Nachwuchsarbeit der Titans wird ausgezeichnet

Nachwuchsarbeit der Titans wird ausgezeichnet

Dresden, 05.07.2019 – „Seit der Saison 2011/2012 beteiligen sich die Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Deutschen Basketball Ausbildungsfonds und haben sich gemeinsam mit den Bundesligisten der easyCredit BBL zum Ziel gesetzt, Nachwuchsförderung in Deutschland zu honorieren und zu unterstützen.“ So ist es in den offiziellen Liga-News seit wenigen Tagen nachzulesen. Das Besondere daran? Erstmals befinden sich auch die Dresden Titans unter den ausgezeichneten ProB-Teams!

Im Vergleich zur Vorsaison konnten sich Dresdens Basketballer vom elften auf den zweiten Platz im Ranking verbessern und dürfen sich deshalb „über eine Top-Platzierung sowie einen finanziellen Beitrag zum weiteren Ausbau der Nachwuchsförderung vor Ort freuen.“ Herausgenommen wurden die Farmteams der Erstligaclubs. Diese wurden gesondert für die Bundesliga zertifiziert.

Geschäftsführer Rico Gottwald zeigt sich in jedem Fall äußerst zufrieden mit der signifikanten Verbesserung. „Das zeigt ganz klar die positive Entwicklung unseres Standortes, gemessen an der Nachwuchszertifizierung des Deutschen Basketball Ausbildungsfonds.“ In die Erhebung fließen unterschiedliche Faktoren, wie die Spielzeit junger Spieler, die Anzahl der Jugendmannschaften und Grundschul-AGs oder auch die Anzahl hauptamtlicher Nachwuchstrainer mit ein.

In all diesen Bereichen konnten die Titans kontinuierliches Wachstum verzeichnen. Dieser Weg soll zukünftig weiter beschritten werden und mit der Verpflichtung von Christian Steinberg als Cheftrainer der Profimannschaft sowie der erfolgreichen NBBL-Qualifikation auch im Leistungsbereich mittel- und langfristig Früchte tragen.

Pressedienst
Dresden Titans

Offizieller Abschied von Jörn Müller

Dresden, 01.07.2019 – Vor mehr als anderthalb Jahren übernahm Jörn Müller das Amt des Geschäftsführers von seinem Vorgänger Peter Krautwald. Als Gründungsmitglied der Titans, gebürtiger Dresdner und Leistungsträger der „Elberiesen“ in der 2. Regionalliga war Müller ein würdiger und adäquater Nachfolger.

Der Basketball-Enthusiast gab seine feste Anstellung auf und richtete seinen Fokus von nun an hauptamtlich auf Basketball und die Titans. Seine Kenntnisse der Betriebswirtschaft, seine Akribie und sein verkäuferisches Geschick sollten ihm fortan gute Dienste leisten.

Wichtige Projekte, wie die Schultour, trugen unter seiner Ägide Früchte und ermöglichten einen stetigen Mitgliederzuwachs auf Vereinsebene. Anfang dieses Jahres zeichnete sich dann aber weiterer Familienzuwachs im Hause Müller ab. Nach sorgfältiger Abwägung traf der 40-Jährige die Entscheidung, sich aus dem sehr zeitintensiven Geschäft des Profisports zurückzuziehen, um fortan mehr Zeit für Frau und Kinder aufbringen zu können.

Diese Entscheidung ist natürlich mehr als nachvollziehbar. Das Präsidium und der gesamte Vorstand, sowie die Mitarbeiter der Geschäftsstelle bedanken sich bei Jörn für die gute Arbeit, die er in den vergangenen anderthalb Jahren geleistet hat. Wir wünschen ihm maximale Erfolge für seine weiteren Projekte, seinen zukünftigen Lebensweg und beste Gesundheit für seine Familie.

Pressedienst
Dresden Titans

Tiny Titans (U8) werden Sachsenmeister!

