JBBL und NBBL starten Sonntag!

JBBL und NBBL starten Sonntag!

Dresden, 10.10.2019 – Die jungen Nachwuchsspieler der Dresden Titans sehnen den kommenden Sonntag wohl seit Monaten und Wochen herbei. Dann startet nämlich endlich der Spielbetrieb in Deutschlands höchsten Jugend-Spielklassen! In der Jugend Basketball Bundesliga (U16, JBBL) gehen Dresdens Basketballer dabei bereits in ihre dritte Saison in Folge. In der Nachwuchs Basketball Bundesliga (U19, NBBL) feiern die „Titanen“ indes ihre erste Saison überhaupt und damit Premiere in der wichtigsten Liga zur Entwicklung junger Profispieler.

Zum Saisonstart der JBBL geht es für die junge Mannschaft um Coach Stefan Mähne zunächst nach Jena. Dresden tritt in dieser Spielzeit mit einem Kooperationsteam an. Sowohl Spieler der Titans, als auch Akteure aus Ottendorf, Sörnewitz und Leipzig sind im Team vertreten. Gegen die Gastgeber von Science City wird es in jedem Fall schwer. Die Thüringer waren in der letzten Saison Deutscher Vizemeister und sind nach dem deutlichen Testspielsieg gegen die Titans natürlich haushoher Favorit. Dresden wird in der stark besetzten Ostgruppe allgemein einen schweren Stand haben. Mit Gotha, Chemnitz und eben Jena warten viele Herausforderungen auf die JBBL-Truppe Dresdens. Trotzdem möchte Coach Mähne die positive Entwicklung der letzten Jahre weiter fortsetzen und die Liga halten.

Auch in der NBBL hat der Klassenerhalt für Trainer Fabian Strauß Priorität. Die Titans-U19 startet am Sonntag gegen den MBC in Weißenfels in ihre Debütsaison. Damit treffen Dresdens Basketballer auf einen alten Bekannten aus der Vorbereitung zum Qualifikationsturnier. Damals konnten beide Teams je einmal gewinnen. Leicht wird es für Dresden also definitiv nicht, steht bei den Wölfen doch der 18-jährige Litauer Daniel Baslyk im Kader, der parallel auch in Sandersdorf bei den Sixers in der ProB aktiv ist. Aber Dresden muss sich in dieser Hinsicht keinesfalls verstecken. Denn mit Marc Friederici, Ben Margott und Paul Keese verfügen die „Elberiesen“ ebenfalls über talentierte Nachwuchsspieler, die für die Titans in der ProB aktiv sind.

ProB: Elitetrainer bei den Titans

v.l.n.r: Strauß, Mähne, Pleta

Dresden, 16.09.2019 – Über den Sommer hat sich einiges getan im Profikader der ersten Mannschaft. Ein junges deutsches Team soll die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord in der Saison 2019/2020 kräftig aufmischen. Doch auch beim Team hinter dem Team gibt es viele positive Neuerungen. Christian „Steini“ Steinberg übernahm das Amt des Cheftrainers der Profis. Fabian „Fabo“ Strauß stieß als Steinbergs Co- und neuer NBBL-Trainer ebenfalls zu den Titans. Zudem übernahm JBBL-Trainer Stefan Mähne intern das Amt des Nachwuchsleiters, welches Geschäftsführer Rico Gottwald aufgrund seiner neuen Verpflichtungen abgegeben hatte. Auch Dainius Pleta bleibt dem Verein als Trainer im Nachwuchsbereich erhalten.

Sowohl Pleta, als auch Strauß und Mähne absolvierten in den vergangenen Jahren alle erfolgreich die Nachwuchstrainer-Ausbildung (NTA) des Deutschen Basketball Ausbildungsfonds e.V. (eine Einrichtung der BARMER 2. Basketball Bundesliga und der easyCredit BBL). Gottwald nahm indes an der Minitrainer Offensive (MTO) in deren Gründungsjahr teil. Deren inhaltliche Ausarbeitung leitete Steinberg zudem über die letzten vier Jahre. Auch der neue Trainer im Nachwuchs- und Minibereich Konrad Slavik durchläuft die MTO in deren fünfter Auflage seit Anfang August.

