U16: JBBL startet erfolgreich in die JBBL-Relegation

U16: JBBL startet erfolgreich in die JBBL-Relegation

Mit zwei Siegen ist die U16-Mannschaft der Dresden Titans in die Relegation der Jugend-Basketball-Bundesliga gestartet. Nachdem die Mannschaft von Head Coach Stefan Mähne die Vorrunde zunächst mit nur einem Sieg aus fünf Partien abgeschlossen hatte, hat sie nunmehr in der Zwischenrunde gleichwohl noch Chancen auf die Playoffs und damit den direkten Klassenerhalt. „Das wäre natürlich für uns der Traum“, gesteht Mähne wohlwissend, „dass Chemnitz und Gotha jedoch die zwei favorisierten Teams sind“, wenn es um die beiden noch zu vergebenen Playoff-Tickets in der acht Mannschaften umfassenden Relegationsgruppe geht. Und gegen die beiden Ost-Rivalen hatten seine Jungs in der Vorrunde jeweils deutliche Niederlagen einstecken müssen.

Nicht so jedoch gegen den RSV Eintracht Stahnsdorf. Nachdem die jungen „Titanen“ zum Saisonauftakt bereits auswärts bei den Randberlinern mit 72:52 gewonnen hatten, konnten sie sich Ende November auch beim Rückspiel im heimischen Titans-Campus des Gymnasium Dresden-Tolkewitz mit 96:54 durchsetzen. Bester Werfer der Partie wurde Dresdens Paul Grünheid. Der junge Guard, der eine aus Sörnewitz, zu den Titans wechselte, ist mit durchschnittlich 24 Punkten pro Partie der gefährliche Korbjäger der JBBLer.

Umso beachtlicher war daher der zweite Sieg in der Relegationsrunde beim Nachwuchs des Mitteldeutschen BC. Gegen die Jugend des Erstligisten kam Grünheid angeschlagen auf nur zwei Zähler bei nur 14 Minuten Spielzeit. Doch das auch bei den jungen „Titanen“ eine Einheit zusammenwächst zeigten seine Mannschaftskameraden Kilian Winterfeld (17 Pkt.), Matteo Krug (12) sowie Alfons Weist (11) und Robby Naumann (8), die zusammen mit Jannes Füssel und Lukas Schmidt (jeweils 7) in die Bresche sprangen und am Ende auswärts bei den „Wölfen“ für einen 73:71-Überraschungserfolg sorgten.

Und obgleich bei noch neun ausstehenden Partien lange nicht die Rede von Playoffs sein sollte, hat sich die JBBL-Mannschaft der Titans zumindest mit den beiden Siegen zunächst eine gute Ausgangslage für den Kampf um eine gute Platzierung für die Playdowns gesichert. Diese gilt es nun gegen Braunschweig, Hannover und Friedenau zu behaupten.

JBBL-Heimspiele im Gymnasium Tolkewitz
(Kipsdorfer Straße 160, 01279 Dresden)

  • So, 09.12.18 um 14:00: Titans vs. Braunschweig
  • So, 06.01.19 um 14:00: Titans vs. Hannover
  • So, 20.01.19 um 12:30: Titans vs. Mitteldeutschen BC
  • So, 10.02.19 um 14:00: Titans vs. Friedenauer TSC

Hilfe für Noah Berge

Liebe Spieler, Eltern, Förderer, Trainer, Schiedsrichter, Vereinsmitglieder, Fans der Dresden Titans,

wir möchten euch auf diesen Wege über eine sehr sehr bittere und traurige Nachricht informieren. Am Wochenende ereilte uns die Mitteilung, dass Noah Berge einen schweren Verkehrsunfall in Jena hatte. Er hat mit sehr viel Glück überlebt, wird aber noch einen langen Weg vor sich haben um ins Leben zurück zu kommen. Die Ärzte gehen davon aus, dass Noah Hals abwärts gelähmt bleiben wird.

Noah spielte in der vergangenen Saison für uns im Team der Pro-B Mannschaft und hat sich mit seiner lebensfrohen und offenen Art sehr schnell in die Herzen der Titans Familie gespielt.

Nach Absprache mit der Familie und den Nahestehenden möchten wir euch darüber informieren, dass es seit gestern Abend einen Spendenaufruf zur Unterstützung für Noah und seine alleinerziehende Mutti gibt. Anbei findet ihr den Link zur Spendenkampagne bei der man Noah freiwillig unterstützen kann.