In diesem Jahr fand am 25. Mai die Sachsenmeisterschaft statt. Organisiert wurde sie von Anna (Leipzig), Silvia (Markleeberg) und Wolfgang (Dresden). Im Bereich U8 Mix starteten 3 Teams, im Modus “Jeder gegen Jeden”. In der ersten Partie konnte Leipzig nach überraschendem Beginn und schneller klarer Führung für die Chemnitz Niners wieder die alte Ordnung aus der Jugendliga herstellen, die die Leipziger mit Trainerin Anna Spalke in dieser Saison eindrucksvoll und ungeschlagen dominierten. Im zweiten Spiel zeigten sich die Dresdner ausgeschlafen und schlugen die Chemnitzer (30:5) mit 55:15. So kam es im in der dritten Partie zu einer Art Finale der beiden Erstspielsieger. Im Finale ließen die Dresdner die Leipziger nicht richtig ins Spiel kommen und verbuchten einen 17:0 Lauf, von dem sich Leipzig nicht mehr recht erholte. Es kam aber in den folgenden Vierteln zu einem schönen Schlagabtausch der Teams, die bereits eine gute Spielweise demonstrierten. Am Ende hieß es 51:28 für Dresden. Dieses Ergebnis wurde im Athletikteil und in der Staffel bestätigt. Die ersten drei im Athletiktest waren Dresdner (Daniel, Jonathan und Lennard), die auch als Mannschaft Staffelsieger wurden. Im Nachgang war es, nach dem Sieg beim Bernau-Cup eine Woche zuvor, eine großartige Leistung der U8 Mannschaft aus Dresden auf fremden Parkett.

Im Bereich U 10 starteten als Heimmannschaft der USC Leipzig, die Niners aus Chemnitz, Ottendorf-Okrilla und die Titans aus Dresden. Es wurden zwei Spiele 4×8 Minuten gespielt im Modus Semifinals und Finals. Im ersten Spiel konnte sich Leipzig deutlich gegen Dresden (71:27) durchsetzen und ähnlich auch die Niners gegen Ottendorf. Im Spiel um Platz drei ließ Ottendorf den Titans wenig Entfaltungsspielraum. Die Titans kamen dank der Ottendorfer Defense nicht ins Spiel und es stand nach Viertel 1 bereits 12:00, zum Ende schließlich 52:23 für Ottendorf. Im Finale sah es lange so auf als konnten die Niners das Spiel machen, doch der USC drehte in der zweiten Hälfte die Partie und fand in einem Herzschlagfinale schließlich das bessere Ende für sich, 48:39, Sieg für USC. Trainer Till Schure jubelte wie alle anderen und war zu recht stolz auf seine Spielerinnen und Spieler.

Wie ausgeglichen Platz 1 und Platz 2 zusammenlagen, zeigte sich durch den Athletikteil, wo die Chemnitzer besser abschnitten als die Leipziger und auch bei der Schlussstaffel hatten die Chemnitzer die Nase vorn. Das führte zu Punktgleichheit zwischen den Niners und dem USC, so dass schließlich der direkte Spielvergleich den Ausschlag gab und den USC zum Sachsenmeister 2019 machte! Gratulation an die Niners aus Chemnitz zu einem denkbar knappen zweiten Platz, Ottendorf zum dritten Platz und den Titans zum vierten Platz.

Insgesamt wurde das Mini-Event liebevoll begleitet durch die Eltern und deren Buffet des USC, durch verständnisvolle, kommunikationsorientierte und sehr gut im Minibereich mitspielende Schiedsrichter und schließlich durch eine flüssige und Spaß machende Organisation im Athletikteil, durch Jurek Mau und Lena Seeger von den Dresden Titans. Am Ende hatten alle Kinder Urkunden  und Medaillen vom Verband bekommen. Die Kinder mit besonderer Performance im Athletikteil wurden einzeln geehrt und bekamen sogar eine zweite Medaille.

Beste Grüße
Coach Wolle

 

Titans packen NBBL – Sensationell!

