ProA: Neue Herausforderung für Daniel Kirchner

ProA: Neue Herausforderung für Daniel Kirchner

Dresden Titans einigen sich mit Daniel Kirchner auf neuen Vertrag über ein Jahr

Dresden, 01.07.2022 – Ein echter Publikumsliebling der Dresden Titans wird auch in der kommenden ProA-Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga für die Blau-Weißen auf Korbjagd gehen – Daniel Kirchner verlängerte sein Arbeitspapier mit dem Aufsteiger um ein weiteres Jahr.

© R. Zimmermann

Der mittlerweile 24-jährige Aufbauspieler avancierte in seinen vier Saisons mit den Titans sukzessive zum Leistungsträger und trug in den Playoffs mit durchschnittlich 13.1 Zählern sowie 5.2 Korbvorlagen maßgeblich zum Gewinn der Meisterschaft bei. Auch abseits der Zahlen ist Kirchner nicht mehr aus Dresden wegzudenken – für viele Kinder im Verein ist er aufgrund seiner spektakulären Spielweise und seiner authentischen Art der absolute Lieblingsspieler.

Daniel Kirchner – „Bei den Titans zu bleiben ist der richtige Schritt. Zusammen sind wir als Team aufgestiegen und ich habe mich kontinuierlich weiterentwickelt. Diesen Weg will ich auch in der ProA gehen.” 

Kirchner, der weiterhin an der TU Dresden Wirtschaftswissenschaften studieren wird, weiß aber auch um die Stärke der neuen Liga und um seine neue Rolle: „Wahrscheinlich werde ich zunächst nicht mehr starten. In meinem ersten Jahr will ich die Liga kennenlernen, mich an das neue Tempo gewöhnen. Ganz klar nehme ich diese Challenge aber an und will dann auch wieder Impact-Spieler für die Titans sein.”

Cheftrainer Fabian Strauß – „Daniels Entwicklung in den letzten drei Jahren ist absolut positiv hervorzuheben. Er hat sich vom durchschnittlichen ProB-Spieler zum Führungsspieler entwickelt. Nun soll sich Daniel auch in der nächsthöheren Liga entsprechend weiterentwickeln und sein Potential ausschöpfen. Ich bin guter Dinge und hoffe, dass er auch schnellstmöglich auf ProA-Niveau produzieren kann.“

Kader 2022/2023

Headcoach: Fabian Strauß

Frontcourt: Georg Voigtmann (C)

Backcourt: Daniel Kirchner (PG)

Pressedienst
Dresden Titans

ProA: Neue Liga, gleicher Trainer – Strauß bleibt!

Dresden Titans verlängern Vertrag mit Head- und Erfolgscoach Fabian Strauß

Dresden, 18.06.2022 – Ein weiterer Erfolgsgarant der Meistermannschaft 2022 hat nun seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert: Cheftrainer Fabian Strauß kam mit der Titans-Geschäftsführung schnell auf einen gemeinsamen Nenner und wird die Mannschaft auch in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA betreuen.

Headcoach Fabian Strauß – „Nach den letzten drei Jahren hier im Verein und der positiven Entwicklung in der gesamten Organisation, war schnell klar, dass ich das Projekt weiter begleiten möchte. Der Aufstieg hat diese Entscheidung natürlich noch begünstigt.

Mit den Spielern und dem Verein möchte ich nun den nächsten Schritt gehen und versuchen die nächste Liga zu erobern. Ich freue mich sehr über das entgegengebrachte Vertrauen seitens der Geschäftsführung, des Vorstands und der Spieler.“

Strauß ist in seinen zweieinhalb Jahren als Headcoach der Dresden Titans zum erfolgreichsten Trainer der Vereinsgeschichte aufgestiegen. In all seinen Saisons erreichte der 29-Jährige mit den „Titanen“ die Playoffs (wenn diese auch 2020 Corona-bedingt ausfielen). Insgesamt weist der gebürtige Thüringer eine Siegquote von knapp 79 Prozent als Dresdens Mann an der Seitenlinie auf (69 Siege in 82 Spielen).

Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald – „Wir sind sehr froh, diese Schlüsselposition weiterhin mit Fabian Strauß besetzen zu können. Gemeinsam wollen wir den Standort weiter voranbringen. So setzen wir unseren bisherigen Weg kontinuierlich fort.“

Kader 2022/2023

Headcoach: Fabian Strauß

Frontcourt: Georg Voigtmann (C)

Pressedienst
Dresden Titans

ProA: Vertragsverlängerung mit Georg Voigtmann!

Dresden Titans verlängern Vertrag mit Center Georg Voigtmann um zwei Jahre

Dresden, 15.06.2022 – Nach der erfolgreichsten Saison in der Vereinsgeschichte und dem Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA, befinden sich die Dresden Titans nun voll in der Kaderplanung. Eine wichtige Personalie konnten dabei schon früh geklärt werden. So bleibt Kapitän Georg Voigtmann auch in der ProA Dresdens „Mann in der Mitte“. Der 28-jährige Pivot geht damit in sein viertes Jahr mit den „Titanen“.