Insgesamt gibt es deutschlandweit momentan keinen Basketball-Standort, bei dem so viele NTA-Absolventen beschäftigt sind. „Wir haben uns bei der Auswahl der Trainer bewusst für Absolventen der NTA entschieden, da wir davon überzeugt sind, dass die Trainer, die dieses Programm durchlaufen haben, zu den besten Nachwuchstrainern Deutschlands gehören. Wenn wir unser Ziel, mittelfristig Dresdner Spieler in der 1. Mannschaft zu integrieren, umsetzen wollen, brauchen wir die besten Trainer im Nachwuchsbereich“, so Coach Steinberg. „Und mit diesem Trainerteam brauchen wir uns in Deutschland nicht zu verstecken!“

Auch Daniel Müller, Vorstandsvorsitzender der AG 2. Basketball-Bundesliga, ist von der Entwicklung am Standort Dresden angetan. „Wir sind froh, dass die Dresden Titans im Rahmen ihrer strategischen Neuorientierung den Fokus auf die Nachwuchsarbeit legen, ist diese doch immer auch Basis für jedes professionelle Basketballprogramm. Einfach nur Profis zu verpflichten reicht nicht aus. Die Tatsache, dass derart viele Absolventen und Wegbegleiter der hochwertigen Nachwuchstrainerinitiativen der Bundesligen in Dresden tätig sind, ist für einen Club der BARMER 2. Basketball Bundesliga einzigartig und zeigt, dass es den Verantwortlichen ernst ist.“

Pressedienst
Dresden Titans

SNCZ-Kooperation soll ausgebaut werden

Dresden, 06.09.19 – Nicht einmal eine Stunde auf der Autobahn liegen zwischen der sächsischen Landeshauptstadt Dresden und dem Ortskreis Usti nad Labem in Tschechien. Obgleich in Punkto Sprache, Kultur oder auch Infrastruktur zwischen beiden Regionen nach wie vor noch erkennbare Unterschiede liegen, wachsen die Nachbarn bereits seit Jahren sportlich zusammen. Besonders der Basketball verbindet die beiden Vereine der Dresden Titans und von SLUNETA Usti nad Labem, die bereits seit über acht Jahren zusammenarbeiten. Damit soll aber noch lange nicht Schluss sein, denn ihre gewachsene deutsch-tschechische Freundschaft färbt mittlerweile auch auf andere Klubs ab.

Aus diesem Grund planen die beiden Bundesliga- bzw. Extraliga-Vereine im Anschluss an ihr seit 2017 laufendes und von der Europäischen Union gefördertes SNCZ-Projekt „Basketball als Brücke für die Jugend in der Euroregion Elbe-Labe“ die Zusammenarbeit fortzusetzen. „Nachdem wir in den letzten Jahren über unsere Projektmaßnahmen auch andere Vereine aus der Region eingeladen haben, sind weitere Freundschaften zu neuen Klubs entstanden, die sich gern mit uns in einem weiteren Projekt einbringen möchten und so noch eine 2. Phase der sächsisch-tschechischen Zusammenarbeit auf die Beine stellen wollen“, erklärt Dresdens SNCZ-Projektmanager Gert Küchler.

Im Anschluss an das laufende SNCZ-Projekt, möchten die Titans und Sluneta Usti n.L. ab Juli 2020 mit dem BC Ottendorf-Okrilla und Slavoj Litomerice ein Folgeprojekt initiieren, wo fortan nicht nur zwei, sondern vier Projektpartner die Projektmaßnahmen durchführen, sodass diese auch im ostsächsischen Raum bis in den Kreis Bautzen stattfinden. „Zudem wollen wir inhaltlich den Fokus verschärfen und uns neben jährlich 12 Kinder- und Jugendveranstaltungen in 4 Fortbildungen sowie einem Workshop auch auf die Qualifikation von Übungsleitern fokussieren“, erklärt Küchler. Ziel soll es sein, gemeinsam ein Nachwuchsentwicklungskonzept für die Grenzregion Sachsen-Tschechien zu erarbeiten, anhand dessen sich Vereine orientieren können, wie sie zeitgemäß arbeiten können.

