SNCZ-Kooperation soll ausgebaut werden

SNCZ-Kooperation soll ausgebaut werden

Dresden, 06.09.19 – Nicht einmal eine Stunde auf der Autobahn liegen zwischen der sächsischen Landeshauptstadt Dresden und dem Ortskreis Usti nad Labem in Tschechien. Obgleich in Punkto Sprache, Kultur oder auch Infrastruktur zwischen beiden Regionen nach wie vor noch erkennbare Unterschiede liegen, wachsen die Nachbarn bereits seit Jahren sportlich zusammen. Besonders der Basketball verbindet die beiden Vereine der Dresden Titans und von SLUNETA Usti nad Labem, die bereits seit über acht Jahren zusammenarbeiten. Damit soll aber noch lange nicht Schluss sein, denn ihre gewachsene deutsch-tschechische Freundschaft färbt mittlerweile auch auf andere Klubs ab.

Aus diesem Grund planen die beiden Bundesliga- bzw. Extraliga-Vereine im Anschluss an ihr seit 2017 laufendes und von der Europäischen Union gefördertes SNCZ-Projekt „Basketball als Brücke für die Jugend in der Euroregion Elbe-Labe“ die Zusammenarbeit fortzusetzen. „Nachdem wir in den letzten Jahren über unsere Projektmaßnahmen auch andere Vereine aus der Region eingeladen haben, sind weitere Freundschaften zu neuen Klubs entstanden, die sich gern mit uns in einem weiteren Projekt einbringen möchten und so noch eine 2. Phase der sächsisch-tschechischen Zusammenarbeit auf die Beine stellen wollen“, erklärt Dresdens SNCZ-Projektmanager Gert Küchler.

Im Anschluss an das laufende SNCZ-Projekt, möchten die Titans und Sluneta Usti n.L. ab Juli 2020 mit dem BC Ottendorf-Okrilla und Slavoj Litomerice ein Folgeprojekt initiieren, wo fortan nicht nur zwei, sondern vier Projektpartner die Projektmaßnahmen durchführen, sodass diese auch im ostsächsischen Raum bis in den Kreis Bautzen stattfinden. „Zudem wollen wir inhaltlich den Fokus verschärfen und uns neben jährlich 12 Kinder- und Jugendveranstaltungen in 4 Fortbildungen sowie einem Workshop auch auf die Qualifikation von Übungsleitern fokussieren“, erklärt Küchler. Ziel soll es sein, gemeinsam ein Nachwuchsentwicklungskonzept für die Grenzregion Sachsen-Tschechien zu erarbeiten, anhand dessen sich Vereine orientieren können, wie sie zeitgemäß arbeiten können.

„Wir haben erkannt, dass die Vereine oftmals auf beiden Seiten mit denselben Problemen kämpfen. Zu den typischen Problemen zählt die Vereinbarkeit von Schule und Vereinssport oder aber vor allem im Trainerwesen das Ehrenamt, das vor dem Aussterben steht. Und wenn es da jemanden gibt, der sich im Verein engagiert, fehlt oftmals die professionelle Anleitung“, erklärt Küchler weiter. „An dieser Stelle wollen wir ansetzen und vereinsübergreifend unsere Trainer fortbilden, wobei die deutschen und tschechischen Übungsleiter sich gegenseitig austauschen und voneinander lernen sollen. In den beiden jährlichen Workshops soll dann gemeinsam ein Konzept erarbeitet und verschriftlich werden, dass auch anderen Vereinen zur Verfügung gestellt werden soll, damit Funktionäre künftig ihre Vereine zielgerecht – egal ob im Breiten- oder Spitzensport orientiert – ausrichten können.“

 

Um das Vorhaben in die Tat umsetzen zu können, haben sich die vier Vereine bereits Anfang des Jahres zusammengetan und einen Projektantrag unter dem Titel „Basket4ALL“ entworfen, den Sie im Juni gemeinsam bei der Europäischen Union eingereicht haben. Dabei soll der Titel auch Programm sein und ein Projekt darstellen, dass offen für alle Vereine ist. Neben den Fortbildungen für Trainer sind auch drei Feriencamps für Mädchen und Jungs vorgesehen, wo die jungen Korbjäger in Gastfamilien jeweils die andere Kultur hautnah erleben sollen. Hinzu kommen neun Turniere in verschiedenen Altersklassen, wo sich Kinder und Trainer regelmäßig austauschen können und gegenseitige Beziehungen pflegen sollen.