Unser Fanclub Forza Blue e.V. wird sich zum nächsten Heimspiel am 14.10.2018 gegen die BASKETS AKADEMIE Weser Ems beteiligen und organisieren einen Spendenaufruf in der Halle. So kommen alle Erlöse der Pfandabgaben, welche den Weg in die TITANS Tonne finden, Noah und seiner Familie zu Gute.

Anbei findet ihr den Link zum Spendenaufruf. 

https://www.gofundme.com/hals-abwarts-gelahmt-helft-noah

Wir sind in dieser schweren Stunde in Gedanken bei Noah, seiner Familie, den Angehörigen und hoffen, dass er diesen Weg so gut es geht meistern wird.

In Gedanken und hoffnungsvoll der Vorstand, Mitarbeiter, Spieler und Fans der Titans Familie.

Stefan Mähne übernimmt als SNCZ-Projekt Koordinator für Kristijan Nikolic

Nachdem sich die Dresden Titans in Folge des überraschenden Weggangs von Nachwuchstrainer Kristijan Nikolic nach einen Nachfolger umschauen mussten, streckten sie die Fühler auch in Richtung Mitteldeutschland aus. Mit Stefan Mähne konnten die Vereinsverantwortlichen nunmehr einen der Top-Nachwuchstrainer in Deutschland für die Dresden Titans gewinnen.

Der gebürtige Hallenser spielte selbst erfolgreich einige Jahre in der 1. Regionalliga bei den Aschersleben Tiger und sammelte nach seiner aktiven Laufbahn schnell erste Erfahrungen auf dem Trainerstuhl in seiner Heimat, Halle an der Saale, bevor er später nach Gotha wechselte. In Elbflorenz wird Mähne ab August nunmehr die Koordination des deutsch-tschechischen Austauschprogramms im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten SNCZ-Projekts „Basketball verbindet die Jugend zwischen Sachsen und Tschechien“ übernehmen. Kerngebiet seiner Arbeit im Verein wird dabei die Entwicklung von Talenten in der Altersklasse U18 sein.

Im August 2011 war Stefan Mähne zu den Rockets nach Gotha gewechselt und leitete anfänglich Schulprojekte und Nachwuchsarbeit bei den Thüringern. Den ersten Meilenstein schaffte er 2015 mit der erfolgreichen JBBL-Qualifikation für die U16-Bundesliga. In der Premieren-Saison gelang seinem Team sensationell fast der Einzug ins Top4-Turnier. Im entscheidenden dritten Spiel musste man sich den Gästen von Metropol Baskets geschlagen geben und verpasste so nur knapp den Einzug zur Endrunde der deutschen Meisterschaft.

Den zweiten Meilenstein für die Rockets sicherte Stefan Mähne im Sommer 2017 mit der erfolgreichen NBBL-Qualifikation zur U19-Bundesliga. Währenddessen absolvierte der heute 32-Jährige von 2014 bis 2017 eine dreijährige Ausbildung über den Deutschen Basketball Ausbildungsfonds, welcher er im selben Jahr als Jahrgangsbester abschloss. Anschließend betreute der A-Lizenz-Inhaber zuletzt neben der U19-Bundesliga-Mannschaft auch das Team der Gothaer die 1. Regionalliga Südost, welches sich am Ende den ersten Platz sicherte und den damit verbundenen den Aufstieg in die Pro B perfekt machte.

„Stefan ist ein akribischer arbeitender Basketball-Fachmann mit vielen Visionen für ein Nachwuchsprogramm. Dazu schafft er es menschlich und fachlich alles aus den Jugendlicher herauszuholen und sie so zu noch besseren Spielern zu machen“, freut sich Dresdens Nachwuchsleiter Rico Gottwald über seinen neuen Übungsleiter. Mähne selbst möchte dabei an die gute Arbeit seines Vorgängers anknüpfen: „Kristijan hat im letzten Jahr hier super Arbeit gemacht und hinterlässt mir eine sehr gute Mannschaft. Ich freue mich auf die neue Herausforderung und möchte wie schon in Gotha auch hier in Dresden einiges mit entwickeln und die nächsten Schritte mit den Titans gehen.“

Schmerzhafter Weggang von Kristijan Nikolic

Nicht der Mai macht alles neu, auch zu einem anderen Zeitpunkt im Jahr kann es zu unvorhergesehenen Veränderungen kommen. So kam Kristijan im Juni auf den Verein zu und teilte uns schmerzlich mit, dass er aus privaten Gründen wieder den Weg nach Wien antreten müsse. Im Leben kommt es manchmal zu persönlichen Herausforderungen, die leider Entscheidungen abverlangen bei denen nicht immer Alternativen zur Wahl stehen.