„Wir haben erkannt, dass die Vereine oftmals auf beiden Seiten mit denselben Problemen kämpfen. Zu den typischen Problemen zählt die Vereinbarkeit von Schule und Vereinssport oder aber vor allem im Trainerwesen das Ehrenamt, das vor dem Aussterben steht. Und wenn es da jemanden gibt, der sich im Verein engagiert, fehlt oftmals die professionelle Anleitung“, erklärt Küchler weiter. „An dieser Stelle wollen wir ansetzen und vereinsübergreifend unsere Trainer fortbilden, wobei die deutschen und tschechischen Übungsleiter sich gegenseitig austauschen und voneinander lernen sollen. In den beiden jährlichen Workshops soll dann gemeinsam ein Konzept erarbeitet und verschriftlich werden, dass auch anderen Vereinen zur Verfügung gestellt werden soll, damit Funktionäre künftig ihre Vereine zielgerecht – egal ob im Breiten- oder Spitzensport orientiert – ausrichten können.“

 

Um das Vorhaben in die Tat umsetzen zu können, haben sich die vier Vereine bereits Anfang des Jahres zusammengetan und einen Projektantrag unter dem Titel „Basket4ALL“ entworfen, den Sie im Juni gemeinsam bei der Europäischen Union eingereicht haben. Dabei soll der Titel auch Programm sein und ein Projekt darstellen, dass offen für alle Vereine ist. Neben den Fortbildungen für Trainer sind auch drei Feriencamps für Mädchen und Jungs vorgesehen, wo die jungen Korbjäger in Gastfamilien jeweils die andere Kultur hautnah erleben sollen. Hinzu kommen neun Turniere in verschiedenen Altersklassen, wo sich Kinder und Trainer regelmäßig austauschen können und gegenseitige Beziehungen pflegen sollen.

Um sich einen Eindruck zu verschaffen, wie die Gegebenheiten bei einem der angehenden neuen Projektpartner sind, gastieren die U12-Mannschaften von SLUENTA Usti nad Labem und den Dresden Titans am kommenden Samstag erstmals zu einem Nachwuchsturnier in Litomerice. Verbunden wird das Ganze mit einem Gastspiel der 1. Mannschaft der „Titanen“, die im Anschluss an den Mini-Cup am späten Samstagnachmittag um 17:00 Uhr im Rahmen eines zweitägigen Turniers gegen die Auswahl von Slavoj Litomerice (2. Liga CZ) spielen wird, in der auch einige ehemalige Erstliga-Spieler aus Usti noch aktiv sind. „Für die Kinder unserer drei Vereine ist das eine tolle Gelegenheit. Sie können erst selbst aktiv sein und miteinander um Körbe jagen, ehe sie anschließend die Stars beider Standorte hautnah verfolgen“, freut sich Jan Stonar, Nachwuchsleiter in Litomerice. Zusammen mit Titans-Manager Küchler und dessen tschechischen Kollegen aus Usti, Tomas Hruby, hatte Sotnar, dessen Bruder aktuell noch in der 1. Mannschaft von SLUNETA Usti nad Labem aktiv ist, die Idee für das neue SNCZ-Projekt 2020-2022 mit initiiert.

Unterstützung erhalten die angehenden neuen Projektpartner auch aus der Politik. Dresdens Sportbürgermeister, Dr. Peter Lames, freut sich über die wachsenden deutsch-tschechischen Basketballbeziehungen und begrüßt zudem auch inhaltlich die Initiative: „Ich freue mich sehr, dass das sehr erfolgreiche, grenzüberschreitende Projekt fortgeführt werden soll. Es entspricht den Schwerpunkten unserer Sportförderung. Ein Zusammenwachsen der beiden Regionen kann nur über den persönlichen Austausch erfolgen. Bei den Kindern und Jugendlichen funktioniert das schon gut, hier ist natürlich eine nachhaltige Fortführung angebracht. Den weiteren Schwerpunkt auf das Ehrenamt zu legen ist enorm wichtig. Hier können Potentiale gebündelt und Synergien geschaffen werden. Ich bin überzeugt, dass damit beide Regionen einen erheblichen Schritt nach vorn machen. Im Sinne des Basketballs und im gesellschaftlichen Zusammenhalt, der sich eben nicht in Abgrenzung äußert, sondern im gemeinsamen Austausch.“