Um sich einen Eindruck zu verschaffen, wie die Gegebenheiten bei einem der angehenden neuen Projektpartner sind, gastieren die U12-Mannschaften von SLUENTA Usti nad Labem und den Dresden Titans am kommenden Samstag erstmals zu einem Nachwuchsturnier in Litomerice. Verbunden wird das Ganze mit einem Gastspiel der 1. Mannschaft der „Titanen“, die im Anschluss an den Mini-Cup am späten Samstagnachmittag um 17:00 Uhr im Rahmen eines zweitägigen Turniers gegen die Auswahl von Slavoj Litomerice (2. Liga CZ) spielen wird, in der auch einige ehemalige Erstliga-Spieler aus Usti noch aktiv sind. „Für die Kinder unserer drei Vereine ist das eine tolle Gelegenheit. Sie können erst selbst aktiv sein und miteinander um Körbe jagen, ehe sie anschließend die Stars beider Standorte hautnah verfolgen“, freut sich Jan Stonar, Nachwuchsleiter in Litomerice. Zusammen mit Titans-Manager Küchler und dessen tschechischen Kollegen aus Usti, Tomas Hruby, hatte Sotnar, dessen Bruder aktuell noch in der 1. Mannschaft von SLUNETA Usti nad Labem aktiv ist, die Idee für das neue SNCZ-Projekt 2020-2022 mit initiiert.

Unterstützung erhalten die angehenden neuen Projektpartner auch aus der Politik. Dresdens Sportbürgermeister, Dr. Peter Lames, freut sich über die wachsenden deutsch-tschechischen Basketballbeziehungen und begrüßt zudem auch inhaltlich die Initiative: „Ich freue mich sehr, dass das sehr erfolgreiche, grenzüberschreitende Projekt fortgeführt werden soll. Es entspricht den Schwerpunkten unserer Sportförderung. Ein Zusammenwachsen der beiden Regionen kann nur über den persönlichen Austausch erfolgen. Bei den Kindern und Jugendlichen funktioniert das schon gut, hier ist natürlich eine nachhaltige Fortführung angebracht. Den weiteren Schwerpunkt auf das Ehrenamt zu legen ist enorm wichtig. Hier können Potentiale gebündelt und Synergien geschaffen werden. Ich bin überzeugt, dass damit beide Regionen einen erheblichen Schritt nach vorn machen. Im Sinne des Basketballs und im gesellschaftlichen Zusammenhalt, der sich eben nicht in Abgrenzung äußert, sondern im gemeinsamen Austausch.“

Ob das Vorhaben tatsächlich komplett umgesetzt werden kann, wird sich in den kommenden Wochen entscheiden. In jedem Fall werden die deutsch-tschechischen Nachbarn weiter ihre Leidenschaft für den Basketballsport teilen, in dem sie ambitionierte Ziele verfolgen. Auch das frühe Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in China, dämpft die Euphorie keinesfalls. Immerhin hat sich die tschechische Mannschaft gestern mit einem Überraschungserfolg gegen die Türkei für die Zwischenrunde qualifiziert. Ein gutes Zeichen für den Sommer 2021, in welchem mit der Basketball-Europameisterschaft in Deutschland und Tschechien ein Großereignis stattfindet, das beide Nationen zusammen ausrichten, und worauf es sich lohnt, hinzuarbeiten.

 

Pressedienst
Dresden Titans

SNCZ: Saisonstart für U18-Leistungsteams

Einen Tag vor dem offiziellen Herbstbeginn trafen sich am vergangenen Samstag die U18-Mannschaften der Dresden Titans, des Mitteldeutschen BC und der Spielgemeinschaft von Slavoj Litomerice und SLUNETA Usti nad Labem zu einem Turnier im Rahmen des deutsch-tschechischen SNCZ-Projekts „Basketball als Brücke für die Jugend in der Euroregion Elbe-Labe“.

Alle drei Teams nutzten die Veranstaltung neben der grenzübergreifenden Erfahrung auch zur Saisonvorbereitung für die deutsche Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) und die tschechische U19-Extra-Liga – jeweils die höchsten Spielklassen in ihren Ländern. „Die Jugendlichen in unseren Mannschaften haben sich in den letzten Jahren durch die qualifizierte Betreuung im Training und die regelmäßigen Projektmaßnahmen sehr gut entwickelt, sodass sie mittlerweile zu den besten Talenten der Region gehören“, erklärt Dresdens Projektmanager den positive Nebeneffekt der deutsch-tschechischen Austauschs, der am Samstag abermals genutzt wurde.