Kristijan begann seine Arbeit bei den Dresden Titans Mitte August vergangenen Jahres und betreute hauptamtlich das SNCZ-EU-Projekt als Projekt-Koordinator. Dazu war Kristijan für die U16-Jugend-Basketball-Bundesliga-Mannschaft (JBBL), die Landesliga Herren und vielerlei Jugendmannschaften verantwortlich.

Mit dem erstmals erreichten Klassenerhalt in der U16-Bundesliga ist Kristijan maßgeblich an diesem tollen Erfolg mitverantwortlich. Darüberhinaus betreute er mit Unterstützung unsers Headcoaches der Pro B, Nenad Josipovic, die Qualifikation zur U19-Nachwuchs-Basketball-Bundesliga. Nach acht intensiven Wochen Vorbereitung mit den Jungs und dem knappen Ausscheiden in der ersten Runde absolvierte er das letzte Projekt für die Dresden Titans. Vergangene Woche nutzten wir den Saisonabschluss im Kreis der beiden Nachwuchsmannschaften um Kristijan gebührend zu verabschieden.

Wir möchten uns für die sehr gute Nachwuchsarbeit bei uns im Verein bedanken. Die Spieler haben über die Saison einen tollen Entwicklungsverlauf im basketballspezifischen als auch athletischen Bereich genommen. Darüber hinaus hat Kristijan nicht auf die Uhr geschaut und immer mit angepackt, wenn es im Verein von Nöten war. Leider können wir den eingeschlagenen Weg aktuell nicht gemeinsam weitergehen, aber bekanntlich sieht man sich mehrmals im Leben, so dass wir Kristijan immer wieder gern in Dresden begrüßen.

Dank der offenen Kommunikation und dem gegenseitigen Vertrauen, konnten wir uns schon zeitnah nach einem geeignetem Nachfolger umschauen und diesen für die neue Saison verpflichten. Die Mitteilung und Vorstellung des neuen Trainer erfolgt morgen Nachmittag.

Wir wünschen Kristijan für seine private und berufliche Zukunft alles erdenklich Gute, mit bester Gesundheit und mit maximalen Erfolgen bei all seiner Vorhaben.

U16 sichert sich den JBBL-Klassenerhalt

Zum frühen Sonntagnachmittag stand für die U16-Mannschaft der Dresden Titans, in den Playdowns der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL), das Rückspiel gegen die Baskets Akademie Weser-Ems auf dem Programm. Nachdem die jungen „Titanen“ in der Best-of-Three-Serie eine Woche zuvor mit einem 61:54-Auswärtserfolg den Grundstein für den Klassenerhalt gelegt hatten, wollten sie vor heimischer Kulisse in der 101. Oberschule den berühmten „Sack“ zumachen.

Und die Mannschaft von Titans-Coach Kristijan Nikolic legte los, wie die Feuerwehr. Sehenswerte Angriffe und eine sattelfeste Verteidigung begeisterten die zahlreichen Zuschauer in der Halle und ließen das erste Viertel mit 15:7 zugunsten der Gastgeber enden. Im zweiten Spielabschnitt kam jedoch der Motor etwas ins Stocken. Im Angriff agierten die Dresdner nachlässig und ließen gute Möglichkeiten liegen. In der Verteidigung nutzen die Oldenburger nun besser die Abstimmungsprobleme aus und konnten Punkt um Punkt verkürzen. Somit ging es für die Elbestädter „nur“ mit einer 25:22-Führung in die Halbzeit.