Ob das Vorhaben tatsächlich komplett umgesetzt werden kann, wird sich in den kommenden Wochen entscheiden. In jedem Fall werden die deutsch-tschechischen Nachbarn weiter ihre Leidenschaft für den Basketballsport teilen, in dem sie ambitionierte Ziele verfolgen. Auch das frühe Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in China, dämpft die Euphorie keinesfalls. Immerhin hat sich die tschechische Mannschaft gestern mit einem Überraschungserfolg gegen die Türkei für die Zwischenrunde qualifiziert. Ein gutes Zeichen für den Sommer 2021, in welchem mit der Basketball-Europameisterschaft in Deutschland und Tschechien ein Großereignis stattfindet, das beide Nationen zusammen ausrichten, und worauf es sich lohnt, hinzuarbeiten.

 

Pressedienst
Dresden Titans

SNCZ: Saisonstart für U18-Leistungsteams

Einen Tag vor dem offiziellen Herbstbeginn trafen sich am vergangenen Samstag die U18-Mannschaften der Dresden Titans, des Mitteldeutschen BC und der Spielgemeinschaft von Slavoj Litomerice und SLUNETA Usti nad Labem zu einem Turnier im Rahmen des deutsch-tschechischen SNCZ-Projekts „Basketball als Brücke für die Jugend in der Euroregion Elbe-Labe“.

Alle drei Teams nutzten die Veranstaltung neben der grenzübergreifenden Erfahrung auch zur Saisonvorbereitung für die deutsche Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) und die tschechische U19-Extra-Liga – jeweils die höchsten Spielklassen in ihren Ländern. „Die Jugendlichen in unseren Mannschaften haben sich in den letzten Jahren durch die qualifizierte Betreuung im Training und die regelmäßigen Projektmaßnahmen sehr gut entwickelt, sodass sie mittlerweile zu den besten Talenten der Region gehören“, erklärt Dresdens Projektmanager den positive Nebeneffekt der deutsch-tschechischen Austauschs, der am Samstag abermals genutzt wurde.

Im ersten Spiel empfingen zunächst die Titans die tschechische Gastmannschaft, die aus Spielern des Projektpartners SLUNETA Usti nad Labem und Slavoj Litomerice bestand. Für sie war die Partie der erste Wettkampf nach der Sommerpause, da in Tschechien am Samstag erst die zweimonatigen Sommerferien zu Ende gingen. So starteten die Gäste etwas „eingerostet“ ins Turnier. Anders als noch beim letzten Aufeinandertreffen im Juni, fehlte den Talenten aus Böhmen diesmal zunächst die Treffsicherheit aus der Distanz, während man den Dresdnern anmerkte, dass: sie schon seit zwei Wochen im Training stecken. Somit ging die Auftaktpartie mit 74:48 am Ende an die „Titanen“.

Nach einer kurzen Pause mit einigen Gesprächen unter den Spielern und Trainern ging es für das Team Litomerice-Usti ins zweite Spiel des Tages. Gegen das Team vom Mitteldeutschen BC aus Weißenfels zeigten unsere Nachbarn eine deutliche Leistungssteigerung. Und diesmal fielen auch die Würfe von außen. Dank neun getroffener Drei-Punkte-Würfe setzten sich die Tschechen diesmal mit 73:51 durch. MBC-Coach, Chris Schreiber, konnte dem Test dennoch einiges positives abgewinnen: „Tschechische Mannschaften spielen erfahrungsgemäß sehr körperorientiert. So auch heute. Aber genau dieses physische Spiel ist gut für unsere Jungs, denn diese Erfahrungen müssen wir dringend sammeln“, erklärt Schreiber darüber hinaus. Ähnlich sah es sein Kollege aus Litomerice, Jan Sotnar: „Es ist super, dass wir bei den Turnieren hier in Dresden auf ähnlich ambitionierte Mannschaften treffen, die aber eine ganz andere Spielphilosophie verfolgen. So lernen nicht nur unsere Spieler, sondern auch wir Trainer mit neuen Situationen umzugehen.“