Im ersten Spiel empfingen zunächst die Titans die tschechische Gastmannschaft, die aus Spielern des Projektpartners SLUNETA Usti nad Labem und Slavoj Litomerice bestand. Für sie war die Partie der erste Wettkampf nach der Sommerpause, da in Tschechien am Samstag erst die zweimonatigen Sommerferien zu Ende gingen. So starteten die Gäste etwas „eingerostet“ ins Turnier. Anders als noch beim letzten Aufeinandertreffen im Juni, fehlte den Talenten aus Böhmen diesmal zunächst die Treffsicherheit aus der Distanz, während man den Dresdnern anmerkte, dass: sie schon seit zwei Wochen im Training stecken. Somit ging die Auftaktpartie mit 74:48 am Ende an die „Titanen“.

Nach einer kurzen Pause mit einigen Gesprächen unter den Spielern und Trainern ging es für das Team Litomerice-Usti ins zweite Spiel des Tages. Gegen das Team vom Mitteldeutschen BC aus Weißenfels zeigten unsere Nachbarn eine deutliche Leistungssteigerung. Und diesmal fielen auch die Würfe von außen. Dank neun getroffener Drei-Punkte-Würfe setzten sich die Tschechen diesmal mit 73:51 durch. MBC-Coach, Chris Schreiber, konnte dem Test dennoch einiges positives abgewinnen: „Tschechische Mannschaften spielen erfahrungsgemäß sehr körperorientiert. So auch heute. Aber genau dieses physische Spiel ist gut für unsere Jungs, denn diese Erfahrungen müssen wir dringend sammeln“, erklärt Schreiber darüber hinaus. Ähnlich sah es sein Kollege aus Litomerice, Jan Sotnar: „Es ist super, dass wir bei den Turnieren hier in Dresden auf ähnlich ambitionierte Mannschaften treffen, die aber eine ganz andere Spielphilosophie verfolgen. So lernen nicht nur unsere Spieler, sondern auch wir Trainer mit neuen Situationen umzugehen.“

Beim abschließenden Mittagessen konnten die Gäste aus Tschechien so im letzten Gruppenspiel zwischen den Titans und dem MBC einen Eindruck davon bekommen, auf welchem Niveau in der NBBL gespielt wird. Da die Dresdner jedoch mit einer jüngeren Mannschaft im 2. Spiel starteten, konnte sich in der Partie die Mannschaft aus Weißenfels besser in Szene setzen. Doch nachdem der MBC über weite Strecken der Partie mit über 15 Punkten in Führung lag, kämpften sich die Titans kurz vor Schluss bis auf 4 Zähler heran. Am Ende stand so für die Titans „nur“ eine 59:63-Niederlage zu Buche, sodass in der Gesamtwertung der Turniersieg an sie ging.

Ergebnisse:

74:48 – Titans vs. Litomerice
51:73 – MBC vs. Litomerice
59:63 – Titans vs. MBC

U18: Trainingscamp in Usti nad Labem

Die meisten Teams befinden sich bereits in der Sommerpause, da geht es für die U18 der Dresden Titans erst richtig los. Denn für die jungen “Titanen” steht ihr großer Saisonhöhepunkt erst noch bevor. Mitte Juni finden wieder die Qualifikationsturniere für die Nachwuchsbundesliga (NBBL) statt. Nachdem wir letzten Jahr sind noch knapp an der Qualifikation für die U19-Bundesliga gescheitert waren , versuchen wir es  erneut.

Zur Vorbereitung auf die NBBL-Quali und im Zuge unseres deutsch-tschechischen Austauschs stand zunächst aber nach den Osterferien erstmal ein Trainingslager bei unseren Nachbarn in Usti nad Labem an. Im Programm warteten 11 Trainingseinheiten in 4 Tagen und einige interkulturelle Teamaktivitäten. Für ausreichend Beschäftigung und Intensität über die 4 Tage war also gesorgt. Das Camp war der Auftakt in die letzten Wochen der NBBL-Vorbereitung. Zudem war es das erste Mal, dass auch die 2003er Jungs aus der JBBL-Mannschaft mit dabei waren.