Kapitän Georg Voigtmann – „Ich habe relativ früh signalisiert, dass ich gern bleiben würde. Über die letzten drei Jahre habe ich mich in Dresden sehr wohl gefühlt. Ich mag die Stadt, die Fans und die Organisation. So hat es mit der Vertragsverlängerung dann schnell geklappt.“

Der 2.13 Meter große Center gehörte in all seinen Dresdner Saisons zu den Leistungsträgern und läutete mit seiner Ankunft die jetzigen Erfolge ein. So erzielte Voigtmann in den diesjährigen Playoffs der ProB durchschnittlich starke 12 Zähler und knapp neun Rebounds. Seine Fähigkeit als sogenannter „Stretch Five“ auch von außen zu treffen (35.4 Prozent Dreierquote in der regulären Saison) sind im modernen Basketball ein absoluter Trumpf. Dieses seltene Skill-Set will der gebürtige Eisenacher nun auch in der nächsthöheren Spielklasse gewinnbringend anbringen.

 „Auf die ProA freue ich mich riesig. Gerade die Spiele gegen meine ehemaligen Teams Jena [Medipolis SC Jena] und Paderborn [Uni Baskets Paderborn] sind schon im Kalender markiert. Insgesamt ist die Liga sehr attraktiv. Als Ziel will ich mit dem Team frühzeitig den Klassenerhalt sichern und es besser machen, als die erste ProA-Saison der Titans.“

Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald – „Wir sind sehr glücklich, dass wir einen Spieler von Georgs Kaliber halten und mit ihm für weitere zwei Jahre verlängern konnten. Er ist in den letzten Jahren absoluter Leistungsträger und Identifikationsfigur für Fans und Verein gewesen. Wir freuen uns darauf, die Erfolgsgeschichte gemeinsam fortzuschreiben.“

Kader 2022/2023

Frontcourt: Georg Voigtmann (C)

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Titel nach Dresden geholt!

Dresden Titans gewinnen entscheidendes Finalspiel mit 86:71 (24:22, 18:13, 14:20, 30:16) gegen die ART Giants Düsseldorf

 

Dresden, 22.05.2022 – Die Dresden Titans krönen im entscheidenden Finalspiel mit einem 86:71-Heimsieg über die ART Giants Düsseldorf ihre historisch erfolgreiche Saison mit der Meisterschaft der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB! Vor über 2200 Zuschauern lieferten Dresdens Basketballer ihren Fans allen Grund zum Jubeln. Am Ende einer intensiv geführten Partie folgte die feierliche Zeremonie mit der Übergabe der Goldmedaillen durch Dresdens Sportbürgermeister Peter Lames und den Liga-Geschäftsführer Christian Krings. Mit dutzenden Laolas und ausgelassener Feierstimmung verabschiedete sich das Team von Headcoach Fabian Strauß in die wohlverdiente Saisonpause.

© A. Mihm

Spielverlauf – Die Gäste fanden besser ins Spiel, bereiteten den Titans gerade am offensiven Brett arge Problem. So konnten Lennart Boner und Quadre Lollis immer wieder in Korbnähe abschließen. Doch Dresden meldete sich mit einem herrlichen Alley-Oop-Dunk von Daniel Kirchner auf Georg Voigtmann zurück. Und dank des heißen Händchens von Tanner Graham gingen die „Titanen“ sogar mit der 24:22-Führung in die Viertelpause. Graham blieb auch im zweiten Durchgang offensiver Aktivposten für sein Team. Der Kanadier netzte zunächst einen Dreier und punktete im Anschluss fröhlich weiter, zündete so seinen ganz eigenen 7:0-Run! Die Titans blieben bis zur Halbzeit die spielbestimmende Mannschaft. Vor allem Daniel Kirchner fand mit einem Dreier und unwiderstehlichen Drives immer besser in die Partie. Vor der Pause gingen die Gastgeber deshalb mit 42:35 in Front.

Nach der Unterbrechung stürmten dann, angeführt von Booker Coplin, die Düsseldorfer mit einem 7:0-Lauf aus der Kabine. Erst Grant Teichmann wusste den Run der Gäste nach knapp drei Minuten per Layup zu unterbrechen. Aber Coplin blieb der Mann des dritten Viertels, traf einen weiteren Dreier über die hilflos wirkende Titans-Defensive und Fabian Strauß zückte die Auszeit. Tatsächlich meldeten sich die „Titanen“ im Anschluss zurück. Erst punktete Sebastian Heck in der Giants-Zone, dann traf mit Kirchner endlich wieder ein Dresdner von außen – die Halle explodierte. Vor dem finalen Durchgang lagen die „Elbriesen“ nun mit 56:55 hauchdünn in Führung.

