne Wendler (12 Pkt) Sebastian Heck (9 Pkt, 4 Ast) und Bryan Nießen (8 Pkt, 4 Ast, 9 Reb) nur schwer zu stoppen. Vor allem defensiv kann diese Mannschaft die Angriffsbemühungen der Gegner förmlich ersticken. Iserlohn kam beispielsweise in den letzten drei entscheidenden Spielminuten zu keinen weiteren Zählern.

Ausblick – Das ist auch für Headcoach Fabian Strauß wieder ein wichtiger Faktor in der Vorbereitung auf Ulm: „In der Gegneranalyse kennen sich die Teams nach zwei Spielen in den letzten anderthalb Monaten denke ich ziemlich genau. Wir konzentrieren uns deshalb auf unsere Sachen, was wir gegen Ulm noch besser umsetzen können. Dazu gehören auch schnellere Beine in der Verteidigung über die gesamte Spieldauer.“ Zu möglichen Verletzungsrückkehrern (Aaron Kayser, Daniel Kirchner, Bela Wenczel) gibt Strauß verschmitzt Folgendes zu Protokoll: „Wir werden mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit mit einem veränderten Kader nach Ulm reisen.“

Termine – Donnerstag, 01.04.2021, um 14:00 Uhr @Ulm vs. OrangeAcademy; Ostermontag, 05.04.2021, um 18:00 Uhr @Margon Arena vs. BSW Sixers

# TEAM G S:N PKT
1 Sandersdorf 1 1 : 0 2
2 Dresden 1 1 : 0 2
3 Iserlohn 1 0 : 1 0
4 Ulm 1 0 : 1 0

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Heimsieg – Perfekter Start in die Playoffs!

Dresden Titans gewinnen zum Auftakt der Playoffs mit 80:75 gegen die Iserlohn Kangaroos (18:19, 25:24, 15:20, 22:12) | Mit dem Sieg sind die Titans dem Ziel „Viertelfinale“ einen großen Schritt näher gekommen

Dresden, 27.03.2021 – Die Dresden Titans können nach fünf Jahren Wartezeit endlich wieder ein Heimspiel in den Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gewinnen! Gegen die Iserlohn Kangaroos setzten sich Dresdens Korbjäger nach vierzig packenden Minuten und 10 Führungswechseln knapp mit 80:75 durch. Zwischenzeitlich lagen die „Titanen“, die in der ersten Fünf auf Aaron Kayser und Daniel Kirchner verzichten mussten, sogar mit 10 Punkten zurück. Doch aufopferungsvolle Verteidigungsarbeit im letzten Viertel, viel Teamgeist, ein knapp am Triple-Double vorbeigeschrammter Lenny Larysz (21 Punkte, 10 Assists, 7 Vorlagen) und ein eiskalter Arne Wendler  an der Freiwurflinie reichten am Ende für den wichtigen Auftaktsieg in der Meisterschaftsendrunde. Nun können die Titans in bester Ausgangposition und mit viel Selbstvertrauen in die verbleibenden zwei Partien ihrer Achtelfinalgruppe gehen. Bereits kommenden Donnerstag können die Blau-Weißen dabei in Ulm gegen die OrangeAcademy den vorzeitigen Einzug in die Runde der besten Acht sicherstellen.

