ProB: Tabellenzweiter zu Gast in Dresden

Dresden, 25.10.2018 – Diesen Samstag dürfen die Dresden Titans nach einer erneuten Auswärtspleite wieder in der heimischen Margon Arena dem orangefarbenen Leder hinterherjagen. Und zu Hause konnten die Mannen um Titans-Head Coach Nenad Josipovic bislang immer überzeugend gewinnen. Doch die Gäste vom SC Rist Wedel präsentierten sich im bisherigen Saisonverlauf der BARMER 2. Basketball Bundesliga sehr konstant und mussten sich lediglich Ligaprimus Iserlohn auswärts knapp geschlagen geben. Die Rand-Hamburger reisen mit viel Selbstbewusstsein nach „Elbflorenz“ und wollen nach dem Sieg vergangene Woche über Itzehoe direkt die nächsten Punkte in der Fremde einfahren.

Die Holsteiner pflegen dabei einen ganz besonderen Stil. Der spanische Head Coach Felíx Banobre lässt, ähnlich wie sein Landsmann Aíto García Reneses bei Erstligist Alba Berlin, extrem schnell, variabel und attraktiv spielen. Die im Durchschnitt mit knapp 22 Jahren recht junge Truppe der Norddeutschen verfügt aber auch über ausreichend Spielverständnis, um Banobres flexibles System mit Leben zu füllen und ist stets für ein Offensivfeuerwerk gut. Aus der gut geölten Angriffsmaschine sticht dennoch der 31-jährige Veteran Aurimas Adomaitis hervor (17 Punkte pro Spiel). Für einen Litauer eher atypisch erzielt er seine Punkte vorrangig in Brettnähe. Auch die Flügelspieler Malo Valérian (14,4 PpS, 46,7 Prozent Dreierquote) und Lars Kamp (14,2 PpS) spielen bislang eine großartige Saison für den SC.

Gegen den nach Iserlohn zweitbesten Angriff der Liga kann Dresden indes natürlich nur mit herausragender Verteidigungsarbeit bestehen. Da trifft es sich gut, dass die „Titanen“ mit nur 360 zugelassenen Punkten die beste Defensive der ProB-Nord stellen. Kriegen Dresdens Basketballer dann noch ihre Ballverluste in den Griff und treffen ihren Dreier zumindest durchschnittlich, stehen die Chancen auch gegen eine Spitzenmannschaft wie Wedel nicht schlecht. Wünschenswert wäre zudem ein weiterer starker Auftritt von „The Beast“ Brandon Watkins, der nach den ersten zwei Heimpartien jeweils die „Spieler-der-Woche“-Trophäe abgreifen konnte. Verzichten muss Josipovic jedoch weiterhin auf den verletzten Kapitän Janek Schmidkunz.

Titans-Geschäftsführer Jörn Müller freut sich in jedem Fall auf ein attraktives Spiel zweier junger Teams. „Wedel ist als Tabellenzweiter natürlich in der Favoritenrolle. Sie haben im Gegensatz zu uns gegen Schwelm und die Sixers gewinnen können“. Dennoch glaubt Müller an sein Team: „Wir wollen selbstverständlich die kleine Heimserie zur großen Heimserie werden lassen.“

 

Pressedienst
Dresden Titans