Erfurt 22./23.6. – Den Dresden Titans gelingt endlich auch die Qualifikation für die Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL). Ein packendes Turnier in Erfurt gipfelte in der langersehnten Teilnahmeberechtigung für Deutschlands höchstklassige Nachwuchsliga. Insgesamt traten 15 Teams in drei Gruppen an. Die ersten vier aus jeder Gruppe erhielten das Spielrecht für die NBBL. Mit zwei Siegen aus vier Spielen wurden die „Titanen“ Gruppenvierter vor den Gastgebern aus Erfurt. Mit der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) und NBBL haben die Titans nun alle Puzzlestücke für eine optimale Nachwuchsförderung am Standort Dresden vereint.

Vergangenes Jahr verpassten die U19-Basketballer der Dresden Titans noch denkbar knapp die NBBL-Qualifikation in eigener Halle. Entsprechend akribisch bereitete Trainer Stefan Mähne seine Talente in JBBL, Oberliga und Regionalliga auf die nächste Chance vor. Und die jungen „Elberiesen“ ergriffen selbige eindrucksvoll. Gleich im ersten Spiel gegen die UBC/SCM Baskets Münsterland (56:55) zeigte das Team Charakter und ließ sich, trotz ständigen Rückstands und mehrerer Dreier in letzter Sekunde durch die Gegner, nicht beirren. Im finalen Angriff wurde Ben Margott mit seinem spielentscheidenden Korb zum Helden. Der knappe und letztlich ausschlaggebende Sieg war sicherlich der emotionale Höhepunkt des Wochenendes. Im Anschluss setzte es gegen die Berlin Tiger Kreuzberg zwar eine 53:68-Niederlage. Doch schon am Sonntagmorgen besiegelte der eindrucksvolle 69:28-Sieg gegen Ausrichter Erfurt den Erfolg. Die 58:79-Niederlage gegen die Basketball Löwen Braunschweig war dann nur noch Makulatur.

Mähne zeigte sich indes durchaus zufrieden mit den gezeigten Leistungen. Doch, typisch Trainer, sieht er natürlich immer Raum für Verbesserungen. „Gerade in den jeweils zweiten Partien samstags und sonntags hat man teilweise die Unerfahrenheit der Jungs gespürt. Wir konnten die Konzentration nicht lang genug halten. Umso mehr freut es mich für die Mannschaft, dass die zwei Siege gereicht und wir die Qualifikation geschafft haben.“ Bestens gelaunt war nach der frohen Kunde natürlich auch Nachwuchskoordinator Rico Gottwald. „Sensationell! Ich bin überglücklich, dass es mit der NBBL geklappt hat. Das ist die Schnittstelle zwischen Nachwuchs und ProB, die uns noch gefehlt hat. Ich bin unglaublich stolz auf die Mannschaft, die Spieler und die mitgereisten Trainer.“ Mit dabei waren auch über 20 motivierte Anhänger vom Fanclub Forza Blue e.V., die nach dem Eintüten der Qualifikation noch lange frenetisch mit den Jungs feierten.

Pressedienst
Dresden Titans

Dresdens Nachwuchs in Göttingen

Göttingen, 14./15.6. – Die BG 74 Göttingen lud vergangenes Wochenende bereits zum 40. Mal zum, mittlerweile, größten Miniturnier Europas. In den Altersklassen U9 bis U12 konnten sich Mädchen, Jungen und gemischte Mannschaften aus vielen bekannten Basketballprogrammen Deutschlands (unter anderem Alba Berlin, FRAPORT Skyliners, Rasta Vechta) miteinander messen. Unterstützt vom DBB und der easyCredit BBL gaben dutzende Teams in verschiedenen Leistungsklassen ihr Bestes und ließen die Stadt für ein Wochenende zur Hochburg des deutschen Basketballnachwuchses werden.