© R. Pesth

Das Spiel – Trotz ihrer langen Spielpause fanden die „Titanen“ offensiv früh ihren Rhythmus, erzielten über gute Ballbewegung und harte Drives von Julius Stahl, Larysz und Bryan Nießen einfache Punkte am Brett. Auf Seiten der Gäste zeigte dafür Point Guard Toni Prostran früh seine enormen Qualitäten im Spielaufbau. Immer wieder setzte der Kroate Andreas Möller und vor allem Moritz Hübner perfekt in Szene, die mehrfach krachend per Dunk abschließen konnten. Zudem blockte Iserlohns Tanner Graham einige Titans-Würfe spektakulär weg und sicherte seinen Farben mit seiner Physis die knappe 18:19-Führung. Die Kangaroos blieben anschließend das bissigere Team. Veteran Faton Jetullahi „blitzte“ die Gastgeber mit zwei schwierigen Würfen und einem Freiwurf für einen 6:0-Minirun und ließ Titans-Coach Fabian Strauß im Timeout nachjustieren. Das schien Jetullahi jedoch nicht zu stören, da er prompt den nächsten Dreier netzte. Auch Ruben Dahmen traf für Iserlohn von außen und brachte Dresden weiter in Bedrängnis. In dieser schwierigen Phase für die Titans kamen wichtige Zähler und offensive Energie über Larysz und Sebastian Heck. Auch Arne Wendler brachte sich per Dreier ein und ließ nun Gästecoach Dennis Shirvan zur Auszeit greifen. Wendler tat es dann Jetullahi gleich, netzte ebenfalls einfach den nächsten Fernwurf. Nießen ließ sich anstecken, traf den dritten Dresdner Dreier in Folge. Mit diesem 13:0-Lauf hatten die Gastgeber den hohen Rückstand plötzlich in eine Führung verwandelt. Hernach landeten beide Teams in fast jedem Angriff Treffer. Mehrfach glichen die Kangaroos so über Möller und Dahmen aus, während die Titans über Stahl und einen Dreier Georg Voigtmanns wieder in Front gelangten. Den Schlusspunk setzte dann Hübner, der schließlich mit drei Zählern zum 43:43 ausglich.

© R. Pesth

Nach der Halbzeitunterbrechung erwischten zunächst die Titans über Larysz und Voigtmann den besseren Start, ehe Graham, Jetullahi und Hübner zurückschlugen. Vor allem Hübner punktete aus allen Lagen und bereitete Dresdens Defensive massive Probleme. Genauso wie Prostran, der neben weiteren Vorlagen seine Dreier Nummer Zwei und Drei beisteuerte. Für die „Elberiesen“ hielt der engagierte Heck zwar viele Angriffe mit Offensivrebounds am Leben, aber von außen wollten einfach keine Schüsse mehr fallen. Zu allem Überfluss traf, nach einem unglücklichen Ballverlust Dresdens, Dahmen noch einen Korbleger mit der Sirene zum 58:63. Die finalen 10 Minuten läutete dann Larysz mit einem wichtigen Treffer trotz Fouls ein. Auch den Freiwurf wusste der gebürtige Hamburger zu verwandeln. Die Titans waren nun wieder voll im Spiel, denn Voigtmann legte via Dreier, Larysz mit einem taffen Floater nach. Als Nießen schließlich Larysz für dessen ersten Distanztreffer bediente, griff Shirvan beim Stand von 73:67 zur Auszeit. Aus dieser demonstrierte Hübner mit einem Druckkorbleger die Siegambitionen der Kangaroos. Dahmen traf dann für Drei und Iserlohn war zurück. Auftritt Larysz: Aus satten acht Metern vermochte „Lenny“ zu antworten. Hübner konterte mit seinem vierten Dreier. Die Crunchtime war damit eingeläutet, die Intensität der Playoffs deutlich spürbar. Wichtigste Aktionen in dieser spielentscheidenden Phase? Zwei Steals – erst durch Wendler, dann durch Heck! Wendler machte zudem fünf Sekunden vor Ultimo mit nervenstarken Freiwürfen den 80:75-Heimsieg perfekt.

Stimmen zur Partie – Matchwinner Wendler strahlte entsprechend bis über beide Ohren im Interview, sah seine Treffer allerdings als Resultat täglicher, harter Trainingsarbeit: „Wir werfen im Training jeden Tag so oft Freiwürfe. Das ist reine Routine. Aber natürlich ist das in so einer Situation auch ein geiles Gefühl zu treffen und damit der Mannschaft zum Sieg zu verhelfen.“

Headcoach Strauß war vor allem von der Defensive seiner Mannen angetan: „Ich muss beiden Mannschaften einen Riesenrespekt zollen. Iserlohn hat gezeigt, dass sie nicht ohne Grund in den Playoffs stehen. Der Schlüssel zu unserem Sieg war dann ganz klar die defensive Leistungssteigerung unsere Jungs in der Defense. Da war viel mehr Wille, viel mehr Fokus bei uns zu sehen.