Diese wurde nach Wiederanpfiff prompt ausgebaut, erst über Kirchner per Korbleger, dann von Teichmann mit dessen ersten Dreier des Nachmittags. Diese Treffer initiierten einen 12:4-Lauf Dresdens, den Giants-Coach Florian Flabb nur per Auszeit zu stoppen wusste. Aber die Titans behielten in der Schlussphase die Kontrolle, bauten die Führung über den umtriebigen Teichmann sowie den ersten Distanztreffer Arne Wendlers in der 37. Minute auf 74:60 aus. Nur ein Mann schien noch etwas gegen die Titans-Meisterschaft zu haben: Booker Coplin traf seinen fünften Dreier und verkürzte noch mal. Gut, dass Wenzl die passende Antwort im Dreipunktköcher parat hatte und 2231 Fans in Feierstimmung versetzte! Den nötigen Vorsprung für den Titel ließen sich Dresdens Basketballhelden nun nicht mehr nehmen und krönten sich letztlich mit 86:71 zum Meister der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB!

Headcoach Fabian Strauß„Letztes Jahr wäre es blöd gewesen, ohne Fans aufzusteigen, deshalb haben wir es auf dieses Jahr verschoben“, so ein gelöster und lachender Strauß zum Saisonende und zum Gewinn der Meisterschaft.

Statistik –

Dresden: Kirchner (18PTS, 9 REB), Graham (17 PTS, 9 REB), Teichmann (14 PTS, 5 AST, 5 REB)

Düsseldorf: Coplin (27 PTS, 8 REB)

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Erste Runde geht an Düsseldorf

Dresden Titans unterliegen auswärts im Finalhinspiel den ART Giants Düsseldorf mit 79:75 (22:17, 11:21, 26:17, 20:20)

Düsseldorf, 20.05.2022 – Die Dresden Titans sind mit einer 79:75-Auswärtsniederlage in das Finale der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gestartet. Doch die Meisterschaft ist noch keineswegs verloren. Zwar gehen die Gegner der ART Giants Düsseldorf jetzt mit dem Selbstvertrauen des Auftaktsieges und einem Vier-Punkte-Polster ins Rückspiel. Vor allem Giants-Litauer Andrius Mikutis spielte überragend, verwandelte sieben seiner 10 Dreier. Aber die „Titanen“ haben am Sonntag in der Margon Arena die Chance, das Finale noch zu ihren Gunsten zu drehen. Dafür würde jeder Sieg mit fünf oder mehr Zählern Vorsprung ausreichen. Gewännen die Titans mit genau vier Punkten Differenz, gäbe es Verlängerung. Für Spannung ist beim letzten Saisonspiel vor heimischer Kulisse also gesorgt.

Spielverlauf – Das Spiel begann zunächst ausgeglichen. Vor allem Georg Voigtmann erwischte einen guten Start, scorte zweimal mit Leichtigkeit in der Giants-Zone. Aber dann zündeten die Gastgeber über Quadre Lollis, Andrius Mikutis sowie Lennart Boner einen 13:4-Lauf, den Booker Coplin mit einem Dreier krönte. Beim Zwischenstand von 17:7 musste Fabian Strauß via Timeout für Ruhe sorgen. Hernach kämpften sich die Titanen bis zur Viertelpause über Dreier durch Voigtmann und Bryan Nießen wieder etwas heran, auch wenn die Hausherren über einen Fernwurf von Mark Gebhardt das letzte Wort haben sollten (22:17).

Im Anschluss stand Dresdens Defensive dann zusehends besser. Zudem traf Grant Teichmann seinen ersten Dreier und legte wunderschön auf Voigtmann für einen Dunk ab. Die „Titanen“ drückten weiter, verzeichneten dank druckvoller Verteidigung einige Ballgewinne, die Tanner Graham, Nico Wenzl und Teichmann in einfache Korbleger und letztlich zur Führung ummünzten. Selbige baute Graham mit einem Dreier kurz vor der Halbzeit noch auf 33:38 aus.

Das dritte Viertel schien dann zunächst ganz im Sinne der Titans zu verlaufen. Daniel Kirchner meldete sich mit fünf Zählern zum Auftakt zurück. Und auch Voigtmann war erneut von außen erfolgreich. Teichmann und Sebastian Heck packten weitere Zähler hinzu. Aber der bärenstarke Litauer Mikutis hielt Düsseldorf mit seinen Wurfkünsten im Spiel. Sein Mitspieler Coplin traf zwar aus dem Feld nichts, dafür aber von der Freiwurflinie konstant. Zudem legte er über seine Drives immer wieder einfache Punkte für seine Mitspieler auf. Die Titans mussten dadurch mit einem 59:55-Rückstand ins letzte Viertel.

