ProB: Gute Stimmung beim Saisonfinale

Dresden, 07.04.2019 – Es war der letzte Spieltag der Playdowns in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB und gleichzeitig der Saisonabschied der Dresden Titans in der Margon Arena. Immerhin 875 Zuschauer fanden trotz schönsten Frühlingswetters den Weg in die Heimstätte der Dresden Titans. Nach dem erfolgreichen Klassenerhalt gegen die Herzöge Wolfenbüttel wollten sich die Gäste aus Niedersachsen ihrerseits in einem sportlich irrelevanten Spiel bei ihren „Abstiegsbringern“ revanchieren. Und das gelang ihnen vor allem in der zweiten Halbzeit dank besserer Trefferquote und reiferer Spielanlage eindrucksvoll.

Die Gäste rückten zudem in voller Besetzung an. Auch Topscorer Lars Lagerpusch (14 Pkt, 10 Reb, 5 Ast) stand im Aufgebot. Seine Präsenz half Wolfenbüttel bereits unmittelbar nach dem Sprungball. Zusammen mit Moritz Hübner (20 Pkt, 3 Ast) punktete der 2,07 Meter große Power Forward immer wieder in Brettnähe. Auf Seiten der Titans zeigten sich dafür Helge Baues (13 Pkt, 7 Reb) und Nils Niendorf (2 Pkt) sofort nach ihrer Einwechslung treffsicher und verkürzten auf 20:27 zur Viertelpause. Doch der MTV bleib über Luis Figge (20 Pkt) korbgefährlich und baute den Vorsprung durch aggressiven Zug zum Korb kontinuierlich aus. In dieser Phase blieben die Gastgeber vor allem dank des Kroaten Robert Kujundzic (19 Pkt, 7 Reb) im Spiel, der seine Vielseitigkeit mit Distanzwürfen und akrobatischen Abschlüssen in Ringnähe demonstrierte. Auch Sebastian Heck (10 Pkt) und Julian Scott (10 Pkt) drehten auf und zur Halbzeit lagen die „Titanen“ deshalb nur noch mit 43:48 zurück.

Die zweite Hälfte begann dann mit einem offensiven Feuerwerk auf beiden Seiten. Bryan Nießen (3 Pkt, 3 Ast) und Luka Kamber (7 Pkt) trafen gleich mehrfach von jenseits der Dreipunktlinie, während  Lagerpusch weiterhin seine basketballerische Klasse unter Beweis stellte. Leider trafen auch die Herzöge Lukas Gertz (7 Pkt, 4 Ast) und  Elias Osborne (13 Pkt) von jenseits der 6,75 Meter-Linie und brachten die Titans so in Bedrängnis. Vor allem viele unnötige Ballverluste der „Elberiesen“ spielten den Gästen in die Karten. So war der 62:72-Rückstand vor den letzten 10 Minuten nicht verwunderlich. Im vierten Viertel netzte dann aber Baues sofort einen Dreier und gab seinen Titans wieder Hoffnung. Figge und Lagerpusch drückten indes weiter unerbittlich aufs Gaspedal und ließen die Heimmannschaft nie wirklich in Schlagdistanz kommen. Wolfenbüttel verwaltete den Vorsprung routiniert und gewann letztlich deutlich mit 92:74.

Trotz des erfolglosen Abschieds zeigte sich ein sichtlich erschöpfter Co-Kapitän Bryan Nießen zufrieden nach dem Abpfiff: „Sicher, die Partie verlief nicht so, wie wir uns das gewünscht hatten. Aber `Chapeau!´ an die Fans und Zuschauer! Heute nochmal so zahlreich hier zu erscheinen und uns trotz des Ergebnisses konstant anzufeuern,  das verdient allerhöchsten Respekt.“ Nach einer turbulenten Spielzeit werden nun Kräfte regeneriert und „Offseason“-Pläne umgesetzt. Im September geht es dann frisch ausgeruht und ambitioniert weiter, wenn „Let’s go Titans!“ wieder durch die Margon Arena schallt.

Pressedienst
Dresden Titans

10.03.19 - 16:00 Uhr
TITANS vs. BSW Sixers @ Margon Arena
17.03.19 - 17:00 Uhr
Herzöge Wolfenbüttel vs. TITANS @ Wolfenbüttel
07.04.19 - 16:00 Uhr
TITANS vs. Herzöge Wolfenbüttel @ Margon Arena
TITANS @ FACEBOOK