Auch die Dresden Titans mischten kräftig mit und erspielten in der Königsklasse des Turniers (U12, Leistungsklasse I) einen starken fünften Platz im hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld. Die jüngeren 2009ner Jahrgänge traten indes in der U10 an, ebenfalls in der höchsten Leistungsklasse. Im Viertelfinale verloren die jungen Basketballer denkbar knapp mit 38:43 gegen die Rheinstars Köln, doch Nachwuchskoordinator Rico Gottwald und die mitgereisten Trainer Jens Hermann und Konrad Slavik waren durchaus zufrieden mit den Leistungen ihrer Schützlinge. „Der Minibereich ist bei den Titans auf einem sehr guten Weg, die stete Arbeit der vergangenen Jahre trägt langsam Früchte. Das sieht man auch am besten Abschneiden der Vereinsgeschichte bei diesem prestigeträchtigen Turnier“, so Gottwald.

 

 Pressedienst
Dresden Titans

Große Erfolge und viel Spaß in Zehlendorf

Zum 35. internationalen Pfingsturnier in Zehlendorf reisten vier Dresdner Mannschaften aus ebenso vielen Altersbereichen nach Berlin, um sich einer Vielzahl von Teams aus verschiedensten Ländern und Bundesländern zu stellen. 171 Teams und über 2000 Teilnehmer trafen in 601 Spielen in Zehlendorf aufeinander. Besonders erfolgreich war dabei die weibliche Dresdner Bezirksauswahl der U14.

Im gleichen Altersbereich unterlagen die Mädels vergangenes Jahr noch der Landesauswahl Hamburg im Finale. Dieses Jahr ließen die Spielerinnen um Trainer Gerd Seeger jedoch nichts anbrennen und gewannen das Endspiel gegen City Basket Berlin souverän mit 26:17. Ein Wahnsinnserfolg, der von allen mitgereisten Dresdner Teams am Montagmorgen heftig bejubelt wurde!

Auch die weibliche Dresdner Bezirksauswahl der U16 verkaufte sich teuer. Leider trafen die, größtenteils mit jüngeren Jahrgängen angetretenen, Sächsinnen nach einer sehr starken Gruppenphase direkt auf den erfahrenen Vorjahressieger aus Hamburg. Trotz einer spannenden ersten Hälfte setzten sich die Hanseatinnen am Ende durch. Dresdens „Ballerinnen“ konnten in der Folge aufgrund schlechter Quoten nur noch ein Platzierungsspiel für sich entscheiden, landeten aber dennoch auf einem mehr als  respektablen 12. Platz (bei 24 Teams).

Im männlichen Bereich wurden die Titans durch ihre U14 vertreten. Die Jungs verloren zwar ein Spiel in der Vorrunde und mussten sich im weiteren Verlauf der Hamburger Mannschaft geschlagen geben. Doch im Platzierungsspiel um Rang Neun setzten sich die „Titanen“ gegen TUS Neukölln durch und zeigten bei einer Bilanz von fünf Siegen aus sieben Partien eine wirklich ansprechendes Turnierleistung.

„Revival-Feeling“ kam indes bei der männlichen U22 der Titans auf. Diese rekrutierte sich größtenteils aus den Jahrgängen 98/99, also dem ersten Jahrgang, der in Dresden JBBL gespielt hatte. Bei entspannter Atmosphäre genossen die Spieler das kleine „Klassentreffen“ und ließen die „alten Zeiten“ wieder aufleben. Die Ergebnisse waren dabei offensichtlich nebensächlich, auch wenn zum Schluss noch einige frühere Synergien freigesetzt wurden und zumindest die zwei letzten Begegnungen gewonnen werden konnten.

Neben den Erfolgen überzeugte die vielen mitgereisten Helferinnen und Helfer (Großen Dank an Gerd, Jens, Dirk, Markus, Lena, Heiko, Henrik an dieser Stelle!)  vor allem das tolle Gemeinschaftsgefühl der Dresdner Teams untereinander. Gegenseitiges Anfeuern sorgte immer für eine tolle Stimmung am Spielfeldrand. Und auch Spaß und Kultur kamen in Berlin nicht zu kurz.