„Alle haben eine super Einstellung an den Tag gelegt. Wir haben viel und intensiv trainiert und dabei gute Schritte nach vorne gemacht. Jetzt brauchen wir Spiele,wo wir es anwenden können.“ , zeigte sich Trainer Stefan zufrieden. Der Projektkoordinator organisierte im Rahmen des SNCZ-Programms „Basketball als Brücke für die Jugend in der Euroregion Elbe-Labem“ den Austausch für seine Schützlinge, die neben dem schweistreibenden Training auch einen Einblick in die tschechische Kultur bekommen sollten. Dies bekamen die 16- bis 18-jährigen Korbjäger nicht nur beim Rope-Training mit den tschechischen Trainern, sondern auch beim Besuch des tschechischen Erstliga-Playoff-Spiel, wo sie mit ihren Altersgenossen die Mannschaft unseres Kooperationspartners von SLUNETA Usti nad Labem ordentlich anfeuerten und ihr somit auch zum Sieg verholfen.

In den kommenden Wochen wird die Mannschaft nunmehr in Dresden weiter trainieren und bei den anstehenden Aufgaben, wie etwa der Südostdeutschen Meisterschaft im U18-DBB-Pokal zeigen können, was das Training gebracht hat. Anfang Juni gibt es dann ein Wiedersehen mit unseren tschechischen Freunden, die dann zum SNCZ-Vorbereitungsturnier der U18 in Dresden gastieren werden.

SNCZ: Spannendes Finale beim U10-SPRING-CUP

Dresden, 09.03.19 – Beim dritten Turnier der SNCZ-Mini-Basketball-Serie im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten deutsch-tschechischen SNCZ-Projekt „Basketball verbindet die Jugend in der Euroregion Elbe-Labe“ ging es Anfang März richtig spannend zu. Auch diesmal waren wieder 6 Mannschaften der Altersklasse U10/U11 in den Schulkomplex des Gymnasium Dresden-Tolkewitz gereist, um sich einen ganzen Tag miteinander zu messen, aber auch einander besser kennenzulernen. Neben den beiden Projektpartnern der Dresden Titans und SLUNETA Usti nad Labem hatten Mannschaft aus Chemnitz, Leipzig sowie Gotha und Berlin den langen Weg auf sich genommen.

Zwischen 10:00 und 16:00 Uhr stand für jede der sechs Mini-Mannschaften fünf Spiele auf dem Programm, sodass jeder gegen jeden spielte. Dabei wurde auf drei Feldern parallel gespielt, was dank der zahlreichen jugendlichen Kampf- und Schiedsrichter möglich war. Bis zur Mittagspause standen zunächst die ersten drei Partien auf dem Programm, wobei sich frühzeitig ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Chemnitz Niners und der Nachwuchsgarde des Deutschen Rekordmeisters ALBA Berlin abzeichnete. Projektmanager Gert Küchler freute sich, „dass wir mit unserem SNCZ-Projekt sogar auch neue Freunde aus der Landeshauptstadt gewinnen konnte, da es auch für unsere tschechischen Freunde aus Usti ein tolles Erlebnis ist, wenn sich die Kids mit solch einem Top-Klub messen können.“

Dabei hatten die Gäste aus Tschechien gleich zum Auftakt die Auswahl der gastgebenden Titans geschlagen (15:39) und für die jungen Dresdner somit einen rabenschwarzen Tag eingeleitet, an dessen Ende sie zwar ohne einen Sieg aus den fünf Partien hervorgingen, aber zumindest am Rande des Turniers für den Gewinn der Bezirksmeisterschaft geehrt werden konnten. Für das Team von SLUNETA sollte es bei diesem einen Sieg, da sie knapp nach der Mittagspause dem BC Erfurt mit 20:19 unterlagen. Ähnlich spannend ging es zuvor zwischen der Thüringern und dem USC Leipzig zu. Hier konnten sich die Messestädter 35:29 durchsetzen, wodurch sie sich am Ende mit 3 Siegen die Bronzemedaillen verdienten.

Gold und Silber ging es am Ende im letzten Spiel des Tages zwischen den Chemnitzern und den kleinen „Albatrossen“ zu ermitteln. Obgleich die „Niners“ lange mithielten, setzten sich am Ende dennoch die Berliner durch und holten sich somit wie schon Anfang November den Turniersieg. Grund für Tränen gab es aber nicht, denn am Ende gab es für alle Mannschaften noch eine kleine Überraschung. Die Bäckerei Bierbaum hatte für alle Mannschaften einen kleinen Basketball-Kuchen kredenzt, der den kleinen Korbjägern ebenso neben den Pokalen und Medaillen ein lächeln auf die Gesichter der Jungs und Mädchen zauberte.

