ProB: Titans brechen Auswärtsfluch!

Essen, 05.01.2019 – Sechs Anläufe hat es gebraucht, doch im siebten Versuch und zum 15. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga konnten die Dresden Titans endlich auch auswärts punkten. Unter Headcoach Markus Röwenstrunk gelang Dresdens Basketballern der langersehnte und wichtige Erfolg in der Fremde. Gegen die ETB Wohnbau Baskets Essen konnte die „Titanen“ den „Auswärtsfluch“ brechen und ihre Position auf den Playoff-Rängen verteidigen. In einer geschlossenen Teamleistung punkteten gleich vier Dresdner Akteure zweistellig. In einer hart umkämpften und physischen Partie behielten die Gäste dank ihrer Willensstärke und Kondition knapp die Oberhand.

Obschon gleich zu Beginn Andre Calvin (17 Pkt, 7 Reb) und Esosa Okundaye (7 Pkt) die Titans mit zwei schnellen Dreiern „blitzten“, ehe Kirchner (14 Pkt, 4 Ast, 3 Stl) per „Longball“ und Luka Kamber (6 Pkt) für die Gäste antworteten. Zudem schloss Arne Wendler (11 Pkt, 5 Reb) für Dresden spektakulär per „Dunking“ ab. Offensiv zähe Minuten folgten, bevor Mitte des Viertels auch Julian Scott (12 Pkt, 10 Reb) für die „Titanen“ in Erscheinung trat und den 9:9-Ausgleich bescherte. Scott und die von der Bank gekommenen Bryan Nießen (5 Pkt) und Helge Baues (12 Pkt) übten weiter Druck auf Essens Defensive aus und halfen zur Pause eine 18:14-Führung herauszuspielen. Im zweiten Durchgang duellierten sich dann früh BBL-Urgestein Patrick Flomo (9 Pkt, 9 Reb) sowie Dresdens Baues, der direkt acht Punkte in Serie für die Sachsen erzielen konnte. Auf Seiten der Gastgeber fand indes Spielmacher Jeffrey Martin (5 Pkt, 3 Ast) langsam zu Form und hielt die Baskets in Schlagdistanz. Es folgte eine Phase in der beide Teams selbst korbnahe Wurfchancen vergaben. Calvin beendete die Durstrecke für Essen und zwang Röwenstrunk zum Timeout. Die Begegnung blieb im Anschluss weiter spannend, wenn auch punktearm. Dank zwei Korblegern durch Kamber in der 19. Minute retteten die „Elberiesen“ jedoch einen knappen 32:31-Vorsprung in die Halbzeitpause.

Aus den Kabinen starteten die Gäste dann eindeutig wacher. Ein 8:4-Run lähmte Essen früh. Vor allem Titans-Forward Wendler überzeugte mit acht Punkten in den Anfangsminuten. Doch über Zaire Thompson (10 Pkt) und Joseph Hart (8 Pkt) verloren die Baskets nicht gänzlich den Anschluss. Vor allem Thompson übernahm für den Tabellenletzten Verantwortung und glich in der 27. Minute sogar aus. Doch Kirchner, Wendler und Scott konnten nach zwei Führungswechseln vor den letzten 10 Minuten noch auf 50:46 für die Titans erhöhen. Den letzten Durchgang eröffnete dann sogleich Calvin von außen und verkürzte auf einen Zähler Rückstand für die „Pötter“. Aber Robert Kujundcic (4 Pkt) antwortete für die Titans und Kirchner blieb Mitte des Schlussviertels cool und startete seinen eigenen 7:0-Lauf, der durch einen Dunk nach Steal nachdrücklich gekrönt wurde. Die Messe war indes noch nicht gelesen, denn die Gastgeber verkürzten drei Minuten vor Ultimo auf 59:61 und ließen Röwenstrunk zur Auszeit greifen. Vesa Heinonen (4 Pkt) sorgte im Anschluss für Entlastung per Dreier und erhöhte auf vier Zähler Vorsprung. Scott schlug mit zwei getroffenen Freiwürfen kurz vor Abpfiff dann den sprichwörtlichen Nagel in den Sarg. Trotz „Stop-the-Clock-Taktik“ vermochte Essen nicht mehr entscheidend zu verkürzen, auch wenn es Wendler mit einem vergebenen Freiwurf und dem möglichen Ausgleichsdreier durch Martin nochmal spannend machte. Die Titans gewannen mit 68:65 ihr erstes Auswärtsspiel der Saison.

Nach der Partie zeigte sich der mitgereiste Geschäftsführer Jörn Müller sichtlich zufrieden über den Erfolg: „Der Sieg war wichtig, sowohl für unser Selbstvertrauen, als auch für die gesamte Mannschaft. Das Spiel war sicher nicht schön, aber umso mehr bin ich stolz auf die Spieler, dass sie bis zum Schluss gekämpft haben. So kann es nächste Woche in Bernau weitergehen!“

Beste Werfer:

Dresden:             Kirchner (14), Scott (12), Baues (12)

Essen:                  Calvin (17), Thompson (10), Flomo (9)

 

Pressedienst
Dresden Titans