ProB: Titans frühstücken Essen im dritten Viertel ab!

Dresden, 30.09.2018 –  Ein goldener Herbstsonntag konnte nicht verhindern, dass sich immerhin 950 Zuschauer in Dresdens Margon Arena einfanden, um den Heimauftakt der Titans in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu zelebrieren. Dem Gegner ETB Wohnbau Baskets Essen wurde wie vergangene Woche ein starker „Run“ zum Verhängnis. Denn nach schwächerer erster Halbzeit konnten Dresdens Basketballer im dritten Spielabschnitt die Gäste förmlich dominieren und den Grundstein für einen verdienten Heimsieg legen. Vor allem die Neuzugänge Brandon Watkins (führte die Mannschaft in allen statistischen Kategorien an!), Vesa Heinonen, Luka Kamber und Daniel Kirchner wussten in ihrem Heimdebüt zu überzeugen.

 Dabei gehörte das erste Viertel eindeutig den Gästen. Die Titans vermochten defensiv weder Dilhan Durant (12 Pkt, 3 Ast) noch Zaire Thompson (10 Pkt) in den Griff zu bekommen. Im Angriff gab es zwar vielversprechende Ansätze im Zusammenspiel, gerade zwischen Kamber (12 Pkt, 2 Ast) und Watkins (22 Pkt, 15 Reb, 4 Ast, 4 Blk, 3 Stl)). Doch eine Verletzung von Kapitän Janek Schmidkunz in der neunten Minute brachte die Mannschaft sichtlich aus dem Konzept. Zudem traf Essens Jeffrey Martin (5 Pkt) noch mit dem „Buzzer“ von der Mittellinie zum 14:26-Rückstand Dresdens. Im zweiten Durchgang sprang dann vor allem der finnische Neuzugang Heinonen (12 Pkt, 3 Ast) für Schmidkunz in die Bresche. Das gesamte Team wirkte involvierter in der Offensive. Indes trafen die Essener um Joseph Hart (9 Pkt, 3 Dreier) sehr stark von außen (6 von 10 Dreiern). Die Titans netzten im Gegenzug umso schlechter (1 von 14 Dreiern). Trotzdem konnten die „Elberiesen“ auch dank eines engagierten Watkins auf 33:40 zur Halbzeit verkürzen.

Aus der Kabine stürmten die Athleten aus „Elbflorenz“ dann förmlich mit einem 21:7-Lauf direkt zur Führung. Die „Titanen“ wirkten in dieser Phase unglaublich motiviert. Arne Wendler (2 Pkt, 3 Ast) und Bryan Nießen (4 Pkt) brachten sich auf das „Scoreboard“ und Watkins punktete fröhlich weiter, verzückte das Publikum sogar mit einem spektakulären „Reverse-Dunk“. Auch Helge Baues (6 Pkt) und Kirchner (12 Pkt, 3 Ast) fanden ihren Rhythmus, die Mannen von Head Coach Nenad Josipovic feuerten einfach aus allen Rohren. Ins letzte Viertel ging Dresden folglich mit einem komfortablen 66:56-Vorsprung. Dieser schmolz durch einen Durant-Dreier zwar zunächst wieder bedrohlich, doch Robert Kujundzic (8 Pkt) und Kamber konnten auf Seiten der Titans schnell antworten. Die ETB Baskets blieben über die Schützen Hart und Durant sowie die „Big Men“ Patrick Flomo (6 Pkt, 9 Reb) und Andre Calvin (15 Pkt, 5 Reb) stets in Schlagdistanz, aber für ein „Comeback“ reichte die Energie der Gäste nicht mehr. Dresden gewann verdient mit 80:69.

Trotz des tollen Erfolges zeigte sich Josipovic nach der Partie besorgt, ob des Zustandes von Schmidkunz (Verletzung am Rücken, genauer Befund folgt). „Mein Saisonziel war, dass sich kein Spieler verletzt. Ich hoffe das Beste für Janek“, so der Kroate in der Pressekonferenz nach dem Spiel. Josipovic‘ Analyse zum Ergebnis: „Im ersten Viertel hat Essen sehr physisch verteidigt und gut geswitcht. Wir haben zu sehr auf den Dreier gebaut und schlecht getroffen. In der Halbzeit habe ich dann gefordert, sich ein Herz zu fassen, schneller zu agieren und den Korb hart zu attackieren. Das hat die Mannschaft auch umgesetzt.“

 

 

Beste Werfer:

Dresden:             Watkins (22), Kirchner, Kamber, Heinonen (je 12)

 

Essen:                  Calvin (15), Durant (12), Thompson (10)

 

Pressedienst
Dresden Titans