Im finalen Durchgang war Dresden dann kein Wurfglück von außen beschieden. Einzig die Energie beim Rebound hielt die „Titanen“ in dieser schwierigen Phase im Spiel. Arne Wendler „crashte“ unermüdlich das Brett, wurde mit zweiten und dritten Chancen belohnt. Und in der 38. Minute fiel dann dank Wenzl endlich wieder ein Dreier für Dresden. Aber Mikutis hatte die passende Antwort auf seiner Wurfhand. In der letzten Minute traf er gleich zweimal von „Downtown“. Wichtig für Dresden: Zumindest konnten Kirchner per Dreier und Wendler mit einem Floater zur Sirene buchstäblich in letzter Minute, respektive Sekunde noch auf 79:75 verkürzen und so die Ausgangslage für Sonntag entscheidend verbessern.

Titans-Manager Rico Gottwald – „Schade, dass die Jungs im dritten Viertel ein wenig den Faden verloren haben. Aber dennoch sind vier aufzuholende Punkte keine schlechte Ausgangslage für das Rückspiel. Das sind zwei Topteams auf Augenhöhe, die Spannung war hier heute in der Halle greifbar. Nun wünsche ich mir für unsere Fans zu Hause natürlich den perfekten Abschluss für eine ohnehin schon grandiose Saison.“

Statistik –

Dresden: Voigtmann (14 PTS, 5 REB), Kirchner (12 PTS, 5 AST), Teichmann (12 PTS, 8 REB)

Düsseldorf: Mikutis (25 PTS, 7 3FG), Coplin (15 PTS, 8 AST, 7 REB)

Termine – 22.05.2022, um 16:00 Uhr @Margon Arena, Finalrückspiel versus ART Giants Düsseldorf

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Finale Woche

Dresden Titans bestreiten letzte Woche in BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB; Auswärtsfinale am 20.05.2022 in Düsseldorf; Heimfinale am 22.05.2022 um 16:00 Uhr @Margon Arena

 

Dresden, 19.05.2022 – Die historisch erfolgreiche Saison der Dresden Titans endet diese Woche. Vergangenen Freitag durften die „Titanen“ beim Auswärtssieg (61:71) in Wolmirstedt bereits den sportlichen Aufstieg in die ProA gemeinsam mit über 100 mitgereisten Fans zelebrieren. Nun wollen Dresdens Basketballer noch das i-Tüpfelchen auf ihre überragende Spielzeit setzen und den ProB-Meistertitel gewinnen. Der Meister wird in zwei Partien ermittelt. Los geht es diesen Freitag bei den ART Giants Düsseldorf, das entscheidende Spiel folgt dann am Sonntag um 16:00 Uhr in der Margon Arena.

Der Gegner – Die ART Giants spielten eine weniger konstante Hauptrunde als die Titans, starteten mit einer 1:4-Bilanz in der Liga. Doch spätestens am 18. Spieltag machten die Nordrhein-Westfalen auf sich aufmerksam, fügten den bis dato ungeschlagenen WWU Baskets aus Münster ihre erste Saisonniederlage zu (94:78).

Rückwirkend war dieser Sieg wohl ein Vorgeschmack auf das, was in den Playoffs folgen sollte. Denn die Düsseldorfer kamen in der Meisterschaftsrunde so richtig ins Rollen. Erst wurde gegen die TSV Tropics Oberhaching im Achtelfinale die Pflichtaufgabe erfüllt. Dann konnte sich die Mannschaft von Headcoach Florian Flabb auch gegen den großen Favoriten aus Koblenz durchsetzen.

In der wohl spannendsten Viertelfinalserie des Jahres konnte kein Team vor heimischer Kulisse gewinnen. Die Entscheidung fiel dann in Koblenz, als sich die Giants knapp mit 79:82 für das Halbfinale qualifizierten. Mann des Spiels war Düsseldorfs Amerikaner Booker Coplin, der neben 31 Zählern auch den entscheidenden Dreier zur Führung verwandeln konnte.

Was folgte war eine verrückte Halbfinalserie gegen die OrangeAcademy aus Ulm, in der jedes Spiel mit mindestens 15 Punkten Differenz entschieden wurde. Letztlich nutzten die „Giganten“ im alles entscheidenden Spiel ihren Heimvorteil (86:71) und konnten sich einmal mehr auf Coplin verlassen, der mit 26 Punkten zum Topscorer wurde.

Die Titans – Doch leichtes Spiel wird Coplin gegen die Titans-Defensive nicht haben. Denn wer glaubt, dass Dresdens Korbjäger nach dem geglückten Aufstieg satt sind, unterschätzt den Ehrgeiz der Athleten und des Trainerteams. Natürlich will sich das Team von Kapitän Georg Voigtmann nun noch zum ProB-Meister aufschwingen, um am Sonntag angemessen mit den Fans vor heimischer Kulisse zu feiern.

Headcoach Fabian Strauß – Das ist auch der Plan von Dresdens Mann an der Seitenlinie: „Wir wollen die Saison maximal erfolgreich zu Ende bringen. Schon morgen wollen wir uns dafür in Düsseldorf eine gute Ausgangsposition verschaffen, um am Sonntag mit unseren Fans zusammen die Goldmedaille zu feiern. Aber Düsseldorf ist sehr gut gecoacht, sie spielen guten Teambasketball. Da müssen wir 24 Sekunden pro Angriff hellwach sein, um Erfolg zu haben.“

Termine – 20.05.2022, um 19:30 Uhr @Düsseldorf; 22.05.2022, um 16:00 Uhr vs Düsseldorf @Margon Arena

 

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Sieg! Finale!! Aufstieg!!!