An dieser Stelle möchten wir uns nochmal bei allen Trainern, Helfer sowie den fleißigen Eltern bedanken, die uns während des Turniers unterstützt haben und auch in der Mittagspause dafür gesorgt haben, dass die Akkus der Kids geladen blieben.

HINWEIS: Folge unserem Projekt auf www.facebook.com/SnCzBasketball

SNCZ: Tschechischer Erfolg beim Mini-Neujahrscup

Am vergangenen Wochenende trafen sich einmal mehr sechs Mannschaften aus Dresden und Tschechien im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten deutsch-tschechischen SNCZ-Projekt „Basketball verbindet die Jugend in der Euroregion Elbe-Labe“ zum Neujahrscup der „Minis“.

Am Sonntag, dem 10. Februar, ging es für alle Beteiligten schon früh am Morgen los. Bereits um 09:00 Uhr waren die ersten Spiele angesetzt, wobei jeweils drei Teams im Laufe des Vormittags in einer Gruppe gegeneinander spielten, ehe dann am in der Mittagszeit die Platzierungen ausgespielt wurden. Neben den „Titanen“, die mit zwei Mannschaften vertreten waren, gastierten u.a. der Projektpartner SLUNETA Usti nad Laben sowie Slavoj Litomerice als auch die Mini-Teams der Basketball Klubs aus Decin und Teplice im Schulkomplex Dresden Tolkewitz.

In der Gruppe A konnte der ältere U10-Jahrgang (2009) der Titans gegen den jüngeren des BK Decin zunächst zum Auftakt einen 58:13-Erfolg feiern. Anschließend blieben die beiden jungen Teams jedoch gegen de U11 aus Litomerice chancenlos, sodass sich die Gäste den ersten Platz und damit den Finaleinzug sicherten, während die Titanen um Platz 3 und Decin um Platz 5 spielen durften.

Im Endspiel kam es somit zu einem tschechischen Duell, da sich in Gruppe B ein ähnliches Bild abzeichnet. Hier zahlten jedoch der jüngere U10-Jahrgang (2010) der „Titanen“ Lehrgeld. Im Auftaktspiel setzte es eine 12:43-Niederlage gegen Usti, die danach jedoch wie die Titans chancenlos gegen den U11 des BK Teplice blieben.

Somit kam es in den Finalspielen durchaus zu Duellen auf Augenhöhe. Dabei konnten sich die jüngeren Titanen gegen Decin mit einem 30:18 den 5. Platz sichern, während die älteren U10ern aus Dresden sich gar noch Bronze holten, nachdem sie sich im Spiel um den 3. Platz mit 40:31 gegen Usti durchsetzten. Der Turniersieg ging schließlich nach Litomerice, die das Endspiel gegen Teplice mit 50:11 verdiente gewannen.

Damit war der Tag jedoch noch nicht vorbei. Nachdem sich alle „Zwerge“ anschließend erstmal beim gemeinsamen Mittagessen gestärkt haben, feuerten sie noch fleißig die U16-Mannschaft der Titans im letzten Heimspiel der Jugendbundesliga an. In dessen Halbzeit folgte dann auch noch gebührend vor über 200 Zuschauern die Siegerehrung für die Kleinen, die sich anschließend nach einem langem Basketball-Sonntag auf den Heimweg machten.

HINWEIS: Folge unserem Projekt auf www.facebook.com/SnCzBasketball

SNCZ: Minis aus Litomerice trotzen Alba Berlin

Zum ersten Adventswochenende luden die Dresden Titans am 3. Dezember im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten deutsch-tschechischen SNCZ-Projekt „Basketball verbindet die Jugend in der Euroregion Elbe-Labe“ zum zweiten Turnier der Mini-Serie. Dabei kamen diesmal fünf weitere Mannschaften. Neben den Hausherren gastierte auch eine Auswahl des Projektpartners SLUNETA Usti nad LAbem sowie der UniRiesen Leipzig, der Niners Chemnitz und erstmals in dieser Saison die Minis von Alba Berlin und Slavoj Litomerice.