Beim abschließenden Mittagessen konnten die Gäste aus Tschechien so im letzten Gruppenspiel zwischen den Titans und dem MBC einen Eindruck davon bekommen, auf welchem Niveau in der NBBL gespielt wird. Da die Dresdner jedoch mit einer jüngeren Mannschaft im 2. Spiel starteten, konnte sich in der Partie die Mannschaft aus Weißenfels besser in Szene setzen. Doch nachdem der MBC über weite Strecken der Partie mit über 15 Punkten in Führung lag, kämpften sich die Titans kurz vor Schluss bis auf 4 Zähler heran. Am Ende stand so für die Titans „nur“ eine 59:63-Niederlage zu Buche, sodass in der Gesamtwertung der Turniersieg an sie ging.

Ergebnisse:

74:48 – Titans vs. Litomerice
51:73 – MBC vs. Litomerice
59:63 – Titans vs. MBC

Gelungene Auftaktveranstaltung der Dresden Titans

Am vergangenen Montag, dem 26.08.2019, luden die Dresden Titans zum „Season-Kickoff“ am Schulcampus Tolkewitz. Und über 250 Mitglieder folgten dem Ruf in die Aula des ortsansässigen Gymnasiums. Dort stellten Geschäftsführer Rico Gottwald, Nachwuchsleiter Stefan Mähne und ProB-Cheftrainer Christian Steinberg das Konzept und die Motivation des Vereins für die kommende(n) Saison(s) vor.

Gottwald erläuterte den neu eingeschlagenen Weg, der im Verein sowohl Breitensport, als auch Leistungssport fördert und miteinander verknüpft. Zudem lobte er die positive Entwicklung beim Trainerzuwachs. Mittlerweile arbeiten bei den Titans fünf hauptamtliche und 27 ehrenamtliche Trainer, um die Nachwuchsarbeit kontinuierlich voranzubringen.

Die Neuzugänge im Hauptamt Fabian Strauß (NBBL) und Konrad Slavik (Minibereich) stellten sich im Anschluss kurz vor, ehe der neue Nachwuchsleiter und JBBL-Trainer Stefan Mähne etwas detaillierter auf Aufgaben und Chancen in der Jugendarbeit einging.

Abgeschlossen wurde die Präsentation durch Christian „Steini“ Steinberg, der erfrischend authentisch seine Agenda und seine Ziele offenbarte. Ihm gehe es nicht um den nächsten, höher dotieren Vertrag bei irgendeinem Topclub, sondern um die Entwicklung des Standorts Dresden. „Ich möchte dafür sorgen, dass wir hier einheimische Talente entwickeln und diese auch bei uns oben in der ProB ankommen. Wir setzen auf deutsche Spieler und werden diesen eine echte Chance bieten.“

Dresden wird diese Saison deshalb auch der einzige Standort sein, an dem tatsächlich nur deutsche Spieler im Profikader stehen. Große Teile der Mitglieder trafen sich im Anschluss noch zu den jeweiligen Elternabenden der Mannschaften ihrer Kinder und tauschten sich angeregt über die neuen Eindrücke und Möglichkeiten aus.

 

 

Pressdienst
Dresden Titans

Nachwuchsarbeit der Titans wird ausgezeichnet

Dresden, 05.07.2019 – „Seit der Saison 2011/2012 beteiligen sich die Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Deutschen Basketball Ausbildungsfonds und haben sich gemeinsam mit den Bundesligisten der easyCredit BBL zum Ziel gesetzt, Nachwuchsförderung in Deutschland zu honorieren und zu unterstützen.“ So ist es in den offiziellen Liga-News seit wenigen Tagen nachzulesen. Das Besondere daran? Erstmals befinden sich auch die Dresden Titans unter den ausgezeichneten ProB-Teams!