Dresden Titans gewinnen auswärts mit 61:71 (23:13, 22:21, 4:19, 12:18) gegen die SBB Baskets Wolmirstedt

Wolmirstedt, 13.05.2022 – Die Dresden Titans haben ihr langersehntes Ziel erreicht! Mit dem 61:71-Auswärtssieg im zweiten Halbfinalspiel gegen die SBB Baskets Wolmirstedt ziehen Dresdens Korbjäger ins Finale der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB ein und stehen damit schon vorzeitig als sportlicher Aufsteiger in die ProA fest! Die packende Partie wurde, nach holprigem Start Dresdens, erst spät in der zweiten Halbzeit entschieden. Dann aber zeigten die „Titanen“ all jene Qualitäten, die sie schon die gesamte Saison über als Spitzenmannschaft auszeichneten. Gleich fünf Dresdner punkteten zweistellig und unterdurchschnittliche Trefferquoten wurden über harte Verteidigungs- und Reboundarbeit ausgeglichen.

Spielverlauf – In der engen und lauten Halle der Freundschaft erwischten die Gastgeber über Topscorer Martin Bogdanov den besseren Start. Doch spätestens als Daniel Kirchner nach Ballgewinn zum Dunk einflog, waren auch die Titans im Spiel. Grant Teichmann legte kurz darauf einen Dreier nach. Jedoch fiel im Anschluss kein weiterer Distanzwurf, während Wolmirstedt auch zum Korb zog und offensiv variabler agierte. Erst Nico Wenzl erlöste Blau-Weiß mit einem Treffer und verkürzte vor der Viertelpause noch auf 23:13. Wenzl blieb hernach offensiver Aktivposten, traf erneut von außen. Aber die SBB Baskets konnten sich, wie schon im Hinspiel, auf Jordan Talbert verlassen, der gleich zweimal vom Perimeter netzte. Auch Dominik von Waaden traf zwei Dreier und brachte die Titans-Defensive in arge Bedrängnis. Kirchner hielt allerdings mit diffizilen Drives dagegen und seine Farben im Spiel. Bogdanov traf dafür weiter konstant seine Würfe und Wolmirstedt baute vor der Halbzeit den Vorsprung auf 45:34 aus.

Nach der Unterbrechung liefen die Titans direkt ein herrliches Alley-Oop-Play für Arne Wendler, der den Lob krachend verwertete. Es sollte der Startschuss für einen 7:0-Lauf Dresdens sein, den SBB-Coach Eiko Potthast mit einem Timeout zu unterbrechen versuchte. Doch die „Titanen“ punkteten über Tanner Graham am Brett munter weiter. Und Mikrowelle Wenzl brauchte nach seiner Einwechslung wieder kaum Anlaufzeit, schnitt erst durch die Wolmirstedter Defensive für einen Korbleger und besorgte dann per Dreier die erste Führung der Nacht! Diese nahm Dresden beim Stand von 49:53 auch mit ins entscheidende Viertel.

Im selbigen schafften die Gastgeber über Bogdanov früh den Ausgleich, während die Titans zunächst Energie und Treffsicherheit des dritten Abschnitts vermissen ließen. Erst Teichmann gab den Dresdnern per Drive offensiv Rhythmus zurück, welchen Graham prompt in einen Dreier zum 53:58 ummünzte – Auszeit Potthast. Tatsächlich kämpften sich hernach die SBB Baskets, dank Dreiern von Talbert und Marc Nagora, nochmal heran. Aber Teichmann wurde bei einem Brettdreier mit dem sprichwörtlichen „Glück des Tüchtigen“ belohnt. Kapitän Georg Voigtmann packte noch wichtige Zähler am Brett drauf und die Titans ließen sich den 61:71-Auswärtssieg nicht mehr nehmen. Schon in der letzten Minute skandierten fast 100 mitgereiste Fans unter der Ägide des Forza Blue e.V. Aufstiegsgesänge und nach Abpfiff stürmte die gesamte Mannschaft das Feld, um frenetisch den Finaleinzug zu feiern!

Titans-Manager Rico Gottwald – „Das Spiel ähnelte vom Verlauf stark der ersten Begegnung. Gerade zu Beginn haben wir uns schwergetan, unsere Würfe nicht getroffen. Aber ab dem dritten Viertel haben wir dann Moral gezeigt und mit einem Kraftakt die Partie gedreht. Ich bin stolz auf die Mannschaft, auf Fabo [Headcoach Fabian Strauß] und auf die gesamte Organisation, die Helfer und Fans, die Sponsoren und Gesellschafter, die diese rundum gelungene Saison in dieser Form überhaupt erst möglich gemacht haben!“

Statistik –

Dresden: Kirchner (14 PTS, 5 AST), Teichmann (14 PTS, 9 REB), Wenzl (12 PTS), Graham (11 PTS, 5 REB), Voigtmann (10 PTS, 14 REB)

Wolmirstedt: Bogdanov (15 PTS, 4 AST), Talbert (14 PTS, 12 REB)

Termine – 22.05.2022, um 16:00 Uhr @Margon Arena Finalspiel vs. Ulm oder Düsseldorf (TBD)

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Dem Ziel zum Greifen nah!