Statistik –

Dresden:  Larysz (21 Pkt, 10 Ast, 7 Reb), Voigtmann (14 Pkt), Stahl (12 Pkt, 10 Reb), Nießen (8 Pkt, 4 Ast, 9 Reb)

Iserlohn: Hübner (23 Pkt, 5 Reb), Prostran (9 Pkt, 8 Ast), Jetullahi (12 Pkt)

Termine: Donnerstag, 01.04.2021, um 14:00 Uhr @Ulm vs. OrangeAcademy; Ostermontag, 05.04.2021, um 18:00 Uhr vs. BSW Sixers Sandersdorf

PlayOffs Gruppe 3

# TEAM G S:N PKT
1 Sandersdorf 1 1 : 0 2
2 Dresden 1 1 : 0 2
3 Iserlohn 1 0 : 1 0
4 Ulm 1 0 : 1 0

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Titans mit Playoff-Auftakt gegen Iserlohn!

Dresden Titans spielen zum Playoff-Auftakt diesen Samstag, den 27.03.2021, um 18:00 Uhr gegen die Iserlohn Kangaroos | Nach der Corona-bedingten Absage des letzten Saisonspiels dürfen die Titans wieder trainieren und sind spielberechtigt

Dresden, 24.03.2021 – Hinter den Dresden Titans liegt ein nervenaufreibendes Wochenende – die Corona-bedingte Absage des letzten Spiels der Hauptrunde in Hanau drohte auch den ersehnten Playoff-Auftakt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB zu gefährden. Doch Dienstagnachmittag gab es, nach zahlreichen Testungen und rigoroser Selbstquarantäne, Entwarnung vom Gesundheitsamt Dresden: Die „Titanen“ dürfen wieder ins Teamtraining einsteigen und diesen Samstag in der heimischen Margon Arena gegen die Iserlohn Kangaroos die Meisterschaftsrunde einläuten! Wie gewohnt wird die Partie ab 18:00 Uhr kostenfrei per Livestream übertragen.

© R. Zimmermann

Der Gegner – Als Tabellenachter der Südstaffel sind die Gäste dabei in der „Playoffgruppe Drei“, zumindest auf dem Papier, eher Außenseiter, müssen deshalb auch gleich zu Beginn in fremder Halle antreten. Mit einer ausgeglichenen Bilanz von 11 Siegen bei 11 Niederlagen spielten die Kangaroos insgesamt eine solide Saison. So konnten die letzten beiden Begegnungen gegen Hamburg (107:97) sowie Sandersdorf (87:80) unter Coach Dennis Shirvan gewonnen und damit der Playoffeinzug gegen Köln verteidigt werden. Shirvan übernahm das Amt des Cheftrainers vor wenigen Wochen von seinem Vorgänger Stephan Völkel, der den Verein verlassen musste. Wichtigste Akteure sind der kanadische Forward Tanner Graham, der mit knapp drei getroffenen Dreiern und fast 19 Zählern pro Spiel zu den gefährlichsten Schützen der Liga gehört (42.1 FG3%), und der kroatische Spielmacher Toni Prostran. Der 29-jährige Point Guard ist der mit Abstand beste Vorlagengeber beider Staffeln, erzielte in der Hauptrunde unglaubliche 10.2 Assists pro Spiel. Prostran weiß aber auch, wo der Korb hängt, zieht effektiv zum Brett und dort viele Fouls (17.2 PTS, 49.1 FG%, 4.9 FT, 78.8 FT%). Die deutschen Leistungsträger sind zwei Dreiundzwanzigjährige. Center Alexander Möller trifft gut aus dem Feld (63.6 FG%) und liefert allabendlich Punkte und Rebounds (14.4 PTS, 7.3 REB). Kollege Moritz Hübner steuert Potenz von jenseits der Dreierlinie (11.8 PTS, 36.1 FG3%) und einen großen Körper (2.00m, 99kg) vom Flügel bei. Als Team gehörte Iserlohn zu den wurfstärksten und passfreudigsten Mannschaften der Nordstaffel.