Im Vergleich zur Vorsaison konnten sich Dresdens Basketballer vom elften auf den zweiten Platz im Ranking verbessern und dürfen sich deshalb „über eine Top-Platzierung sowie einen finanziellen Beitrag zum weiteren Ausbau der Nachwuchsförderung vor Ort freuen.“ Herausgenommen wurden die Farmteams der Erstligaclubs. Diese wurden gesondert für die Bundesliga zertifiziert.

Geschäftsführer Rico Gottwald zeigt sich in jedem Fall äußerst zufrieden mit der signifikanten Verbesserung. „Das zeigt ganz klar die positive Entwicklung unseres Standortes, gemessen an der Nachwuchszertifizierung des Deutschen Basketball Ausbildungsfonds.“ In die Erhebung fließen unterschiedliche Faktoren, wie die Spielzeit junger Spieler, die Anzahl der Jugendmannschaften und Grundschul-AGs oder auch die Anzahl hauptamtlicher Nachwuchstrainer mit ein.

In all diesen Bereichen konnten die Titans kontinuierliches Wachstum verzeichnen. Dieser Weg soll zukünftig weiter beschritten werden und mit der Verpflichtung von Christian Steinberg als Cheftrainer der Profimannschaft sowie der erfolgreichen NBBL-Qualifikation auch im Leistungsbereich mittel- und langfristig Früchte tragen.

Pressedienst
Dresden Titans

Offizieller Abschied von Jörn Müller

Dresden, 01.07.2019 – Vor mehr als anderthalb Jahren übernahm Jörn Müller das Amt des Geschäftsführers von seinem Vorgänger Peter Krautwald. Als Gründungsmitglied der Titans, gebürtiger Dresdner und Leistungsträger der „Elberiesen“ in der 2. Regionalliga war Müller ein würdiger und adäquater Nachfolger.

Der Basketball-Enthusiast gab seine feste Anstellung auf und richtete seinen Fokus von nun an hauptamtlich auf Basketball und die Titans. Seine Kenntnisse der Betriebswirtschaft, seine Akribie und sein verkäuferisches Geschick sollten ihm fortan gute Dienste leisten.

Wichtige Projekte, wie die Schultour, trugen unter seiner Ägide Früchte und ermöglichten einen stetigen Mitgliederzuwachs auf Vereinsebene. Anfang dieses Jahres zeichnete sich dann aber weiterer Familienzuwachs im Hause Müller ab. Nach sorgfältiger Abwägung traf der 40-Jährige die Entscheidung, sich aus dem sehr zeitintensiven Geschäft des Profisports zurückzuziehen, um fortan mehr Zeit für Frau und Kinder aufbringen zu können.

Diese Entscheidung ist natürlich mehr als nachvollziehbar. Das Präsidium und der gesamte Vorstand, sowie die Mitarbeiter der Geschäftsstelle bedanken sich bei Jörn für die gute Arbeit, die er in den vergangenen anderthalb Jahren geleistet hat. Wir wünschen ihm maximale Erfolge für seine weiteren Projekte, seinen zukünftigen Lebensweg und beste Gesundheit für seine Familie.

Pressedienst
Dresden Titans

Tiny Titans (U8) werden Sachsenmeister!

In diesem Jahr fand am 25. Mai die Sachsenmeisterschaft statt. Organisiert wurde sie von Anna (Leipzig), Silvia (Markleeberg) und Wolfgang (Dresden). Im Bereich U8 Mix starteten 3 Teams, im Modus “Jeder gegen Jeden”. In der ersten Partie konnte Leipzig nach überraschendem Beginn und schneller klarer Führung für die Chemnitz Niners wieder die alte Ordnung aus der Jugendliga herstellen, die die Leipziger mit Trainerin Anna Spalke in dieser Saison eindrucksvoll und ungeschlagen dominierten. Im zweiten Spiel zeigten sich die Dresdner ausgeschlafen und schlugen die Chemnitzer (30:5) mit 55:15. So kam es im in der dritten Partie zu einer Art Finale der beiden Erstspielsieger. Im Finale ließen die Dresdner die Leipziger nicht richtig ins Spiel kommen und verbuchten einen 17:0 Lauf, von dem sich Leipzig nicht mehr recht erholte. Es kam aber in den folgenden Vierteln zu einem schönen Schlagabtausch der Teams, die bereits eine gute Spielweise demonstrierten. Am Ende hieß es 51:28 für Dresden. Dieses Ergebnis wurde im Athletikteil und in der Staffel bestätigt. Die ersten drei im Athletiktest waren Dresdner (Daniel, Jonathan und Lennard), die auch als Mannschaft Staffelsieger wurden. Im Nachgang war es, nach dem Sieg beim Bernau-Cup eine Woche zuvor, eine großartige Leistung der U8 Mannschaft aus Dresden auf fremden Parkett.