Im Modus „jeder-gegen-jeden“ ging es zum Samstagmorgen um 10 Uhr im Gymnasium Tolkewitz los. Trotz der langen Anreisen waren auch die kleinen „Albatrosse“ pünktlich am Start. Der Hauptstadt-Klub, der im letzten Jahr u.a. die Deutsche Meisterschaft in der Altersklasse U16 und U19 gewann, ging als Favorit ins Turnier, was sie auch zum Auftakt mit einem 61:15-Erfolg gegen den USC Leipzig untermauerten. In ihrem zweiten Spiel wurde es jedoch dann unerwartet eng. Gegen die U11 von Slavoj Litomerice, einem aufstrebenden Jugendprogramm aus Tschechien, hatten die Berliner lange Zeit Probleme, konnten sich aber auch hier mit 43:32 durchsetzen. Ebenso glückten Siege gegen Usti, Dresden und Chemnitz, sodass am Ende für Alba der erwartete Turniersieg zu Buche stand.

Spannender ging es dagegen im Rennen um die folgenden Plätze zu. Die machten Litomerice, Leipzig und Chemnitz unter sich aus. Dabei hatten die Niners das Nachsehen. Nachdem die Westsachsen im Auftaktmatch gegen Litomerice mit 20:29 unterlagen, folgte im 4. Spiel ein echter Krimi gegen die kleinen UniRiesen aus Leipzig. Mit einem spektakulären Treffer in letzte Sekunde sicherten sich Messestädter einen 44:42-Überraschungserfolg und damit den 3. Platz hinter Litomerice, die vorab durch ein 40:19 gegen Leipzig den Dreiervergleich für sich entschieden hatten. Somit konnten die beiden Projektpartner nur noch den 5. Platz unter sich ausmachen. Den hatten sich die Titans bereits durch ein 38:30-Erfolg im ersten Spiel gegen Usti nad Labem gesichert.

Am Ende stand ein erfolgreicher Turniertag, bei dem die Kinderaugen zur Siegerehrung strahlten, als die Pokale und Medaillen vergeben wurden. Zudem gab es für jedes Team einen eigens gebackenen SNCZ-Kuchen für den Nach-Hause-Weg. Die „Minis“ bedankten sich mit einem großen Applaus bei allen Helfern sowie den Eltern, die einmal mehr für die nötige Stärkung beim Mittagessen sorgten.

 

HINWEIS: Folge unserem Projekt auf www.facebook.com/SnCzBasketball

Projekt: Auch Mädchen sind beim SNCZ-Projekt am Start

Im November erfreute sich das von der Europäischen Union geförderte deutsch-tschechischen SNCZ-Projekt „Basketball verbindet die Jugend in der Euroregion Elbe-Labe“ diesmal weiblicher Beteiligung. In einer zweigeteilten Maßnahme trafen die Mädchen-Mannschaften der Sachsenauswahl und des BC Ottendorf-Okrilla mit ihren Altersgenossen aus dem tschechischen Decin und Teplice sowie mit dem Projektpartner SLUNETA Usti nad Labem. Dabei fand eine Maßnahme in Dresden statt, während die andere in Usti ausgetragen wurde.

Zunächst lud am 17. November unser Regionaltrainer Rene Naumann mit seiner Sachsenauswahl des Jahrgangs 2005/06 zum gemeinsamen Training und einem Freundschaftsspiel im neuen „Titans-Campus“ im Gymnasium Dresden-Tolkewitz. Dabei waren gleich acht Mädels aus drei Dresdner Vereinen und drei aus Chemnitz von der Partie. Hinzu kam die Auswahl des Basketball Club Decin. Nach einer Trainingseinheit am Vormittag stand erstmal eine Stärkung zur Mittagspause mit Pizza an. Im Anschluss fand dann noch ein Freundschaftsspiel gegen die tschechischen Freunde statt. Dieses konnten die Mädels aus Dresden/Chemnitz deutlich für sich entscheiden, aber der Erfahrungsaustausch unter den Mädchen kam dabei dennoch nicht zu kurz.