In Anbetracht, dass es für beide um den Verbleib in der JBBL ging, konnten die Spieler beider Teams auch dem Seitenwechsel ihre Nervosität nur schwer ablegen. Im Angriff betrieb sowohl Oldenburg als auch die Titans viel Aufwand um wenig Zählbares daraus zu machen. Prunkstückt der Dresdner U16 war die Verteidigung. Minute um Minute konnte man die Angriffe der Gäste abwehren und den Vorsprung bis zum Ende des 3. Viertels (36:33) halten. Doch noch waren 10 Minuten zu spielen und im letzten Abschnitt entwickelte sich ein echter Krimi.

Die Titans leisteten sich zu Beginn des Schlussabschnitts viele kleinere Nachlässigkeiten, die Oldenburg in dieser Phase nutzte und so den Rückstand zwischenzeitlich in eine Zwei-Punkte-Führung drehte. Angepeitscht von den heimischen Zuschauern rissen Steve Lang mit einem Dreier und ein starker Georg Kupke die Initiative an sich. So war es Kupke der 30 Sekunden vor Ultimo mit einem beherzten Wurf zum 50:47 für die Vorentscheidung sorgte. Somit gab es am Ende kein Halten mehr in der rappelvollen Halle. Spieler, Trainer, Eltern feierten den 51:47 Erfolg und damit verbunden den Klassenverbleib in der JBBL.

Top-Scorer: Kupke (12 Punkte), Winterfeld (2), Lang (16/ 1 Dreier), Jork, Naumann (2), Tölle (4), Schmidt, Schmeinck, Keßler (2), Keese (13)

Nach dem gelungenen Klassenerhalt zog Rico Gottwald, sportlicher Nachwuchsleiter der Dresden Titans, am Ende ein zufriedenes Fazit:

„Am Ende steht eine versöhnliche Saison zu Buche. Wenn man den Zeitraum betrachtet, von der Qualifikation vor anderthalb Jahr bis hin zum gestrigen Spiel, muss man den Spielern und unseren Trainern Kristijan Nikolic und Henrik Lang ein riesiges Kompliment aussprechen. Die Jungs haben sich sehr gut entwickelt und einen sichtbaren Fortschritt gezeigt. Zum entscheidenden Zeitpunkt waren die Spieler fit und top auf den Gegner eingestellt. Mit den zwei Siegen in den Playdowns hat sich die Mannschaft am Ende selbst belohnt und etwas ganz Tolles für den Dresdner Basketball geschafft. Denn so können wir auch in der nächsten Saison wieder mit der U16-Mannschaft in der JBBL erstklassig spielen und unseren Jugendlichen den höchstmöglichen Wettkampf bieten.“

An dieser Stelle auch nochmal ein großes Dankeschön an alle Partner und Sponsoren, insbesondere der CSB Steuerberatung und der Firma headway Logistic für die finanzielle Unterstützung unserer Talente. Zudem gilt der Dank auch dem Trainergespann René Naumann und Gerd Seeger, die mit der Mannschaft im letzten Sommer durch die JBBL-Qualifikation den Grundstein gelegt hatten. Ebenso danken wir auch ProB-Cheftrainer, Nenad Josipovic, der unserem Nachwuchs in der entscheidenden Saisonphase mit Rat und Tat zur Seite stand.

JBBL erkämpft wichtigen Sieg im Spiel 1 der Play-Downs

Am Sonntag spielte unsere U16 Mannschaft im weit entfernten Niedersachsen gegen den Bundesliganachwuchs der EWE Baskets Oldenburg ihr erstes Spiel in der Playdown Serie. Bereits Samstag Mittag starteten die Dresdner den Trip und übernachteten in einer Jugendherberge um ausgeruht und ausgeschlafen in dieses wichtige Spiel zu gehen.

Der Beginn des Spiels gestaltete sich für die jungen Titans, die neuerlich auf zwei wichtige Spieler krankheitsbedingt verzichten mussten, sehr schwierig. Viel Nervosität zusammen mit einigen Unstimmigkeiten in der Defense brachten die Gastgeber schnell in Führung, welche sie bis zum Ende des ersten Viertels nicht abgaben. Im zweiten Abschnitt kamen die Titans immer besser ins Spiel und setzten die Vorgaben in der Verteidigung immer besser um . Nur sechs Punkte ließen die Titanen in diesem Viertel zu und konnten mit einer drei Punkte Führung in die Halbzeit gehen.