Im Bereich U 10 starteten als Heimmannschaft der USC Leipzig, die Niners aus Chemnitz, Ottendorf-Okrilla und die Titans aus Dresden. Es wurden zwei Spiele 4×8 Minuten gespielt im Modus Semifinals und Finals. Im ersten Spiel konnte sich Leipzig deutlich gegen Dresden (71:27) durchsetzen und ähnlich auch die Niners gegen Ottendorf. Im Spiel um Platz drei ließ Ottendorf den Titans wenig Entfaltungsspielraum. Die Titans kamen dank der Ottendorfer Defense nicht ins Spiel und es stand nach Viertel 1 bereits 12:00, zum Ende schließlich 52:23 für Ottendorf. Im Finale sah es lange so auf als konnten die Niners das Spiel machen, doch der USC drehte in der zweiten Hälfte die Partie und fand in einem Herzschlagfinale schließlich das bessere Ende für sich, 48:39, Sieg für USC. Trainer Till Schure jubelte wie alle anderen und war zu recht stolz auf seine Spielerinnen und Spieler.

Wie ausgeglichen Platz 1 und Platz 2 zusammenlagen, zeigte sich durch den Athletikteil, wo die Chemnitzer besser abschnitten als die Leipziger und auch bei der Schlussstaffel hatten die Chemnitzer die Nase vorn. Das führte zu Punktgleichheit zwischen den Niners und dem USC, so dass schließlich der direkte Spielvergleich den Ausschlag gab und den USC zum Sachsenmeister 2019 machte! Gratulation an die Niners aus Chemnitz zu einem denkbar knappen zweiten Platz, Ottendorf zum dritten Platz und den Titans zum vierten Platz.

Insgesamt wurde das Mini-Event liebevoll begleitet durch die Eltern und deren Buffet des USC, durch verständnisvolle, kommunikationsorientierte und sehr gut im Minibereich mitspielende Schiedsrichter und schließlich durch eine flüssige und Spaß machende Organisation im Athletikteil, durch Jurek Mau und Lena Seeger von den Dresden Titans. Am Ende hatten alle Kinder Urkunden  und Medaillen vom Verband bekommen. Die Kinder mit besonderer Performance im Athletikteil wurden einzeln geehrt und bekamen sogar eine zweite Medaille.

Beste Grüße
Coach Wolle

 

Titans packen NBBL – Sensationell!

Erfurt 22./23.6. – Den Dresden Titans gelingt endlich auch die Qualifikation für die Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL). Ein packendes Turnier in Erfurt gipfelte in der langersehnten Teilnahmeberechtigung für Deutschlands höchstklassige Nachwuchsliga. Insgesamt traten 15 Teams in drei Gruppen an. Die ersten vier aus jeder Gruppe erhielten das Spielrecht für die NBBL. Mit zwei Siegen aus vier Spielen wurden die „Titanen“ Gruppenvierter vor den Gastgebern aus Erfurt. Mit der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) und NBBL haben die Titans nun alle Puzzlestücke für eine optimale Nachwuchsförderung am Standort Dresden vereint.