 

Top 4-Wahnsinn bei den Titans

Vergangenes Wochenende gab es im Jugendbereich der Dresden Titans gleich zwei Highlights. Die U18-Mannschaft um Trainer Stefan Mähne qualifizierte sich Anfang Mai in München spektakulär für das Top 4 des DBB Pokals in der entsprechenden Altersklasse. Dies gelang zuvor nur René Naumann mit den 98er-Jahrgängen. Dementsprechend motiviert reisten die „Titanen“ ins hessische Kronberg bei Frankfurt a. M. Ebenfalls qualifiziert hatten sich Alba Berlin, die Rheinstars Köln und natürlich die Ausrichter um den MTV Kronberg.

Im samstägigen Halbfinale trafen die Sachsen dann auch gleich auf die Gastgeber, die sich durch den Heimvorteil beflügelt sahen und aus allen Lagen zu treffen schienen. Zur Halbzeit lag die Mähne-Truppe deshalb bereits mit 32:53 zurück. Vor allem die Nummer Sieben Kronbergs, Leon Schicktanz, kanalisierte an diesem Tag ihren inneren Stephen Curry, traf nach der Pause direkt drei Dreier und insgesamt acht Mal von außen. Die Partie war damit vorentschieden und endete mit 61:96.

Den Kronbergern gelang Sonntag sogar noch der ganz große Wurf, als sie mit 78:69 gegen den Favoriten Alba Berlin und damit den Pokal gewannen. Dresden brannte indes im Spiel um die „goldene Ananas“ auf Wiedergutmachung und lieferte eine ruhigere und selbstbewusstere Leistung als am Vortag ab. Dennoch verhinderten zu viele kleine Fehler letztlich den Sieg und die Truppe musste sich mit 65:69 den Kölnern geschlagen- und mit Platz Vier zufriedengeben. Trotz fehlenden Erfolgs konnten die Spieler zumindest wertvolle Erfahrung für die kommende NBBL Qualifikation sammeln.

Eine Runde weiter ging es dagegen beim Top 4 der Mitteldeutschen Liga für die Titans-U14. Spektakulär schlug die Mannschaft von Regionaltrainer Naumann Gotha im Halbfinale mit 70:61. Nach zuvor 3 Niederlagen gegen die BIG im regulären Spielbetrieb war das ein unglaublicher Erfolg! Verdientermaßen wurde dann auch „Jung-Titan“ Sören Nagora ins Allstar-Team berufen. Im darauffolgenden Finale gegen die Niners aus Chemnitz setzte es aber eine deutliche Niederlage. Trotzdem sind der Finaleinzug und der damit verbundene zweite Platz ein Riesenerfolg für die jungen Korbjäger.

Pressedienst
Dresden Titans

U8 gewinnt den Bärchen-Cup in Bernau

Das Traditionsturnier in Bernau wurde in diesem Jahr schon zum 16. Mal ausgetragen. Ausgeschrieben wird das Minibasketball-Turnier für die Altersbereiche von der U8 bis einschließlich U12. Die Dresden Titans sind in der Altersgruppe U8 zusammen mit 7 anderen Teams aus dem Berliner Raum angetreten. Gespielt wurde in 2 Gruppen, der Spielmodus sah eine durchlaufende Zeit von 2×14 Minuten und die neuen Miniregeln (3 vs. 3, 4er Ball) vor. Fouls beim Wurfversuch wurden direkt in Punkte umgesetzt.

Die Gruppenphase mit drei anderen Gegnern begann gegen Ajax (Berlin, nicht Amsterdam) mit einem klaren 50:1 Sieg. Ein Ergebnis, das deutlicher klingt als es war! Denn die lange Anreise in aller Frühe steckte noch in den Knochen der Tinies und auch die besondere Atmosphäre in der kleinen, aber stark besuchten Halle war für alle eine ganz neue Situation. Gleichzeitig hatte Ajax in vielen Situationen Pech im Abschluss und durch die starke Rebound-Arbeit der Tinies führten im Gegenzug viele Schnellangriffe zu Punkten für die Titans. Im zweiten Spiel ging es gegen TUS Lichterfelde, eine erste Standortbestimmung gegen einen Berliner Traditionsclub mit stets sehr guter Jugendarbeit. Die Lichterfelder wurden überraschend deutlich mit 32:23 geschlagen, wobei die zweite Halbzeit sehr umkämpft war. Die Lichterfelder drehten vor allem in der Verteidigung vehement und körperbetont auf. Ausschlaggebend für den zweiten Sieg im zweiten Spiel war die große Breite des Titans-Kaders: Viele Tinies haben Verantwortung übernommen, in der Offense gute schnelle Pässe gespielt und gescored – gepaart mit einem leidenschaftlichen Einsatz in der Defense.