Nach der Pause ging es in der gleichen Tonart weiter für die jungen Dresdner. Über gute Defense und disziplinierter Offense konnten sie ihren Vorsprung Punkt für Punkt ausbauen und hatten vor dem letzten Viertel eine 14 Punkte-Führung. Im Schlussabschnitt wurde das Spiel noch einmal enger als gewünscht, da 3 Spieler mit 5 Fouls und ein Spieler verletzt nicht mehr mit eingreifen konnten. Dennoch behielten die jungen Titans am Ende die Nerven und scorten in den entscheidenden Phasen und hielten dem großen Druck stand. Am Ende feierten die Titans den unglaublich wichtigen Auswärtssieg und können bereits kommenden Sonntag im Heimspiel (13 Uhr in der 101 OS) den Verbleib in der JBBL sichern.

Wir freuen uns über jede Unterstützung am Samstag dem 11.03.2018 – 13:00 Uhr in der OS 101.

U16: Titans verpasst JBBL-Qualifikation

Quali_2-2_editDresden, 23.06.16 – Am vergangenen Wochenende war die U16-Mannschaft der Dresden Titans zum Qualifikationsturnier für die Jugendbasketballbundesliga (JBBL) in Jena unterwegs. Zwei Startplätze wurden bei dem zweitägigen Turnier unter fünf Teams ausgespielt. Trotz aller Hoffnungen nach der guten Vorbereitung gab es jedoch für die Nachwuchs-Titanen leider keine Punkte zu holen.

Im ersten Spiel trafen die Dresdner auf die Gastgeber aus Jena. Obgleich die Titans nervös in die Partie starteten, konnten sie mit einer aggressiven Verteidigung das Spiel bis zur Halbzeit (23:25) eng gestalten. Danach sah die Mannschaft von Coach Rene Naumann jedoch ein anderes Bild. Die zuvor sehr hohe Intensität konnten die jungen „Korbjäger“ nicht weiter aufs Parkett bringen und fast kein Wurf fand mehr sein Ziel. „Jena hatte mit einem 2,03 große Center einen Spieler, der allein 22 Punkte gemacht hat, und den wir nicht in den Griff bekommen haben“, erklärte Naumann die 37:57-Niederlage.

Im zweiten Spiel am Sonnabend ging es gegen die Carbon Baskets, eine Spielgemeinschaft aus dem Ruhrgebiet. Hier wollten die Dresdner durch einen Sieg wieder zurück ins Turnier finden. Trotz einer schlechten ersten Hälfte war man auf Schlagdistanz und startete nur mit einem 6-Punkte-Rückstand in die zweite Hälfte. Doch mangelnde Intensität im eigenen Spiel ließen das Defizit zwischenzeitlich auf 19 Punkte wachsen. Zwar konnten die jungen Titans noch einmal auf drei Punkte verkürzen, jedoch die Partie nicht mehr drehen. Somit waren nach dem 58:64 auch schon fast alle Chancen für die junge Dresdner Truppe auf eine Qualifikation dahin.

Über Nacht galt es für das Dresdner Trainergespann ihre Schützlinge wieder auf zu bauen, denn am zweiten Turniertag warteten den Subway Shooting Stars aus Nieder Olm und dem MTV Kronberg die beiden Turnierfavoriten. Und dieser Rolle wurden sie gerecht. So konnten die „Titanen“ zwar gegen beide Teams bis zur Halbzeit Paroli bieten, mussten sich dann aber sowohl gegen Nieder-Olm (50:68) als auch gegen Kronberg (37:61) geschlagen geben. „Unser Glückwunsch geht an beide Mannschaften, die sich letztlich auch verdient für die JBBL qualifiziert haben“, gratulierte Rene Naumann und zog zugleich ein Fazit für seine Schützlinge: „Für uns war es eine sehr wichtige Erfahrung. Durch die intensive Vorbereitung konnten unsere Spieler zwar phasenweise mithalten, aber wir haben gesehen, an welchen Defiziten wir noch arbeiten müssen, um auf diesem hohen Spielniveau konstant mithalten zu können.“

Website_Slider_ 967x400_2016-06-17_Teambild U16Die U16-Mannschaft der Titans bedankt sich bei allen Unterstützern, Trainern und Eltern, die Ihnen die Chance zur Teilnahme an der JBBL-Qualifikation ermöglicht haben und immer wieder für eine klasse Stimmung in der Halle gesorgt haben.