Die Titans – Dresdens Mannen werden also schon im Auftaktspiel defensiv immens gefordert sein. Mit Prostran und Graham verlangen zwei waschechte Leistungsträger viel Aufmerksamkeit, die den Rollenspielern der Kangaroos deshalb Platz und Möglichkeiten verschaffen. Dazu kommt die verkürzte Trainingsvorbereitung Dresdens aufgrund des Corona-Zwischenfalls und des damit einhergegangenen Spielausfalls. Stichwort Rhythmus: Dresdens Korbjäger werden am Samstag ihr erstes Punktspiel seit über zwei Wochen absolvieren. Zuletzt waren die „Titanen“ am 10. März gegen Ulm aktiv, als mit dem 17. Saisonsieg der erste Platz in der Südstaffel und damit die bestmögliche Ausgangslage für die Playoffs gesichert werden konnte. Jetzt muss Headcoach Fabian Strauß in wenigen, intensiven Tagen sein Team trotzdem optimal auf Iserlohn vorbereiten. Fokus und Einstellung sollen geschärft werden, um nach dem Traumfinale der Hauptrunde in der wichtigsten Saisonphase nicht unschön zu erwachen.

Ausblick – Strauß weiß um die schwierige Situation: „Wir treffen hier auf eine Mannschaft, die voll im Saft steht, die praktisch ihre komplette Saison ohne große Unterbrechungen absolvieren konnte und dementsprechend eingespielt ist. Wir müssen uns durch den Trainingsrückstand jetzt verstärkt auf uns konzentrieren, werden aber auch über Videostudium schauen, wie Iserlohn agiert. Sie haben gefährliche Spieler in ihren Reihen, mit Prostran den wahrscheinlich besten Guard der gesamten ProB. Das wird keine leichte Aufgabe.“

Termine – Samstag, 27.03.2021 um 18:00 vs. Iserlohn, Donnerstag, 01.04. um 19:30 Uhr @Ulm, Montag, 05.04.2021 um 18:00 Uhr vs. Sandersdorf

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Spielabsage Titans vs. Hanau

Das morgige Auswärtsspiel der Dresden Titans gegen die EBBECKE WHITE WINGS Hanau kann nicht wie geplant stattfinden | Ein positiver Corona-Test innerhalb der Mannschaft Dresdens erfordert die Spielabsage

Dresden, 19.03.2021 – Zum letzten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB sind die Dresden Titans Corona-bedingt zur Absage ihres morgigen Auswärtsspiels gegen die EBBECKE WHITE WINGS Hanau gezwungen. Ein Spieler der Titans wies in den von der Liga angeordneten COVID-Tests ein positives Ergebnis auf. Das umfangreiche Hygieneprotokoll der BARMER Liga verlangt in diesem Fall eine Spielabsage.

© R. Pesth

Dazu Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald: Die Spielabsage ist die logische Konsequenz, um sowohl unsere Spieler, als auch die Akteure Hanaus zu schützen.“

Glücklicherweise geht es für beide Teams platzierungstechnisch um nichts mehr. Beide Mannschaften verbleiben trotz der Absage auf ihrem jeweiligen Tabellenplatz (Dresden auf dem ersten, Hanau auf dem achten Rang).
Dazu Gottwald weiter: „Wir hoffen, in Abstimmung mit dem Dresdner Gesundheitsamt, schnellstmöglich Planungssicherheit für alle Beteiligten herstellen zu können. Die Playoffs beginnen bereits nächste Woche. Für uns ist es deshalb sehr wichtig, inwieweit und wie lange uns eine mögliche Quarantäne betreffen könnte.“

Der neue Playoff-Modus der BARMER Liga, welcher die besten 16 Teams der Nord- und Südstaffel zunächst in vier Vierer-Gruppen antreten lässt, erlaubt zudem eine flexiblere Gestaltung und Terminierung der Ansetzungen. Positivtestungen sind dabei Eventualitäten, die eingeplant wurden. Trotz dieses kleineren Rückschlags dürfen sich Fans der „Titanen“ also weiterhin auf spannenden Basketball in der Meisterschaftsendrunde freuen!

Pressedienst
Dresden Titans

16.04.2021
QF1 Titans vs. Sixers, 19:30 Uhr
@Margon, mit Livestream
18.04.2021
QF2 Titans @Itzehoe, 17:00 Uhr
24/25.04.2021
QF3 Titans vs. Schwelm
TITANS @ FACEBOOK