So kam es zum abschließenden Gruppenshowdown gegen die Mädchen von LOK Bernau, die ebenfalls ungeschlagen in der Gruppe waren. In diesem Spiel gegen schon zum Teil deutlich größere und resolut auftretende Mädchen setzten sich die Tinies eindrucksvoll zur Wehr: „Wir haben selten erlebt, dass unsere Mannschaft über die volle Distanz so gekämpft hat und alle Spieler auf dem Feld eine derartig tolle Einsatzbereitschaft und mannschaftliche Geschlossenheit gezeigt haben“, so das Trainergespann Carlo und Wolfgang nach dem Spiel. Die Titans spielten schneller, schalteten gut um und waren auch in der Verteidigung hellwach gegen wirklich sehr stark und streckenweise locker auf Augenhöhe aufspielende Gegnerinnen. Am Ende hieß es 35:23 für die Titans. Dieser dritte Sieg bedeutete gleichzeitig den Einzug in das Finale!

Im Finale ging es gegen den Gruppensieger der Gruppe B, die Mannschaft LOK Bernau 2 männlich. Das Spiel gestaltete sich nach dem besseren Start für die Titans und einem beruhigenden 25:15 zur Pause noch zum Krimi mit echter Crunch-Time. Vor allem in der zweiten Hälfte mussten die Titans dem langen Tag etwas Tribut zollen und die Bernauer kamen doch noch bis auf zwei Punkte heran. Sie hatten gleich zweimal die Möglichkeit zum Ausgleich, doch die Bernauer verpassten allerdings knapp. Wer konnte noch Energie auf das Feld bringen? Verlass war in der Crunch-Time insbesondere auf Kapitän Fabian und Teamkollege Lennard: Sie waren durch ihre wichtigen und unter extremen Druck geleisteten Punkte in der zweiten Hälfte Garanten für den Turniersieg. Lennard blockte 8 Sekunden vor Schluss den bis dahin als Go-To-Guy stark aufspielenden Bernauer Spieler mit der Nummer 13! Dann war das Spiel doch noch mit 33:31 für die Tinies gewonnen, die Freude der Kinder und Eltern war riesengroß. Die Leistung der Tinies war eindrucksvoll: Sie waren zu jeder Zeit bereit und zeigten den rundesten Teambasketball mit schnellem Einwurf- und Umschaltspiel, sicheren Korblegern und Blick für den Anderen. Die Tinies spielten die Gegner immer wieder müde und letztlich auch mürbe! Jeder Tiny auf dem Court war gefährlich, konnte scoren und hat blitzschnell von Defense auf Offense umgeschaltet – Chapeau!

Ein besonderes Lob möchten wir an die tolle Organisation in Bernau aussprechen! Das war alles professionell und äußerst liebevoll aufbereitet. Es fehlte an nichts an einem herrlichen Sonnentag – insbesondere für den Basketballsport.

Next Nowitzki – Dresden sichtet Talente!

Am 15.05.2019 lud Regionaltrainer René Naumann zur Sichtung der Bezirksauswahl Dresden für die kommende Saison ein. Alle Basketballvereine in und um Dresden sendeten in der Folge ihre stärksten Spielerinnen und Spieler, sodass sich am Donnerstagabend über 18 Mädchen der Jahrgänge 2006-2008 und 38 Jungen der Jahrgänge 2007-2009 zum gemeinsamen Training einfanden.