Nachwuchs-Titans kämpfen um die JBBL

Nachwuchs-Titans kämpfen um die JBBL

Die Jugend-Basketball-Bundesliga, kurz JBBL, ist die höchste deutsche Nachwuchs-Spielklasse für junge „Korbjäger“ unter 16 Jahren. Nachdem die Dresdner Titans bereits vor zwei Jahren in der JBBL angetreten sind, will der Verein um das Trainerteam von René Naumann, Gerd Seeger und Henrik Lang am kommenden Wochenende einen erneuten Angriff wagen.

Um in der Spielzeit 2016/2017 mit einer eigenen Dresdner Mannschaft teilnehmen zu können, muss sich das Team im thüringischen Jena zunächst in einem Qualifikationsturnier durchsetzen. Dabei bauen die Nachwuchs-Titans aktuell auf eine enge Kooperation mit Vereinen aus Dresden und dem Umland. So befinden sich im U16-Kader neben „Titanen“ auch Spieler vom BC Dresden, TU Dresden, BC Ottendorf-Okrilla sowie vom SV Motor Sörnewitz.  Hier geht es zur Pressemitteilung

Teambild-U16

Spielplan JBBL-Qualifikation

18.06.2016 11:00 Science City Jena Dresden Titans
18.06.2016 16:15 Dresden Titans Carbon Baskets
19.06.2016 10:45 Subway Shooting Stars DJK Nieder-Olm Dresden Titans
19.06.2016 16:00 Dresden Titans MTV Kronberg

Titans bei Südostdeutschen Meisterschaften

Titans bei Südostdeutschen Meisterschaften dabei

Gleich in drei Altersklassen haben die Titans den Sprung in die südostdeutsche Meisterschaft geschafft. Im Sachsen-Thüringen-Vergleich konnten sowohl die U14 und U16 als auch die U18 einen der beiden Startplätze sichern.

Am kommenden Wochenende geht es bereits für die U14 und U16 weiter. Dort wartet in der U14 Gastgeber BiG Gotha, der FC Bayern München und TS Jahn München auf die Titans. Die U16 muss derweil nach Bamberg. Das Teilnehmerfeld gleicht sich dabei ein wenig. BiG Gotha und TS Jahn München sind ebenfalls vertreten. Hinzukommt der Gastgeber TTL Bamberg.

Eine Woche später geht es auch für die U18 um die südostdeutsche Meisterschaft. Am 14./15.05. treffen die Dresdner auf Gastgeber BV Chemnitz 99, IBA München und TTL Bamberg.

Die Turniersieger ziehen in das TOP4 der jeweiligen Altersklasse ein. Allen Teams viel Erfolg bei ihren Turnieren!

JBBL: 3 U16-Titanen schaffen JBBL Qualifikation

11206945_10152986830498437_6804601099817843685_nGroßer Schritt im Nachwuchsbasketball in Leipzig und Dresden: Die jungen Uni-Riesen qualifizierten sich am vergangenen Wochenende für die Jugendbasketballbundesliga (JBBL). Mit von der Partie war auch der Trainer der u16-Mannschaft der Dresden Titans, Sebastian Neuhäuser, der mit drei seiner “Nachwuchskorbjäger” im Rahmen einer  Kooperation mit den Messestädtern die Leipziger Mannschaft beim JBBL-Qualifikationsturnier in Düsseldorf unterstützten.

Ein Turnier, fünf Teams, jeder gegen jeden. An zwei Tagen spielte der Nachwuchs der Riesen gegen die Mannschaften der Giants Düsseldorf, Rasta Vechta, Weser Baskets Akademie Bremen und TG Hanau White Wings um den Einzug in die höchste Spielklasse der u16.

