ProB: Titans fordern Ligaprimus heraus

Dresden, 01.11.2018 – Letzte Woche verloren die Dresden Titans ihr Heimspiel noch denkbar knapp in der Schlusssekunde gegen den Tabellenzweiten aus Wedel. Diese Woche müssen Dresdens Basketballer dann gleich beim nächsten Favoriten ran, diesmal auswärts bei den Iserlohn Kangaroos. Der Tabellenführer verlor von sechs Spielen nur eines. Und jenes erst vergangene Woche in Verlängerung gegen den Tabellenvierten aus Bochum. Die Titans müssen bei dieser schweren Aufgabe leider erneut auf Kapitän Janek Schmidkunz verzichten, der jedoch mit großen Schritten der baldigen Genesung entgegenschreitet. Auf Seiten der Kangaroos wird viel davon abhängen, ob Liga-Topscorer Lamar Mallory nach einem disqualifizierendem Foul in Bochum gegen Dresden wieder spielberechtigt ist.

enn Mallory spielte mit 42 Punkten nicht nur gegen Bochum überragend. Der 27-jährige US-Amerikaner erzielte in den ersten sechs Partien starke 23,2 Punkte und 9 Rebounds im Schnitt. Zudem geht er durchschnittlich 8,5-mal an die Freiwurflinie und ist von seinen hilflosen Gegenspielern oft nur per Foul zu stoppen. Doch auch der 31-jährige Veteran Nikita Khartchenkov agiert im System von Trainer Dragan Torbica mehr als solide. Der Forward sorgt im Schnitt für 19 Zähler pro Partie, drückt in jeder Begegnung 7,3-mal von der Dreierlinie ab und verwandelt „Curry-esque“ 47,7 Prozent davon. Titans-Fans kennen Khartchenkov zudem sicher noch aus der Playoff-Serie gegen Schalke 04, bei denen der Scharfschütze vergangene Saison knipste.

Solch ein „Shooter“ würde auch den „Elberiesen“ gut zu Gesicht stehen. Mit nur 28,8 Prozent Dreierquote sind die Titans die einzige Mannschaft der ProB Nord, die unter 30 Prozent von außen trifft und natürlich Ligaschlusslicht. Lediglich Helge Baues (40 Prozent) und Bryan Nießen (43,8 Prozent) treffen überdurchschnittlich gut von jenseits der 6,75-Meter-Linie. Solange sich dieser Umstand nicht ändert, wird es gegen jede Mannschaft schwer.

Das weiß auch Titans-Geschäftsführer Jörn Müller: „Iserlohn geht wie schon Wedel als Favorit in die Partie. Man wird abwarten müssen, wie lange die Liga Mallory nach seiner Disqualifikation in Bochum sperrt. Aber auch ohne ihren Topscorer ist Iserlohn ein außerordentlich starker Gegner.“ Müller ist dennoch guter Dinge und legt deutlich das Ziel der langen Auswärtsfahrt ins Ruhrgebiet fest: „Definitiv reisen wir nach Iserlohn, um zu gewinnen.“

Pressedienst
Dresden Titans

18.11.2018 16:00 Uhr
vs. LOK Bernau
02.12.2018 16:00 Uhr
vs. Vfl SparkassenStars Bochum in der BallsportARENA
16.12.2018 16:00 Uhr
vs. MTV Wolfenbüttel
TITANS @ FACEBOOK