ProB: Titans vor wegweisender Partie in Oldenburg

Luka Kamber vs Nigel Pruitt im Hinspiel

Dresden, 24.01.2019 –  Zum 18. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga verschlägt es die Dresden Titans ins ferne Niedersachsen. Dort gastieren die Mannen von Headcoach Markus Röwenstrunk bei den Baskets Juniors/Oldenburger TB. Das Farmteam von Bundesligist EWE Baskets Oldenburg konnte über die letzten drei Wochen einen kleinen Lauf starten und drei Begegnungen in Folge gewinnen. Dadurch zogen die Norddeutschen in der Tabelle an den Titans vorbei und befinden sich im sehr spannenden Rennen um die acht Playoff-Plätze in der Nordstaffel hauchdünn vor den „Titanen“. Bei einem Sieg hätten die Mannen aus Elbflorenz den direkten Vergleich im Übrigen sicher (Hinspiel 80:64). Es geht also für beide Mannschaften um wichtige Zähler, auch mit Hinblick auf den möglichen Abstiegskampf in den Playdowns.

Aufgrund der Tabellensituation ist deshalb davon auszugehen, dass Juniors-Coach Artur Gacaev auf den Großteil seiner BBL-Talente zurückgreifen können wird, selbst wenn der „große Bruder“ und Bundesligazweite sonntags ebenfalls „ran muss“ (auswärts 15:00 Uhr gegen Braunschweig). In jedem Fall tummeln sich genug talentierte und etablierte ProB-Spieler im Kader, um jedem Gegner Paroli bieten zu können. Die große Konstante in dieser Spielzeit ist indes kein Deutscher, sondern der 24-jährige US-Profi Nigel Pruitt (14,6 Pts, 37,7% 3er), der bislang nur eine Partie verpasste. Kapitän und Ex-Nationalspieler Philipp Zwiener (11,1 Pts, 2,8 Ast) sorgt derweil für Routine und ist absolutes Vorbild in der jungen Truppe. Zudem spielen die Perspektivspieler Marcel Keßen (15,9 Pts, 7,3 Reb) und Robert Drijencic (13,5 Pts, 3,5 Ast) starke Saisons in der ProB.

Mit welchen Akteuren die Gastgeber am Wochenende dann tatsächlich auflaufen wird sicher nicht unerheblich für die Strategie von Röwenstrunk. Der smarte Übungsleiter wird sicher alle Eventualitäten mit einberechnen und sein Team bestmöglich auf die kommende Aufgabe vorbereiten. Jede Trainingseinheit, die er mit einem gesunden Janek Schmidkunz (im letztwöchigen Heimdebut nach Verletzung 16 Zähler) absolvieren kann, wird die Mannschaft weiterbringen. Auch der kurz vor der Weihnachtspause nachverpflichtete Julian Scott vertraut seinen neuen Mitspielern immer mehr. Beim Heimsieg gegen Iserlohn glänzte er mit sieben Korbvorlagen. Wenn das neu aufkeimende offensive Verständnis innerhalb der Truppe weiter aufblühen sollte, dann haben diese Titans durchaus noch realistische Chancen auf die Playoffs.

In jedem Fall soll „der Schwung aus dem Iserlohn-Spiel mitgenommen werden“, so Titans-Geschäftsführer Jörn Müller. „Die Spieler müssen den Kampf annehmen“, fordert der 39-jährige, „und so einen wichtigen Sieg im Kampf um die Playoffs einstreichen.“ Natürlich werden geneigte Fans und Beobachter der Titans auch die Ergebnisse der Liga-Konkurrenz genau im Auge behalten (so spielt zum Beispiel Itzehoe gegen Schwelm und Bochum gegen Bernau) und verfolgen, ob sich der packende Playoff-Kampf in dieser so ausgeglichenen Nordstaffel noch weiter zuspitzen wird.

Pressedienst
Dresden Titans

10.03.19 - 16:00 Uhr
TITANS vs. BSW Sixers @ Margon Arena
17.03.19 - 17:00 Uhr
Herzöge Wolfenbüttel vs. TITANS @ Wolfenbüttel
07.04.19 - 16:00 Uhr
TITANS vs. Herzöge Wolfenbüttel @ Margon Arena
TITANS @ FACEBOOK