Vergangenes Jahr verpassten die U19-Basketballer der Dresden Titans noch denkbar knapp die NBBL-Qualifikation in eigener Halle. Entsprechend akribisch bereitete Trainer Stefan Mähne seine Talente in JBBL, Oberliga und Regionalliga auf die nächste Chance vor. Und die jungen „Elberiesen“ ergriffen selbige eindrucksvoll. Gleich im ersten Spiel gegen die UBC/SCM Baskets Münsterland (56:55) zeigte das Team Charakter und ließ sich, trotz ständigen Rückstands und mehrerer Dreier in letzter Sekunde durch die Gegner, nicht beirren. Im finalen Angriff wurde Ben Margott mit seinem spielentscheidenden Korb zum Helden. Der knappe und letztlich ausschlaggebende Sieg war sicherlich der emotionale Höhepunkt des Wochenendes. Im Anschluss setzte es gegen die Berlin Tiger Kreuzberg zwar eine 53:68-Niederlage. Doch schon am Sonntagmorgen besiegelte der eindrucksvolle 69:28-Sieg gegen Ausrichter Erfurt den Erfolg. Die 58:79-Niederlage gegen die Basketball Löwen Braunschweig war dann nur noch Makulatur.

Mähne zeigte sich indes durchaus zufrieden mit den gezeigten Leistungen. Doch, typisch Trainer, sieht er natürlich immer Raum für Verbesserungen. „Gerade in den jeweils zweiten Partien samstags und sonntags hat man teilweise die Unerfahrenheit der Jungs gespürt. Wir konnten die Konzentration nicht lang genug halten. Umso mehr freut es mich für die Mannschaft, dass die zwei Siege gereicht und wir die Qualifikation geschafft haben.“ Bestens gelaunt war nach der frohen Kunde natürlich auch Nachwuchskoordinator Rico Gottwald. „Sensationell! Ich bin überglücklich, dass es mit der NBBL geklappt hat. Das ist die Schnittstelle zwischen Nachwuchs und ProB, die uns noch gefehlt hat. Ich bin unglaublich stolz auf die Mannschaft, die Spieler und die mitgereisten Trainer.“ Mit dabei waren auch über 20 motivierte Anhänger vom Fanclub Forza Blue e.V., die nach dem Eintüten der Qualifikation noch lange frenetisch mit den Jungs feierten.

Pressedienst
Dresden Titans

Dresdens Nachwuchs in Göttingen

Göttingen, 14./15.6. – Die BG 74 Göttingen lud vergangenes Wochenende bereits zum 40. Mal zum, mittlerweile, größten Miniturnier Europas. In den Altersklassen U9 bis U12 konnten sich Mädchen, Jungen und gemischte Mannschaften aus vielen bekannten Basketballprogrammen Deutschlands (unter anderem Alba Berlin, FRAPORT Skyliners, Rasta Vechta) miteinander messen. Unterstützt vom DBB und der easyCredit BBL gaben dutzende Teams in verschiedenen Leistungsklassen ihr Bestes und ließen die Stadt für ein Wochenende zur Hochburg des deutschen Basketballnachwuchses werden.

Auch die Dresden Titans mischten kräftig mit und erspielten in der Königsklasse des Turniers (U12, Leistungsklasse I) einen starken fünften Platz im hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld. Die jüngeren 2009ner Jahrgänge traten indes in der U10 an, ebenfalls in der höchsten Leistungsklasse. Im Viertelfinale verloren die jungen Basketballer denkbar knapp mit 38:43 gegen die Rheinstars Köln, doch Nachwuchskoordinator Rico Gottwald und die mitgereisten Trainer Jens Hermann und Konrad Slavik waren durchaus zufrieden mit den Leistungen ihrer Schützlinge. „Der Minibereich ist bei den Titans auf einem sehr guten Weg, die stete Arbeit der vergangenen Jahre trägt langsam Früchte. Das sieht man auch am besten Abschneiden der Vereinsgeschichte bei diesem prestigeträchtigen Turnier“, so Gottwald.

 

 Pressedienst
Dresden Titans

12.10.19 - Sa, 18:00 Uhr
TITANS vs. ITZEHOE
@ Margon Arena
15.10.19 - 18.10.19
1. Feriencamp
@ Gymnasium Tolkewitz
19.10.19 - Sa, 18:00 Uhr
TITANS vs. ISLEROHN
@ Margon Arena
TITANS @ FACEBOOK