Eine Woche später ging es dann am 25. November für ein paar der jungen Körbjägerinnen in die andere Richtung. Mit dem BC Ottendorf-Okrilla gastierten sie beim SNCZ-Turnier in Usti nad Labem, wo neben den Gastgeberinnen auch eine Auswahl der Jungs des BK Teplice teilnahm. Das Duell der Geschlechter entschieden dabei klar die Mädels für sich. In drei abwechslungsreichen Partien konnten alle zeigen, was sie draufhaben. Dabei konnten sich diesmal jedoch Mädels aus Tschechien durchsetzen, sodass am Ende SLUNETA mit dem goldenen Pokal nach Hause ging. Bei den Gästen aus dem Dresdner Umland tat das der Stimmung jedoch keinen Abbruch. Sie bedankten sich für die tolle Organisation und die einmal mehr gezeigte deutsch-tschechische Gastfreundschaft.

HINWEIS: Folge unserem Projekt auf www.facebook.com/SnCzBasketball

SNCZ: Erfolgreicher Auftakt zur SNCZ-Mini-Serie

Am 3. November startete das von der Europäischen Union geförderte deutsch-tschechischen SNCZ-Projekt „Basketball verbindet die Jugend in der Euroregion Elbe-Labe“ mit der Mini–Serie 2018/2019, zu der die Dresden Titans und SLUNETA Usti nad Labem Kinder der Altersklasse U11/U10 einluden. Neben den beiden Projektpartnern folgten die Teams des BC Erfurt, der UniRiesen Leipzig sowie der Chemnitz Niners dem Aufruf, sodass sich das Turnier im Gymnasium Dresden-Tolkewitz insgesamt an gut 70 Teilnehmern erfreuten, die dem organgefarbenen Leder hinterherjagten.

In zwei Gruppen wurde zunächst am Vormittag die Vorrunde ausgespielt. Dabei erwiesen sich die „Niners“ aus Chemnitz in Gruppe A mit zwei souveränen Siegen als Favorit. In einem spannenden zweiten Spiel konnte sich die 2. Mannschaft der Titans-U10 knapp mit 27:24 gegen die „Waschbären“ aus Usti nad Labem durchsetzen und so ebenfalls ein Halbfinal-Ticket buchen.

In Gruppe B war es dagegen ausgeglichen. Nachdem sich die 1. Mannschaft der Titans-U10 zum Auftakt denkbar knapp mit 43:42 gegen die UniRiesen Leipzig durchsetzen konnte, schaffte sie am Ende leider nicht die Qualifikation für die Runde der letzten vier. Da die Leipziger im zweiten Spiel gegen den BC Erfurt gewannen und Erfurt letztlich die Titans im letzten Gruppenspiel besiegten, hatten die „Titanen“ im abschließenden Dreier-Vergleich das Nachsehen.

Nach der Mittagspause, wo sich Eltern ehrenamtlich um die jungen „Korbjäger“ kümmerten, ging es am Nachmittag in die Finalrunde. Da konnten sich Chemnitz und Leipzig in ihren Halbfinals souverän durchsetzen. Der U10-1 der Gastgeber gelang indes noch ein weiterer Achtungserfolg beim 42:31 gegen Usti, während die zweite Auswahl der Gastgeber sich im kleinen Finale dem BC Erfurt mit 27:48 geschlagen geben musste. Im abschließenden Finale feierten dann die „Niners“ gegen Leipzig durch ein 59:35 letztlich den verdienten Turniersieg.

Results_U10-Tournament

„Wir gratulieren unseren Gästen zum Turniersieg“, erklärte Titans-Projektmanager Gert Küchler bei der Siegerehrung und bedankte sich bei allen Teilnehmern und Helfern. „Alle Kinder hatten einen schönen Tag und konnten sich wieder etwas mit unseren tschechischen Nachbarn austauschen. Wir freuen uns auf die 2. Auflage im Dezember.“

HINWEIS: Folge unserem Projekt auf www.facebook.com/SnCzBasketball

SNCZ: U17 aus Usti zu Gast zum Ferienaustausch

Wie gut es die Kinder in deutschen Schulen haben, konnte die U16-Mannschaft der Dresden Titans am letzten Oktober-Wochenende feststellen. Nachdem die Jungs von SNCZ-Projektkoordinator Stefan Mähne gerade gut erholt nach zwei Wochen Herbstferien wieder die Schulbank drückten, begrüßten sie ihre Altersgenossen aus dem tschechischen Usti nad Labem zum Ferienaustausch. Allerdings mussten die deutschen Jugendlichen feststellen, dass in unserem Nachbarland sich die Herbstferien lediglich über 2 Tage erstrecken.