Dresden Titans können diesen Freitag, den 13.05.2022, um 19:00 Uhr bei den SBB Baskets Wolmirstedt vorzeitig den Finaleinzug und damit Aufstieg schaffen

 

Dresden, 12.05.2022 – Die Dresden Titans sind im Halbfinale der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB nur noch einen Sieg vom langersehnten Traum entfernt – dem Finaleinzug und dem damit verbundenen Aufstieg in die höherklassige ProA. Grundstein war der letztwöchige 90:80-Heimsieg gegen die SBB Baskets Wolmirstedt. Mit einer beeindruckenden Treffsicherheit und Reife überwanden Dresdens Korbjäger Anlaufschwierigkeiten in der vielleicht besten Saisonleistung gegen einen hochkarätig besetzten Kontrahenten. Nun haben die „Titanen“ am Freitagabend in Wolmirstedt die Chance, vorzeitig die Früchte für eine lange Saison voller Entbehrungen und ohne Heimniederlage einzufahren.

© P. Cherubim

Der Gegner – Anders sieht es auf Seiten der SBB Baskets aus. Nach dem gelungenen Aufstieg aus der 1. Regionalliga haben die Gastgeber ihre sportlichen Ziele bereits erreicht. Doch in einer Mannschaft voller Veteranen und Starspieler ist nun natürlich der Ehrgeiz entbrannt, auch in diesem Jahr eine Meisterschaft nach Sachsen-Anhalt zu bringen. Im Hinspiel reichte es auswärts gegen die Titans nicht ganz. Doch Jordan Talbert hat mit seinen 21 Zählern und allein vier Dreiern im ersten Viertel eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass er in den wichtigen Spielen bereit ist abzuliefern. In Talberts Vita befinden sich nicht ohne Grund gleich zwei Aufstiegssaisons aus der ProB in die ProA. Und auch Ex-Titans-Kapitän Philipp Lieser konnte an seiner alten Wirkungsstätte Margon Arena seine reifere Spielanlange unter Beweis stellen. Überzeugte er früher vor allem durch athletische Drives, bestraft Lieser absinkende Defensiven nun zusehends mit Akkuratesse aus der Distanz (im Hinspiel drei Dreier und 16 Zähler).

Die Titans – An potenten Schützen mangelt es den „Elbriesen“ indes ebenfalls nicht. Selbst wenn Superschütze Grant Teichmann mal nicht so gut trifft, finden sich in den Dresdner Reihen genug fähige Werfer, die frei herausgespielte „Looks“ zielsicher verwerten können. Vor allem Nico Wenzl erwischte im Auftaktspiel einen herausragenden Tag (fünf aus sechs Dreiern!). Und dann ist da noch dieser 2.13 Meter große Pivot mit dem butterweichen Handgelenk – Kapitän Georg Voigtmann wirft in den Playoffs bislang durchschnittlich knapp viermal pro Spiel von jenseits der Dreipunktlinie auf den gegnerischen Korb. Und trifft immerhin knapp 35 Prozent dieser Würfe. Das bringt gegnerische Big Men regelmäßig in die Bredouille. So auch in Spiel eins Center Oluwashore Adenekan. Das 2.06 Meter große und 110 Kilogramm schwere Kraftpaket sorge im ersten Viertel noch für gehörige Probleme unter dem  Titans-Korb. Aber Voigtmanns Treffsicherheit von außen (drei aus fünf Dreiern) zwang SBB-Coach Eiko Potthast zum Strategiewechsel. Die fehlenden Zentimeter nutzten dann wiederum andere „Titanen“ für einen Vorteil beim Rebound. Es wird interessant zu beobachten sein, welche taktische Lösung Potthast im zweiten Spiel dagegen anbringen wird.

Headcoach Fabian Strauß„Wolmirstedt hat im Hinspiel eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie effektiven Basketball spielen können. Wenn wir dort bestehen wollen, müssen wir ihr Spiel von Sekunde eins an unterbinden. Wir müssen mit der nötigen Aggressivität und Frechheit auftreten und die Partie an uns reißen!“

Termine – 13.05.2022, um 19:00 Uhr @Wolmirstedt; 15.05.2022, um 18:00 Uhr @Margon Arena vs. Wolmirstedt (falls notwendig)

Pressedienst
Dresden Titans

ProB: Titans bleiben zu Hause unschlagbar!