Acht TrainerInnen aus verschiedenen Vereinen unterstützen Naumann bei der Sichtung und versuchten das Beste aus den Kindern „herauszukitzeln“. Denn am Ende werden nur circa 16 Jungen und Mädchen in den jeweiligen Auswahlmannschaften trainieren und zu zwölft bei diversen Bezirksauswahlturnieren antreten.

Der Regionaltrainer zeigte sich mit der Leistungsdichte indes sehr zufrieden: „An der wachsenden Anzahl bei den Sichtungen erkennt man die hervorragende Arbeit der Vereine. Seien es Lok Nossen, BC Ottendorf-Okrilla, USV TU Dresden, SV Motor Sörnewitz, BC Dresden oder die Dresden Titans, all diese Vereine und vor allem deren TrainerInnen leisten einen super Job“, so Naumann, „und das war bei allen eingeladenen SpielerInnen zu sehen. Niemand war zu Unrecht dort, das haben die gezeigten Leistungen bestätigt.“

Selbst bei den jüngsten Jahrgängen war schon großes Potential erkennbar. Deshalb wird bereits überlegt, neben der Auswahl auch noch in einer zweiten Leistungsgruppe zusammen zu trainieren, um die „Talente von übermorgen“ optimal zu fördern. Spätestens zum zweiten Sichtungstraining Mitte Juni werden sich die Schützlinge aber wiedersehen und dabei weitere Schritte auf ihrem basketballerischem Weg gehen.

Vierte Auflage des Dresdner Girlscamps

Am zweiten Maiwochenende war es wieder soweit. Das mittlerweile vierte Dresdner Girslcamp sorgte vom 10. Bis 12.5.2019 erneut für Begeisterung bei 44 „Mädels“ aus neun sächsischen Basketballvereinen. Das ganze Wochenende widmeten sich die Camp-Teilnehmerinnen unter dem Motto „Mädels in Pink sind so schnell wie der Wind“ dem orangefarbenen Leder. In schicken schwarz-pinken Shirts wurde entsprechend fleißig in Gruppen- und Stationstrainings gearbeitet.

Zudem konnten sich die Mädchen in verschiedenen Wettbewerben sowie in „3 versus 3-“ und „5 versus 5-Turnieren“ miteinander messen und krönten unter anderem die „Wurfkönigin“, und die „Freiwurfqueen“.

Natürlich standen auch spaßige Ablenkungen zum Basketball auf dem „Stundenplan“. Ein entspannter Filmabend gab den jungen Korbjägerinnen die Möglichkeit zu verschnaufen und eine witzige „Joke-Night“ sorgte für wirklich witzige und kreative Sketche der Mädels, die in verschiedenen Konstellationen vor der gesamten Gruppe präsentiert wurden.

Möglich war all das durch die großartige Hilfe von 14 TrainerInnen, welche die „Rasselbande“ stets zu bändigen wussten und die Vermittlung basketballerischer Aspekte nie zu kurz kommen ließen. Camp-Leiter und Regionaltrainer René Naumann zeigte sich dann auch vollends zufrieden mit dem Verlauf: „Die Organisation des Camps war grandios. Dafür nochmal ein ganz großes ‚Dankeschön‘ an alle TrainerInnen und Helferinnen sowie an Elisabeth Witt, Martin Ranft und den gesamten BC Ottendorf-Okrilla. Auch den Eltern danke ich für die bereitgestellten kulinarischen Köstlichkeiten.“ Naumann dankt darüber hinaus dem Basketballverband Sachsen für die finanzielle Unterstützung und dem Deutschen Basketball Bund für die Bereitstellung toller Sachpreise. Wir freuen uns jetzt schon unseres Girlscamps im kommenden Jahr!

10.03.19 - 16:00 Uhr
TITANS vs. BSW Sixers @ Margon Arena
17.03.19 - 17:00 Uhr
Herzöge Wolfenbüttel vs. TITANS @ Wolfenbüttel
07.04.19 - 16:00 Uhr
TITANS vs. Herzöge Wolfenbüttel @ Margon Arena
TITANS @ FACEBOOK