Dennoch nutzte das U17-Team von SLUNETA Usti nad Labem ihren freien Montag und Dienstag, um vom 27. bis 30. Oktober über das verlängerte Wochenende ein 4-tägiges Trainingslager im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten deutsch-tschechischen SNCZ-Projekts „Basketball verbindet die Jugend zwischen Sachsen und Tschechien“ durchzuführen. Neben gemeinsamen Trainings mit den JBBL-Titans stand auch ein Freundschaftsspiel und zwei abwechslungsreiche Ausflüge abseits des Basketballs auf der Agenda.

So trafen sich beide Teams beispielsweise am Sonntag nach dem Trainings zum gemeinsamen Abendessen beim Partner-Restaurant „The Kitchen“ auf der Breitscheidstraße. Anschließend ging es von da aus direkt ins benachbarte XXL Sport, wo die jungen Basketballer in gemischten Teams ihr Können beim Bowling bewiesen. „Es war schön zu sehen, dass die Jungs sichtlich Spaß hatten. Dass sie sich auch mal in einer anderen Sportart als Basketball messen konnten, hat dabei geholfen, dass das Eis untereinander noch mehr zum schmelzen kam“, berichtet Projektkoordinator Mähne.

Ähnlich ging es dann auch am Montag zu. Nach einem trainingsreichen Wochenende luden die Projektpartner die jungen Teilnehmer ins Schwimmbad ein. Hier verbündeten sich die Nachwuchs-Korbjäger in einer kleinen Wasserschlacht gegen Mähne und seinen tschechischen Kollegen Jan Sedivy. Tags darauf hatten dann aber die beiden Trainer wieder das Sagen, als es im abschließenden Freundschaftsspiel darum ging, das Erlernte unter Beweis zu stellen. Dabei wussten die Gäste aus Usti beim 75:55 mehr zu überzeugen, obgleich die Mannschaft aus Dresden in der Partie auch viele jüngere Spieler zum Einsatz brachten.

HINWEIS: Folge unserem Projekt auf www.facebook.com/SnCzBasketball

Hilfe für Noah Berge

Liebe Spieler, Eltern, Förderer, Trainer, Schiedsrichter, Vereinsmitglieder, Fans der Dresden Titans,

wir möchten euch auf diesen Wege über eine sehr sehr bittere und traurige Nachricht informieren. Am Wochenende ereilte uns die Mitteilung, dass Noah Berge einen schweren Verkehrsunfall in Jena hatte. Er hat mit sehr viel Glück überlebt, wird aber noch einen langen Weg vor sich haben um ins Leben zurück zu kommen. Die Ärzte gehen davon aus, dass Noah Hals abwärts gelähmt bleiben wird.

Noah spielte in der vergangenen Saison für uns im Team der Pro-B Mannschaft und hat sich mit seiner lebensfrohen und offenen Art sehr schnell in die Herzen der Titans Familie gespielt.

Nach Absprache mit der Familie und den Nahestehenden möchten wir euch darüber informieren, dass es seit gestern Abend einen Spendenaufruf zur Unterstützung für Noah und seine alleinerziehende Mutti gibt. Anbei findet ihr den Link zur Spendenkampagne bei der man Noah freiwillig unterstützen kann.

Unser Fanclub Forza Blue e.V. wird sich zum nächsten Heimspiel am 14.10.2018 gegen die BASKETS AKADEMIE Weser Ems beteiligen und organisieren einen Spendenaufruf in der Halle. So kommen alle Erlöse der Pfandabgaben, welche den Weg in die TITANS Tonne finden, Noah und seiner Familie zu Gute.

Anbei findet ihr den Link zum Spendenaufruf. 

https://www.gofundme.com/hals-abwarts-gelahmt-helft-noah

Wir sind in dieser schweren Stunde in Gedanken bei Noah, seiner Familie, den Angehörigen und hoffen, dass er diesen Weg so gut es geht meistern wird.

In Gedanken und hoffnungsvoll der Vorstand, Mitarbeiter, Spieler und Fans der Titans Familie.

29.09.19 - So, 16:00 Uhr
TITANS vs. STAHNSDORF
@ Margon Arena
12.10.19 - So, 16:00 Uhr
TITANS vs. ITZEHOE
@ Margon Arena
19.10.19 - Sa, 18:00 Uhr
TITANS vs. ISLEROHN
@ Margon Arena
TITANS @ FACEBOOK