Im ersten Spiel am Wochenende ging es gleich gegen Absteiger Düsseldorf, deren Ziel klar der Wiederaufstieg war. Zu Beginn waren die Leipziger noch zu verschlafen und fanden sich nach drei erfolgreichen Dreiern des Düsseldorfers Julius Wesemann 9:2 im Rückstand. In der darauffolgenden Auszeit konnten die Coaches Justin und Sebastian die Jungs aber endlich wachrütteln: Mit deutlich erhöhter Intensität kamen die Leipziger zurück ins Spiel und gingen mit einer 27:30 Führung in die Pause. In der zweiten Halbzeit konnten die Uni-Riesen kein Mittel gegen die physisch spielenden Düsseldorfer finden: die Giants erarbeiteten sich viele Offensiv-Rebounds, welche immer wieder zu einfachen Punkten führten. Zweieinhalb Minuten vor Schluss führte Düsseldorf wieder mit 52:46. Die Uni-Riesen ließen sich aber erneut nicht unterkriegen und kämpften weiter: Ein Technisches Foul gegen den Trainer der Giants, ein Foul an Leipziger Tim Schmiedel beim 3er Versuch und ein Korbleger mit Foul von Simon Schirrmacher brachte die Riesen wieder ins Spiel und man konnte in den letzten Minuten einen 11-0 Run starten, der am Ende zu einem tollen 57:52 Sieg führte. Über das gesamte Spiel stellten besonders Leipziger Sven Papenfuß und Tim Schmiedel die Giants immer wieder vor Probleme, und erzielten gemeinsam 42 Punkte.

Mit viel Selbstbewusstsein ging es am Samstagabend dann noch gegen die Mannschaft aus Hanau. Die Leipziger starteten dieses Mal hellwach ins Spiel und konnten den ersten Durchgang 22:8 für sich entscheiden. Gute Defense und Team-Basketball führte zu einem letztlich ungefährdeten 64:31 Erfolg der Uni-Riesen.

Nach zwei Siegen am ersten Tag bestand nun die Aufgabe darin, den Fokus aufrecht zu erhalten. Mit Düsseldorf hatte man den vermeintlich stärksten Gegner knapp bezwungen und traf am Sonntag Morgen auf Rasta Vechta. Die Rasta-Jungs hatten ihr erstes Spiel deutlich 22:84 gegen Düsseldorf verloren. Leichtsinnigkeit auf Seiten der Leipziger und unermüdlicher Kampf und Einsatz der Vechtaraner bescherten ein deutlich engeres Spiel als erwartet: Letztlich konnten die Leipziger aber über das gesamte Spiel ihre Führung verwalten und gewannen auch ihr drittes Spiel mit 52:35.

Nun hatte das Team aus Leipzig alles in der Hand: Mit einem letzten Sieg gegen Bremen würde man sich souverän als Tabellenerster für die JBBL qualifizieren. Das Ziel so greifbar, starteten die Uni-Riesen stark in die Partie: Zur Halbzeit lag man mit 17 Punkten vorne. Das Spiel sollte sich dennoch als schwierig gestalten, denn im ersten Viertel verletzten sich auf Leipziger Seite Tim Schmiedel und Tom Burkhardt, beide Starting 5 Spieler, sodass sie für den Rest des Spieles zum Zuschauen verdammt waren. Unter Anderem auch dank des stark aufspielenden back-up Aufbaus Max Lingner konnte die u16 aber letzten Endes die Führung über die Zeit bringen und gewann auch ihr letztes Spiel mit 55:42.

Mit 4 Siegen aus 4 Spielen wurden an diesem Wochenende die Erwartungen und Hoffnungen der Spieler und der Coaches weit übertroffen: „Die Jungs haben über das ganze Turnier wirklich Moral bewiesen und sind als Mannschaft aufgetreten, haben sich nicht hängen lassen und sich somit diesen Erfolg nach einer langen, kräftezehrenden Saison verdient. Wirklich alle Jungs haben sich großartig entwickelt und sind zu einem echten Team zusammengewachsen.“

Damit wird es in der nächsten Saison erstmalig Jugendbundesliga Basketball in Leipzig geben, eine zukünftig wichtige Säule in der Jugendarbeit des USC Leipzigs.

Ein besonderer Dank soll noch an die Dresden Titans gehen, von denen Florian Gabler und Camillo Thieme zum Leipziger Team gestoßen sind. Ohne die Unterstützung aus Dresden wäre das Ziel Bundesliga wohl deutlich schwerer zu erreichen gewesen. 

02.12.2018 16:00 Uhr
vs. Vfl SparkassenStars Bochum in der BallsportARENA
16.12.2018 16:00 Uhr
vs. MTV Wolfenbüttel
23.12.2018 16:00 Uhr
vs. BSW Sixers
TITANS @ FACEBOOK