Dresden Titans gewinnen Spiel eins ihrer Halbfinalserie gegen die SBB Baskets Wolmirstedt mit 90:80 (15:23, 27:21, 25:18, 23:18) in der Margon Arena

 

Dresden, 07.05.2022 – Zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte konnten die Dresden Titans ein Halbfinalspiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga gewinnen! Mit 90:80 setzten sich die „Titanen“ vor über 1.500 Fans in der Margon Arena gegen die SBB Baskets Wolmirstedt durch. Nach Startschwierigkeiten fielen ab dem zweiten Viertel die Dreipunktwürfe Dresdens überdurchschnittlich gut. Insgesamt netzten Dresdens Korbjäger dreizehnmal von außen. Vor allem Nico Wenzl erwischte einen herausragenden Abend von jenseits der 6.75 Meter und verwandelte gleich fünfmal aus dem gelobtem Land. Nun können die Titans schon am kommenden Freitag in Wolmirstedt den Einzug ins Finale und damit den Aufstieg in die ProA perfekt machen.

© P. Cherubim

Spielverlauf – Ganz schön nervös waren die Titans zu Beginn, brauchten die Blau-Weißen doch gute drei Minuten und sechs Fahrtkarten, ehe Grant Teichmann endlich die ersten Punkte aufs „Scoreboard“ packte. Besser lief es bei den Gästen. Vor allem US-Amerikaner Jordan Talbert erwischte einen Sahne-Start, traf seine ersten fünf Feldwürfe, darunter vier Dreier. Und das, obwohl Talbert bis dato nur knapp 19 Prozent in den Playoffs von außen netzte. So lag Wolmirstedt nach 10 Minuten mit 15:23 in Front. Aber im zweiten Durchgang fielen die Dreier dann endlich auch für die Titans. Arne Wendler und Tanner Graham versenkten „Triples“ und Mikrowelle Niko Wenzl startete direkt im 1000-Watt-Modus, versenkte drei Dreier und einen Korbleger für 11 Zähler in dreieinhalb Minuten! Kurz vor der Halbzeit traf Wenzl auch Dreier Nummer vier. Als Team trafen die „Titanen“ überragende sieben ihrer neun Dreier! Aber dank ihres dribbelstarken Guards Martin Bogdanov sowie Veteran Bill Borekambi verteidigten die Wolmirstädter einen knappen 42:44-Vorsprung in die Halbzeit.

© P. Cherubim

Im dritten Viertel blieben die Trefferquoten auf beiden Seiten hoch. Talbert und Ex-Titan Philipp Lieser verwandelten wichtige Würfe für die Baskets, während auf Dresdner Seite Kapitän Georg Voigtmann und Arne Wendler offensiv dagegenhielten. Und dann war da noch Tanner Graham. Dresdens Kanadier besorgte mit einem Dreier und taffen Finishes am Brett in Minute 30 die langersehnte Führung, welche Blau-Weiß mit 67:62 in den Schlussabschnitt trug. Dort wurde es zunehmend ruppiger und intensiver in der Verteidigung.  Punkte wurden sich vermehrt an der Freiwurflinie erarbeitet. Erst Daniel Kirchner sorgte mit einem Dreier in der 36. Minute zum 78:67 für einen Aufschrei der Erleichterung in der Margon Arena. SBB-Coach Eiko Potthast griff zur Auszeit. Gänzlich abschütteln ließen sich die Gäste indes nicht. Bogdanov, Borekambi und Dominik von Waaden warfen bis zum Schluss alles in die Waagschale. Es brauchte den dritten Dreier Voigtmanns und einen akrobatischen Alley-Oop-Dunk des Dresdner Kapitäns, um am Ende mit 90:80 als Sieger vom Feld zu gehen.

Headcoach Fabian Strauß„Wir waren defensiv gegen Jordan Talbert viel zu zaghaft, waren nervös bei den Würfen. Aber wir wussten auf der Bank, sobald wir das erste Ding treffen, wird es laufen. Dann werden die Dinger auch fallen. Und so ist es dann auch gekommen. Nico [Wenzl] hat da heute genau zum richtigen Zeitpunkt das abgerufen, was er die ganze Saison über schon gezeigt hat. Wir wollen diese Serie maximal erfolgreich gestalten. Ich bin jetzt schon beim Spiel nächste Woche in Wolmirstedt und werde alles dafür tun, dass wir das Ding da irgendwie holen.“

Statistik – Gleich zwei besondere Marken wurden am Samstag erreicht. Daniel Kirchner absolvierte sein 100. Spiel als Titan und Georg Voigtmann knackte die 1.000-Punkte-Marke (1.015) als Dresdner.

Dresden: Graham (18 PTS), Wenzl (17 PTS), Voigtmann (17 PTS, 7 REB), Kirchner (14 PTS, 10 AST)

Wolmirstedt: Talbert (21 PTS, 6 REB), Lieser (16 PTS, 6 REB), Borekambi (15 PTS)

Termine – 13.05.2022, um 19:00 Uhr @Wolmirstedt; 15.05.2022, um 18:00 Uhr @Margon Arena vs. Wolmirstedt (falls notwendig)

Pressedienst
Dresden Titans

 

ProB: Halbfinale am Samstagabend!

Dresden Titans mit Auftakt ins Halbfinale diesen Samstag, den 07.05.2022, um 18:00 Uhr gegen die SBB Baskets Wolmirstedt in der Margon Arena

Dresden, 05.05.2022 – Diesen Samstag eröffnen die Dresden Titans ihre Halbfinalserie in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gegen die SBB Baskets Wolmirstedt. Zwei Siege braucht es insgesamt, um ins ersehnte Finale vorzudringen und damit das Aufstiegsrecht für die ProA zu ergattern. Dank der Südrundenmeisterschaft genießen die „Titanen“ weiterhin Heimvorteil, dürfen vor heimischen Publikum in der Margon Arena in die Serie starten. Dort verloren Dresdens Korbjäger über die gesamte Saison noch kein einziges Mal! Tipoff ist 18:00 Uhr, Tickets können online im Vorverkauf erworben werden.

© P. Cherubim

Der Gegner – Mit den SBB Baskets kommt nun eine äußerst interessante und tief besetzte Mannschaft von der Ohre an die Elbe. Eher abgelegen in den Banlieues Magdeburgs, spielte Wolmirstedt in Basketball-Deutschland lange keine große Rolle. Doch ein neuer Hauptsponsor und kompetentes Personal führten letzte Saison zum Aufstieg aus der 1. Regionalliga in die ProB. Das ganze Vorhaben wurde übrigens vom MDR in einer sehenswerten Dokumentation festgehalten.

Einige Leistungsträger der Aufstiegssaison spielen auch in diesen Playoffs eine prominente Rolle. So startet der amerikanische Forward Jordan Talbert weiterhin für SBB-Headcoach Eiko Potthast auf der Drei (10.6 PTS, 29.3 FG%). Und auch Kapitän Philipp Lieser ist geblieben, zeigt trotz seiner mittlerweile 32 Lenze keinerlei Abnutzungserscheinungen. Im Gegenteil – Lieser scheint wie guter Wein zu reifen, legt in den Playoffs bislang 13.3 Punkte und 4.8 Vorlagen auf, trifft zudem seine Dreier mit 44.4-prozentiger Quote! Neu verpflichtet wurde dagegen der designierte Topscorer Martin Bogdanov. Der ProA-erfahrene Guard kann sich jederzeit seinen eigenen Wurf kreieren und gehört in der Liga zu den besten deutschen Punktesammlern überhaupt (17.6 PTS, 47.2 FG%).

Ebenfalls neu verpflichtet wurde Schütze Marc Nagora (7.8 PTS, 39.1 3FG%), der wie Lieser viele Jahre für die Titans auflief und sich deshalb besonders auf das bevorstehende Duell freut: „Das werden nostalgische Spiele im Playoff-Halbfinale. Ich freue mich sehr auf diese Partien. Die Dresden Titans sind ein super Verein, ich fühle mich immer noch sehr verbunden. Fast alle Spieler kenne ich, ihre Stärken und Schwächen als Team, die ich aber jetzt nicht ausplaudern werde. Wir müssen uns auf unsere Stärken konzentrieren, spielerisch die Sachen lösen, zusammen mit unserer Willensstärke wie gegen Sandersdorf.“

Die Titans – Dresden kann sich also auf eine erfahrene, eingeschworene Mannschaft einstellen, die durch ihre Siege gegen Sandersdorf nur so vor Selbstvertrauen strotzt. Zudem werden Lieser und Nagora gegen ihre Ex-Kollegen und in bekannter Halle sicher mit einer Extraportion Motivation auflaufen. Und das die Titans trotz all ihrer Qualitäten und Siegesserien schlagbar sind, hat das Auswärtsspiel in Wedel gezeigt.

Titans-Headcoach Fabian Strauß – „Wolmirstedt wird sich definitiv unser Spiel zwei gegen Wedel angeschaut haben. So etwas darf uns nicht nochmal passieren. Wir müssen aggressiver, smarter in den Dingen sein, die wir uns vor dem Spiel vornehmen. Wenn wir so von Beginn an rauskommen können, dann wird es für Wolmirstedt sehr schwer.“

Termine – 07.05.2022, um 18:00 Uhr, Titans vs. Wolmirstedt @Margon Arena; 13.05.2022, um 19:00 Uhr @Wolmirstedt; 15.05.2022, um 18:00 Uhr @Margon Arena vs. Wolmirstedt (nur, falls Spiel drei notwendig)

Pressedienst
Dresden Titans

Finalspiel/Aufstiegsparty, 22.05.2022, um 16:00 @Margon Arena
1.Sommer-Ferien-Camp, 19.07.22 bis 22.07.22 @Schulcampus Tolkewitz
SNCZ Sommer-Camp, 31.07.22 bis 05.08.22 @Usti nad Labem (CZ)
TITANS @ FACEBOOK